Teilwasserwechsel und die Art und Weise


    • Bollenpiepe
    • 2058 Aufrufe 29 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Teilwasserwechsel und die Art und Weise

      Zwar hatte ich hier über die Suchfunktion nach einem bestehenden Thread gesucht,
      aber keinen gefunden. Meine Frage an alle: Woher nehmt ihr euer Wechselwasser?

      Persönlich mache ich es so:

      1. Für die Nanobecken habe ich vier alte 5l-Kanister, vormals Scheibenwaschwasser.
      2. Für das 100er-Becken fülle ich 9 alte Selterskanister a 5l auf.

      Damit alles entgasen kann, lasse ich sämtliche Kanister 5 Tage stehen. Aber ich finde das alles sehr
      mühsam. Und wohin damit? Im Sommer kein Problem, da nutze ich die Loggia, aber im Winter? Platz
      habe ich kaum.
      Wenn ich lese, dass einige von euch mehrere fette Becken haben, denke ich mir, wie machen
      die das? Besonders in einer Mietwohnung?

      Neugierige Grüße

      Norbert
    • @sven und tobi: Das Wasser ist doch eiskalt! Im Sommer mag das ja vielleicht noch gehen,
      aber jetzt?
      Ausserdem ist das frisches Wasser und nicht entgast.

      *grübel*

      Vielen Dank für eure Antworten.

      Norbert
    • Moin,

      wenn ich meine 1500 Liter Wechselwasser vorhalten wollte, hätte ich aber ne Menge Probleme :-)

      Ich habe mir einen V-Anschluß an die Dusche gebaut. An der einen Seite ist meine Dusche, an der anderen Seite der Füllschlauch für die Aquarien. So kann ich bei Bedarf mit Warmwasser mischen.

      Ich mache wöchentlich 50-70% Wasserwechsel und hatte mit Gasblasenkrankheit noch keine Probleme. Die Temperatur des Wechselwassers sollte sich nicht zu stark vom Aquarienwasser unterscheiden, dann gibts keine Probleme.

      Übrigens entsteht die Gasblasenkrankheit nicht durch den Gaseintrag beim Einlassen des Wassers, sondern durch zu kaltes Wasser und zu schnelles Anwärmen im Aquarium (beim Mischen mit dem warmen Wasser des Beckens).
    • Hallo,

      ich schleppe schon seit Jahren so gut wie keine Eimer mehr.

      Ich verwende auch direktes "Frischwasser" und das vor Jahren sogar in den Becken, in denen ich gezüchtet habe.

      Es gab nie Probleme.

      Im Sommer freuen sich die Blumen im Garten über das "angedüngte Wasser" aus dem Aquarium und bei der Beckengröße kommt durch Kaltwasserzugabe eine kurzzeitige Temperaturschwankung von max. 5°C zustande. Dieses regt sogar manche Tiere zum Laichen an.

      In den Wintermonaten regel ich die Temperatur per Duschamatur. Leichter kann man es sich kaum noch machen.

      Das Ablauf und Zulauf-System habe ich mit Gartenschlauch-Schnelltrennkupplungen versehen, so kann ich alles platzsparend verstauen und den Schlauch in der Zwischenzeit für den Garten benutzen.

      Bei extrem großen Becken werden von manchem Betreiber sogar extra Wasserzu- und abläufe in der Nähe des Aquarium installiert.
      Gruß Jens - Olaf


      24-7-365 -- das ist nicht meine Telefonnummer.
      Das ist die Einsatzbereitschaft der
      Freiwilligen Feuerwehr.
    • Bei meinem großen Aquarium halte ich es auch wie vorab beschrieben. Bei den kleineren (ca. 45 - 126L) fülle ich immer nur das verdunstete Wasser durch destilliertes Wasser nach. Wenn es denn mal mehr als 5 Liter sind, gebe ich noch normales Leitungswasser mit einem Eimer dazu. Für die Schlauchbefüllung sind die Aquarien von der nächsten Zapfstelle leider zu weit weg.
    • Hallo Norbert,

      ich nutze ebenfalls den Schlauch, für den Zulauf habe ich mir für die Küchenarmatur ein Gar...na Anschlussstück gekauft.
      War nicht sooo billig, aber jeden Euro wert.
      Im Sommer kommt das Wasser kalt aus dem Garten.
      Wenns zu klat wird, wir aber gemischt, ich hatte mal Probleme,
      nachdem es zu kalt war, aber da denke ich, es war der Temperaturunterschied und nicht die Gasblasenkrankheit.
      Viele Grüße, Corinna :fish:
      Glück ist, wenn du gesund bist und wenn die, die du liebst, auch gesund sind.
    • Wechselwasser entgasen? Wozu soll das denn gut sein? Aber warum einfach, wenn es umständlich auch geht? :lach: *renn*
      Grüße aus Nürnberg

      Gisela



      ”Alles, was wir hören, ist eine Meinung - keine Tatsache.
      Alles, was wir sehen, ist eine Perspektive - keine Wahrheit.“

      Zitat: Weiß net.....aus'm Netz gefischt. :-)
    • Erstmal vielen Dank an alle für die zahlreichen Antworten. Und ein
      besonderes Dankeschön an Otto. Der Link war sehr hilfreich.


      Meine Recherchen ergaben, dass früher und besonders in Berlin, dem
      Leitungswasser enorme Mengen Chlor hinzugegeben wurden. Die Zeiten
      haben sich zum Glück geändert und damit die Entgasung von Chlor.

      Was bleibt, sind die Bläschenkrankheit und die Temperatur. Letzteres ist
      für mich im Winter ein Argument, weiterhin die Kanister zu schleppen, da
      mir das Wohl meiner Freunde am Herzen liegt.

      Dankende Grüße

      Norbert
    • Hey, ich nehm an, der Norbert kriegt sein Warmwasser nur
      aus seinem "kupfergestütztem" Boiler,
      da kann man das schon verstehn,
      wenn er dieses Wasser lieber anders auf Temperatur bringen will....

      Ansonsten, ich mach das wie die meisten hier,
      Gardenakupplung an den Duschschlauch,Temperatur einstellen über Freiauslauf in die Wanne,
      nen Schluck ins Becken fahren zum Schlauchanfüllen, Kupplung öffnen und
      ab in die Wanne mit dem verbrauchten Wasser bis zur Hälfte Wasserstand,
      Kupplung zusammenstecken und Wassermarsch bis Hochstand,
      dabei immer so 5° niedriger als Beckentemperatur....

      Funktioniert schon ewig so, nur bei den kleinen Becken arbeite ich mit Eimern,
      das lohnt nicht den Aufwand...
      Und im Keller, der ist voll ohne Anschlüsse,
      da schlepp ich bei jedem Runtergehn meist nen 10l-Eimer mit,
      mit der Zeit bin ich da dann auch rum mit Wechseln....
      tschüss, common :grandpa: