Welse sterben :( eingefallene Augen


    • Rubinbarbe
    • 4010 Aufrufe 16 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Welse sterben :( eingefallene Augen

      Ich habe das hier schon mal in einem anderen Forum geschrieben aber da konnte mir leider niemand helfen

      Hallo
      ich bin echt verzweifelt und weiß garnicht wo ich anfangen soll....

      Am Samstag habe ich bemerkt, dass es einem meiner Panzerwelse nicht gut geht.
      Er ist zwar vorher schon nicht mit den anderen umher geschwommen sondern war immer alleine aber es ging ihm soweit ganz gut. Als ich abends ins Becken geguckt habe, sah ich dass es umhergetorkelt ist. Außerdem hatte er einem eingefallenen Bauch.
      Habe ihn dann sofort in ein anderes Becken gesetzt und weiter beobachtet. Als ich dann ca. 10 min später ins Becken geschaut habe, hatte er eingefallene Augen und ist kurz darauf verstorben
      Gestern habe ich mich wieder vors Becken gesetzt, beobachtet,.....und war geschockt: der Bauch von einem meiner Antennenwelse war eingefallen; besonders an den Seiten. Habe in auch wieder in ein extra Becken gesetzt. Er ist normal rumgeschwommen und hat die Scheiben "abgeknutscht", Salat hat er allerdings nicht gefressen. Heute Nachmittag dachte ich schon, dass es ihm ein kleines wenig besser geht aber als ich vorhin zu ihm reingeguckt hab hatte er auf einmal eingefallene Augen und zerrupfte Flossen! Ich denke er wird es nicht mehr schaffen...

      Nochmal zusammen gefasst:
      Symptome: Zerrupfte Flossen, starke Abmagerung/ Bauch eingefallen, Apathie, eingefallene Augen

      Beide Fische habe ich noch nicht sehr lange da dass Becken erst ca. 3 Monate alt ist. (Jungfische)
      Es betrifft Welse (zumindest bis jetzt und das bleibt hoffentlich auch so)
      Die Krankheit oder was auch immer es ist schreitet sehr schnell voran (innerhalb weniger Minuten/ Stunden plötzlich eingefallene Augen)

      Achja. als der Antennenwels an der Scheibe hing habe ich bemerkt das in seinem Bauch sich irgendwas " bewegt" ist das normal? (evtl. Würmer/ Parasiten???)

      In letzter Zeit hatte ich auch viel Lebendfutter gefüttert vielleicht hat es damit was zu tun? Dann sollte es aber eigtl. nur den Panzerwelse und nicht den Antennenwels betreffen.
      Lebendfutter war: Schwarze & Weiße Mülas, Wasserflöhe

      Wasserwechsel wöchentlich 25%
      Nitrit: nicht nachweisbar
      Nitrat: 8
      Ph: 8
      GH: 10
      KH: 9
      Mehr Werte kann ich nicht messen

      Der Antennenwels ist heute Nacht gestorben

      Ich hoffe ihr könnt mir helfen und sagen was das ist.
    • Hallo

      und herzlich Willkommen hier im Forum.

      Dein Problem ist echt unschön.

      Eingefallene Bäuche sind zumeist ein Hinweis auf einen Nahrungsmangel. Es bedarf also der Ursachenklärung und die kann vielfältig sein :

      - Falsches Futter ( Inhalt und Beschaffenheit)
      - Nicht ausreichendes Futter (Menge und Abwechselung)
      - Fehlendes Grünfutter ( Siehe Rubrik "Futter für Fische")
      - Fehlende Holzfasern (Wurzel zum Raspeln)

      Weiter können es aber auch Dramerreger sein, die sich an der Nahrung im Verdauungstrakt zu schaffen machen.

      Die Wasserhygiene ist ebenfalls ein nicht zu unterschätzender Faktor. Fäulnisprozesse im Becken können auch vorliegen und zu Vergiftungen führen.

