meine Pflanzen gehen ständig ein


    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • meine Pflanzen gehen ständig ein

      Hallo,
      nun hab ich seit einem Jahr meine frösche mit den fischen im aquarium. es sind 2 ZKF und 11 neons. erst hatte ich ein schneckenproblem die mir alle pflanzen kaputt gemacht haben, aber seit ich hilde, das ist meine Raubschnecke) habe ist das kein thema mehr, sie lebt nun auch schon seit 8 monaten bei uns. nach der schneckenplage hatten wir dann eine algenplage, hatte mir alegentabletten gekauft und rein getan, die mir dann 2 von 3 raubschnecken genommen haben, hatte danach einen kompletten h2o- wechsel gemacht.Also hab ich mir dann um die tabletten nicht mehr nutzen zu müssen einen kiessauger gekauft um den algen herr zu werden. algen und "pflanzenfresserschnecken" sind nun geschichte, aber seit ca. 3 monaten gehen mir immer wieder meine pflanzen ein. wir hatten wasserpest und ein grasähnliches gewächs. hatte dann dünger versucht, aber weder gabs eine verbesserung noch eine verschlechterung.

      hat jemand eine idee woran das liegen kann und was ich da tun kann?

      LG Elfi
    • Hallo Elfi,

      um dir bei deinem Problem helfen zu können, bräuchten wir nähere Informationen.

      Wie groß ist das Aquarium?
      Wie stark ist es bepflanzt? (Um sich richtig ein Bild machen zu können, ist ein Foto von Vorteil!)
      Habt ihr nur diese 2 Pflanzen? Klingt erstmal wenig...
      Um welche Algen handelt es sich?
      Welchen Dünger hast du genau verwendet? Gebrauchst du den noch?
      Gibt es eine CO2-Düngung?
      Wie groß und in welchen Abständen fallen die Wasserwechsel aus?
      Wenn du sie weißt, wie lauten die Wasserwerte? (Vor allem Phosphat und Nitrat)
    • es ist ein 60l becken.
      die algen waren dunkelgrün, sie sahen "moosig" aus.
      der dünger heißt plantaMin und ist von tetraplant,den benutze ich nur 1x mtl.. ich nehme aber zusätzlich schon von der 1std an wasseraufbereiter (aquaSafe von tetra)
      Co2 düngung? ich weiß nur das die pumpe die wir haben für besonders o2 freundliches wasser sorgen soll, die ist von eheim, typ: aquaball60
      der wasserwechsel findet in der regel jeden sonntag statt und wird nur ein drittel bis maximal die hälfte gewechselt, zur algenzeit war es knapp die hälfte und jetzt zur "sauberen" zeit ein drittel
      die wasserwerte weiss ich leider nicht.

      lg



      youtube.com/watch?v=kkN8gNzKiYY&feature=plcp

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von himmlischerfrosch ()

    • Hallo,

      das Video ist ja schon über ein Jahr alt. Es sieht doch nicht immer noch so aus, oder? Ein aktuelles Gesamtbild oder -video deines Aquariums ist besser.

      Wie äußert sich das "Eingehen" deiner Pflanzen? Blattnekrosen, schleimiges Auflösen usw.
      Wasserpest ist normalerweise recht genügsam - auch bei niedrigem Nährstoffgehalt. Aber wenn zu wenig Nährstoffe vorhanden sind, geht auch sie irgendwann über den Jordan. Da du aber regelmäßigen Wasserwechsel machst, wundert mich das etwas. Die Wasserpest sollte mit dem bisschen an Nitrat, Eisen usw. aus dem Leitungswasser eigentlich klar kommen. Aber jedes Wasser ist anders. Auf der Homepage deines Wasserversorgers kannst du übrigens die Werte entnehmen, die dein Leitungswasser haben dürfte.
      Bei der Wasserpest hab ich auch oft einen "Laubwechsel" beobachtet. Wenn ich sie in ein neues Aquarium gesetzt habe, hat sie sich erst mal aufgelöst, bevor sie mit dem Wachstum loslegte. Ist bei einigen Arten nichts Schlimmes.

      PlantaMin hab ich noch nie benutzt, aber ich könnte mir schon vorstellen, dass 1x Düngung im Monat eh für die Katz ist. Ich würde dir vorschlagen, bei jedem Wasserwechsel nachzudüngen. Sehr dosiert und lieber erstmal weniger als mehr, aber dafür regelmäßig und dann würde ich in ein Zoogeschäft rennen und mehr Pflanzen kaufen. Probiere es mit Hygrophila polysperma, Javafarn, Javamoos, Bacopa caroliniana, Cryptocorynen usw... Das sind unkomplizierte Pflanzen, die auch ohne Düngung zurechtkommen. Wenn dir nicht so wichtig ist, welche Pflanzenarten du pflegst, würde ich einfach grob aussortieren. Das Grünzeug, was wächst, bleibt und der Rest fliegt raus oder wird durch eine andere Art ersetzt.

