Platy krank?


    • Ulrike
    • 1472 Aufrufe 12 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bisher hielt ich das eine Platymädel ja vor allem für schwanger, aber sie wird nicht schlanker, setzt auch kaum Kot ab und die Schuppen stehen etwas ab. Was tun?

      Ulrike
      Bilder
      • IMG_0279.JPG

        185,68 kB, 591×394, 24 mal angesehen
      • IMG_0281.JPG

        169,07 kB, 591×394, 25 mal angesehen
      • IMG_0283.JPG

        161,57 kB, 591×394, 26 mal angesehen
    • Hallo Ulrike,

      für mich sieht dieses Platyweibchen völlig fit aus. Möglicherweise ist ein neuer Laichansatz vorhanden, insgesamt ist sie auch sehr wohlgenährt, was wohl deiner guten Fütterung zu verdanken ist.
      Da die (4) Platys ja mitfressen gibt es 2 von den Chips, die eigentlich für die (4) Welse sein sollten, oder ca. 8 Garnelenfutterkügelchen und ein oder 2 Klicks Granulat. Das ist doch nicht zu viel, oder?


      Doch, ich finde schon, dass es zu viel ist. Das Garnelenfutter würde ich auf zwei- bis dreimal die Woche reduzieren, vom Granulat nur einen Klick geben.
      Womit auch deine Frage beantwortet wäre, was du tun kannst.
      FDH!
      Gruß - Ingo
    • Die anderen sind nicht so dick. Ich bin ja wirklich ganz neu auf dem Gebiet der Fischpflege. Ich war im Laden und habe Bactopur geholt, grade das Wasser gewechselt und statt der Aktivkohle nen groben Schwamm in den Filter getan. Dass sie so wenig Stoffwechselendprodukte absetzt, finde ich schon auffällig. Sie paddelt auch nur so mittig im Becken rum. Was nun? Bactopur ja oder nein?

      Ulrike

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Ulrike ()

    • Hallo Ulrike,

      Platys sind lebendgebärende Fische, der Fachbegriff lautet ovivipar. Das bedeutet sie setzen regelmäßig Laich an, der dann im Körper befruchtet wird, aus den Eiern schlüpfen die Jungtiere vollentwickelt (also ohne Larvenstadium) im Körper der Mutter und werden dann in die Freiheit und die Selbstständigkeit entlassen.

      Bei der ganzen Prozedur kann das Weibchen sehr sehr rund werden. Kurz bevor Jungfische erscheinen meint man das Weibchen müsste jeden Moment platzen.

      Und wenn ich nun daran denke, dass werdende Mutter bei uns Menschen auch oft über Verstopfung klagen, kann ich mir sehr gut vorstellen, dass auch der Laichansatz auf die Organe des Platyweibchens drückt und es dabei zu Schwierigkeiten "bei der Abgabe von Stoffwechselendprodukten" - sprich beim Kacken - gibt.

      Das Platyweibchen sieht wirklich vollkommen normal und nicht krank aus. Warum also nun irgendwas ins Becken kippen und wieder das Filtermaterial wechseln? Ich halte das für unnötig. Und beim Fachhandel habe ich sehr häufig das Gefühl, dass die nicht glücklich sind, wenn der Kunde nicht mit irgendeinem Döschen, Tigelchen oder Töpfchen nach Hause gehen, wenn der Kunde bedenken hat, dass ein Fisch nicht gesund ist.

      Wie lange beobachtest du denn das Platyweibchen???

