Red Fire im Nano-Cube sterben alle der Reihe nach :(


    • dancingfool
    • 1795 Aufrufe 14 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Red Fire im Nano-Cube sterben alle der Reihe nach :(

      Hallo liebe Aquarianer,

      ich habe mal wieder ein Problem, das allerdings schon seit längerem besteht.
      Seit Ende 2014 habe ich ein 30l-Nano-Cube. Alles sauber eingefahren, Pflanzen sind zu hauf drin, nach einigen Wochen habe ich dann 10 RF-Garnelen gekauft und reingetan. Die ersten Tage lief noch alles gut, danach wurden sie alle immer lethargischer, krochen nur noch ganz wenig auf dem Boden rum, bewegten sich irgendwann fast gar nicht mehr und nach und nach fand ich immer wieder eine tote, bis alle 10 tot waren. Die erste war nach nicht mal 2 Wochen tot, die letzte hat immerhin 2,5 Monate durchgehalten.
      Einen Monat nach Einsetzen entdeckte ich 3 kleine Babygarnelen. Die wurden im Laufe der Wochen größer, doch 2 davon starben ebenfalls. Lediglich die dritte ist jetzt immer noch am Leben.

      Die Wasserwerte maß ich natürlich mehrmals (allerdings nur mit Test-Streifen):
      Temperatur: 19-25°C, da keine Heizung
      Karbonathärte KH: 6-10
      ph-Säuregehalt: ca. 7,5 << zu hoch??
      Gesamthärte GH: ~20
      Nitrit NO2: 0
      Nitrat NO3: 0
      Chlor Cl2: fast 0

      Dann mal einen Kupfer-Tröpfchen-Test gehkauft und siehe da: Kupfer-Wert unseres Leitungswassers lag bei 1 mg/l, was fast die Skala sprengte. Also Wasseraufbereiter gekauft, ab sofort bei Wasserwechsel nur noch mit Wasseraufbereiter. Einmal dieses Gemisch gemessen, bevor's ins Cube kam: Kupfer = 0, es war also alles Kupfer gebunden worden. Daran kann es also nicht mehr liegen, denke ich.

      Ich habe dann 10 neue RF-Garnelen gekauft und eingesetzt. SCHWUPPS - sechs davon sind nach weniger als einem Monat schon wieder tot.

      Was mache ich falsch?? :cry: Ich weiß echt nicht mehr weiter!

      Weitere Infos:
      a) In meinem kleinen Becken wimmelt es vor Blasenschnecken und seit ner Weile sehe ich auch so ganz viele kleine Pünktchen durchs Wasser schwimmen. Mit bloßem Auge ist echt nicht mehr als ein Punkt zu erkennen, der sich durch's Wasser bewegt. Könnten die schädlich sein?
      b) Wasserwechsel mache ich einmal pro Woche 50% (ca. 15 Liter, ein Eimer)
      c) Pumpe läuft gut, ist nicht sehr stark, das Wasser bewegt sich aber überall
      d) Ich füttere "Shrimp Dinner"-Granulat. Da steht drauf: 1 Pellet pro Garnele. So mache ich's. Die Garnelen stürzen sich allerdings nicht drauf, fressen es aber irgendwann.
      e) Tote Garnelen habe ich rausgeholt, sofern ich an sie rankam (manche waren mitten im Pflanzendickicht).
      f) Beleuchtung ist 10h am Tag.
      g) Außer den RF, ein paar eingeschleppten Blasenschnecken sowie deren hunderte Nachfahren aller Größen und diesen komischen Pünktchen sind keine weiteren Tiere im Cube.
      h) Inzwischen ist fast das ganze Becken mit Pflanzen zugewuchert. Es gibt aber noch genügend Stellen, wo man gut reinschauen kann. Es gibt auch Moos und andere Versteckmöglichkeiten (Dass sich die Garnelen da nur verstecken, braucht aber niemand schreiben. Ich finde ja ständig die toten...).

      Ich würde mich über eure Hilfe sehr freuen, da ich echt nicht weiß, was ich tun kann, damit das Sterben aufhört. Ich dachte, ich schaffe mir zum Einstieg erstmal "einfache" Garnelen an.... denkste....

      Viele Grüße,
      Basti

      Hier noch ein paar Bilder:

      Im 3. Bild sitzt eine RF reglos vor ein paar aufgelösten Futter-Pellets. Dort sitzt sie seit ca. einer Stunde und macht - nichts. Frisst nicht, bewegt sich nicht...

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von dancingfool ()

    • Hier noch ein paar Bilder von den kleinen Viechern. Habe hier im Forum unter den ULF geguckt, aber da waren sie nicht dabei. Zumindest hab ich keine Ähnlichkeiten erkannt. Sie sind alle sehr klein, die mikroskopierten nicht mal 0,5 mm, es gibt aber auch welche, die bis zu 1 mm groß sind.

      Any ideas?