      CO2-Düngung bedeutet, dem Aquariumwasser über, z.B. eine Bio-CO2-Anlage (gaaanz einfach nachzubauen --> Link), Kohlenstoffdioxid zuzuführen. Die Pflanzen brauchen CO2 fürs Wachstum ebenso sehr wie Licht. Robuste Arten kommen aber auch mit dem natürlich vorhandenem (meist niedrigen) CO2-Gehalt im Wasser aus.
    • Hallo Elfi, das sieht ja wirklich ziemlich öde aus. Welche Temperatur hast Du in dem Aquarium? Hast Du vielleicht irgendetwas im Aquarium, das Schadstoffe abgibt? Obwohl dann die Neons nicht mehr leben würden :confused:
      Also - ich vermute, dass entweder im Wasser oder im Boden irgendetwas ist, dass die Pflanzen nicht gedeihen läßt. Laß' doch mal deine Wasserwerte im Laden analysieren, vielleicht hilft das ja weiter. Und dann - wie schon Sarah schrieb - setzte schnellwüchsige, robuste Pflanzen ein. Stelle doch mal hier eine Anfrage nach diesen Pflanzen ein - sicher kann Dir hier geholfen werden.
      Den Kiessauger benutzt Du ja hoffentlich nicht mehr - oder?
    • Nun, wenn Du den Kiessauger regelmäßig nutzt, dann reißt du zwar nicht die Wurzeln raus, aber Du entziehst dem Boden damit dauernd wichtige Nährstoffe auf die die Pflanzen u.a. angewiesen sind. Wenn Du das bereits seit geraumer Zeit betreibst, dann dürften vermutlich im Boden relativ wenige Nährstoffe vorhanden sein.
      In Deinem Aquarium sind ja glücklicherweise wenige Bewohner. Wie oft und wieviel fütterst Du denn so? Könnte evtl. zuviel Futter auf dem Boden übrig bleiben und dann eine leckere Mahlzeit für Algen bilden?
    • das mit den nährstoffen und dem kiessauger klingt gut...also als antwort.wenn ich jetzt drüber nachdenke, gehen die pflanzen auch erst seit dem so richtig ein.als erstes werd ich den mal weglassen um zuschauen, ob es daran liegt.
      sie bekommen alle 2 tage einen ganzen würfel gefrorene weiße mückenlarven.
      10-12 paar pflanzen waren es.
    • Hallo Frank

      die Fische und die beiden Frösche teilen sich die Mückenlarven.
      Seit heute sind es nur noch 10 Fische... einer ist krank od alt, das kann ich nicht so genau sagen. Er sieht ziehmlich geknickt aus, das heißt er ist im geknickt am unteren Ende und kann nicht mehr schwimmen und sein rot ist jetzt mehr schwarz.Der arme Kerl ist gerade in Quarantäne.
      Die Algen sind nicht ganz weg, aber umso mehr die verschwinden umso mehr hab ich auf dem Kies, den Pflanzen und den Dekos eine fast schwarzen "Schlamm". Kann mir da einer sagen wo das her kommt?
      Hab letzte Woche eine neue Röhre gekauft, die ist für Zierfische und Pflanzen geeignet und von Anfang die gleiche Sorte.

      LG

      - - - Aktualisiert - - -

      hier hab ich mal die aktuellen bilder von heute
      Bilder
      • DSC_0538.jpg

        212,35 kB, 1.024×768, 35 mal angesehen
      • DSC_0540.jpg

        305,56 kB, 1.024×768, 33 mal angesehen
      • DSC_0541.jpg

        264,34 kB, 1.024×768, 32 mal angesehen
    • Hallo und Hopla,

      was ist da denn passiert? Als Neon in einem Wasserglas wäre ich auch nicht glücklich. Weder das runde Glas noch die kleine Menge Wasser sind hier für einen Fisch geeignet, auch nicht zur Quarantäne. Vielleicht hilft auch ein 10-Liter-Eimer oder etwas ähnliches. Wasserbewegung kann z.B. mit einem Sprudelstein geschaffen werden, so gibt es auch etwas Umwälzung.

      Die Wasserwerte und die Lichtverhältnisse genauer zu kennen wäre interessant. Es gibt für wenige Euros schon mal diese 6in1 Teststreifen. Alles andere ist nur orakeln.

      Was ich aber bisher orakeln kann ist, dass die Schnecken nicht an deinem ersten Pflanzensterben beteiligt waren. Ich kenne keine der gängigen Schnecken die an gesunde Pflanzen gehen. Diese fressen meistens nur abgestorbene Pflanzenteile.

      Die Algen - ich orakel hier nun auf Pinselalgen - bekommt man mit einer großen Portion gesunder Pflanzen in den Griff. Bei einem 60 Liter Becken können es gut und gerne auch mal 60 Pflanzen sein (ich meine die einzenen Stängel) und nicht die verschiedenen Arten. Als Grundsatz: es sollten mindestens 60 % des Aquarium bepflanzt werden.

      Der schwarze Schlamm der sich überall ansammelt sind sog. Detrius: Abgestorbene Pflanzen- und Algenteile, Kot der Fische, Futterreste etc. Das kann man absaugen doch die ursächlichen Probleme wird man damit leider nicht beheben.

