Lebend-/ Frostfutter


    • Isus
    • 1020 Aufrufe 5 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Lebend-/ Frostfutter

      Hallo, wie oft füttert ihr das? Ausschließlich? Ich Fütter einen Tag Frostfutter, dann wieder Flockenfutter (aber da gibt's auch Abwechslung), immer wieder mal ein Stück Gurke. Die Antennenwelse lieben das-Schnecken auch. Da bleibt nix übrig! :grinz:
    • Hi,

      Kommt auch auf die Fische an.
      Da ich nur Kampffische habe und die sich ausschliesslich carnivore ernähren, füttere ich nur Frost- und Lebendfutter. 5 mal in der Woche. Lebendfutter gibt es hier und da mal, wenn es nicht zu warm oder zu kalt ist (sonst kann ich nichts selber fangen). Kaufen tu ich nur sehr, sehr selten etwas.

      Gruss
      Sascha
    • Hallo, was füttert ihr als Lebendfutter? Hab heut in meine Regentonnen gesehen.... Außer Wasser und Blütenstaub nix drin OoO fast hätte sich ne Stubenfliege ins AQ verirrt beim füttern. Würden die Fische sowas auch vertilgen? Ich wäre froh gewesen- die geht mir seit 2 Tagen auf den Keks und lässt sich nicht erlegen :motz: :hammer: lg
    • Hi,

      Also meine bekommen vor allem Cyclops. Recht junge Fische bekommen Artemanauplien. Für die grösseren Fische gibt es schwarze und weisse Mückenlarven.

      Gefressen wird eigentlich so ziehmlich alles was ins Maul passt. Auch Fliegen. Meine Fische sind dafür zu klein, aber Guppys schaffen schon so einiges.

      Gruss
      Sascha
    • Hey,
      pauschal kann ich hier keine Zeiten/Mengen angeben.
      Junge Cichliden bekommen während der Aufzucht mehrfach täglich kleine Portionen rote Mückenlarven ,sowie pflanzliche Pellets.
      Da Corydoras sich primär karnivor ernähren ,bekommt meine 14 Köpfe starke Gruppe in ihrem 200er Becken alle 2-3 Tage Mückenlarven.
      Die Ancistrus in diesem Becken bekommen etwa alle 3-4 Tage Pellets.
      Im 450er halte ich Tiere ,die sich primär herbivor ernähren.
      Da gibt es Pflanzenreste vom Gärtnern ,Tomaten,Gurke,Nüsse,Pellets und etwa einmal in der Woche Mückenlarven oder Shrimps(TK).
      Die Poecilia wingei bekommen 2-3x in der Woche kleine Portionen gemischtes Futter.
      Im Garnelenbecken füttere ich gar nicht .
      Und im 300er Gesellschaftsbecken ernähren sich Epalzeorhynchos/Crossocheilus primär vom Aufwuchs ,die halbwüchsigen bis adulten Cichliden und Heteropneustes bekommen 5 Tage in der Woche gemischtes Futter.
      Flocken verfüttere ich gar nicht ,da gehen die meisten meiner Tierchen auch gar nicht dran.

      Noch zu beachten:
      Das Verfüttern von frischem Gemüse kann das Wasser arg belasten.
      Vor etwa zwei Wochen fütterte ich in einem Becken am Abend eine recht kleine Scheibe Gurke.
      Am nächsten Morgen war das Wasser trüb und ich durfte 3 tote H.bentosi abfischen.

      Falls es auch interessant ist:
      Meine ehemaligen Räuber (Polypterus senegalus/Xenomystus nigri) fraßen auch Aas und übernahmen bei mir die Aufgabe des "Erlösens" (sofern das Tier nicht krank war) ,leider neigten beide Arten dazu kleinere Artgenossen zu "erlösen" ,dieser Kannibalismus wäre bei Polypterus noch nachvollziehbar .Die Xenomystus schockten mich aber wirklich mit diesem Verhalten ,das 5cm kleinere Tier konnte ich noch auf dem Maul des 15cm Tieres befreien ,aber der gesamte Hinterleib war schon so zerbissen ,dass das Tier den Verletzungen erlegen war.
      Zum lernen:
      Keine juvenilen/halbwüchsigen Räuber zu adulten Tieren setzen ,auch wenn dazu keine Berichte im Internet zu finden sind (bisher zumindest) .

      Zurück zur Fütterung:
      Nach einer Zeit bekommt du das Gefühl dafür was und wie viel gut angenommen wird ,da mach dir mal keine Gedanken .
      MfG,
      David