Grüne Fadenalge ausrotten


    • ZuP
    • 20216 Aufrufe 43 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Grüne Fadenalge ausrotten

      Hallo,

      ich habe von Anfang an in meinem Rio 180 grüne Fadenalgen. Warscheinlich eingeschleppt mit den Pflanzen aus dem anderen Becken. Dort waren sie auch schon.

      Ich hab sie auch in dem 12L Becken auf der Fensterbank. Dort halten sie sich bei 10 °C und winterlichen Lichtverhältnissen auch super. Da sind ausser einpar Schnecken keine Bewohner drin. Wird auch nix gefüttert.

      Habe Heute einen Babyantennwels eingeschnürt in einem Faden gefunden. Natürlich Tod. Da man richtig sehen konnte wie der Faden sich in die Haut gedrückt hat und auch eine Blutung da war, nehm ich das jetzt als Todesursache an.

      Vor 2 Monaten fand ich einen meiner beiden Aspidoras, total eingeschnürt mit Blutunterlaufenden Stellen unter der Haut, in einem Kneul dieser Algen. Auch Tod. Ich musste ihn sogar freischneiden.

      Ich will sie nun Loswerden!
      Anfangs dachte ich, dass legt sich von selber, aber nach nun über 3 Monaten......
      Ich habe sehr viel schnellwachsende Stengelpflanzen drin. Habe gedacht, das wird schon Konkurenz genug sein für die Alge. Pinsel und Bartalge sind ja auch sehr stark zurückgegangen. Und die Braunalge auf den Blättern von ganz zu Anfang ist schon lange weg.

      Ich "kämme" sie schon immer mit einem Holzstab weg, aber an der Oberfläche in den Pflanzen vermehren sie sich sehr stark und ich bekomme nicht immer alle weg.

      Optisch stören sie mich nicht, man sieht sie kaum, aber wenn sich die Fische drin verfangen...

      Beleuchtung ist :

      2 x 45W High-Lite ; 1x Day und 1x Nature.

      Ich würd die gegen 2 x Tageslicht tauschen. Aber ich bin mir nicht sicher ob das was bringt. Was meint Ihr?

      Ich persöhnlich nehm ja eigentlich immer nur Tageslicht. Die war da halt so bei und hat max. 5 Monate auf den Buckel.

      Hab den Leuchtbalken auch schon gedreht, um zu sehen ob sie nun mehr vorn wachsen, aber ich finde das Ergebnis nicht eindeutig. Aber man könnte einen Trend unterstellen. Daher die Idee mit der Röhre und Rot soll ja eh mehr Algen fördern.

      Am Besten wachsen sie im oberen Drittel und am liebsten im Javamoos.

      Die Alge tauchte das erste mal in meinem 60cm Becken auf, nachdem ich meine Moosbälle geteilt hatte. Sie wuchsen auch direkt aus den Teilstücken. Kann es sein, das es die selbe Alge ist?
      Ein mini Moosballfetzen hatte ich auch ins 12L getan. Weil ich einen neuen Moosball ziehen wollte. Meine alten waren riesig geworden. Und sie tauchte auch da nach dem Moosball auf.

      Sie ist grün, Haarfein und scheinbar unverzweigt. Und das längste bisher war 10-15cm.

      Sie hat sehr starke Fäden. Meine Mollys vergreifen sich auch gelegentlich daran und schwimmen dann mit dem Fäden im Maul durch die gegend. Meine Buntbarsche hingen auch schon drin.

      Gedünnt wird nur mit Kugel und gelegentlich Eisen. Eisendünger hab ich eingestellt, weil ich irgendwo las, dass grüne Fadenalgen viel Eisen brauchen.
      Kann das wer bestätigen?

      Wasserwechsel pro Woche 1/3 - 1/4.

      Vieleicht hat ja wer einen Tipp, wie ich die auf dauer ausrotten kann!
    • Hallo
      sobald ich Fadenalgen entdecke drehe ich sie mit einer kleinen Flaschenbürste ein und hole sie aus dem Becken .
      Ursachen für diese Alge sind vielfältig ....... nach meiner Erfahrung wird der Wuchs durch starke Strömung im Becken beschleunigt,durch die Wahl meiner Filtermedien habe ich den Algenwuchs aber eingeschränkt.

