Blauer Zwergfadenfisch schwimmt Kopfüber


    • Mibi01
    • 2098 Aufrufe 15 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Blauer Zwergfadenfisch schwimmt Kopfüber

      Hallo liebe Aquarianer ,

      mein Blaues Zwerfadenfischweibchen schwimmt seit heute Kopfüber im Becken und ist schwimmt immer wieder hinter den Filter und versteckt sich zwischen den Saugnäpfen, zu fressen schwimmt es mit dem Kopf nach unten zum Boden . Was könnte das sein ??

      Wasserwerte des AQ gemessen mit JBL Teststreifen

      NO3mg/l 10
      NO2mg/l 0
      GH >7°d
      KH 8°d
      PH 7,2
      Temperatur 25 grad
    • Guten Abend ,

      ich habe meine Fadis am 1.Februar geholt kann aber leider nicht genau sagen wie alt sie sind. Das Männchen und das andere Weibchen sind unauffällig.
      An dem betroffenen Weibchen kann ich äußerlich kein Auffälligkeiten erkennen.
    • Hallo Mibi,

      man hört es oft und vielleicht ist doch etwas dran, dass rote Mückenlarven die Ursache sind. Bestätigt wird es nur selten, dass sie den Fischen nicht bekommen, aber wir haben gerade auch in der letzten Zeit von einigen Krankheiten gelesen, wenn im Vorfeld rote Mückenlarven verfüttert wurden. Es kann an den Haltungsbedingungen liegen, aus denen sie stammen, verunreinigte Habitate, mit entsprechend schädlichen Organismen versehen.
      Aber wie gesagt, sicher ist das keinesfalls.

      Um sicher zu gehen, könntest du dieses Futter ja weglassen und es durch anderes ersetzen, weiße und schwarze Mülas sind nicht weniger nahrhaft und auch im Preis gibt es da keinen wesentlichen Unterschied.
      Zumindest DIESE Ursache hättest du dann ausgeschaltet...
      Gruß - Ingo
    • Hy

      Stop!
      nicht die Mülas sind das Problem ! sonder das Granulat das im Magen des Fisches nachquiellt und somit alles nach hinten rutscht. = Bauchrutscher
      das problem sollte sich ( je nach Menge des Futter) wieder von alleine gelöst haben...
      Weniger Granulat mehr Flocken fütter oder das Granulat in mehreren kleinen Menegen geben.

      Lg Flo

      Ps der Fisch könnte auch sterben ... da ich das nur von Baby bettas kenne ... die aber Labyrinther sind ....
    • Hallo Mibi,

      Zwergfadenfische sind in den letzten Jahren leider sehr empfindlich und schwierig für die Haltung in Aquarien geworden. Das liegt daran, dass sie oft in praktisch fast keimfreiem Wasser aufwachsen und sich dann im endgültigen Becken des Käufers nicht mehr gegen Infektionen unterschiedlichster Art mit ausreichend Abwehrstoffen behaupten können.
      Das liegt nicht an dir und sicherlich auch nicht an den Verhältnissen in deinem Becken, sondern einfach an der vorherigen sterilen Massenhaltung. Du musst damit rechnen, dass auch die beiden anderen Fische nicht sehr lange überleben werden, wenn sie aus dem gleichen Bestand stammen.

      Mit deinem erkrankten Fisch wirst du auch mit Medikamenten keine wesentliche Besserung mehr bewirken können. Du solltest da eher rational und zum Wohl des Tieres entscheiden, ob sich ein Abwarten auf Besserung lohnt, oder sich bei weiterer Verschlechterung nicht ein Erlösen des Fisches als sinnvoller darstellt.
      Dann aber bitte sei so nett und mach dich hier vorher noch schlau, wie ein Fisch ohne Qual und schnell erlöst werden kann.

      Ich wünsche dir für die beiden verbleibenden Tiere jedenfalls alles Gute.
      Gruß - Ingo
    • Hi,

      ich hatte einen blauen Perusalmler, der seitwärts/kopfüber schwamm, ich hab ihn oder sie in ein kleines rechteckiges Gefäß mit Aquariumwasser gesetzt...ein paar Krümel Meersalz, wirklich nur wenig dabei gegeben und später noch ca. 5 Globuli Arnica C30...über nacht habe ich ihn mit Rotlicht bestrahlt...schon wegen der Wärme...am nächsten Nachmittag, ich habe mir schon Vorwürfe wegen Tierquälerei gemacht, weil ich ihn nicht erlöst habe, kam ich nach hause und er schwamm wieder normal...und dabei ist es geblieben...

      Hoffentlich wir Dein Fisch wieder gesund...daumen drück.


      Gruß

      Sage
    • Hi,

      es geht mich nicht wirklich was an, und Ahnung von Fischen habe ich auch eher noch keine, aber wie bist Du denn bei Bauchweh auf Arnica gekommen? Ich kenne das nur als Mittel bei Prellungen.

      Ulrike
    • Hallo,

      also ich hab mal bissel in Deinen Beiträgen geschnüffelt ,um mir ein besseres Bild zu machen...vom drum und dran...

      erstmal so allgemein...trotz abraten Otos zu früh ins AQ zu setzen...hast Du es trotzdem getan...NUN...Otos ernähren sich meist von Kleinslebewesen in Algen ,die sie meist nur in länger laufenden AQs finden...es könnte passieren.. das sie deshalb sterben...

