Zu hartes Wasser


    • Toni
    • 7044 Aufrufe 20 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Zu hartes Wasser

      hallo ertsma ...

      bei mir im ort haben wir laut wasserwerk eine wasserhärte von 19,8dh..

      meine frage ist ...ist es günstiger sich einen wasserfilter zu kaufen der das wasser gleich enthärtet oder ist es eher ratsam über torf zu filtern(also im filter dann)??

      ich denke es wäre sinnvoller auch für meine fischies mir nen wasserfilter zu kaufen damit ich ihnen das harte wasser gleich ersparen kann...

      da ich auf diesem gebiet was die chemie des wassers angeht noch ein ziehmlicher neuling bin frage ich nun euch..

      achja was ich gern noch wissen möchte
      ist die wasser härte eigentlich entscheidend für das pflanzenwachstum??

      hab ein 200l AQ
    • Hallo Toni,

      und herzlich willkommen! Um weicheres Wasser zu erhalten verschneiden viele ihr Leitungswasser mit Regenwasser oder Quellwasser oder betreiben Osmose-Anlagen.
      Ich denke aber, dass das nur diejenigen durchhalten, die Aquaristik als ein besonders intensives Hobby betreiben und sich speziellen Fischen 'verschrieben' haben.
      Wenn es dein einziges Aq ist und du auch noch andere Hobbys hast, würde ich dir eher raten, Fische auszusuchen, die sich in dem Wasser, was aus deiner Leitung kommt, wohl fühlen. Genauso gibt es Pflanzen, die mehr oder weniger viel Härte vertragen.
      Hier kannst du z.B. Fische nach Wassertyp aussuchen: aquarium-guide.de/wasser1.htm

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Kalanella () aus folgendem Grund: Beiträge automatisch zusammen gefügt

    • ich danke dir für deine antwort :grinz: ...
      das hobby hab hab ich schon eine ganze weile (ca.6jahre)hab mir halt nur keine gedanken um die wasser härte gemacht :kopfkl:
      hab jetz vor ca 10 wochen mein becken komplett neu eingerichtet,also neuen bodengrund neuer kies neue pflanzen,nun hab i aber das problem das die neuen pflanzen iwie überhauptnicht wachsen die verkümmern eher obwohl die alten pflanzen gut angewachsen sind und so langsam wieder wie gewohnt strahlen.....ich finds komisch :cry: ..
      hab mir auch neue lampen gekauft beim neu einrichten,aber irgendwie hilft es nichts :confused: :confused:

      ich würd schon gern meine fischies behalten und auch die pflanzen(die jetz leider kümmern)..
      darum frag ich ja auch hier,weil bei der zoohandlung brauchste nicht fragen die meisten wollen eh nur an deine kohle..


      Gruß der Toni
    • Hallo Toni,

      was meinst Du mit Wasserfilter der das Wasser auch enthärtet? So etwas wie einen Britta-Filter? Diese Filter eignen sich nämlich meiner Meinung nach nicht unbedingt zur Aufbereitung von Leitungswasser fürs Aquarium. Meinst Du zB einen Vollentsalzer oder eine Umkehrosmose-Anlage geht das durch Verschneiden mit dem Leitungswasser schon ganz gut.


      Die Frage ist wie immer, was möchtest Du halten und ist ein Aufbereiten des Wassers dafür notwendig.

      Gruß Andreas

      Edit weil sich unsere Beiträge überschnitten haben: Je nach Pflanzen müssen sie sich erst einmal an die neue Umgebung gewöhnen. Viele werden in den Gärtnereien emers (über Wasser) gezogen und müssen sich erst einmal ans "Unterwasserleben" gewöhnen. Das geht zum Teil nicht ohne das sie ihre luftgewöhnten Blätter abwerfen um neue auszubilden. Es ist also gar nicht ungewöhnlich, dass sie zunächst aussehen als wenn sie kaputt gehen. Vielleicht hast Du ja die Namen der Pflanzen?
    • Hallo Toni,

      wenn du deine Fische schon seit 6 Jahren erfolgreich in eurem Leitungswasser hälterst, ist eine 'Verbesserung' des Wassers für deren Bedürfnisse möglicherweise nicht erforderlich, weil sie sich gewöhnt haben.

      Welche Fische hast du denn?
    • Hallo,

      wenn sie sich eingewöhnt haben, dann liegen die Werte innerhalb ihrer physiologischen Toleranz, was bedeutet, dass ein anpassen der Wasserwerte nicht erforderlich ist.
      Im übrigen sollten sich so genannte "Weichwasserfische" in härterem Wasser "wohler fühlen", da das energetisch für sie günstiger ist.

      Gruß Knut
    • Hallo,

      die Körperflüssigkeiten der Fische, z.B. Blut, enthalten wesentlich mehr Mineralien/Ionen als weiches Wasser, übrigens auch noch sehr viel mehr als hartes Leitungswasser.
      Um dieses Gefälle (osmotischer Druck) auszugleichen dringt also ständig Wasser in den Fisch ein. Dieses Wasser muss der Fisch wieder los werden. Er befördert es aktiv, unter Einsatz von Energie, aus dem Körper.