      Wenn sich Grünalgen in Deinem Wasser bilden spricht das für Gute Wasserqualität :grinz:
    • Danke schon mal. Also easy Carbo ist ja angeblich sone Chemiebrühe, das wäre das abzulut letzte, was ich versuchen würde.

      Und das die Algen sauberes Wasser mögen..... Son Scheiß aber auch :grinz:

      Hab gerade gelesen sie mögen keine Nitratwerte über 40mg/l. Hehe.... einfach mal ein par Monate kein Wasserwechsel. :grinz: Meiner ist bei 20mg eingependelt. Schade eigentlich. Hab auch schon 12 Mollys rausgefischt. Die anderen(14-20) erwische ich auch noch, dann geht der Nitrat Wert wohl noch mehr runter. Und dann werden die Algen noch mehr? Kann ich garnicht glauben. :crazy: Wäre ja furchtbar!
      Fadenalgen hatte ich früher (Bremer Wasser) noch nie gehabt.

      Also mir persöhnlich schmeckt ja das Leitungswasser hier nicht. Vieleicht ist da ein Spurenelement drin, was den Algen gut bekommt. Weil sie ja in 3 unterschiedlichen Becken im Grunde wächst oder gewachsen ist. Und über einen schlechten Wuchs kann ich mich bei den Stengelpflanzen auch nicht beklagen. Allerdings hab ich im 12L Becken, seit die Garnelen ausgezogen sind, kein Frischwasser nach-/eingefüllt. Allerdings passiert da im Moment alles in Zeitlupe. Wegen der 10°C. Vieleicht ist der Nährstoff noch nicht aufgebraucht.

      Mein 60cm hatte schlechte Lichtverhältnisse. Daher bin ich skeptisch obs am Licht wirklich liegt. Aber da wuchsen sie am langsamsten.

      Von Torf und Erlenzapfen lassen sie sich auch nicht beeindrucken. Was ja auch wieder gegen Licht als Ursache spricht.

      Stroh soll ja auch gegen Algen helfen.

      Ich konnte auch kein stärkeres oder schwächeres Wachstum erkennen, als ich das Becken noch Belüftet habe. Ich sehe auch keinen Unterschied zwischen starker und schwacher Strömung. Die schwankt sehr stark. Wenn der Filter frisch gespühlt ist, habe ich eine Stromschnelle und Bartalgen freuen sich :motz: . Die wachsen nur im Auslauf bereich des Filters und verschwinden mit der Abnahme der Strömung wieder.
      Sowas dämliches mit dem Juwel Filter. Der fliegt raus, wenn ich das Becken, wegen Umzug neu mache. Und wird ersetzt. Das ist der erste Filter der mich voll entteuscht hat! :schaem:
      Entweder es ist zuviel oder kaum Ströhmung (ca 4 Wochen nachem reinigen fast dicht). Hatte schon versucht ein stück Schlauch und ne Klemme daranzufummeln zum drosseln, aber das war nix. Hatte nix passendes.

      Also weiter regelmäßig mechanisch Algen ernten OoO . Die müssen doch mal kaputt gehen davon. Man kann ja ne Pflanze auch nicht x beliebig oft kahlfressen, ohne das sie irgendwann Schaden nimmt *grübel*.
      Wenn sie nicht meine Fische strangulieren würden, wären sie mir völlig egal!
    • Nabend Anna.... Wasserwechsel, Wasserwechsel, Wasserwechsel

      Irgendwann is die "Nahrung" aus dem Wasser für die Fadenalgen wech.

      Pflanzen nur mit Düngekugeln direkt in den Wurzelbereich.

      Natürlich spielt das eingesetzte Licht eine Rolle, auch ein mehrstündiges
      mittägliches abschalten der Beleuchtung unterstützt das ganze.
      Auch eine pH Absenkung!
    • @ZUP
      Warum versuchst du nicht mal Amano-Garnelen einzusetzen,
      haben bei mir ein 12l-Fensterbecken mit völlig fadenveralgtem
      Monoselenium tenerum innerhalb zwei Wochen sauber bekommen....
      Man muss allerdings immer beachten , dass Fadenalgen nicht gleich Fadenalgen sind,
      da gibts schon grosse Unterschiede, weiss ich aus dem Gartenteichbereich.....
      tschüss, common :grandpa:
    • hm.....
      Meine beiden Amanos hab ich noch nicht beobachtet, das sie an die Alge gehen. Aber das will ja nix heißen bei 2en.