      Gruß,
      Tobias
      Glaskugel aus, over und Ende
    • Hallo Elfi,
      es muß schon etwas stark im argen liegen, wenn dir seit drei Monaten die Pflanzen eingehen! Habe mir jetzt den ganzen Thread durchgelesen und komme nur zu dem gleichen Schluß wie alle anderen auch:

      1.) Wasserausgangswerte vom Wasserversorger besorgen (Wichtig, da dort schon die Ursache dafür liegen könnte).Frage: Wurde in letzter Zeit etwas an den Wasserleitungen (Hausseitig) repariert oder erneuert (z.b. Boiler, Entkalkungsanlage eingebaut)?
      2.) Schnellwachsende Pflanzen einsetzten (so das mindestens 60 - 80% des Bodens bedeckt sind). Parallel dazu, kannst du auch schon langsam wachsende Pflanzen mit einbringen.
      3.) Wenn Flüssigdünger (Planta Min), dann einmal nach Anleitung 100%tig den Beckeninhalt aufdüngen. Danach nur noch das Wechselwasser aufdüngen. Aber Vorsicht, einige schnellwachsende Arten sind regelrechte Düngerverzehrer.
      4.) Bodengrunddüngung (einige Pflanzenarten bevorzugen diese Variante) mittels Tonkugeln, gleichzeitig schützt du dadurch auch deine Frösche (denn soweit ich weiß wühlen/graben sie ja gerne mal).
      5.) Wenn Co2 Versorgung, dann regelmäßig (unabhängig davon ob es sich um Bio Co2 oder um Druckgas handelt). Easy Carbo (flüssiges Co2), würde ich wegen der ZKF´s nicht anwenden.
      6.) Beleuchtungsstärke eventuell optimieren, um einen besseren Pflanzenwuchs zu erreichen.Frage: Was für ein Leuchtmittel hast du zur Zeit am laufen? Z.B. Röhre XY mit XX Watt und Farbzahl XXX, Marke Glibberpflaum. Sollte irgendwo auf der Röhre selbst oder auf noch eventuell vorhandender Verpackung stehen.
      7.) Filter nicht anrühren, solange dieser noch Durchzug hat.
      8.) Unnötiges übertriebenes säubern (Detrius,Pflanzenreste) des Beckens vermeiden. Fällt besonders schwer, wenn das Becken unaufgeräumt ausschaut - Ist aber notwendig um ein gesundes Aquaklima zu erreichen. Wenn es denn doch in den Fingern juckt, bitte nur im direkten Sichtbereich reinigen (Ein Schlauch, zum Absaugen des Bodengrundes, reicht dafür völlig aus).
      9.) Futtergabe, nicht zuviel und nicht zu wenig. Bei ZKF (Zwergkrallenfröschen) ist es eigentlich ratsam auf Lebendfutter zu wechseln. Die Frösche und Fische (Neons) werden es dir danken. Sei es mit intensiveren Farben oder mit einer gesteigerten Agilität deiner ZKF. Die Lebendfutterpalette gibt da einiges her und ist auch nicht teurer als das olle Frost oder Trockenfutter.

      Elfi, mehr kann man dir eigentlich nicht raten und so sollte es dann auch funktionieren mit dem Pflanzenwuchs. Das einige Pflanzen, deinen ZKF´s zum Opfer fallen, mußt du aber auch einkalkulieren.
      Deine Meinung ist mir wichtig, jedoch gefällt mir meine besser. :prost: :chill:

      Liebe Grüße
      Martin :wein:
    • Hallo,

      wie hoch ist denn der Bodengrund? Ich hatte das selbe Problem in meinem Lido Becken. Da hatte ich nicht soviel feinen Kies reingetan, wels ja nur ein Übergangsbecken sein sollte. Da wuchs auch nichts drinn. Nicht einmal Javafarn. Später habe ich den Bodengrund verdoppelt und dann wuchsen die Pflanzen besser. Und die Beleuchtungszeit?

      Zur not, würd ich den ganzen Kies rausschmeißen und gegen einen anderen Tauschen. Und von vorn anfangen. Aber den Filter dann nicht säubern.

      Wasserpest ist bei mir auch noch nie gewachsen! Die würd ich einfach weglassen. Ich kauf sie auch schon nicht mehr. Es gibt denke ich auch Sorten die es warm nicht mögen. Und dann zerfällt der Mist und macht nur Dreck.

      Manchmal ist es auch ratsam einfach mal eine Mutterpflanze zu kaufen. Ich hatte nie Glück mit Wasserkelchen. Die kleinen Töpfe sind immer eingegangen. Dann kaufte ich eine Mutterpflanze und nun habe ich diesen Wasserkelch seit über 10 Jahren. Er ist nicht klein zu bekommen! Das Geld hat sich gelohnt! Und man hat gleich ne größere Pflanze, die auch mehr einstecken kann.

      Wo kaufst du denn deine Pflanzen? Ich bestelle sie meist im Internet. (Wasserflora.de) Weil die in Zooläden oft schon so kümmerlich aussehen und veralgt sind.

      Naja, ich wünsch dir, dass es bald Bergauf geht. Son Becken wo nichts wächst ist einfach fürchterlich!