      Gruß,
      Tobias
    • Hallo Ihr lieben Antwortenden,

      den Aktivkohlefilter habe ich raus genommen, weil man das bactopur nicht mit dem Filter einsetzen sollte, ich habe es aber doch nicht rein getan, habe mich nicht so recht getraut, weil da doch auch schon Babyfischlein drin rum schwimmen.
      Außerdem habe ich gedacht, von Euch sagt noch jemand was Entscheidendes. :schaem:

      Der Wasserwechsel hat aber auch etwas dazu beigetragen, dass die Verdauung in Schwung kam.
      Ich habe die Platys seit 10 Tagen, das Mädel ist halt immer runder geworden, aber mit den Jungfischen geht es eher so kleckerweise, kommt über Nacht immer mal so einer dazu, wie mir scheint. Den ersten habe ich 3 Tage nach dem Einzug der Fische entdeckt. War so groß wie 2 Sandkörner, vielleicht ne Frühgeburt?
      Das mit dem Laichansatz und der Befruchtung verstehe ich noch nicht so ganz. Wie wissen Herr und Frau Fisch das denn? Schätze mal die Dame lässt ihn nur dann überhaupt ran, oder? In der Lektüre, die ich schon gewälzt habe, ist das bisher nicht so wirklich verständlich erklärt worden. Da kann ich mir die Befruchtung außerhalb des Körpers erheblich besser vorstellen, habe ich bestimmt auch schon mal in einer Dokumentation gesehen.
      Also, ich werde mich bemühen, meine Sorgen nicht allzusehr ins Kraut schießen zu lassen.

      Und noch mal danke, ich gebe dann Bescheid.

      Ulrike
    • Guten Morgen Ulrike,

      bei Fischen gibt es keine Frühgeburten. Jungfische sind in der Regel sehr klein und die von lebendgebärenden Zahnkarpfen - zu denen deine Platys auch gehören - sind schon die größeren Exemplare. Wenn du nur wenige findest gehe ich davon aus, dass die anderen bereits gefressen wurden. Denn Platys fressen ihren Nachwuchs, wenn man die Kleinen nicht vorher herausfängt.

      Tja wie funktioniert das mit dem Befruchten... Bienchen .... Blümchen ^^

      Im Grund wie bei uns Menschen. Das Männchen bei lebendgebärenden Zahnkarpfen hat ein sogenanntes Gonopodium. Das ist eine umgewandelte Aftterflosse, mit dessen Hilfe die Eier im Körper des Weibchens befruchten kann. Die Befruchtung oder der eigentliche Akt ist nur kurz. Vorher "balzt" das Männchen. Das Männchen präsentiert sich vor dem Weibchen in voller Körpergröße und stellt dabei die Rückenflosse ab. Obwohl ich das bei lebendengebärenden Zahnkarpfen nicht als Balz empfinde, sondern einfach nur als kurzes Signal für: "Ich bin geil!" Will das Weibchen nicht schwimmt es weg, will es - oder hat es keine Chance auszuweichen - kommt es eben zur Befruchtung.

      Auch scheint es egal zu sein, ob die Eier gerade bereit sind zur Befruchtung oder nicht. Sex haben diese Tiere wahrscheinlich immer und ständig. Das Weibchen ist auch in der Lage das Sperma zu "speichern", damit die Eier auch später befruchtet werden können.

      Informationen zum Platy findest du zum Beispiel hier:
      Wikipedia

      Gruß,
      Tobias
    • guten Morgen Tobias,

      danke für die ausführliche Beschreibung. Dass es egal ist, ob bereits Eier "auf Lager" sind, ist genau das, was ich mich gefragt habe. Die Fischchen, die da rum schwimmen, sind sehr unterschiedlich groß.
      Auf youtube habe ich ne Platy-Geburt gesehen, also so sehen die Winzlinge, die ich entdeckt habe, nicht aus. Die sahen da schon richtig nach Fisch aus. Vielleicht sind die anderen beiden Weibchen ja auch nur mit wenigen Exemplaren tragend gewesen.
      ich meinem Aquarium habe ich einige Cambomba-Pflanzen untergebracht, und dahin haben sich die Lütten gerettet. Dass sie von den Eltern gefressen werden können, ist zwar nicht so schön, aber ich will hier auch nicht wirklich 200 Platys beherbergen. Ist nicht so doll, dass einem als Anfänger so ein Kindersegen beschert wird. Ich hatte zwar gelesen, dass die Platys sich leicht vermehren, aber dass das schon nach 3 Tagen der Fall ist, das hat mich dann doch überrascht.

