Mein Kalkreaktor stresst mich...


    • Schweik57
    • 4849 Aufrufe 12 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mein Kalkreaktor stresst mich...

      Hallo zusammen,

      ich hab mal wieder eine Frage an die Technikspezialisten unter euch - oder vielleicht bin ich auch nur nicht ausreichend mit technischem Verständnis gesegnet:

      Ich habe mir vor einiger Zeit einen Kalkreaktor gekauft, weil ich es leid war, ewig ca- und mg-Mangel in meinem Becken festzustellen.
      Nun läuft der Reaktor seit ca. 8, 9 Wochen - und meine ca- und mg-Werte liegen bei 350 und 1100 - sind also alles andere, als zufriedenstellend.
      Vielleicht habe ich ihn aber auch einfach nur falsch eingestellt? Aus der Beschreibung geht nicht wirklich viel hervor, was dahingehend aufschlussreich sein könnte.

      Also, auf den Bildern sieht man den Reaktor, dazu habe ich ein paar Fragen:

      1. Muss ich eigentlich den Behälter bis oben mit Korallenbruch und mg befüllen? Kann das zugeführte C02 dabei überhaupt ausreichend durchfluten, bzw. umspülen?

      2. Blasenzufuhr erhöhen - bewirkt das bei gleichbleibendem Abfluss der Tropfen ins Becken erhöhte Zufuhr von ca und mg?

      3. Dieser Behälter, in dem die zugeführten C02-Blasen aufsteigen - man erklärte mir, dass ich ihn mit "ein wenig" Wasser füllen sollte. Habe ich gemacht, mittlerweile ist er von selbst irgendwie vollgelaufen. Muss ich den wieder leeren?

      Zur Sicherheit habe ich mal noch ein paar Bilder gemacht, damit ihr euch noch eine Vorstellung von meinen Fragen machen könnte.
      Ich fürchte fast, bei mir funktioniert das einfach nur nicht, weil ich die korrekte Einstellungsweise nicht kenne.
      Also wäre ich sehr dankbar für eine Hilfestellung eurerseits! :cry: :
      Bilder
      • K1024_IMG_7460.jpg

        59,96 kB, 400×600, 48 mal angesehen
      • K1024_IMG_7461.jpg

        123,31 kB, 800×533, 50 mal angesehen
      • K1024_IMG_7466.jpg

        92,59 kB, 800×533, 45 mal angesehen
      Gruß - Ingo
    • Hallo,

      was sagt denn die Beschreibung aus? Ist denn der Calciumwert des Ausgangswassers deutlich - im Vergleich zum Eingangswasser - erhöht und bei welchem pH Wert?
      Wird der pH-Wert im Reaktor oder danach überwacht oder steuerst du manuell? Wie hoch ist der pH-Wert im Reaktor? Zwischen 6 und 6,5 sollte er auf jeden Fall liegen.
      Ich nehme an, im Reaktor selbst findet eine Umwälzung mittels Pumpe o.ä. statt?! Das CO² wird ja in Lösung gebracht, wie sieht das bei dir aus, mittels der Ansaugpumpe? Wenn das nicht gelöste CO² nicht gleich wieder ausgespült wird sondern ständig in Lösung gebracht wird, nutzt eine Blasenzahlerhöhung nichts.
      Wie führst du das Wasser aus dem Reaktor zurück?

      Gruss Timo
    • Hi Timo,

      die Beschreibung sagt eigentlich nur etwas über die einzelnen Bauteile aus, nicht über die gesamte Fuktionsweise und Einstellungen.
      Werte des Ausgangswassers habe ich noch nicht gemessen, genauso wenig wie den PH-Wert des Wassers im Reaktor selbst, da dieser ja ein geschlossenes System ist. Hätte ich aber auch schon mal drauf kommen können. Das werde ich aber gleich morgen nachholen und hier nachtragen.

      Die Steuerung nehme ich manuell vor, bisher nach meiner Vermutung, dass das CO2 so lange wie möglich im Reaktor bleiben sollte, um dort Wirkung zu erzielen. Eingestellt habe ich etwa 60 CO2-Blasen pro Minute, die über den kleinen Behälter mittels eines Schlauchs in den Reaktor gelangen. Im Reaktor selbst wird durch eine aussen liegende Pumpe beströmt und ein dünner Silikonschlauch führt das Auslasswasser wieder dem Becken zu. Dort habe ich mit einer Schlauchklemme etwa 30 - 40 Tropfen pro Minute eingestellt.