      Gruß Pitbull



      PS: da war Dennis schneller :grinz:
    • bei der wasser aufbereitung hab ich entweder an einen wasser filter zur wasser enthärtung von brita gedacht den man direkt an den wand wasser anschluss anschließt,oder eben an eine umkehr osmose anlage...ich weiß ja nicht was besser von beiden ist bzw was die günstigere alternative auf dauer ist...

      ich zähl erstmal die pflanzen auf..

      Egeria densa - Argentinische Wasserpest

      zu dieser pflanze muss ich sagen sie kümmert total,die stengel brechen ab und schwimmen an der wasser oberfläche und die winzigen wenn ichs so nennen kann blätter sind leicht bräunlich geworden und wachsen überhaupt nicht

      Echinodorus parviflorus - Schwarze Amazonaspflanze

      zu der pflanze kann ich sagen das sie anfangs wo ich sie kaufte sehr große blätter hatte die sich nach und nach aufgelöste oder zersetz haben,nun sind die blätter vlt nur noch so 3 - 5cm lang und sehr dünn und wächst meiner meinung nach garnicht mehr oder sehr langsam

      Cryptocoryne pygmaea - Wasserkelch

      zu der pflanze kann ich sagen das sie noch zu meinem altbestand an wasser pflanzen gehört sie entwickelt sich wieder zur gewohnten schönheit

      Sagittaria subulata - Zwergpfeilkraut

      diese pflanze gehört auch noch zum altbestand und wächst auch wieder in gewohnter schönheit

      Barclaya longifolia - Langblättrige Barclaya

      dies pflanze gehört auch noch zum altbestand,besitze sie schon seid meinem ersten becken,zu dieser pflanze kann ich nur sagen das sie sehr sehr langsam wächst

      Hygrophila polysperma - Indischer Wasserfreund

      diese pflanze hab ich ich neu gekauft zu ihr kann ich sagen sie wächst und gedeiht prächtig ist schon bis zur wasser oberfläche gewachsen,die unteren blätter sind saftig grün und die oberen blätter die dem licht näher sind werde leicht bräunlich

      anfangs hatte ich auch noch eine Rotala macrandra - Rotweidrich aber diese pflanze ist mir schon nach kurzer zeit komplett eingegangen


      zum Fischbesatz..

      Trauermantelsalmler
      Rote Neons
      Schwertträger
      Black molly
      einige Fadenfisch Arten
      regenbogenfische
      Schmetterlingsharnischwels
      Turmdeckelschnecken
      Amanogarnelen

      als beleuchtung hab ich zwei leuchtstoffröhren

      Sylvania Aquastar 10000k
      Sylvania Gro Lux

      mein Aussenfilter ist ein eheim topffilter typ2213 440l/h

      als bodengrund verwende ich lavagranulat und drüber hab ich eine ca 3-4cm dicke schicht schwarzen glanzkies
    • Hallo Toni,

      die Pflanzen müssten an sich mit dem Wasser zurecht kommen. Gib ihnen einfach noch etwas Zeit.

      @Dennis,

      ich möchte keine weitere Diskussion anzetteln über die Wichtigkeit von Wasserwerten. Ich denke da kennen wir unsere Meinungen zu. Jedoch wundert mich die Aussage über das "wohler" fühlen mit der Begründung, dass sie Energie einsparen ein wenig. Gerade unsere Fische im Aquarium haben sonst wenig Möglichkeiten Energie abzubauen durch fehlende Bewegung und Futter im Überfluss. Von daher wäre es für sie doch gar nicht so verkehrt wenn sie wenigstens da "überflüssige" Energie verbrauchen könnten bzw ist es nicht Energie die sie eh haben und es ihnen wenig ausmachen sollte?

      Gruß Andreas
    • Hallo Andreas,

      weil der Konzentrationsgradient auch in hartem Süßwasser nicht signifikant kleiner ist, der Energieaufwand für die Wasserexkretion also noch immer erheblich ist.

      Eine deutliche Verkleinerung des Gradienten erfordert Osmolaritäten im Wasser, die deutlich außerhalb des Definitionsbereichs von Süßwasser liegen und in aller Regel nur durch Kochsalzzugabe erreicht werden.

      Wood C.M., J-Z. Du, J. Rogers, C. J. Brauner, J.G. Richards, J.W. Semple, B. W. Murray, X-Q Chen, & Y.X. Wang (2007) Przewalski’s Naked Carp (Gymnocypris przewalskii): An Endangered Species Taking a Metabolic Holiday in Lake Qinghai, China, Physiol Biochem. Zool. 80(1):59-77.
    • HiHi Toni

      Springen wir einfach mal wieder zurück Deinem zum letzten Post...

      Zur Lustlosigkeit der Pflanzen: Mein Verdacht ist, dass die Sylvania-Röhren, die Du einsetzt, vielleicht nicht optimal sind. Zumindest hat ein Freund von mir keine guten Erfahrungen mit den Teilen von Sylvania Standard gemacht. Klar, sie sind deutlich billiger als die superteuren Röhren von Dennerle oder Arcadia, aber sie sind irgendwie „funzelig“.

