Paracheirodon innesi verliert Farbe - ausschließlich Neonkrankheit?


    • saiching
    • 2472 Aufrufe 9 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Paracheirodon innesi verliert Farbe - ausschließlich Neonkrankheit?

      Liebe Aquarianer,
      Problem:
      Paracheirodon innesi verlieren Farbe.
      Ist das eine sicheres Zeichen für die Neonkrankheit oder gibt es andere Ursachen auch?


      Besatz:
      6 Panzerwelse (Corydoras trilineata) seit Mai 2012
      16 Neons (Paracheirodon innesi) seit August 2012


      Aquarium:
      Fassungsvermögen: 100 Liter
      Bodengrund: 7 cm unten Kies und oben heller Sand
      Hintergrund mit schwarzer Dekowand
      1 Morkienwurzel, 2 Kokosnussschalen
      guter Pflanzenbewuchs, z.T. Mulm und Algenaufwuchs auf größeren Blättern, Riccia fluitans auch beschattend


      im Set mit gekauft Beleuchtung und Innen-Filter (Leistung weiß ich nicht)
      Beleuchtung 10 Stunden pro Tag



      TWW:
      10 bis 15 % fast jede Woche mit weichem leicht saurem Naturwasser. Da der WW schon überfällig war, und mir das Naturwasser ausging, habe ich letzte Woche abgestandenes Leitungswasser mit destilliertem Wasser (vom Baumarkt) 1: 3 gemischt genommen um auf die Härte im Aquarium zu kommen.



      Wasserwerte:
      Temp: 24 bis 26 °C je nach Witterung

      Chemische Werte alle mit Tröpfchentest gemessen:
      pH-Wert: bisher 6.8 bis 7.0 heute 7.2 abends
      andere Werte immer gleich:
      Nitrit: < 0,02mg/l
      Nitrat 1 bis max 3mg/l
      GH 3
      KH 4
      Ammonium immer unter meßbarem Wertmg
      Andere Werte unbekannt


      Biologische CO2- Anlage


      Besatz:
      6 Panzerwelse (Corydoras trilineata) seit Mai 2012
      16 Neons (Paracheirodon innesi) seit August 2012


      Schon kurz nach dem Kauf der Neons viel mir auf, dass einer einen hellen bzw. blassen Fleck am Rücken hat. Ich dachte, dies sei möglicherweise aufgrund der Zucht ein Pigmentfehler. Der Fleck ist auch bish heute so geblieben.


      Die Neonfische fressen gut und verhalten sich allesamt recht zuschauerfreundlich.
      Schwimmen fasst immer in der Gruppe, zanken sich bisweilen ein bisschen. In selten Fällen schnappt einer nach Luft. Das ist schon das einzige, das mir komisch vorkam, da Neons ja keine Darmatmung haben wie die Panzerwelse aber da selten, habe ich es nicht weiter beachtet.


      Nun sehe ich aber heute, dass ein zweiter Fisch (Neon) deutlich Farbe verliert.
      Die Ausbleichung, wenn ich sie mal so nenne darf, ist jeweils oberhalb und unterhalb des blauen Streifens. Der dunkelgraublaue Rücken wird also heller grau und glanzlos. Ebenso ist es unterhalb des blauen Streifens, dort fällt es nicht so auf, da die Fische dort ohnehin heller sind. Der rote Streifen ist nicht betroffen. Der blaue Streifen scheint nur dünner, da sich oberhalb und unterhalb Glanzlosigkeit ausbreitet.


      Im Internet finde ich bei 'Farbe verlieren' die sehr ansteckende und tötllich verlaufenden Neonkrankheit. Wie schnell sterben daran die Tiere? Können die noch wochenlang mit diesem Symptom im Aquarium überleben?

      Könnt auch Überfütterung die Ursache sein?