      Ich würde wie folgt vorgehen:

      - Das Becken nach Fäulnisprozessen absuchen
      - Mindestens alle 2 Tage große Wasserwechsel durchführen
      - Häufig kleine Portionen Futter verschiedener Zusammensetzung, sowie Grünfutter ( Gurke, Salat oder ähnliches) anbieten und beobachten, ob die Welse dieses fressen.
      - Erlenzapfen und Seemandelbaum-Blätter können auch nicht schaden.
      - Tiere und Auffälligkeiten weiter beobachten.

      Hat sich in letzter Zeit etwas am Becken verändert ?
      Was für einen Bodengrund hast Du im Becken ? Farbkies u.ä. geben ggfs. Chemikalien ans Wasser ab --> Vergiftungsgefahr

      Mehr fällt mir derzeit auch nicht ein.

      Ich drücke Dir die Daumen und berichte mal weiter.
      Gruß Jens - Olaf


      24-7-365 -- das ist nicht meine Telefonnummer.
      Das ist die Einsatzbereitschaft der
      Freiwilligen Feuerwehr.
    • Nahrungsmangel kann es eigentlich nicht sein. Für die Welse habe ich immer was grünes im Becken (Zucchini, Gurke, Salat etc.) Eine große Wurzel ist auch im Becken und eine Wels Röhre aus Holz an der sie rumraspeln können.
      Ich füttere abwechslungsreiches Lebend- und Frostfutter.
      Wenn sie verhungert wären, wäre es mir auf jeden Fall schon früher aufgefallen. Das Becken steht in meinem Zimmer und ich beobachte es jeden Tag sehr lange.
      Den beiden Fischis ging es ja auf einmal sehr schlecht. Was mich am meisten erschreckt hat waren die eingefallenen Augen. Die sahen aus wie "reingedrückt" :cry:
    • Hallo,


      es ist für mich immer wahrscheinlicher, dass es sich entweder um eine Vergiftung oder einen ansteckenden Parasiten handeln muss.

      Was für ein Bodengrund befindet sich im Becken ?
      Wie ist der Beckenaufbau ?
      Welchen Filter benutzt Du ?

      Gibt es ein Gesamtbild vom Aquarium ?
      Gruß Jens - Olaf


      24-7-365 -- das ist nicht meine Telefonnummer.
      Das ist die Einsatzbereitschaft der
      Freiwilligen Feuerwehr.
    • Salute zusammen

      Offen gesagt passen für mich die Symptome nicht so ganz zu einer Ammoniak-Vergiftung. Gerade bei dem deutlichen Befund "eingefallene Augen" würde ich auf eine parasitäre oder Infektionskrankheit schließen. Die Erreger können evtl. durch Frostfutter eingeschleppt worden sein.

      Ich würde mal folgende beiden Krankheiten von den Gesamtsymptomen her abchecken: Chilodonella-Krankheit (Geißeltierchen) und Schlafkrankheit (eingeschleppt durch Fischegel).

      Mal so gesagt: Die Sache scheint mir aus der Ferne so unklar, dass ich mich nicht - allzu schnell - auf eine Vergiftung festlegen würde…

      Grüße,
      Stefan
    • @ Stefan, ich lege mich ja nicht auf eine Vergiftung fest, sondern wollte eine Vergiftung durch einen Ammoniaktest ausschließen. Mein erster Gedanke war irgendetwas eingeschlepptes (Parasiten) durch Frost und Lebendfutter (Post #3).

      @ Rubinbarbe, Vorsicht mit der Salzbehandlung bei Panzerwelsen, dieses vertragen das nicht so gut.
      Gruß Wolfgang
      ___________________
    • Bis jetzt (und ich hoffe für immer) geht es allen gut außer einer jungen Guppydame. Ich habe sie in ein anderes Becken gesetzt, mit Salz behandelt und es scheint ihr besser zu gehen. Ich denke, dass sie in ein paar Tagen wieder ins große Becken kann.