Brauche Rat und Hilfe


    • sweatheart
    • 2149 Aufrufe 13 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Brauche Rat und Hilfe

      Hallöchen,
      ich habe einige Fragen im Bezug auf meine Aquarien. Ich habe in jedem Becken Garnelen (2 x 60 l Becken und 1 x 120 l) In dem großen habe ich Glasgarnelen, Ringelhandgarnelen mit Nachwuchs und Amanogarnelen und 1 Netzschmerle, Sumatrabarben und Welse. Da ich auch Krebse liebe, wollte ich einen Krebs darin haben und habe mich für den Floridakrebs (Alleni) entschieden und das habe ich 2 x versucht. Der erste ist aufgefressen worden zur Hälfte als er schon recht groß war und der 2. ist jetzt vor kurzem als relativ kleiner Krebs verschwunden. Da es keine Fluchtmöglichkeiten gibt, kann er nur gefressen worden sein. Den Garnelen geht es aber super und sie leben alle noch - es sind die Einzigen, die ich noch zählen kann. Versteckmöglichkeiten gibt es genug. Warum leben also die Garnelen - auch nach Häutung noch und der Alleni nicht mehr?????

      In meinem einen 60 l Becken habe ich unterschiedliche Garnelen - größte ist die Amanogarnele - und 2 Black Mollys. Es ist ein hohes 6-eckiges Becken. Ich hatte CPO's drin, aber leider sind diese nach und nach gestorben - den Garnelen geht es gut. Woran liegt das? Warum habe ich kein Glück mit den Krebsen? Ich habe jetzt ein größeres Becken bestellt - 120 l, wo die Garnelen und so reinkommen. Aber bevor ich neue Krebse hole, würde ich gerne rausfinden, woran der Krebsverlust liegen könnte.

      In meinem anderen Becken leben Garnelen und Diminutus und denen geht es allen gut, obwohl die Diminutus doch recht schüchtern geworden sind und sich kaum noch blicken lassen nach dem Umzug von einem 30 l-Becken in ein 60 l Becken von Sera. Also, was läuft falsch? Gibt es Krebse, die geeignet wären, für meine Wasserwerte, sollte es an diesen liegen?

      PH 7,5 - 8
      GH 16
      KH 8
      Nitrit < 0,025

      Ich hoffe, Ihr könnt mir helfen. Ich wäre echt dankbar.
      LG
      Tanja
    • hallo tanja,

      glasgarnelen und ringelhandgarnelen gehören zu den großarmgarnelen, die räuberisch zu gange sind. es ist auch schon literarisch vermerkt, dass ringelhandgarnelen frisch gehäutete krebse sofort attackieren und fressen.

      hast du es mal mit einem artenbecken versucht? vielleicht ist es einfach zu viel trubel für die krebse. von garnelen kennt man es ja auch, dass die unterlegene art sich zurück zieht, die vortpflanzung einstellt und dann nach und nach verschwindet.
      außerdem bedeuten eine große anzahl an verschiedenen arten, eine große anzahl an verschiedenen keimen und erregern...

      mfg
    • Hallo Tanja,

      selber hatte ich zwar noch keine Ringelhandgarnelen, aber ich habe schon öfters von Bekannten gehört das sie recht rabiat sein können.
      Bei Wirbellose.de wird z.B. komplett abgeraten Ringelhandgarnelen mit Krebsen zu Vergesellschaften, da diese die Krebse nach der Häutung attakieren und dann auch fressen - klick mich.

      Gruß Micha
      www.die-augen-auf.de
    • Hi,
      und warum greifen die Garnelen dann nicht auch die Amanos an? Ich wäre nie darauf gekommen, dass die Ringelhandgarnelen daran Schuld sein könnten. Ich habe es auf die Fische gemünzt und die Schmerle. Und ich habe doch sooooo viel gelesen, aber das noch nicht. Oh man, also lasse ich da die Krebse weg. Ich hatte an kleinere Krebse gedacht, die ich vielleicht reinsetzen könnte, die schneller aushärten - so in Garnelengröße. Aber die werden dann wohl auch von den Ringelhand- und Glasgarnelen angegriffen oder?
      Oh man.

      Und wie ist das mit den CPO's? Könnte mir da auch einer Rat geben?

      Dann lasse ich das "große" Becken am besten so, wie es jetzt ist und habe keine Ausfälle mehr, weil die Konstellation so ja funktioniert. Dann kommt in das bald neue Becken halt eine Krebsgesellschaft.

      Vielen Dank für diese tolle und wichtige Information.
      LG
      Tanja
    • hi,

      warum die amanos nicht gefressen werden? weil amanos garnelen und keine krebse sind :zwinker:
      amanos sind auch von ihrem verhalten, bewegung, geschwindigkeit usw ganz anders als krebse. auch wenn die krebse mehr kraft haben sollten, sind amanos einfach flinker. zudem macht größe träge...

      warum richtest du nicht das neue, große becken als krebsbecken ein? den alleni sollte man ja auch nicht unter 80cm für ein paar halten. von daher wäre es doch ein guter neustart für dein krebswunsch :grinz:

      mit cpo´s kann man glück haben oder auch nicht. wie ich oben schon geschrieben habe kann es durchaus passieren, dass sie von den anderen arten im aq einfach verdrängt werden...

      mfg
    • sweatheart schrieb:

      warum greifen die Garnelen dann nicht auch die Amanos an?


