Glasrose - Fluch oder Segen


    • Jue
    • 1578 Aufrufe 6 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo Jü,

      ja, Glasrosen sind schöne Tiere und haben etwas faszinierendes. Sie sind faszinierend nesselnd, sie sind faszinierend durchsetzungsvermögend im Hinblick auf ergattern neuen Lebensraumes, sie sind faszinierend in ihrer Vermehrung, faszinierend in ihrer Art, sich da festzusetzen, wo man nur schwer rankommt.

      Willst du also ein faszinierend schönes Glasrosenbecken haben, dann lass sie einfach drin!

      Ne, mal ganz im Ernst: Sieh zu, dass du sie los wirst - es sei denn, sie sitzen an einer Stelle, an der sie wirklich nicht stören. Versuche sie aber nicht manuell durch abkratzen zu entfernen, denn jedes abgeschrabbelte Teilchen kann sich u.U. zu einer neuen Glasrose mausern. Es wird im Laufe der Zeit immer mal wieder die eine oder andere auftauchen, woher auch immer. Du solltest versuchen, sie so schnell wie möglich zu entfernen. Wehret den Anfängen, das ist das einzig wirksame Mittel gegen die Biester...
      Gruß - Ingo
    • Hallo,

      das ich was gegen die Glasrosen machen muss ist klar.
      Ich weiß nur noch nicht wie.
      Entweder mit dieser Schnecke Aeolidiella stephanieae - Berghia verrucosa,
      oder mit Zitronensäure, kochendes Wasser in einer Spritze aufgezogen
      soll auch funktionieren.
      Da die Glasrose aber noch klein ist wäre die Spritzenvariante schon etwas schwierig,
      naja mal schauen.
      Die Chemiekeule will ich nicht einsetzen.
      Gruß Jue
    • Hi Jü,

      Schnecken gegen Glasrosen ist weniger sinvoll, weil sie dir verhungern, wenn keine Glasrosen mehr da sind. Kochendes Wasser ist nicht mehr heiß genug in der Spritze, wenn du mit ihr an der Glasrose angelangt bist. Zitronensäure habe ich noch nicht probiert, aber mit Joey Juicy oder so habe ich sehr gute Erfahrungen gemacht. Das kann ich dir uneingeschränkt empfehlen. Haben sie erst einmal etwas davon aufgenommen, ziehen sich die Glasrosen zurück und sind einfach nicht mehr da.

      Wurdemani-Garnelen fressen auch Glasrosen, aber bei mir waren sie faul und träge, weil sie anderes Futter in ausreichender Menge zur Verfügung hatten. Ausserdem ist man dann ein wenig eingeschränkt mit der Auswahl anderer Garnelen, die um ein vielfaches hübscher sind - finde ich zumindest.
      Gruß - Ingo
    • Hallo,

      vielleicht kannst Du einen Tonblumentopf über die Glasrose stellen, oder grobe Filterwatte / Algen über der Glasrose fixieren. Auf der Suche nach Licht wird sie in den Topf oder die Watte wandern und Du kannst sie so ganz einfach entfernen.
      So habe ich schon einige Glasrosen aus meinem Becken entfernt. Die leben jetzt in einem 12l Schreibtischbecken. Sind nur Glasrosen, Sand und Caulerpa drin.
      Und ich schaue da immer wieder gerne rein.

      mfg Jörg
    • Hallo Jörg,

      gute Idee, das funktioniert wirklich bestens, habe ich auch schon gemacht. Aber leider ist das nicht immer an allen Stellen möglich.
      Seetangfeilenfische sind die einzig verlässliche Variante, die Glasrosen auf Dauer in den Griff zu bekommen.
      Falterfische, wird Sven jetzt sagen, auch - aber da bleibt immer das Risiko, dass sie auch an Korallen gehen.
      Gruß - Ingo