Wasserwechsel und Qualität


    • Timbo
    • 961 Aufrufe 4 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wasserwechsel und Qualität

      Hallo zusammen,

      wollt mal meine erfahrung diesbezüglich mitteilen.
      Habe ein 240 Liter Becken mit viel besatz und viel Bepflanzung: 10 Sterbai Panzerwelze, 11 Rotkopfsalmler, 4 Blaue Neons, 4 Prachtflossensauger + 1 Nachwuchsbaby, 2 Blauer Monsterfächeergarnelen, 6 Ohrgitter-Harnischwelse, 6 Seamesische Rüsselbarben (kommen raus wenn sie groß sind), 2 Blaue Antennenwelze + ca. 60 Babys nachwuchs (noch mit Dottersack am Schwimmen, gerne abzugeben bei Interesse in 53332), 20 Amanoarnelen und 6 Redfire.

      Jaaaa das ist viel, ABER, es Läuft sehr gut!!!

      Mache mittlerweile seit Monaten nur noch höchsten alle 2 Wochen 1/3 Wasselwechsel. Die Planzen Wachsen und Wachsen und Wachsen.
      Den Fischen geht es sehr gut da es nachwuchs förmlich Regnet.
      Den Bodengrund mache ich nur alle 4-5 Wochen mal etwas mit dem Mulnsauger sauber. Habe kaum mit Algen zu tun und immer glasklares Wasser.
      Arbeite mit zwei Filtern, ein kleinen innen- und ein großern Aussenfilter: Zwei Zugängen und Zwei abgängen wobei einer davon ein OMF ist.
      Zwei mal die Woche gibt es einen Fastentag, an den anderen Tagen bekommen die Fische fast jeden Tag was anderes, über Talbletten, Frost, Leben, Flockenfutter.......... Frische Blätter, (Buche, Eiche...) und Erlenzäpfchen.

      Alles im allem läuft es richtig gut!
      Et hätt noch immer joot jejange & Wat fott es, es fott.
    • Hi,

      Was Wasserwechsel angeht, habe ich folgende Erfahrung gemacht:
      Bei meinen Zwergbuntbarschen habe ich regelmässig und auch grössere Wasserwechsel gemacht. Im Allgemeinen würde ich das bei Fischen aus fliessenden Gewässern nicht vernachlässigen.
      Bei meinen Schaumnestbauern mache ich nur noch wenige Wasserwechsel. Sie kommen aus stehenden Gewässern. Aber die Aquarien sind auch nur spärlich besetzt (1 Pärchen auf 25l) und ich füttere sehr gezielt. Gerade bei Betta channoides (ist allerdings ein Maulbrüter) habe ich festgestellt, dass die Männchen oft die Eier fressen, wenn man zu grosse Wasserwechsel macht. Bei den Schaumnestbauern ist es halt nicht sehr gut fürs Schaumnest, wenn man grosse Wasserwechsel macht.

      Wenige Wasserwechsel oder auch Altwasserbecken können sehr gut funktionieren. Aber man muss hier ganz klar sagen, sollten die Becken stark besetzt sein (was bei Gesellschaftsbecken oft so ist), dann ist das nicht unbedingt eine gute Idee. Ebenso bei Fischen, die aus fliessenden Gewässern kommen. Ein Wasserwechsel regt einige Fischarten auch dazu an, sich zu paaren.

      Gruss
      Sascha