      Wieviele brauch ich denn auf 1m x 0,4 m Beckenfläche? 20? 30?
      Ich hab nämlich nurnoch 2 und vieleicht 1-6 Red Fire. Aber das ist ja ein Witz! Wollt ja sowiso wieder Amanos aufstocken. Wenn ich mal wieder das nötige Kleingeld habe :schaem: . Zuletzt wollten die hier 4,90 für eine. Aber das fand ich Wucher! Vieleicht kann ich meine Mollys gegen welche tauschen, wenn sie welche da haben im Januar.

      Aber ich bin nicht optimistisch, dass sie ausgerechnet an die Algen oben gehen. Da brauch ich warscheinlich schon wirklich viele Exemplare hungriger Amanos, die sich dann auch in den Triebspitzen über die Alge hermachen.

      Vieleicht verschwinden sie ja tatsächlich, wenn die Mollys alle weg sind und ich weiter Wasserwechsel. Dann dürfte ja kaum noch Nährstoff da sein. Dünge ja nicht wirklich. Andererseits fressen die Mollys die Alge teilweise.
      Dann hab ich nurnoch 3 Schmetterlingsbuntb., 4 Kupfersalmler, 1 Aspidoras, 1 Antennwelspaar und einpar Jungfische.
      Wobei ich die beiden großen Antennwelse im Januar warscheinlich auch mit abgeben werde. :cry: : Und die Kinder, sobald sie groß genug sind. Die wachsen ja auch unheimlich schnell! Die sind schon 3 mal so groß, wie die von dem Wurf danach. Da kann man nur staunen!
    • hallo ZuP,

      ich würde bei dir eine Oedogonium-Art vermuten. Diese Pferdehaarstärke erinnert mich stark daran.
      Absammeln und nochmals absammeln. Ich würde bei Oedogonium vermuten, dass sie sich bei höheren Phosphatwerten halten. Also Waserwechsel und/oder Phosphatbinder probieren.
      ZUr Problematik unverzweigtes Aussehen:
      Oedogonium sind unverzweigt. Cladophora(auch die Mooskugel) ist verzweigt, aber bildet sehr lange, quasi unverzweigte Triebe.
      Das Problem Algen aus einer Mooskuge hatte ich schon mal. Kann passieren, dass eine Pithiophora-Art(Cladophora-Verwandschaft) dort mitwächst. Vielleicht könnte ich eine kleine Probe von dir bekommen, um weiter an diesem Problem zu bleiben.

      Achso. Weder Schnecken noch Rückenstrichgarnelen sind mit meinen Algen(Oedogonium) fertig.geworden.

      gruß jo

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von eumel6 ()

    • Uwitsch schrieb:

      Hallo
      Ursachen für diese Alge sind vielfältig ....... nach meiner Erfahrung wird der Wuchs durch starke Strömung im Becken beschleunigt


      Ist zwar nicht repräsentativ, aber das kann ich bestätigen. Habe bei einem neu eingerichteten Becken zum Ende der ersten Woche reichlich Fadenalgen gehabt. Habe ein paar Tage später, aus völlig anderem Grund, meinen Filter "gedrosselt" und siehe da, die Fadenalgen sind verschwunden. Aber auch die Guppys haben ein wenig geholfen... :zwinker:

      Gruß Hardy
    • Bilder...


      Das letzte Bild zeigt 2 Kügelchen die ich aus zwei langen Fäden gerollt habe. Mal sehen, ob ich daraus einen Moosball ziehen kann.

      Im Vergleich zum Javamoos, kann man sehen wie fein die Fäden sind.

      Am Nixkraut hat sich direkt unter der Oberfläche eine richtige Kolonie gebildet. In Tieferen Wasserschichten sinds meist nur Einzelfäden.

      Das erste Bild ist meine Wurzel im 12L Becken.

      Diese Alge intressiert sich nicht für Strömung. Sie wächst im 12l Becken ohne Strömung auch gut. Wie ich Heute festgestellt habe. Hatte erst abgeerntet :schiel: .
      Bilder
      • DSC_3211.jpg

        74,64 kB, 800×532, 80 mal angesehen
      • DSC_3215.jpg

        136,7 kB, 800×532, 88 mal angesehen
      • DSC_3220.jpg

        89,59 kB, 800×532, 78 mal angesehen
      • DSC_3228.jpg

        91,49 kB, 800×532, 82 mal angesehen
      • DSC_3229.jpg

        93,55 kB, 800×532, 80 mal angesehen
    • Und wieviele Amanos brauch ich mindestens? Ich will die ja im Großen Becken weg haben. Das 12L intressiert mich eigentlich nicht. Wollt nur die Wurzel, mit dem Moos nicht wechschmeißen, deshalb steht das noch. Vieleicht brauch ich die nochmal. Irgendwann....
    • Hallo Zusammen,

      ich habe in einem Becken (270L) das gleiche Problem. Grüne Fadenalgen (genaue Art nicht definiert)!

