Beckengrößen und Beleuchtung


    • Bollenpiepe
    • 1705 Aufrufe 11 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Beckengrößen und Beleuchtung

      Das verstehe ich nicht.... vielleicht könnt ihr mir das erklären?

      Es existieren die Standardbecken, z.b 60, 80, 100 und 120 cm.
      Warum passen die Lampenhersteller ihre Lampen, speziell T5 den
      Becken nicht in der Länge an? Warum bekomme ich für ein Becken mit
      80 cm Länge nur eine Lampe, die lediglich 55 cm hat?

      Auch wenn hochwertige Reflektoren angebracht werden, bilden
      sich trotzdem "Dunkellöcher".

      Gibt es dafür eine simple Erklärung?

      Unwissende Grüße

      Norbert
    • Salute Norbert

      Ich denke, das liegt einfach daran, dass dies Standard-Längen sind, die eben auch in der Aquaristik verbaut werden. Habe vor einiger Zeit mal 10 Minuten schlampig recherchiert: Es gibt zwar eine Liste von Herstellern von Leuchtstoffröhren, aber unterm Strich scheinen es doch nur sehr wenige zu sein – im Vergleich zur Größe dieses Marktes: Vossloh-Schwabe, Philips, Osram, GE, Sylvania, Radium, BLV. (Es mag ja durchaus noch den einen oder anderen mehr geben.)

      Aber ich habe darunter keine Firma der Aquaristik-Industrie gefunden. Das legt es für mich sehr nahe, dass – bis auf Sylvania, die ihre Röhren auch unter eigenem Namen in der Aquaristik verkaufen – die Anbieter der Aquarien-Röhren wie Arkadia, Dennerle etc. nicht selbst fertigen, keine eigenen Produktionsstätten haben. Ergo: Die Aquarien-Firmen kaufen Margen der Produktion bei „echten“ Herstellern/Zulieferern auf und labeln sie um. Dann gelangen die Teile mit aquaristischer Verpackung in das spezielle Vertriebssystem des Aquaristikhandels. Aber die Lampen selbst sind eben Standardware, laufen in den gleichen Längen vom gleichen Band wie die alle Funzeln, die sonst überall eingesetzt werden. Dass das nicht immer mit der Beckenlänge harmoniert, liegt halt daran, dass der allgemeine Lampenmarkt der Primärmarkt ist, und die Röhren eben nur unter anderem auch für Aquarienbeleuchtung eingesetzt werden.

      Das wäre mein Erklärungsversuch.

      Grüße,
      Stefan
    • Ich kann die Aussagen hier nur bestätigen. Ich bin schon seit einigen Jahren im Bereich der Terraristik unterwegs. Zur Zeit halte ich zwei Bartagamen und deren Futter :zwinker: .

      Die Leuchtmittel aus dem Bereich der Terraristik oder eben auch Aquaristik (einige Hersteller sind ja in beiden Sparten aktiv) kaufen zwar nicht von Osram und den anderen die Lampen, die Leuchtmittel kommen aus der selben Fabrik in China.

      Ich halte es durchaus für wahrscheinlich, dass bei dem ein oder anderem Terraristiker und/oder Aquarianer in der Küche die gleiche Lampe leuchtet wie im Aquarium oder Terrarium. Die in der Küche hat 2,99 gekostet und die im Aquarium halt 14,99. Meistens ist nur das der tatsächliche Unterschied. Spotlampen aus der Terraristik sind zum Beispiel nichts anderes als Glühbirnen... kosten nur mehr.

      Gruß,
      Tobias
    • Andreas, Stefan und Tobias,,,, Danke
      :grinz:

      Und ich unwissender Mensch dachte, dass diese T5-Lampen speziell für die
      Aquaristik entwickelt wurden. Wer braucht denn als Normalverbraucher mehr
      als 4500 Kelvin? Doch nur wir,,, oder?

      Irgendwie klingt das ganze nach einer mächtigen Marktlücke, aber ich bin leider
      kein Kaufmann.

      Nette Grüße zur Nacht

      Norbert
    • Hallo,

      ja, bei Lampen (besser wohl "Leuchtkörper") für die Aquaristik handelt es um handelsübliche Röhren. Es wird auf die Lichtzusammensetzung mehr Wert gelegt, aber für viele Aquarienlampen gibt es ein baugleiches / identisches Pendant im Baumarkt, man muss es nur finden und wissen welche Typenbezeichnung es haben muss. Im Kreise der Wasserflanzenaquaristik gab es früher richtige Tabellen in denen das gelistet wurde.
      Regionalgruppe Nord der DKG: www.killi.org/RG-Nord/
      22.10.2016: Dr. Frank Strozyk, Aachen: "anspruchsvolle Labyrinthfische vermehren" - Vom Großmaul-Kampffisch bis zum Zwergschokoladengurami
    • Das sind ja interessante Informationen!

      Wenn die deutsche Beleuchtungsindustrie Ware für die Aquaristik-Anbieter
      umlabeln lässt, sollte es doch ausländische Anbieter geben, die sich besser
      den Bedürfnissen hinsichtlich der Beckengröße angepasst haben oder ist ist das
      eine Einbahnstraße?

      Norbert
    • Hallo,

      Bollenpiepe schrieb:

      oder ist ist das
      eine Einbahnstraße?


      Vermutlich, ja.

      Als Herstelller/Vertreiber überlege ich mir folgendes:
      Wenn ich bspw. ein Röhre mit 70cm Länge auf den Markt bringe, wo passt die rein?
      Hier könnte ich also nur auf die "Selbstbastler" hoffen, die ihre bestehenden Fassungen umbauen wollen und auch werden.
      Ich könnte zwar fertige EVG oder gleich komplette Abdeckungen auf dem Markt bringen,
      aber an der Stelle überlege ich auch wieviel Stück kann ich davon tatsächlich absetzen. Denn davon hängen meine Kosten und Margen , Vertriebsweg und für den Käufer der Endpreis ab.

      Dann habe ich ein recht hochpreisiges Produkt, mit zwangsweiser Kundenbundung(bin ja der einzige der solche Röhren im Angebot hat), dazu schaue ich dann mal was meine Zielgruppe davon halten könnte. Ich stosse darauf das Juwel bereits Sonderlängen verarbeitet, hier wird häufig abgeraten, eben weil diese Röhren nicht günstig im Baumarkt erhältlich sind.



      Gruß