Schwertträger, magern ab


    • Alderik
    • 4590 Aufrufe 12 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Schwertträger, magern ab

      Wie äußert sich die Krankheit (Symptome) und seit wann?
      Seid ungefähr einem Jahr magern einige meine Schwertträger ab und versterben dann irgendwann/werden von mir erlöst.
      Zuerst verlieren sie sichtbar Gewicht, dann legen sie die Flossen an, bzw. "rollen" die Schwanzflosse ein, wirken traurig/letargisch.
      Zudem wirkt es so als würde der Rücken sich mit der Zeit Krümmen bald darauf taumeln sie durchs Becken.
      Die Erkrankung scheint nicht tötlich zu sein, nur die Schwächung führt zu Folgeerkrankungen und die dann zum Tod.

      Welche und wie viele Tiere sind betroffen?
      Außschließlich meine Schwertträger, meist Jungtiere aus meiner Nachzucht, aber auch ausgewachsene Tiere mit zum Teil stattlichen Ausmaßen.
      Scheinbar vorwiegend Weibchen, aber nicht nur.

      Wurde in der letzten Zeit etwas am Besatz oder der Einrichtung des Beckens geändert?
      Die erste Zeit habe ich Nachgekauft, dann errichtete ich ein Zweitbecken zur Zucht, seid dem produziere ich selbst Nachschub.
      Es gab Zeiten wo alle Schwertträger so Krank wurden das ich den Bestand bis auf ein oder zwei dezimierte, erst dann erholten sie sich wieder.
      Im moment ist es so ein kommen und gehen.

      Wie oft und womit werden die Tiere gefüttert?
      Ein bis zwei mal am Tag Hauptfutter TetraMin Granules, Frostfutter und ab und an Lebendfutter.
      Habe mir vor kurzem einen Futterautomaten geholt, da ich doch sehr unregelmäßig Futter gab, ist noch im Test.

      Letzter Teilwasserwechsel und Teilwasserwechselintervalle (z.B. 20% jede Woche)?
      Einmal die Woche 50%


      Wie sind die Wasserwerte (wichtig sind die gemessenen Werte von Ammonium/Ammoniak, Nitrit und Temperatur)?
      Teststreifen Tetra No3 = 25mg/l No2 = 0mg/l
      Tropfen JBL NH4 = <0,05mg/l
      Normal 24C° im moment ehr 26C°, wohne unterm Dach


      Volumen oder Maße des Aquariums?
      Schwimmraum ca. 180Liter, Juwel Rio 180 also 200Liter Leervolumen


      Wie lange läuft das Aquarium bereits?
      puh... an dieser Stelle 3Jahre, war aber zuvor schon im Einsatzt ohne dieses Problem, dafür mit anderen. (Algenwuchs, Pflanzensterben daraus resultierenden Sauerstoffmangel)

      Wurde schon mit einer Behandlung begonnen, und wenn ja wie?
      Also was ich versucht habe...
      -Fische zugekauft, dachte an Inzuchtprobleme wegen dem Hohen Rücken.
      -Fischbestand verringern, um Belastung des Wassers zu verringern.
      -Häufigeren großen Wasserwechsel, habe früher immer eine Woche 50% eine Woche 20% gewechselt. Gab auch einen kleinen Erfolg, der aber nicht lange hielt.
      -Einbau eines Ausströmers um den Gasanteil im Wasser zu verringern und ein wenig mehr O2 ins Wasser zu bekommen. (Fische schnappten Morgens an der Oberfläche nach Luft, da Pflanzen über Nacht den Sauerstoff auffraßen)
      -Anschaffung eines Größeren Filters, mehr Wasserbewegung = mehr Umwälzung. Fanden die gesunden zwar klasse aber half den Patienten nichts!
      -Behandeln mit Medikamenten, esha 2000, hilft ja gegen alles ne. :zwinker:
      -Mehr Futter, habe ja die Strömung erhöt, dadurch verbrennen die ja auch mehr bzw. können verhungern durch zu hohe Aktivität. Hab ich zumindest gelesen. DIe einzigen die es gefreut hat war meine Schneckenplage, die in nie
      bekanntem Ausmaß sich vermehrt hat. :zick:
      -Erkrankte Fische abtöten, hatte verdacht auf Fischtuberkulose.
      -Schmollen und euch die Ohren vollheulen. :grinz:


      Zusätzliche Informationen, die hilfreich sein könnten:
      Die Mitbewohner sind im Moment:
      3 Gestreifte Ohrgitter-Harnischwelse (Bitte keine Schläge, ich weiß das die kleinen Gesellen Gruppentiere sind. Sie bekommen das Gnadenbrot, es waren mal 15)
      5 Braune Antennenwelse ( Auch nicht hauen, zwei Ausgewachsene Männchen und drei Jungtiere. Der Erzeuger starb vor kurzen mit gut 6 Jahren in meiner Pflege.)
      10 Armano Garnelen
      6 Trauermantelsalmler
      3 Streifenhechtlinge (goldene Zuchtform) 1 davon ein Junges Männchen, die Brut des Paares.
      Und Natürlich die Schwertträger selbst
      5 Adult und zwei drei Junge

      Keine der anderen Tiere zeigt irgendein Zeichen von Krankheit, nur die Schwertträger sterben wie die Fliegen...
      Bevor es aufkommt, ja ich möchte den Bestand im Aquarium schon länger verringern, habe in der nähe einen netten Fischhandel der auch noch Tiere annimmt oder bei interesse würde ich natürlich auch hier im Forum anbieten. Aber solange ich nicht weiß was für eine Pestilenz ich mir da eingfangen habe will ich niemandem das Becken verseuchen.