      Ich habe mich immer schwer getan mit der Futtermenge. Den Corydoras gab ich immer einen halben Würfel Frostfutter morgens und abends. Hin und wieder mache ich einen Fastentag. Ich gebe nur Frostfutter (Artemien, Rote Mückenlarven, Schwarze Mückenlarven) und Lebendfutter (weiße Mückenlarven und Daphnien). Die letzen Tage hab ich mehrmals Lebendfutter gegeben.

      Die Neons fressen leider so viel und so gierig, dass man meinen könnte, die platzen gleich. Ich lasse zwar 1 bis 2 mal die Woche eine Fütterung aus, glaube aber immer noch, dass es zu viel ist.
      1 Würfel schwarze Mückenlarven fressen die im nu auf. Zunächst gab ich also 1,5 Würfel morgens und abends, habe aber auf 1 Würfel reduziert. Gefrorene Daphnien wurden gar nicht gefressen, das erhöhte nur die Mulmmenge. Schnecken habe ich auch sehr viele kleine. Gefrorene weiße Mückenlarven musste ich auch wieder rausfischen, da sie nur als Schneckenfutter an der Oberfläche schwammen.
      Ich hatte bedenken, ob für die Corydoras noch genug übrig ist. Die Neons fressen auch die Mückenlarven noch vom Boden auf. Die Corydoras sind aber sehr scheu, und kommen tagsüber kaum aus ihrem Versteck. Wenn ich welche sehe, dann sehen sie aber sehr gesund aus.

      Wäre schön, wenn es keine Krankheit wäre,
      liebe Grüße
      Stefanie
    • Hallo Stefanie,

      mit der Neon-Krankheit kenn ich mich leider nicht aus...

      An sich kann es ja durchaus schonmal vorkommen, dass man bei einem Schwarm auch ein, zwei Schwächlinge dabei hat, die den Umsetzstress und die neue Umgebung viell nicht so gut verkraften und eingehen...

      Zum Futter: 1 Frostfutterwürfel fast jeden Tag ist für 16 kleine Neons m.E. schon recht ordentlich.
      Da würde ich eher zu'nem halben Würfel tendieren, so alle 2 Tage und zwischendurch halt mal Pause oder auch mal ein paar Krümel Flockenfutter. Man füttert ja eh meist zu viel, statt zu wenig :zwinker:

      Tut mir leid, wenn ich dir nicht konkreter helfen kann, aber viell. meldet sich ja noch jemand anders.

      Viele Grüße, Kati
    • Hallo Stefanie, ich würde auch erst einmal dazu tendieren, dass die beiden Probleme mit der Umgewöhnung haben. Wer weiß, wie die Ww beim Händler waren, vielleicht extrem unterschiedlich zu Deinen Ww. Haben denn inzwischen noch mehr Fische diese Veränderung gezeigt? Dann würde ich dass mal bei dem Händler ansprechen, denn das spricht dann doch eher dafür, dass evtl. eine Vorschädigung da war. Allerdings wird er das dann wohl abstreiten. was jedenfalls nicht schaden, aber einen Heilungsprozess unterstützen kann, ist die Zugabe von Seemandelbaumblättern oder -rinde.
    • Danke - Futterration gekürzt

      Lieber Frank,liebe Kati,
      vielen Dank für eure Antworten.

      Ja, ich werde die Futterration jedenfalls halbieren.
      (16 Neons und 6 Corydoras trilineata)
      Ich habe fürs erste einmal 3 Diättage gehalten.
      Es hat niemanden geschadet.

      Wenn ich Lebendfutter gebe, dann ist das immer ein Säckchen voll.
      Kann man davon die Hälfte auch in einer Dose einen Tag im Kühlschrank aufbewahren?
      Das ist manchmal so viel. Und die Neons fressen, solange sie etwas finden, egal wie sehr sich ihr Bauch schon ausbeult.
      Mir scheint, die meisten von ihnmen haben kein natürliches Sättigungsgefühl.