      Also müsste m. E. nach das Co2 länger im Reaktor befindlich sein, als es durch den Schlauch wieder abgeführt wird.

      Kannst du damit was anfangen?
      Gruß - Ingo
    • Hallo,

      die Beschreibung sagt eigentlich nur etwas über die einzelnen Bauteile aus

      Hast du die Beschreibung online als pdf o.ä.?

      Werte des Ausgangswassers habe ich noch nicht gemessen, genauso wenig wie den PH-Wert des Wassers im Reaktor selbst, da dieser ja ein geschlossenes System ist.

      Ohne die Werte des Ausgangswassers zu kennen kannst du maximal vermuten, dass der Reaktor nicht funktioniert. Ist ein Platz für eine pH-Elektrode vorgesehen - im Reaktor? Ohne Kenntnisse, wie sauer das Wasser im Reaktor ist, wirst du auch die Blasenzahl des CO²´s nicht einstellen können, wobei mir
      60 CO2-Blasen pro Minute

      "etwas" zuviel vorkommen. Dazu wäre unter anderem interessant, wie hoch dein Puffer (KH°) ist.

      Die Steuerung nehme ich manuell vor, bisher nach meiner Vermutung, dass das CO2 so lange wie möglich im Reaktor bleiben sollte, um dort Wirkung zu erzielen.

      Aber wie hast du dir das künftig vorgestellt ohne Kenntniss des pH-Wertes und des Ausgangswassers? Eine Universaleinstellung gibt es leider nicht. Deine Überlegung ist in sofern richtig, als das das CO² solange wie nur möglich im Reaktor "arbeiten" soll, damit man nicht zuviel verschwendet. Wenn im Reaktor selbst eine Zirkulation stattfindet, sollten 60 Blasen/ Minute mehr als genug sein.

      Eingestellt habe ich etwa 60 CO2-Blasen pro Minute, die über den kleinen Behälter mittels eines Schlauchs in den Reaktor gelangen.

      Also vom Druckminderer über den Blasenzähler in den Kalkreaktor...

      Im Reaktor selbst wird durch eine aussen liegende Pumpe beströmt und ein dünner Silikonschlauch führt das Auslasswasser wieder dem Becken zu. Dort habe ich mit einer Schlauchklemme etwa 30 - 40 Tropfen pro Minute eingestellt.

      Also wird das CO² nicht mittels Pumpe in den Reaktor geleitet sondern - wie - in den Kalkreaktor? Wird das CO² dort einfach ausgeperlt? Wie löst sich das CO² bzw. wie soll es sich laut System dort lösen?

      40 Tropfen/ Minute kommen mir sehr viel vor, aber das ist nur ein Bauchgefühl. Wenn im System von "allem zuviel" genutzt wird, hast du vielleicht eine gute Lösung im Reaktor, aber einen viel zu sauren pH-Wert, der ins Aquarium zurück geführt wird. Hier kann es im schlimmsten Fall zu starken Schwankungen bis hin zu gefährlichen pH-Werten kommen. Ist ein Refugium nachgeschaltet oder zumindest eine Dauerüberwachung des pH-Wertes?

      Im Zweifelsfall lieber den CO² Gehalt herunterschrauben, mit nur leicht saurem Wasser arbeiten, weniger Makroelemente lösen und das mit Ausgangsmenge kompensieren.
      Aber warten wir mal die Werte ab und wie sich das interpretieren lässt...

      Gruss und Gute Nacht Timo
    • Hallo Theo,

      es läuft und funktioniert mittlerweile recht gut, mein Calcium und auch Magnesium befindet sich in einem zufriedenstellenden Bereich.

      Was mir anfangs fehlte, war diese unglaublich wichtige Tugend eines jeden Aquarianers: Geduld, Geduld, Geduld...

      Die Korallen haben sich merklich verändert, öffnen besser, wachsen deutlich schneller und haben zu ihrer schönen Farbe zurückgefunden. Besonders macht sich die Farbenpracht bei den Montiporas bemerkbar.
      Gruß - Ingo