Tatia perugiae - Netz Trugdornwels


    • Snake65
    • 6203 Aufrufe 9 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Tatia perugiae - Netz Trugdornwels

      Name:
      Tatia perugiae
      Deutscher Name:
      Netz Trugdornwels, Peruanischer Waldwels
      Größe:
      bis 6 cm (eher 5 cm)
      Alter:
      bis 5 Jahre
      Geschlechtunterschied:
      Männchen hat die Afterflosse zu einem Gonopodium umgeformt
      Sozialverhalten:
      Friedlicher Kleiner, Nachtaktiver und Oberflächenorientierter Wels der sich noch
      nicht mal an Garnelenbabys vergreift
      Besatz:
      Gruppen von 5-8 Tieren
      Aquariengröße:
      ab 60 cm Kantenlänge
      Einrichtung:
      Die Tiere lieben Höhlen in Oberflächen nähe, je höher desto besser, der Boden ist vollkommen egal, Pflanzen sind immer gut, man sollte aber keine oder nur wenig Schwimmpflanzen im Aquarium haben da die Tiere die Beckenoberfläche nach Nahrung absuchen.
      Moorkienwurzeln mit Moos bepflanzt runden das Bild ab.Hohlziegel und Geschlossene Tonröhren, in die die Fische gerade noch reinpassen sind von Vorteil.
      Zucht:
      Das Weibchen legt bis zu 60 Eier in Tonröhren ab, dank innerer Befruchtung liegt die Schlupfrate bei 100 %, die Eier werden vom Weibchen bewacht und mit erhöhter Atemfrequenz wird dem Gelege Frischwasser "zugepustet".Aufgrund der Anatomie ist kein fächeln möglich. Die Tonhöhle kann man, nach dem Schlupf der Babys, in ein seperates kleines Becken zur weitern Aufzucht überführen. Die Aufzucht bereitet kein großes Problem, da die Jungfische willig Artemianauplien und Fertiges Aufzuchtsfutter für Eierlegende Fische annehmen.
      Wasserwerte:
      pH: 6,0-7,5 GH: 2-20° KH: 0-8° Temp.: 22-28°C
      Aufenthaltsort:
      Oberflächenorientiert
      Futter:
      Am liebsten weiße Mückenlarven. Es wird aber auch anderes Frost,-Trocken oder Lebendfutter nach eingewöhnung angenommen. Nach Möglichkeit sollte man Futter verwenden das lange schwimmt.
      Sonstiges:
      Die Welse bitte nicht mit einem Netz fangen, da sich diese Hoffnungslos darin verfangen, was zu Verletzungen führt wenn man die Tiere herrausschneiden muß. Fangglocken, Messbecher o.Ä. tun da ihren Dienst. Meisten kann man die Fische mitsamt ihrer Höhle aus dem Becken heben. Die Geschlechtsreife soll mit 3 cm eintreten, was ich allerdings noch nicht bestätigen kann weil meine Tiere noch deutlich darunter sind. Bei mir ist eine Gruppe von 7 Tatias in ein 112 Liter Becken eingezogen. Der weitere Besatz sind Zebrabärblinge, Schnecken und ein paar Guppys. Fazit:Alles in allem ein sehr friedlicher und wunderschöner kleiner Fisch, den ich nur weiter Empfehlen kann.

      Die meisten Informationen hab ich vom Züchter (Jürgen) meiner Tiere bekommen
      vielen Dank dafür.
      Bilder
      • tatia perugiae.jpg

        86,06 kB, 500×333, 33 mal angesehen
    • Update...
      die Tiere haben gelaicht und waren dabei keine 3 cm Groß....
      Das Männchen (konnte es nun genau erkennen) bewacht das Gelege.
      Mit ca 10 Eiern ist das Gelege noch sehr klein, es könnten aber auch mehr sein, sieht man mit der Taschenlampe in der engen Röhre nicht so genau. Habe die Tonröhre mitsamt dem Männchen
      in ein 12 Liter Becken mit den Gleichen Wasserwerten umgesiedelt.
      Der Rest bleibt jetzt abzuwarten.
      LG Holger
    • Hi
      Ein freudiges Ereignis wirft seine Schatten voraus......
      Die Larven sind geschlüpft,ich konnte in einem Unachtsamen Moment des Männchens,
      einen einen kurzen Blick mit der Taschenlampe erhaschen. Ich schätze mal vorsichtig
      Auf Ca 20 Larven. Rädertierchen (Protogen Granulat ist immer im Haus) und Artemia sind schon mal angesetzt. Zur Not habe ich auch noch TROPICAL Aufzucht-Futter für Eierlegende Fische.

      LG Holger

      PS
      Bin gespannt wann ich das Männchen rausfangen muß. Das Tier frißt im Moment auch nichts
    • Hi
      laut dem Züchter, von dem ich meine Tiere habe,
      past das in den ersten Tagen mit Rädertierchen und dann Artemia Nauplien
      der hat auf die weise über 200 Jungtiere großgezogen. Sollte also kein all
      zu großes Problem darstellen.
      LG Holger