      @ Jo
      Vieleicht dürfte ich Dir hiervon auch mal ne Probe schicken?

      Hab ca. 50 Amanos dort drinnen, welche sich nicht sonderlich interessiert zeigen an den Algen... :cry:

      Habe sonst auch schon einige Sachen ausprobiert:
      - Neue Leuchtmittel
      - Easy Life Carbo (CO2-Dünger)
      - Easy Life ProFito (Volldünger)
      - Dennerle E15 FerActiv (Eisendünger)
      - Schwache Strömung
      - Änderung der Wasserwechselintervalle
      - Wie schon gesagt, zusätzliches Einsetzen von Amanos
      - Beleuchtungspausen
      - Tormin (Torfextrakt)
      - Einsetzen von schnell wachsenden Pflanzen
      - Phosphatabsorber
      - etc.

      Das Problem liegt meines Wissens daran, dass die Bedürfnisse der Grünalgen sehr nahe an denen der höheren Pflanzen liegen.
      Ich konnte bei jeglicher Gabe und Art von Dünger einen vermehrten Algenwuchs verzeichnen. Wenn ich nichts dergleichen tue, kümmern auch die Pflanzen. Alle anderen Versuche verliefen bisher ebenso enttäuschend.

      Werde diesen Thread gespannt weiterverfolgen und hoffe auch auf weitere Anregungen.
    • Hallo Anna

      Zit: „Und wieviele Amanos brauch ich mindestens? Ich will die ja im Großen Becken weg haben.“

      Der Ansatz ist schon richtig: Suche Dir Viecher, die die Algen einfach wegfresen. Aber: Amanos sind halt sehr teuer! Bis Du die notwendige Menge hast, die wirklich den Algenbestand drastisch reduziert, bist Du schon mal richtig satt Geld los. Und Du kannst sie auch kaum selbst nachziehen.

      Meine Alternative war: Neocaridina heteropoda (früher nannte man sie: N. denticulata sinensis). Sehen fast aus wie Amoanos, nur kleiner (das meint: sie sind im Becken eher blass und unauffällig, dominieren nicht durch plakative Farbgebung. Der Preis war 70 Cent/ Stück, wenn ich mich recht entsinne.) Und sie vertragen sich gut mit Amanos. Beide Arten leben bei mir nun seit Jahren im gleichen Gesellschaftsbecken.

      Darin radieren diese Neocaridinas so ziemlich alles, was als Alge den Kopf über Wasser streckt: Fadenalgen und Grünalgen. Allerdings dürften in meinem 200 Liter-Becken bestimmt auch weit über 200 Tiere wusseln. Aber sie vermehren sich problemlos im Becken. Habe mit 10 Stück angefangen, nach einem halben Jahr war es bestimmt die fünffache Menge.

      Einige Fadenalgen am Filterauströmer sind aber auch bei mir übrig geblieben. Oder sie kommen wegen der Strömung immer wieder auf. Aber die paar stören dort nicht weiter.

      Viel Glück
      Stefan
    • Hallo,

      ich hab ja vor 2 Wochen mein Aquarium umgemuddelt. Und dabei hab ich ja 50% der Stengelpflanzen entfernt, sowie sämtliche Mollys.

      Allerdings haben sich die Algen explosionsartig vermehrt. Und sie wachsen nun sogar im Bodenbereich an der Scheibe. :zick:

      Ich hab jetzt den Filter gereinigt um den Durchfluss wieder zu erhöhen. Weil die grünen Polypen haben sich auch wieder vermehrt.
      Und die Alge wächst ja scheinbar bevorzugt in schlecht durchströmten Bereichen!

      Desweiteren habe ich 50% Wasser gewechselt und viele der Algen abgeerntet. Und wert jetzt jede Woche soviel wechseln.
      Mittlerweile sind auch diese hellgrünen, kurzen "Rasenalgen" (Name ist mir gerade entfallen :schaem: ) hinzugekommen. Bart und Pinselalgen sind fast komplett weg, trotz wieder verstärkter Strömung. Hoffe das bleibt so.