      Hier noch ein paar Bilder, ist noch ein frühes Stadium habe gerade erst drei verloren...
      Bild 1 die umgesetzten Jungtiere aus dem Zuchtbecken
      Bild 2 und 3 mein schön oranges Weibchen, das mal so aussah, vom Bauch, wie der Kammerad in Bild 4 das ist kein Monat her!

      Vielleicht fällt euch ja irgendwas auf was ich übersehen habe und oder besser machen kann.
      Sollte eine Kontroverse über dieses Problem schon bestehen, entschuldige ich mich für das neuerstellen. Habe mit hilfe der SuFu aber nichts unter Schwertträger angezeigt bekommen, denke es ist mein Fehler, aber bekomme keine Ergebnisse. Sollte dem so sein bitte auf das Thema anstoßen.
      Vielen Dank im vorraus

      Mit freundlichem Gruß
      Alderik
      Bilder
      • Bild 1.jpg

        191,77 kB, 1.024×768, 21 mal angesehen
      • Bild 2.jpg

        138,6 kB, 1.024×768, 20 mal angesehen
      • Bild 3.jpg

        157,41 kB, 1.024×768, 20 mal angesehen
      • Bild 4.jpg

        157,25 kB, 1.024×768, 24 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Alderik ()

    • Hey,
      du hast mehrere Fehlaktionen gestartet:
      -Fische zugekauft, dachte an Inzuchtprobleme wegen dem Hohen Rücken.

      Ohne Quarantäne?
      Insbesondere Lebendgebärende haben ein Problem damit sich an ein anderes Keimmillieu anzupassen.
      Als Todesursache kommt somit difinitiv die Keimunverträglichkeit in Frage.
      Heilung ist nicht möglich ,das einzig Positive ist die Lehre ,die man daraus zieht.
      -Behandeln mit Medikamenten, esha 2000, hilft ja gegen alles ne.

      Vollkommen falsch!
      Die Zugabe von Medikamenten "auf gut Glück" belastet die Tiere nur noch stärker!
      MfG,
      David
    • Erstmal danke,

      @David s.
      du hast ja recht, aber das weiß ich ja mittlerweile auch.
      Zugänge aus dem Laden waren ganz am Anfang mal. Meine Behandlungsansätze
      Sind cronologisch.
      Oder sprichst du auch von menen Nachzuchten?
      Das mit dem Medikamenten ist mir auch klar, aber irgendwann weiß man sich halt keinen Rat mehr. War ein einmaliger Versuch vor ca. drei Monaten.

      @Aqua-Wolf
      Na ja, bei den erkrankten Tieren ist er mehr durchsichtig als fest, oder wie man das nennen soll.
      Allerdings erst sehr spät, wenn die Tiere schon ausgezehrt sind.
      Du denkst an Parasiten oder? Hab ich auch schon drann gedacht. Meine Tiere haben aber schon immer etwas durchsichtigen Stuhl. Habe mich immer gewundert, da dies ja nicht normal ist. Ich rede hier von allen Schwertträgern die ich je hatte, also nicht erst die Kranken.
    • Guck mal hier ---> jbl.de/onlinehospital da findest du Bildgestützte und Textgestützte Informationen zu Fischkrankheiten und deren Behandlungsmöglichkeiten.

      Sollten Darmflagellaten zutreffen wären folgende Mittel dafür geeignet:

      Sera med Professional Flagellol

      JBL Spirohexal Plus 250

      Preis Carely (Pflanzliches Mittel)

      Aber, diese Mittel (außer Preis Carely) nur anwenden wenn du sicher bist, dass es sich um Flagellaten handelt, ansonsten richtest du mehr Schaden an als du den Tieren hilfst.
      Gruß Wolfgang
      ___________________
    • Danke erstmal für deine Mühe, ich hab im Anhang mal n Bild vom Kot gemacht, dem Fisch geht es im Moment gut aber so sieht der Mist bei denen immer aus.
      Seltener sind es die konstanten "würstchen" in brotbraun die man so kennt.

      Was meinst du?

      Wie groß sind die Parasieten? Kann ich die vielleicht unterm Microskop erkennen?
      Bilder
      • 20150628_125009.jpg

        297,84 kB, 1.024×768, 15 mal angesehen
    • Ich habe gerade beim Wasserwechsel rotbraune Würmer entdeckt.
      Sind das eventuell Egel? Würde da sterben meiner Fische erklären, einige Arten leben ja als junge im Wirt.
      Bilder
      • 20150705_194441.jpg

        247,78 kB, 1.024×768, 20 mal angesehen