Wie bewegt sich ein Seeigel ?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo Ingo,

      das ist toll zu beobachten!
      Danke für das Filmchen :klatsch:

      Der hat ja unten eher doch nicht so die Stacheln wie er sie sonst ringsrum hat.
      Ich kenne diese Seeigel nur vom Strand (Hafenbecken, Riff) und dort lagen sie immer nur regungslos herum und haben mir nur ihre Oberseite gezeigt.

      Dennoch frage ich mich, wie der sich an einer so glatten Aquarienscheibe festhalten und fortbewegen kann :crazy:
      Ich finde diese Tiere einfach faszinierend! :top:
      Liebe Grüße
      Marlis
      ____________________________

      Ein Tourist ist ein Mensch, der auf Reisen geht, um mal was anderes zu sehen und sich dann beklagt, dass alles so ganz anders ist.
    • Moin.

      Ingo, schönes Filmchen,gut gelungen.

      Casa Carota schrieb:


      Dennoch frage ich mich, wie der sich an einer so glatten Aquarienscheibe festhalten und fortbewegen kann :crazy:


      Dies ist eigendlich sehr einfach zu erklären.

      Viele Seeigelarten besitzen sogenannte Saugfüsse,mit dennen sie sich fortbewegen können oder sich an Riffen oder wie bei Ingo sich auch an glatten Untergrund festsetzen können und auch fortbewegen können. Die Saugfüsse sind um den ganzen Körber angelegt und dienen einigen Seeigeln auch dazu, sich mit einigen Sachen wie Algen,kleine Steinchen,korallen usw usw auf den Rücken zu transportieren, um somit eine Tarnung vor möglichen Fressfeinden vorzuweissen.

      Bild 1 dazu ein Pfaffenhut, wo man die Saugfüsse sehr gut sehen kann.
      Bild 2 ein globulus mit Deko auf der Rückseite.

      Einige Seeigel wiederrum wie die Lanzenseeigel benutzen ihre Lanzen selber, um sich zb auf Sandebenen fortzubewegen. Sie leben bevorzugt im Riff und bressen ihre lanzen gegen das Gestein, was gerade im Riffaquarium bei nicht gesicherten Riffaufbau dieses sehr schnell instabil werden könnte.

      Bild 3 ein Lanzenseeigel Eucidaris, der sich mit Hilfe der unteren Lanzen durch die Sandzone bewegt.

      Das er sich mit den Lanzen fortbewegen kann, verdankt er den Tuberkeln,sprich Kugelgelenke,die jeder Seeigel besitzt.


      Wer schon mal den Kurzstacheligen Seeigel in der Hand hatte, weis sicherlich, wie stark die Saugfüsse sich selbst an der Hand festhalten können.


      Übrigens,Bild 4 ist ein Diadem zu sehen und wie bei Diadems so üblich,auch der Aufsatz am Rücken, was natürlich kein Auge ist, sondern das gegenstück vom Mund, hust........
      Bilder
      • 148.jpg

        371,16 kB, 950×713, 14 mal angesehen
      • Zwischenablage09.jpg

        168,66 kB, 799×650, 13 mal angesehen
      • Zwischenablage06ä.jpg

        118,16 kB, 786×531, 13 mal angesehen
      • 290320131660.jpg

        165,98 kB, 799×599, 16 mal angesehen