Augenhöhe


    • Bollenpiepe
    • 1494 Aufrufe 11 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Eine psychologische Fischfrage,,,

      In welcher Höhe sollte das Becken mindestens aufgestellt werden?
      Kann es sein, dass die *Insassen* Angst bekommen, weil sie von
      unten nach oben gucken müssen, um wahrnehmen zu können, was
      um sie herum geschiet?

      Auf Antworten wartend....

      Norbert
    • Hi,

      ich habe ein paar Guppys im Schildkrötenteich...und der steht auf dem Boden...ängstlich sind die nicht...außerdem sieht´s in der "freien Wildbahn" ja auch nicht anders aus...die Flüsse sind schließlich nicht auf Augenhöhe der Menschen...ich halte das Aquarium selber für eine, jedenfalls für die Fische, ungünstige Lösung...ein undurchsichtiger, nicht spiegelder Kasten würde ihren natürlichen Lebensumständen näher kommen als diese Glaskästen....aber dann müßte Mensch ja immer von oben reinstarren, um seine Fischlis zu sehen...


      Gruß


      Sage
    • Moin,

      ich finde die Frage gar nicht so dumm.

      In meinem Aquarienregal stehen die Becken natürlich in unterschiedlicher Höhe. Grundeln sind von Hause aus eher neugierig denn ängstlich und wollen prinzipiell immer wissen, was draussen vorgeht.

      Aber die Erfahrung zeigt, daß die Tiere in den untersten Becken, ca. eine Hand breit vom Fussboden entfernt, immer sehr scheu sind. Bisher habe ich das immer darauf geschoben, daß sie mich da unten weniger zu Gesicht bekommen.

      Nun habe ich vor Kurzem eine Art aus dem untersten Becken in eins auf Augenhöhe gesetzt und siehe da, innerhalb von ein paar Tagen waren sie wieder völlig entspannt und neugierig, wie sich das für Grundeln gehört. Im gleichen Becken sitzt Jungvolk, oben bei den Eltern ebenso wie in dem ehemaligen, unteren Becken. Auch hier die Unterschiede: oben das Jungvolk fetzt sofort an die Scheibe, wenn ich komme, die unteren verschwinden in der hintersten Ecke.

      Was mir allerdings dazu auffällt: Die Tiere reagieren alle auf das Gesicht... vor allem die Augen scheinen irre interessant zu sein. Da können sie gar nicht nah genug heran kommen, um zu sehen, was da vor dem Becken steht. Die in den unteren Becken bekommen mein Gesicht ja nicht so häufig zu sehen, weil es eben auch anstrengend ist, sich so weit herunter zu beugen. Für mich scheint es irgendwie damit zusammen zu hängen.

      Das ist übrigens nicht grundelspezifisch. Die Erfahrung, daß Fische auf Augen reagieren, mache ich auch mit den Dario, den Killis und ehemals auch mit einem Labidochromis. Lediglich "Schwarm"fische wie die P. gertrudae interessieren sich nicht dafür.
    • Hallo,

      um die Tiere gut beobachten zu können, finde ich die Sicht auf Augenhöhe am Besten.

      Es gibt aber auch Aquarien, die extra so gebaut sind, das man von oben reinschauen kann ( z.B. Aquarientische ).

      Ich denke, das es auch auf den Besatz ankommt. Beispielsweise Rochen kann man sicherlich gut von oben betrachten.
      Gruß Jens - Olaf


      24-7-365 -- das ist nicht meine Telefonnummer.
      Das ist die Einsatzbereitschaft der
      Freiwilligen Feuerwehr.
    • Erstmal vielen Dank für die Antworten. :grinz:

      Ein Becken von mir befindet sich auf einen Tisch, der 50 cm hoch ist und
      habe den Eindruck, dass die Tiere ständig verängstigt sind, besonders
      die Corys.

      Norbert
    • Schweik57 schrieb:

      Hallo Jutta,

      kann es vielleicht mit dem Instinkt zusamenhängen, dass die Fische Angst vor sich bewegenden Beinen der Fressfeinde haben?