      Viele Grüße,
      Basti
      Bilder
      • 20150518_170116.jpg

        45,31 kB, 1.024×576, 26 mal angesehen
      • 20150518_171545.jpg

        73,08 kB, 432×768, 19 mal angesehen
      • 20150518_172302.jpg

        52,44 kB, 1.024×576, 21 mal angesehen
      • 20150518_172305.jpg

        54,76 kB, 1.024×576, 18 mal angesehen
    • Hallo! Ich hatte das Problem auch. Zuerst 10 RF eingesetzt....alle tot. Dann hatte ich genug von Garnelen, bis ich mir wieder 10 geholt habe. Wieder haben alle nacheinander den Löffel abgegeben. Dann hab ich mir über e....y Kleinanzeigen 10 sog. Algenfressergarnelen erstanden. Die sind wohlauf, fit und fleißig.
      Keine Ahnung an was es lag das ich auch kein Glück mit RF hatte :cry: lg
    • Hallo Micha,
      der Wasseraufbereiter ist doch extra dazu da, das Kupfer zu binden. Und es war auch kein Kupfer mehr nachweisbar, nachdem wir es in den Eimer mit Frischwasser getan und 10 min. gewartet hatten.

      Hallo Aqua-Wolf,
      ich habe mal ein bisschen gegoogelt und recherchiert. Es sieht danach aus, dass es sich um Ostrakoden (Muschelkrebse) handelt.
      de.wikipedia.org/wiki/Ostrakoden

      Weiß jemand, ob die schädlich für Garnelen sind?

      Viele Grüße,
      Basti
    • HiHi Basti

      Kupfer? Wenn es am Kupfer läge, wären eigentlich auch die Schnecken hinüber. Aber die sind wohl munter?

      Das gibt es einfach, dass bestimmte Tiere in bestimmtem Wasser nicht gedeihen wollen. Wenn ich zurückdenke, welches Gedöhns ich mit Bienengarnelen gemacht habe. Die wollten in meinem Wasser gar nicht. Bis ich sie letztendlich in reinem Osmosewasser mit Aufhärtung halten konnte.

      ES gibt einfach zu viele Parameter, wir kennen und messen ja nur eine Handvoll.

      Wenn Du diesen Weg des Osmosewassers nicht gehen willst, steige doch einfach um! Ist ein schönes Becken, darin würden sich auch kleine Krebschen, wie die niedlichen Alambama-Krebse wohl fühlen.

      Oder lasse die Wirbellosen ganz außen vor, das Becken (wenn es ein Dreißiger ist) ruft regelrecht nach einem Betta splendens…

      Und pfeife auf die RF! Beiße Dich nicht fest, soll halt nicht sein.

      Viele Grüße,
      Stefan

      PS. Muschelkrebse? Jepp. War auch mein erster Gedanke. Aber auf einigen Bildern sieht es aus, als ob sie kleine Füßchen hätten... Dann wären es keine.
    • Hallo Stefan,

      ich habe mal ein Video durchs Mikroskop gemacht. Darauf sieht man zwei Arten von kleinen Tierchen. Die größeren müssten die Muschelkrebse sein, das kleinere Cyclops.
      vidup.de/v/hT5XG/

      Dass Kupfer auch Blasenschnecken angreift, hat mir bisher niemand gesagt. Habe aber auch niemanden drauf angesprochen. Wie auch immer, Kupfer dürfte keines mehr ungebunden im Wasser sein und trotzdem sterben die Garnelen. Daher muss es ja noch irgendwas anderes sein.

      Oder sind 10 RF zu wenig und die fühlen sich so unwohl deswegen, dass sie eingehen? Eher nicht oder?

      Grüße,
      Basti
    • Hallo Ben,

      da liegt ein Deckel aus Glas drauf, es sind aber schon Lücken, so dass es quasi offen ist. An irgendwelchen Dingen in der Luft kann's aber nicht liegen. Ich benutze kein Sprüh-Deo. Rauchen tut hier auch keiner... Hier ist ganz normale, saubere Luft.

      Weiß niemand was Genaueres zu den Viechern im Mikroskop?

      Grüße,
      Basti
    • Hallo Basti,
      das größere sind meiner Kenntnis nach eindeutig Muschelkrebse und die sollten ungefährlich für die Garnelen sein.
      Ansonsten hab ich den Eindruck, dass Du sehr viel fütterst. Die Empfehlungen sind da meist zu hoch gegriffen, und wenn die Tiere nicht dran gehen, soll man es ja auch zügig wieder raus nehmen. Ich füttere nur alle paar Tage und auch viel mit Laub und auch brennnesselblättern. Das fressen sie sehr gern. soweit ich gehört habe, sollen die Kupfertests so unempfindlich sein, dass sie auch Kupferkonzentrationen, die schon für Garnelen giftig sind nicht messen können. Dass es auch für Schnecken ein Problem ist, wüsste ich nicht. Aus Angst vor Kupfer entnehme ich das Wechselwasser immer direkt nach dem Duschen (kein Standwasser) und erst nachdem wirklich kaltes Wasser kommt, da Kupfer ja aus den Warmwasserleitungen kommt. Und der pH sollte kein Problem sein.

      LG, Diana
    • Hi,

      ich habe hier mal gelesen, dass nach einer Feier die Garnelen verstarben.
      Es hatte aber niemand seinen Red bull reingekippt.
      Die haben bloß alle geraucht in der Bude.
      Und daran hat es dann wohl gelegen.nur als kleiner Denkanstoß.
      Manchmal ist es das, an das man am wenigsten denkt.
      Viele Grüße, Corinna :fish:
      Glück ist, wenn du gesund bist und wenn die, die du liebst, auch gesund sind.