      Wenn es sich nicht innerhalb von zwei oder drei Wochen gibt mit Deinen Pflanzen, würde ich als Plan B mal an der Beleuchtung rumspielen.

      Versuche mal einfache Dreibandröhren aus dem Baumarkt, Osram, Philips etc. Du erkennst sie an der ersten Ziffer 8 vor zwei weiteren Ziffern, die die Lichtfarbe angeben: 827, 840 ... (Cool white, Warm white, Daylight) Die kosten nicht die Welt – und ich bin recht zufrieden mit der Lösung.

      Sicher, das wäre nun nicht meine erste Initiative, aber wenn das Gemüse längere Zeit so gar nicht gedeihen will, wäre die Beleuchtung mein zweiter Ansatz. Hast Du Reflektoren über den Röhren? Die haben bei mir eine Menge gebracht.

      Viel Glück,
      Stefan
    • @Prestutnik12

      Danke, das mit den Röhren wusst ich garnicht,ich dachte immer das das was auf der Verpackung steht auch rauskommt das kann man ja eigentlich auch erwarten bei einem Stückpreis von fast 20 Kiesel.Dachte ich zumindest :sleep:

      Reflektoren hab ich über den Röhren..

      Dreibandröhren(Cool white, Warm white, Daylight)?Sind das nicht ganz normale Röhren die auch im Büro hängen?Oder sind das spezielle Röhren für die Aquaristik..? :denknach:

      @Kalanella

      Danke für deine antwort,das mit der Alufolie hatte ich früher mal ausprobiert war für mich aber keine lösung auf dauer deswegen hab ich mir kurze Zeit später Reflektoren zugelegt..
    • Salute Toni

      Geben wir erst mal freimütig zu, dass Kalanella halt einfach geschickter ist als wir zwei: Denn bei mir wollte das mit der Alu-Folie auch nicht richtig klappen…

      Wegen der Dreibandröhren. Ja, das sind die ganz ordinären Teile, die Du im Baumarkt oder Elektrolädel um die Ecke bekommst. Hängen garantiert auch im Büro. (Bist Du geschickt genug, dort eine zu klauen? Oder wie interpretiere ich die Frage? :-) Das sind keine speziellen Aquaristikröhren. Aber ich zweifele ohnehin daran, dass irgendein Aquaristik-Vollsortimenter tatsächlich eine eigene Röhrenproduktion hat. Die Teile werden einfach dazugekauft und umgelabelt.

      Hier findest Du einen Link, bei dem über solche Röhrenfragen ausführlicher diskutiert wurde: aquarium-stammtisch.de/Forum/s…1990&highlight=cool+white(Es gibt aber noch deutlich mehr Diskussionen hier darüber)

      Aber ich würde jetzt an Deiner Stelle erst mal abwarten, ob sich das Pflanzenwachstum nicht nach einiger Zeit von selbst einstellt. Gib den Pflanzen einfach Zeit, sich anzupassen.

      Meine Anregung war nur: Wenn sich so gar nichts tun will, dann würde ich auch mal die Beleuchtungsfrage kritisch unter die Lupe nehmen.

      Viel Glück,
      Stefan
    • Hallo Stefan,

      danke für das Kompliment! :schaem:

      Falls also hier noch jemand mitliest, den die "Alu-Lösung" interessiert, weil er sich noch keine Reflektoren zugelegt hat:

      Ich habe die Abdeckung abgenommen, vollständig abgetrocknet, doppelseitiges Klebeband aufgebracht (komplett Umrandung innerhalb der vorgesehenen Fläche) und dann die größere und stärkere Grill-Alufolie darauf glatt gestrichen, überstehende Reste entfernt - fertig (und soo kostengünstig... :zwinker: ). Meine Pistia stratiotes werden jetzt noch größer...
    • hallo,
      ich möchte an dieser Stelle mal das Buch "Handbuch Aquarientechnik" von H.J. Krause empfehlen. Das Buch habe ich mit Genuss gelesen, wenn ich auch nicht alles auf Anhieb verstanden habe. Derselbe Autor hat übrigens auch ein "Handbuch Aquarienwasser" geschrieben, was auch toll, aber auch recht anspruchsvoll für normal Sterbliche ist.
    • Hallöchen hoffe mein Thema ist hier passend!

      Habe seit ca 5 Wochen ein Aquarium mit 84 L. Fische sind auch schon drin.

      Leider aber musste immer mal wieder einer sterben :denknach:

      Ich bin dann zum Zoo Händler und hab mein Problem erläutert er meinte es könnte sein, dass der pH Wert zu hoch ist. er liegt bei 8.0
      Ich soll es mal mit Quellwasser versuchen.

      Dies hab ich dann sofort gemacht also einen 50%igen Wasserwechsel eben mit dem Quellwasser

      Heute hab ich dann die Werte nochmals gemessen. Leider liegt der pH Wert immer noch bei 8.0
      KH oder GH haben sich auch nicht verändert.
      Was mach ich falsch? Normalerweise müssen die Werte doch sinken mit dem Quellwasser, oder ist es noch zu wenig??