      Ich denke, dass reichlich Wasserwechsel nun doch eher die richtige und schnellste Option ist!

      Da ich noch Nadelsimsen einsetzen möchte, sollen die halt schnell weg. Amanos bekomme ich so jetzt nicht. Und schicken lassen möchte ich mir zur Zeit keine.


      Die Alge im Glas auf der Fensterbank stirbt ab! Ich hab das Wasser auch gegen Leitungswasser getauscht. Wärend der Nixkrautableger super grün und knackig bleibt.

      In meinem 12L Becken ist sie auch super gewachsen, genauso wie das Javamoos. Habe heute einen 100% Wasserwechsel gemacht, da ich das Becken wegräumen musste, weil ich Fenster geputzt habe :grinz: . Mal sehen. Nach Adam Riesling, müssten die ja dort auch sterben, weil Nährstoffe an sich kommen keine rein. Weil die Schnecken werden gar nicht gefüttert. Das einziege ist, das es aus der Holzwurzel kommt, oderhalt aus absterbenden Pflanzenteilen und Schnecken. Dürfte aber ja nicht so massiv sein. Aber mal schaun.

      Ich verzichte weiterhin auf Eisendüngung.

      Ich schreib dann mein Ergebnis......
      :blub:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ZuP ()

    • Hallo,

      auf jeden Fall sitzt eine Alge im Moos.
      Arbeitshypothese: Cladophora

      Also Anna, wenn das die "Plage" ist, so sahen bei mir die Moose auch aus,
      das sollten die Amanos eigentlich schaffen...

      Fressen Amanos Mooskugeln? Ich sage mal nein.

      Harry, du kannst mir gern immer algenproben schicken. Anna, kannst du auch machen.



      gruß jo
    • Hallo,

      mal ein Update:

      Im 12L Becken wächst es scheinbar nicht mehr. Ist noch vorhanden, aber es tut sich nicht mehr viel.

      Im Glas auf der Fensterbank ist sie jetzt komplett tod und zerfallen.

      ABER......

      im Aquarium wächst sie immer besser und besser und besser :cry: .

      Mein Pflanzenwachstum wird immer schlechter und schlechter und schlechter :cry: .

      Rottöne gehen in so ein Altroser über. Sogar das Nixkraut hat mitlerweile ein eher ungesundes blasses Aussehen und wächst nur langsam.

      Mein Nitratwert ist schon runter auf 10mg/l und fällt weiter. Am Samstag mach ich wieder 50% Wasserwechsel. Dann sind es nur noch 5....

      Ich hab ja den JBL Manado Bodengrund. Der soll ja Eisen speichern. Wenn ich eine größere Menge der Alge zerreibe, dann richt es nach feuchten, rostigen Eisen und brauner Saft tropft raus.
      Daher denke ich, dass die Alge wirklich auf nährstoffarmes aber eisenreiches Wasser steht.
      Der Bodengrund gibt ja das gespeicherte Eisen schrittweise wieder ab. Von daher muß ich wohl noch länger Wasserwechsel machen um das wieder raus zu bekommen. Habe ja Anfangs gut mit Eisen gedüngt. :cry: :

      Also wenn jemand eine schnellwachsende Pflanze kennt, die sehr viel Eisen benötigt? :denknach:

      Hät ich das gewusst, dann hätte ich mir die ganzen Stengelpflanzen spären können.....
    • Hallos,

      die Alge wächst nun noch schneller und gekreuselt, verzweigt, in dichten Polstern. Hab gerade wieder ne Stunde mim Holzstab aufgedreht. :zick:

      Bei meinen Pflanzen wächst eigentlich nurnoch der Wasserkelch gut. Und die E. bleheri.
      Mein Blütenstieloser Sumpffreund ist schon blass grün mit weißen Blattspitzen :cry: . Vorher knackig hellgrün und in den spitzen rötlich.

      Ich werd wieder mit Düngen Anfangen. Es macht ja keinen Sinn immerzu Wasser zu wechseln um Algen zu bekäpfen, wenn es den Pflanzen immer schwerer wird zu wachsen. Das bewirkt ja das Gegenteil.

      Ansonsten bleibt nur der Holzstab.......

      Ich glaub je mehr man sone Alge weg haben möchte, desto besser wächst sie.