Efeututen im Aquarium


    • Till
    • 6582 Aufrufe 59 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo Till,

      etwas anderes tun die Pflanzen im Aquarium ja auch nicht.
      Dabei gilt halt: je schneller sie wachsen, umso größer der Nährstoffentzug.

      Vielleicht wäre es jedoch eine Alternative, wenn man sich das AQ selber nicht mit zu viel Pflanzen zupacken will, um genügend Schwimmraum zu erhalten. Ansonsten würd ich die Pflanze wohl eher als "nützliche Deko" betrachten :zwinker:

      Viele Grüße, Kati
    • Hi Kati,
      vielleicht tun sie es ja effektiver als alle anderen Pflanzen. Außerdem könnte es ganz interessant aussehen, wenn die Ranken auf dem AQund drumherum wachsen. Auf dem AQ sieht es ja oftmals sehr leer aus oder wird als "Müllplatz" missbraucht.
      Lieben Gruß Till
      Sterben gefällt mir nicht. Das ist das Letzte, was ich mache! :grandpa:
    • OK, dann die Geschichte ganz von vorne. Ich habe ein 30iger Becken mit
      einer Aufsetzlampe. Das Becken wird von einer Acrylglasscheibe abgedeckt,
      aber eben nicht ganz. Dort wo eine Lücke war, habe ich Tutenableger angesetzt.
      Es sah sehr dekorativ aus und da diese Pflanze gut die Nährstoffe annimmt, entwickelte
      sie sich auch relativ schnell. Trotdem meinte so manche Garnele, auf Trebe zu gehen.
      Und da die Viecher nicht gerade preiswert waren, habe ich die Tuten nach 3 Wochen
      entfernt, bei 3 Todesfällen.

      Erklärende Grüße

      Norbert
    • Hi Norbert,
      danke für deine Auskunft. Das sollte ich mir dann doch noch mal überlegen.
      Aber vom Prinzip her ist es also richtig, dass die Efeututen wie wild wachsen? Hast du auch Erfahrungen mit den Wasserwerten bzw. dem Algenwachstum gemacht?
      Lieben Gruß Till
      Sterben gefällt mir nicht. Das ist das Letzte, was ich mache! :grandpa:
    • Waaas? Nelen können stiften gehen??*umfall* Mein Nelenbecken ist offen und eine Wurzel ragt aus dem Wasser. Mir ist noch keine abgehauen. Also, hab' noch nie bemerkt. :confused:
      Grüße aus Nürnberg

      Gisela



      ”Alles, was wir hören, ist eine Meinung - keine Tatsache.
      Alles, was wir sehen, ist eine Perspektive - keine Wahrheit.“

      Zitat: Weiß net.....aus'm Netz gefischt. :-)
    • @ Stefan,,,, Danke :grinz:

      @ Till, nein, da habe ich nichts gemessen. Die Tuten waren Ableger
      und wuchsen recht zügig.

      @ Gisela, vielleicht reicht das Wurzelende nicht zum Beckenrand?
      Selbst die Kabel vom Heizer und Filter werden gerne als Feuerleiter
      benutzt.

      Nette Grüße

      Norbert
    • Grüß Euch!

      Ich habe seit Jahren ein 60l Bonsaibecken, also schräge Seitenwände, offen und bis auf Javamoos nur Landpflanzen, hauptsächlich Efeututen. Diese wachsen an den Seitenwänden und an der Rückwand weit über den Rand. An der Rückwand reicht der Aufbau zusätzlich auch noch bis zum Rand.
      Die sehr akriven Rotschwanzgarnelen sind noch NIE abgehauen, die zuvor gehaltenen Amanos und RFs ebenfalls nie.
      Wenn Garnelen versuchen abzuhauen, dann stimmt das Wasser nicht, oder das Becken ist überbevölkert.

      Zur ursprünglichen Frage: Die Tuten fressen bei mir das Nitrat so schnell weg, daß ich im Aquarium bessere Werte habe, als im Leitungswasser.
      Dadurch, daß Landpflanzen eine viel festere und somit dichtere Struktur haben, sie werden ja nicht vom Wasser getragen, verbrauchen sie viel mehr Stickstoffverbindungen, als jede Wasserpflanze. Außerdem können Landpflanzen viel besser assimilieren, was dazu führt, daß sie schneller wachsen können, als submers lebende.

      LG gerald
    • Hallo,
      also ich habe vor Monaten einen Ableger der Efeutute ins Becken gehängt, leider umranken die bei mir das AQ so gar nicht.
      Oben kommen neue Blätter und unten werden sie braun und fallen ab.
      Ich hatte mir das auch so schön vorgestellt, auch 3 Zwergkrebse leben darin, aber rausgeklettert ist noch keiner.
    • Bollenpiepe schrieb:

      @ Gisela, vielleicht reicht das Wurzelende nicht zum Beckenrand?


      Doch, doch Norbert das tut es. Die Wurzel ist verzweigt, und es lehnen sogar mehrere Feuerleitern gegen den Beckenrand.
      Grüße aus Nürnberg

      Gisela



      ”Alles, was wir hören, ist eine Meinung - keine Tatsache.
      Alles, was wir sehen, ist eine Perspektive - keine Wahrheit.“

      Zitat: Weiß net.....aus'm Netz gefischt. :-)
    • Balu schrieb:

      Hallo,

      ich habe gute Erfahrungen mit dem Wurzelwerk der Efeutute gemacht. Diese wurden gerne von Jungtieren als Unterschlupf genutzt.


      Ja, das hatte ich auch mit im Sinn. Schönes Versteck für Jungfische und Gute Wasserwerte und zusätzlich noch Deko. Was will man (frau) mehr?
      Erstaunt bin ich über die unterschiedlichen Erfahrungen. Da bleibt mir wohl nicht anderes übrig als meine eigenen Erfahrungen zu machen.
      Danke für eure Antworten.
      Lieben Gruß Till
      Sterben gefällt mir nicht. Das ist das Letzte, was ich mache! :grandpa:
    • Till schrieb:

      Da bleibt mir wohl nicht anderes übrig als meine eigenen Erfahrungen zu machen.
      Danke für eure Antworten.


      Dieser Satz ist eine goldene Lebensweisheit und ein Zeichen von Lebenserfahrung.

      Nicht so wie: Bei mir ist das gaaaanz anders und wer das nicht wie ich macht, na, dann kann
      es nicht richtig sein. Und dann diese Kristallkugel-Diagnosen... falsche Wasserwerte oder
      Überbesetzung.
      Oder, warum sollte eine Landpflanze generell schneller als eine Wasserpflanze wachsen können? :crazy:
      Meine Kakteen,,,, meine Trugkölbchen *denk*

      Sorry, das musste mal sein....

      Kritische Grüße

      Norbert

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Bollenpiepe ()