      Hallo Ingo,
      ja, ich denke, das hat sicherlich damit zu tun. Es spielt vieles mit hinein.

      Es ist z.B. sehr interessant, daß die Tiere, die auf 1,80 m Höhe stehen, diese Scheu nicht zeigen. Die haben ja den Blick von oben.... Auch interessant finde ich, daß meine Muppetshow, die da oben steht, immer vorn an der Scheibe hängt, wenn die MICH ins Zimmer kommen hören, aber das Becken plötzlich völlig fischfrei ist, wenn ich mit einem Fremden das Zimmer betrete.

      Wenn ich mich ein paar Tage intensiv mit den Bodenbewohnern beschäftige, sie viel anspreche und die Hocke gehe, werden die auch wieder ruhiger.

      Wie gesagt: die Ursache insgesamt lässt sich wahrscheinlich nicht wirklich ausmachen. Tatsache ist aber für mich, daß die Tiere, die so weit unten stehen, meist sehr viel scheuer sind als die, die in Augenhöhe bleiben.
    • Bollenpiepe schrieb:


      habe den Eindruck, dass die Tiere ständig verängstigt sind, besonders
      die Corys.
      [OFF-TOPIC] Hmm, woran kann das liegen und was kann man bloß dagegen tun ???[/OFF-TOPIC]

      Im Ernst, gerade Corys reagieren sehr schreckhaft auf Schattenbildungen im Becken und je tiefer das Becken steht, umso größer sind die möglichen Schattenbildungen.
      Gruß Jens - Olaf


      24-7-365 -- das ist nicht meine Telefonnummer.
      Das ist die Einsatzbereitschaft der
      Freiwilligen Feuerwehr.
    • Hallo Ingo,

      Schweik57 schrieb:



      kann es vielleicht mit dem Instinkt zusamenhängen, dass die Fische Angst vor sich bewegenden Beinen der Fressfeinde haben?


      Ja...die bewegenden Beine...sind es wovor einige Zierfischarten Angst haben..

      Hallo Norbert,

      ich hab ja nun auch Etagen-Aquarien..in den unteren Aquarien in der einen Anlage befinden sich Hemichromis guttatus...diese waren ca. 8 Wochen alle verschwunden, wenn ich dran vorbei ging..wollte sie dann umsetzen ...bemerkte aber.. das sie sich dran gewöhnten,nun leben sie seit 09 schon in diesen 280 l AQ...und haben keine Angst mehr...gleiches hatte ich bei M.lomardois aus den Malawisee..

      Die Guppys interessiert es nicht...auch die Netzschmerlen interessiert es nicht die Bohne ,wenn Beine vorbei huschten..

      Ganz schlimm war es bei den N.brichardis...die hüpften immer unter die Abdeckung vor Schreck...die sind dann höher gezogen..auch meinen Corys war es in der unteren Etage nicht geheuer...die sind jetzt in den einen Stuben AQ...

      Darf ich Dich fragen...ob Du extra langsam an Dein AQ dranschleichst ?

      Das ist nämlich nicht so gut...die meisten Fische gewöhnen sich an den Gang des Pflegers...oder Pflegerin...wenn mein Mann zum Beispiel in den Fischkeller geht...er geht da ja sonst gar nicht rein...ist alles leer... OoO Auch wenn Besucher kommen...ist es schon so...das viele meiner Tiere erstmal abtauchen...sich nur langsam wieder rauswagen...

      Nur mein Flaggenbuntbarsch will andere immer durch Scheibe "beißen"...*lol

      UND ICH...ich darf sogar im Keller tanzen...das stört die nicht... :cool:
    • Nein Sabine,,,, ich schleiche mich nicht heran. Vielleicht sollte ich das tun?

      Mein Gedankengang wurde bestätigt und hat bei mir einige Seufzer der Erleichterung
      hervorgerufen. Die Ängstlinge werden demnächst ein neues, höher gelegenes Eigenheim
      bekommen.

      Schatten sind bei mir nicht im Spiel. *btw*

      Nette Grüße

      Norbert