Lysmata amboinensis - Weißband-Putzergarnele

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Lysmata amboinensis - Weißband-Putzergarnele

      Hallo zusammen,

      hoffentlich auch zur Freude einiger Süßwasser-Aquarianer, schreibe ich heute gerne noch etwas über meine Weißbandputzergarnelen, Lysmata amboinensis.

      Die Putzergarnelen stammen aus dem Bereich des Indo Pazifiks und des Roten Meeres.
      Vom wunderschönen Aussehen der Garnelen mal abgesehen, sind es nützliche Mitglieder der Gesellschaft in einem MW-AQ. Mit ihrer Putzertätigkeit leisten sie einen wertvollen Dienst für Fische, welche sie von Hautparasiten befreien und auch infizierte Stellen der Haut reinigen. Die Fische wissen diesen Dienst zu schätzen und lassen die Garnelen willig gewähren. Es ist lustig anzuschauen, wie Fische sich vor diesen Garnelen auf die Seite legen und sie somit zum Putzen regelrecht animieren - oder aber an den Aufenthaltsorten der Garnelen, den Putzerstationen, Schlange stehen und geduldig warten, bis eine Garnele wieder frei wird.

      Die L. amboinensis sind gesellige Tiere, die auch in einer größeren Gruppe gehalten werden können und friedlich miteinander umgehen.
      Mit ihren langen Fühlern tasten sie ihre Umgebung ab, auch vorüberschwimmende Fische werden dabei gründlich inspiziert. Am intensivsten ist das Putzverhalten bei noch kleinen Garnelen dieser Art ausgeprägt, mit zunehmendem Alter werden sie etwas faul und nachlässig, wie ich finde. Sie putzen dann nur noch, wenn sie von Fischen dazu animiert werden, die unmittelbar vor ihnen schwimmen und um einen Waschgang betteln. Kleine Garnelen jedoch springen förmlich auf die Fische los und sitzen auf ihrem Körper, um sie von vorn bis hinten abzutasten - so wie auf dem Bild weiter unten, das hier noch einmal einen schönen Verwendungszweck findet.

      Putzmunter werden sie dann aber unabhängig von ihrer Größe zur Fütterung, bei der sie ihre Stationen verlassen und den vorbeischwimmenden Futterbrocken mit der Strömung folgen - dabei entwickeln sie mit ihren dünnen und mit Greifern versehenen Beinen großes Geschick beim Erhaschen der Brocken. Ältere Tiere haben gelernt, die Tentakel der Anemonen und Korallen nach Futter zu durchforschen. Nach dem Füttern sind in meinem Becken viele Korallen mit geschlossenen Polypen und eingezogenen Tentakeln zu sehen, was sich aber nach kurzer Zeit wieder ändert und insgesamt nicht störend zu sein scheint.

      Es gibt natürlich aber auch Fische, welche die zutrauliche Art der Garnelen zu egoistischem Zweck missbrauchen, nämlich der eigenen Gier nach Futter.
      Ich hatte in meinem Becken einen Lippfisch, den Bodianus bimaculatus, der diese Garnelen zum Fressen gern hatte.

      Nachdem mir eine meiner zwei Garnelen verendete, habe ich ein paar Tage später drei kleinere nachgesetzt, die wiederum ein paar Tage später nicht mehr zu sehen waren. Also bin ich los und habe wieder drei neue gekauft.
      Einen Tag später sah ich den Lippfisch mit Schnurrbart. Dieser bestand aus den aus seinem Maul herausragenden Fühlern einer der neuen Garnelen.
      Dieser Lippfisch hatte damit seine Vertragsverlängerung als Mitwirkender in meinem Becken verspielt. Er schwimmt heute in einem größeren Becken und soll da glücklich werden. Da ich es mit ihm wegen seiner Gier auf Garnelen nicht war, haben wir uns besser voneinander getrennt. Das in Eile geschossene Foto ist leider nicht scharf, aber wohl aussagekräftig und sorgt hoffentlich für Verständnis meiner Unwilligkeit, diesen Fisch noch länger zu beherbergen....

      Mein Fazit:
      Ja, auf jeden Fall! Wer ein MW-AQ mit Fischen hat, sollte sich selbst nicht um das Vergnügen bringen, diese Garnelen in seinem Becken zu beobachten. Vom Aussehen und Verhalten - und auch vom Nutzeffekt ein wahres Muss für jeden.
      .

      .

      .
      Bilder
      • K1024_IMG_5671.jpg

        214,8 kB, 1.024×683, 43 mal angesehen
      • K1024_IMG_8127.jpg

        230,95 kB, 1.024×683, 48 mal angesehen
      • K1024_IMG_6628.jpg

        107,53 kB, 1.024×683, 55 mal angesehen
      Gruß - Ingo
    • Hallo Ingo,

      weist Du etwas genaueres über die Lebenserwartung dieser Tiere? Meine beiden sind vor etwa 2 Wochen sehr zeitnah eingegangen. Zunächst dachten wir, sie hätten sich nur versteckt, was sie machten wenn sie sich gehäutet haben. Sie tauchen aber gar nicht mehr auf womit ich vermute, dass sie nicht mehr leben. Sie sind seit März 2008 im Aquarium gewesen, also annähernd 2,5 Jahre und sie waren nicht unbedingt klein als ich sie bekommen habe. Ich finde viele Angaben über die durchschnittliche Lebensdauer von 2-3 Jahren, was sie dann ja auch erreicht hätten. Vielleicht hast Du ja was genaueres.

      Ich werde auf jeden Fall wieder welche einsetzen. Ich werde auch nie vergessen, als Sandra sehr aufgebracht gerufen hat: Hilfe, die greifen ja die Fische an!

      Dabei wollten sie doch nur das machen, wofür sie ihren Namen tragen. Halt Putzen und niemanden angreifen. :ablv:

      Gruß Andreas
    • Hallo Ingo.

      Klasse Bilder, schöne Tiere und schon packt mich wieder der Neid :grinz: :lach:

      Hast du denn aber auch die Fische für die Garnelen denn die Putzen das Maul von einigen Fischen und diese Fische sind ja keine Kleinen, oder teusche ich mich da? Sind doch Putzer Garnelen, oder???

      Gruß Bernd.