      Die Fische sind unverändert.
      2 Neons sind am Rücken und unterhalb der blauen Linie glanzlos graufleckig.
      Der rote Streifen ist OK.
      Es gibt keine neuen 'Erkrankungen'.
      Sie fressen alle und schwimmen alle gern zusammen. Es seilt sich keiner ab.
      Est torkelt keiner, Verhalten also ganz normal.
      Die Corydoras sind wie immer scheu.

      Einige Neons sind seit dem Kauf vor 2 Monaten ein bißchen kleiner als andere, die vor allem fülliger geworden sind.
      Vielleicht sind das die Weibchen.
      Fotos sind mir leider nicht so toll gelungen, aber ich arbeite daran. Wenn sie was hergeben, stelle ich sie rein.

      Die Wasserwerte beim Händler sind gravierend anders.
      Das Wasser dort ist sehr hart. Der Umsiedelungsstress war mir schon klar.
      Ich weiß natürlich nicht, wie es im Zuchtbetrieb war.

      Jedenfalls ist die gängige Meinung, dass weiches Wasser im Grunde gut ist für Neons und Corydoras.
      Deshalb haben wir das Wasser aus dem Waldviertel genommen aus einem fischlosen Bach.

      Seemandelblätter überlege ich auch, bzw. könnte ich wieder mal Erlenzäpfchen sammeln.

      Liebe Grüße

      Stefanie
    • Hallo Stefanie,

      wenn Du das Lebendfutter nicht alles an einem Tag den Fischen fütterst,

      kannst Du es ruhig bis zum nächsten Tag im Kühlschrank aufbewahren.
      Gruß, Wolfgang

      ---------------------------------------------------------------------
      Wenn ich Dir jetzt Recht gebe, liegen wir beide falsch
      ---------------------------------------------------------------------
    • Bilder zu Farbverlust von Paracheirodon innesi

      Liebe Kati vielen Dank für die Tipps.

      Ich habe nun ein paar Fotos versucht.
      Der Farbverlust als graufleckige Bereiche ist jedenfalls erkennbar.
      Die entsprechenden Fische sind mit einer dünnen roten Linie markiert.
      Ich habe leider nur 'Paint' als Bildbearbeitungsprogramm, etwas mager na ja.

      Es leben noch alle Fische, alles wie beschrieben unverändert. Gefüttert wird weniger.

      Vielleicht läßt sich ja etwas Weiteres auf den Bildern erkennen.
      Das Aquarium ist 100 l, die Ränder sind beim Gesamtbild abgeschnitten.

      liebe Grüße
      Stefanie
      Bilder
      • 01_Paracheirodon_innesi.jpg

        341,51 kB, 1.024×768, 19 mal angesehen
      • 02_Paracheirodon_innesi.jpg

        319,58 kB, 1.024×768, 16 mal angesehen
      • 03_Paracheirodon_innesi.jpg

        320,16 kB, 1.024×768, 17 mal angesehen
      • 04_Paracheirodon_innesi.jpg

        311,48 kB, 1.024×768, 15 mal angesehen
      • Mein_Aquarium.jpg

        364,21 kB, 997×747, 13 mal angesehen
    • Hallo Stefanie,

      es muss ja nicht immer eine Krankheit dahinterstecken.

      Beobachte die Neons weiter, sorge durch Teilwasserwechsel für eine gute Wasserqualität um die Keimdichte gering zu halten.

      Unterstützend kannst Du wie auch schon geschrieben, Seemandelbaumblätter und/oder Erlenzapfen ins Aquarium geben,

      diese haben u.a. eine desinfizierende und antibakterielle Wirkung.
      Gruß, Wolfgang

      ---------------------------------------------------------------------
      Wenn ich Dir jetzt Recht gebe, liegen wir beide falsch
      ---------------------------------------------------------------------
    • Erstmal muß ich Persönlich dir von den roten Müllas abraten den grade kleine Salmler hatten bei mir oft Probleme diese zu Verdauen und sind an diese Gestorben