      Im allgemeinen finde ich Deine Besatzplanung für ein 80ziger Becken nicht optimal...Buntbarsche und Fadenfische sind revierbildene Tiere...und dafür finde ich Dein AQ zu klein...um beide Arten einzusetzen..

      Zu den CPOs mit Fischen...gibt es viele Meinungen...ich kann da nichts groß zu sagen ...da ich CPOs auf Grund der vielen Meinungen lieber in ein Artenbecken pflegte...sicher iss sicher...

      Zu deinen Zwergfadenfischen...klar könnte Dein eines Weibchen auch krank sein...und ja es könnte sein ,das es sich (gerade mit Granulat passiert das schneller...weil es halt nachquillt...aber "Jung"aquarianer neigen eh zum zu viel füttern ) überfressen hat und deshalb kopfüber schwimmt...genauso gut könnte es sein...sich mit Roten Mückenlarven Krankheitserreger reingeschleppt zu haben...

      Es könnte aber auch sein...dass das Zwergfadenmännchen oder das andere Weibchen...den Kopfschwimmer..gerammt hat...und nun das Tier wirklich eine Art Prellung der Schwimmblase,Seitenlinie erlitten hat...ich kenne sowas auch...da ich halt auch Malawis pflege...die ja nun nicht gerade die Nettigsten sind...(passen gut zu mir :zigarre: )

      Auch ist mir schon mal beim TWW ein Hemichromis Mädel ca. 170 cm aus AQ gefallen ...dieses Weibchen schwamm ca. 6-8 Wochen kopfüber...klar habe ich mit mir gerungen dieses Tier zu erlösen...aber sie fraß immer noch...und solange Tiere bei mir Fressen...sehe ich immer noch Chancen...und ich habe es nicht bereut...dieses Tier lebt seit 97 bei mir...auch jetzt noch..und ist wieder vollkommen gesund...

      Ich würde das "kranke" Weibchen in ein Extra AQ setzen....zur Sicherheit Seemandelbaumblätter...Erlenzäpfchen rin...Temperatur auf mindesten 26 Grad...nee Abdeckscheibe druff mit ca. 4- 5 cm Luftplatz...kleine Luftschlitz...(da Labyrinther )...alle 2 Tage Tww...ca. 30 % mit temperierten Wasser.. gutes Lebendfutter...ein Filter ist nicht zwingend nötig...da halt Labyrinther...die dolle Störmung eh nicht so mögen...im Gegensatz zu Otos und CPOs...das passt also auch nicht...*seufz

      DESHALB... im allgemeinen...würde ich meine Besatzplanung überdenken...ich habe die Erfahrung gemacht...um so weniger Arten...um so stressfreier...für ein 80ziger ...wären es bei mir maximal 3 Arten...eine unten..mitte...oben...und um Gottes Willen...keine 2 Revierbildner...und auf die Lebensgewohnheiten Rücksicht ...nehmen...leben die Tiere in Stromschnellen oder Pfützen...??? Beide Arten in einen AQ vereinen zu wollen...ist immer... OoO Auf Temperatur achten..etc..pp...
    • Ulrike schrieb:


      es geht mich nicht wirklich was an, und Ahnung von Fischen habe ich auch eher noch keine, aber wie bist Du denn bei Bauchweh auf Arnica gekommen? Ich kenne das nur als Mittel bei Prellungen.



      Arnica ist z.B. bei Schockzuständen gut...jedenfalls oral genommen...wobei die Globuli natürlich besser dosierbar sind als die Tinktur, bei der man ja wirklich sehr vorsichtig sein sollte...außerdem kann man es nach OPs nehmen bzw. schon vorher einnehmen, um die Auswirkungen zu mindern...und daß Fischli ne Art Schock hatte...davon bin ich mal ausgegangen...ich vermute, es war der kleine Fresser, der sich, als er ins Becken kam (2 tage davor) sofort einen Dottersack, vermutlich samt Baby-Pandawels, reingezogen hat...war wohl etwas zuviel für ihn...


      Gruß


      Sage
    • HiHi

      Gibt also bisher zwei Thesen: Ernährungsbedingt und Luftblasendefekt als Resultat eines Beschädigungskampfes.

      Würde eine dritte ins Feld werfen: Luftblasen-Probleme als Ergebnis eines falschen - weil zu kühlen - Wasserwechsels. Passiert ja gerade im Winter gerne.

      Die Magenrutscher-These müsste sich ja nach zwei Tagen erledigt haben. Irgendwann verdaut ein Fisch eben auch.

      Bei Luftblasen-Problemen würde ich - Bienes Rat ergänzend - die Temperatur weiter ehöhen. Die Sprotte isolieren und die Temperatur auf 28 oder 29 Grad hoch. Eine andere Lösung bei Luftblasen-Problemen als Wärme ist mir zumindest nicht bekannt.

      Grüße,
      Stefan
    • Moin Moin ,
      danke nochmals für eure Antworten.
      Mein Fadi habe ich leider heute Morgen gegen 6uhr aus dem AQ holen , der Fisch hat es nicht überlebt.

      Als Ergänzung muß ich zu den Cpo´s sagen das ich beide wieder abgegeben habe.
      Alle anderen Fische schwimmen munter im Becken da sind keine Auffälligkeiten zu erkennen.