      Grüsse

      Ulrike

      - - - Aktualisiert - - -

      Letze Nacht muss es passiert sein. Mein Kofferfisch von gestern hat wieder normalen Umfang.

      Grüsse

      Ulrike
    • Inzwischen hat das Platymädel auch die Verdauungsprobleme überwunden. Da bin ich aber froh.
      Der Nachwuchs macht sich auch ganz prächtig, jedenfalls der Teil, der schon in der "Öffentlichkeit" rum schwimmt.

      Ulrike
    • Hallo Ulrike,

      Ich hatte zwar gelesen, dass die Platys sich leicht vermehren, aber dass das schon nach 3 Tagen der Fall ist

      Nein, der Nachwuchs braucht - wenn ich mich nicht arg täusche - so um die 28 Tage bis zur Geburt.
      Wahrscheinlich waren sie eher nicht mehr so ganz jungfräulich, als die Platydamen bei dir einzogen.
      :schaem:
      Liebe Grüße
      Marlis
      ____________________________

      Ein Tourist ist ein Mensch, der auf Reisen geht, um mal was anderes zu sehen und sich dann beklagt, dass alles so ganz anders ist.
    • Moin Tobias


      Bluesphere schrieb:



      bei Fischen gibt es keine Frühgeburten.






      sorry das ich hier mal wieder den Klugscheißer spiele... :zwinker:


      Aber das stimmt so nicht...sehr wohl können Fische unter Stress z.B. umsetzen..einfangen etc....Frühgeburten erleiden..Lebendgebärende legen dann z.B. Eier...öhöm Jungfische in Eihüllen...die Kleinen sind dann noch zu schwach beim Geburtsvorgang die Eihülle zu "sprengen"

      Auch ist die Größe der Kleinen bei lebendgebärend Zahnkarfen abhängig von Stückzahl ..viele Babys meist kleiner..

      Nun ist es auch so...das wir Aquarianer meist dazu neigen unsere Fische zu gut zu füttern...zu großes Futterangebot große Jungfische in Mamas Bauch...und die Muttertiere haben große Mühe diese Jungtiere zu gebären...die Kleinen bleiben oftmals im Geburtskanal stecken und die Mütter sterben an Schwangerschaftsvergiftung..

      Desweiteren haben lebendgebärende Zahnkarfen eine Vorratsbefruchtung...sie können einige Wochen das männliche Sperma speichern...also müssen nicht zwingend reife Eier bereit sein...so kommt es das Männchen immer interesse am Weibchen haben...deshalb ist es meiner Ansicht nach optimal z.B.Lebendgebärende im Verhältnis 1 M auf 4- 5 W zu hältern...

      @Ulrike Bitte wenn Du fütterst und denkst es ist zu wenig...füttere noch mal die Hälfte...man tut den Tieren damit mehr gutes...sie echt sparsam zu füttern...ich füttere ein Krümmelchen z.B. uff ein Guppy (Platys hab ich nicht ) ein Mückenlarvchen...

      Garnulat verfüttere ich nicht...da es im Magen nachquillt...ich persönlich halte da nichts von...

      meine Fische kriegen auch mal 2 - 3 Tage nichts... im Urlaub 2 Wochen gar kein Futter...ausgewachsene gesunde Tiere haben NULL PROBLEMO damit...
    • Danke nochmal für den Rat, nicht zu viel zu füttern und auch mal nen Fastentag einzulegen. Das fällt mir echt schwer. Ich sollte wohl auch bedenken, dass sie sich Lebendfutter in Form ihrer eigenen Nachkommenschaft verschaffen, denn manche Sandkörchen mit Augen sehe ich ein Mal und nie wieder. Das mit den "Frühgeburten" unter Stress ist auch interessant.

      Ulrike

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Ulrike ()