      Aber kommen wir zu deinem Eigentlichen Problem

      Ich selber hatte öfter einzelne Salmler die im Alter ihre schönheit verloren und auch Farbferluste bis hin zu bläschen auffwiesen. Hatte auch oft Neons Tetras ( so werden deine Neons bei uns in der Zohandlung genant) die auch ähnlich wie deine beiden Neons Aussahen. Lange zeit fand ich mich damit ab das dieses wohl normal zu sein scheint. Bis ich eines Tages auf einen Zierfischhändler stoß der
      große Salmler in den schönsten Farben verkauft ohne Farbstöhrungen oder irgendwelchen Bläschen. Dort kaufte ich mir Junge Rote Neons und Sternflecksalmler.

      Diese halte ich nun seit gut zwei Jahren und sie sehen immer noch Wunderschön aus.

      Als ich vor 3 monaten in einem anderen Fischgeschäft mir ein paar Sternflecks gekauft habe um den alten schwarm aufzustocken mußte ich feststellen das dies eine fehlinvestition war.
      Denn man erkennt ganz deutlich den unterschied während die alten immer noch kerngesund und wunderschön aussehen weisen die neuen Sternflecks verkrüpellungen auf.


      Ich denke das es was mit der zucht zu tun hat wobei mein Favoriten Händler seine Fische aus Schechien bekommt und hoffe für dich das deine Neons das gleich Problem haben.

      Ps: Von 6 verschiedenen Händlern hatte bei 5 dieses Problem bei zwei Weiteren Händlern bei denen ich einkaufe habe ich noch nie Salmler gekauft.
      Aufgrund dessen fahre ich um mir salmler zu kaufen von Wesel bis nach Mühlheim.

      Im Fischgeschäft in dem ich vorher Salmler gekauft habe bei denen dieses Problem auftauchte wies michdaraf hin auf die Karbonarthärte zu achten.

      Ich hoffe ich konnte dir ein wenig weiterhelfen.

      Gruß Sven

      ---------- Erweitert um 21:32 ---------- Erster Eintrag um 21:26 ----------

      Ach übrigens Sorry für die falsche Namensansprache

      Auch wenn die Tiere etwas Hässlicher ausseahen so wiesen sie meistens keine anderen Probleme auf und haben ein relativ normales Alter erreicht für salmler.
      gruß sven
    • Rote MÜLA als Futter für Neonfische

      Lieber Sven,
      vielen Dank für deinen Beitrag. Es ist schon beruhigend zu hören, dass es auch nichts Gerfährliches sein kann und andere Ähnliches beobachtet haben.
      Ich habe auch bemerkt, dass die Neonfische bzw. Neon Tetras die roten Mückenlarven gar nicht so gern fressen. Offenbar sind die zu schwer verdaulich. Ich habe gelesen, dass sie sehr fettreich sein sollen. Sind schon rechte Feinschmecker. Wenigstens mögen sie auch Flocken. Die gebe ich jetzt auch zur Abwechslung in kleinen Mengen.
      Die kleinen Panzerwelse liebe wiederum die roten Mückenlarven sehr.
      Ich bin sicher, dass ich zu viel gefütter habe. Die Wasserqualität hat sicher darunter gelitten, auch wenn das bei den gemessenen Sticksotff-Werten nicht erkennbar war.
      Organsiche Stoffe (orgnaische Fracht) und was es sonst noch alles gibt, kann ich ja zu Hause nicht messen. Aber die wundersame Schneckenvermehrung und ein Aufblühen von Algen sagt eh schon viel.
      Ich habe das jetzt wieder im Griff. Die beiden Fische sind zwar nicht mehr so schön, aber wenn es weiter nichts ist, werde ich es verkraften. Die anderen leuchten ja noch wunderschön.
      Wer weiß, vielleicht bessert es sich ja auch wieder wenn sie sich verlieben oder so :zwinker: .

      Liebe Grüße
      Stefanie