      Weil an den Krebsen einfach mehr dran ist ( Warum Mäuse fangen, wenn es auch Wildschweine gibt ?)

      Ich kann aus eigener Erfahrung bestätigen, das RHG alles Fressen, was nicht bei Drei auf der Pflanze ist. Und selbst da gehen sie noch hinterher.

      RHG in Gesellschaftsbecken klappt nur, wenn die Gesellschaft aus großen Tieren besteht.

      Ich gehe mal davon aus, das es nur eine Frage der Zeit sein wird, bis die RHG auch die anderen Garnelen angehen.
      Gruß Jens - Olaf


      24-7-365 -- das ist nicht meine Telefonnummer.
      Das ist die Einsatzbereitschaft der
      Freiwilligen Feuerwehr.
    • Ich habe die RHG noch nie nach etwas jagen sehen. Sie können sich durchsetzen - ja. Gerade gegen die Sumatrabarben und der Schmerle. Futter lassen sie sich gleich gar nicht klauen. Aber sonst habe ich wirklich noch nie irgendwas negatives von denen gesehen. Tja, jetzt weiß ich Bescheid.

      LG
      Tanja
    • Hi,
      habe den Thread gerade gelesen und muß ganz ehrlich sagen, dass ich jetzt so einiges besser verstehe, aber einiges nicht nachvollziehen kann. Meine RHG leben nun schon 1 Jahr mit den Amanos und Welzen und die Blutsalmler und Sumatrabarben sind nach Krankheit der Guppys und Neons eingezogen am Anfang des Jahres. Seitdem läuft alles stabil und ruhig. Allerdings habe ich 3 Blutsalmler verloren. Mein Neon, der als einziger nach Krankheit überlebt hat, lebt aber immer noch. Und die Krankheit war Anfang des Jahres. Ich wäre sehr froh, wenn die RHG mal an die Schnecken gehen würden. Meine Welsbabies überleben aufgrund der Sumatras und ganz besonders der Schmerle nicht. So schnell kann man gar nicht gucken, wie die Schmerle die Babies jagt. Und sehr wahrscheinlich werden so auch eine Vielzahl von den Babies der RHG vertilgt. Auf jeden Fall weiß ich jetzt Bescheid. Ich werde alles so lassen, wie bisher, vielleicht die Blutsalmler rausfischen, wenn mein neues Becken kommt. Die Welse und Schmerle und die Sumatrabarben mit den RHG geht ja gut und die können auch futtermäßig mit denen gut mithalten.

      LG
      Tanja
    • HiHi zusammen

      Ja, die Ringelhandgarnelen sind schon bewundernswerte Räuber! Der Platy im Video hatte ja Glück mit seinem „Freistrampeln“. Aber ich kann mir gut vorstellen, dass ein rückenliegender Cory in Schockstarre erledigt wird.

      Interessant finde ich die Frage, warum sie Amano-Garnelen in Ruhe lassen. Und Michas Antwortversuch. Ich werde da mal versuchen, im Biologenkreis nachzufragen. (Obgleich ich nicht viel Hoffnung habe...)

      Spontan habe auch ich den vagen Verdacht, dass gewisse physilogische Eigenschaften der Amanos einen „Anti-Kannibalisierungs.Effekt“ auslösen. Dass irgend etwas an den Amanos für die Ringelhandgarnelen Artgenossenschaft suggieriert.

      Es würde mich in dem Zusammenhang auch interessieren, wieweit sich Ringelhand-Garnelen (Macrobrachium assamense oder Macrobrachium dayanum) und Amanos überhaupt in freier Natur begegnen, ob es da überhaupt Überschneidungen der Habitate gibt? Auf den ersten Google-Blick eher nein.

      Frage mich deshalb ganz vage, ob das etwas damit zu tun haben könnte, dass die Macrobrachium die Amanos nicht in ihr Jäger-Beute-Schema integriert haben?

      Grüße,
      Stefan
    • zuallerst solltest Du die Sumatrabarben mal vergessen, denn so klein und hübsch wie sie sind, sind sie aggressiv wenn sie Futter wittern. Frischgehäutete Krebse geben ebenso wie frischgehäutete Garnelen unfreiwillig Enzyme und Geruchsstoffe ab, die Fressfeinden signalisieren, daß hier etwas zu holen ist. Desweiteren benötigen Krebse eine deutlich längere Aushärtungszeit nach der Häutung als Garnelen. Ob nun die Ringelgarnele oder ein Fisch der Räuber ist,
      Krebse hälst du besser im Artenbecken. Dann zeigen sie auch erst ein entspanntes Verhalten, schöne Farben und du kannst über Zucht nachdenken. Hinzu kommt, daß Krebse sehr viel weniger Tolleranz zu Wasserwerten zeigen, wie die Masse der Zwerggarnelen. Z.b. kannst du dem cherax lorentzi recht unterschiedliche GH-Werte erdulden lassen, aber beim cherax orange tip ..no way!
      Ich hatte mal einen "Streithammel-Krebs" in mein Malawibecken ausgelagert und weil ich in bestimmten Perioden "Mondlicht " schalte, konnte ich beobachten, wie er nach einer Häutung innerhalb weniger Sekunden von den Fischen völlig zerlegt wurde. Bevor ich einschreiten konnte, war alles gelaufen. Dieselben Fische lebten wochenlang friedlich mit ihm zusammen. Ergo,Krebse = Artenbecken.

      Gruss Bernd