Algenkahmhaut


    • Rupert
    • 976 Aufrufe 6 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo zusammen,

      eine sehr interessante Kahmhaut. :grinz:
      Vor ca. 3 Monaten wurde bei diesem Becken (nicht meins) die Beleuchtung gewechselt, sonst wurde an dem Becken nichts vorgenommen.
      Von fast einen auf den anderen Tag war dann die Kahmhaut plötzlich da.
      Auch großer Wasserwechsel brachte keinen Erfolg. 2 Tage später sah es wieder genau so aus.

      Wie man an den Aufnahmen erkennen kann handelt es sich hier um eine Alge, vermutlich um Ankistrodesmus falcatus.

      Gruß Micha
      Bilder
      • alge-5.jpg

        351,37 kB, 1.024×667, 47 mal angesehen
      • alge-4.jpg

        155,16 kB, 443×768, 23 mal angesehen
      • alge-3.jpg

        153,44 kB, 1.024×768, 21 mal angesehen
      • alge-2.jpg

        156,41 kB, 1.024×768, 39 mal angesehen
      • alge-1.jpg

        151,39 kB, 1.024×768, 15 mal angesehen
      www.die-augen-auf.de
    • Hallo Zusammen,

      Wie ihr sicherlich wisst, wird die Kahmhaut durch Bakterien (gräulich-Weißliche Oberfläche) oder, seltener, durch Algen (grünliche Schicht auf dem Wasser) hervorgerufen. Diese ernähren sich durch überschüssige organische Stoffe.
      Daher ist anzunehmen, dass sich hier die hygienischen sich verändert haben.
      Es gibt, meines Wissens, drei Möglichkeiten die unerwünschte haut zu entfernen.
      1. Durch Oberflächenströmung
      2. Durch Absaugen der Wasseroberfläche (z.B. durch Überlauf)
      3. Oder durch absaugen mittels Küchenkrepp! Diese Art hat meiner Meinung nach den Vorteil, dass die Verursacher gleich mit entfernt werden.
      Mit Chemie oder Giften muss man die Kahmhaut nun wirklich nicht bekämpfen!
      @ Micha: Was habt ihr (hast Du) getan?
      Lieben Gruß Till
      Sterben gefällt mir nicht. Das ist das Letzte, was ich mache! :grandpa:
    • Hallo zusammen,

      @ Stefan: Danke für den Link, leider wohnen in dem Becken auch Garnelen, daher kommt diese Methode nicht in Frage.
      Auch der Ausströmer schafft es nicht, die Kahmhaut zu zerstören.

      @ Till: Wie oben geschrieben wurde die Haut mit einem großen Wasserwechsel entfernt, aber nach 2 Tagen schon wieder da.
      Mal schauen wie sich weitere Wasserwechsel in nächster Zeit machen.

      Gruß Micha
      www.die-augen-auf.de
    • Hallo Micha

      Sorry, das war jetzt ein augenzwinkerndes Missverständnis. Ich dachte, da Du ja DER ULF-Spezialist hier im Forum bist, ginge es eher um das Vorstellen dieser Kahmhaut – und nicht ernsthaft um Fragen ihrer Bekämpfung. (Denn ernsthaft würde man Messing (bekanntlich eine Kupfer-Legierung) ja in der Aquaristik nicht unbedingt empfehlen...)

      Aber wenn diese zähe Kahmhaut weitwehend aus photosynthetisierenden Algen besteht, dann wäre eine Dunkelkur mein nächster Versuch.

      Viele Grüße,
      Stefan