Erfahrungen mit Garra flavatra


    • Mbuna
    • 5805 Aufrufe 9 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo Mbuna,

      ich habe eben mal die Suchmaschinen angeworfen.
      Leider findet man keine Zuchtbeschreibungen oder ähnliches.
      Die Tiere sind wohl 2004 zuerst importiert worden.
      Wenn man bedenkt das die Tiere in klaren Gebirgsbächen gefangen werden, könnte die Zucht im AQ sehr schwierig sein.
      Sicherlich spielen Umstände wie Strömung und Temperatur eine große Rolle.

      Grüße

      Micha
    • Hi Micha,

      Ja klar, das wäre die letzte Möglichkeit und auch die umständlichste Möglichkeit, wenn man sonst keine Hinweise bekommt und die Zucht so nicht klappen sollte. Ich werde es dann aber sicher erstmal einfacher versuchen, vielleicht Ansatz über Laichrost mit feinen Laichgespinnst, nach guter Fütterung und ausgiebigem Wasserwechsel. Aber die Tiere sind ja jetzt eh erst 4-5 cm und vermutlich noch nicht mal geschlechtsreif. Vielleicht tut sich ja noch was und jemand vermehrt die Art bis dahin.
    • Hallo Mbuna,

      auch ich bin mal auf die Suche gegangen.
      Hast du schon folgende Seiten gelesen? Zum Teil leider nur Englisch :cry:

      einrichtungsbeispiele.de/index.php?lid=0&uid=3506
      --- Links nicht mehr verfügbar ---

      Vielleicht solltest du sie in ein Artenbecken setzen mit sauerstoffreicher kräftiger Strömung. Höhlen, Wurzeln und Steine würde ich zum Ablaichen hinein tun. Vielleicht haben sie ähnliche Ansprüche bei der Vermehrung wie Garra rufa, die in Kokosnüssen und an Wurzeln gelaicht haben.

      Ich habe immer wieder gelesen, dass schon etliche Garras aus den Becken gesprungen sind. Wahrscheinlich ist dir das bereits bekannt. Falls nicht, dichte das Becken schnell sorgfältig ab!
      Liebe Grüße
      Marlis
      ____________________________

      Ein Tourist ist ein Mensch, der auf Reisen geht, um mal was anderes zu sehen und sich dann beklagt, dass alles so ganz anders ist.
    • Hi Marlis,

      danke für die Mühe. Die beiden englischen Links kannte ich schon. Da steht ja leider auch nicht viel drin. Ausser der Hinweis, dass man M und W vielleicht an einer Art Laichausschlag oder irgendwelchen Tuberkeln unterscheiden könnte, wie sie halt typisch für viele Karpfenfische sind. Den Link zu Einrichtungsbeispiel.de kannte ich noch nicht, aber der ist ja leider auch nicht so informativ.

      Das Garras gern mal aus einem Aquarium springen wußte ich, ist ja auch nicht die erste Garra Art die ich pflege. Das kleine Quarantäne-Becken, in dem sie zu Anfang waren, hatte ich auch gut abgedeckt. Jetzt sind sie in meinem Schaubecken, das ist 60 cm hoch, ist sowieso gut abgedeckt, da ich da Malawis drin pflege, die auch gern mal springen, wenn sie sich erschrecken.
      Springfreudig sind Garras nach meinen bisherigen Beobachtungen aber eigentlich auch nur wenn man sie neu einsetzt oder wenn man sie in zu kleinen Becken pflegt.

      In einem anderen Forum habe ich noch gelesen, dass Ingo Seidel es schon erfolglos mit der Zucht dieser Fische versucht haben soll. Ich werde ihn Anfang November treffen und dann mal befragen.
    • Garra Flavatra

      Hallo Leute, wollte ´mal fragen, ob sich in den letzten Jahren, seid diesem Posting, irgendwelche Erfahrungen zur Zucht von Garra Flavatra aufgetan haben ? Halte meine 6er Truppe zusammen mit verschiedenen Corydoras in einem 350 l Becken, stark bepflanzt mit feinem Sanduntergrund, Wurzeln und Höhlen. Von der Figur her würde ich tippen, zumindest wenn´s sich wie bei meinen anderen Pfleglingen (alles Welse) verhält, auf 4-5 Mädls und 1-2 Männchen tippen. Habe leider auch zur Nachzucht keinerlei Info´s gefunden, weshalb ich bisher nicht gezielt versucht habe die Garras zu aktivieren. Meine Pfleglinge sind sehr kräftig und farbenfroh und haben ggf. auch so etwas wie Laichausschlag (?) auf der Nase und event. Laichansatz (?) am Bauch. Bisher hatte ich aber noch keine Jungfische. Heute habe ich nach einem richtig großen Wasserwechsel (vor 2 Tagen), im ansonsten "Altwasserbecken", eine Art Laichverhalten, ähnlich wie bei manchen Welsen beobachtet. Da die Fische nicht im Artenbecken sitzen, wäre es nun ggf. hilfreich, doch ein paar Info´s zu haben, dass ich event. Eier, sofern "in Arbeit", ggf. vor Freßfeinden retten könnte. Also falls jemand von Euch ggf. neue Erkenntnisse zum Thema Nachzucht von Garra Flavatra hat, schreibt mir doch ´mal was dazu. Würde mich sehr freuen. Schönen Gruß, Michl