Wasserwerte für Bienengarnelen


    • Naveli
    • 3365 Aufrufe 25 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wasserwerte für Bienengarnelen

      Hallo,

      ich habe heute ein Leitwertmessgerät und einen Tröpfchentest für den PH Wert gekauft. Der Leitwert des AQ Wassers liegt bei 285 us/cm, der pH bei 7-7,5. Wobei ich das total schwierig finde, die Farben des Tröpfchentests zuzuordnen.

      Ich habe nicht mit einem so niedrigen Wert gerechnet, der ja fast schon optimal für die Bienengarnelen ist. Außer der pH könnte noch etwas niedriger sein oder? Wenn ja, wie kann man diesen senken?

      Und kann ich noch andere Werte aus dem Leitwert errechnen?

      Bin dankbar für jede Info, denn evtl. ist eine Osmoseanlage überflüssig.
    • Guten Morgen,

      vielen Dank Bernhard! Ich bin so froh, dass mal jemand geantwortet hat :grinz: !

      Mit der CO2 Anlage habe ich die nächsten :confused: Fragen, NULL PLAN.

      Ich habe ein 54 Liter und ein kleines 30 Liter Becken, die für die Bienengarnelen sein sollen. Gibt es da kleinere Anlagen, die ich verwenden kann?

      Welche sind geeignet?
    • Hallo Peter,

      OMG... da bin ich gänzlich unbegabt :teufel: ! Ich bin froh, wenn ich so eine CO2 Mini-Anlage in so einem fertigen Bausatz zusammen gefummelt bekomme :schaem: .

      Kann bei so einer CO2 Mini-Anlage eigentlich etwas schief gehen, muss ich da auf irgendwas achten, damit den Garnelen nichts passiert?
    • HiHi Naveli

      Da bin ich bei Bernhard, Dein Wasser passt doch ganz gut zu Bienen-Garnelen. Und bei weichem Wasser den PH-Wert über CO2 zu senken, ist ein gangbarer Weg.

      Trotzdem: Du solltest Dich selber in die Grundzüge der Wasser-Chemie einlesen und versuchen, einige der elementaren Zusammenhänge zu verstehen.

      Beispielsweise: Du möchtest mit dem Leitwert arbeiten. Das ist absolut okay, nur dann musst Du akzeptieren, dass der Leitwert - noch dazu bei Aquarienwasser - ein sehr unspezifischer Parameter ist. Denn Du erfährst nicht, weshalb - aufgrund welcher Härten - der LW diese Größe hat. Denn er unterscheidet nicht zwischen Karbonat-Härte und Gesamthärte. Die KH ist aber eine wichtige Kenngröße, denn sie bestimmt das Säurepufferungsvermögen des Wassers.

      Wenn Du also in Wasser mit sehr geringer KH saure Substanzen einbringst, CO2 oder meinetwegen auch Salzsäure, dann zehrt das am KH-Puffer. Du solltest also entsprechend vorsichtig in kleinen Schritten vorgehen. Denn wenn der KH-Puffer aufgebraucht ist, ist die PH-Stabilität des Wassers nicht mehr zu garantieren. Der Wert kann übel schnell nach unten sacken! Das ist dann der berüchtigte "Säurensturz". Und: Bienchen perdü!

      Nochmal mein Tipp: Mach' Dich da unbedingt selber schlau, bevor Du anfängst mit Deinem Wasser wild zu panschen! Und bis Du das im Kopf klar hast, lässt Du besser die Bienen in Deinem ph-neutralen Ausgangswasser schwimmen - und hantierst nicht mit sauren Zugaben.

      Grüße,
      Stefan
    • Naveli, hast du so ein Wassersprudlergerät rumstehen? Also ich habe das, seitdem meine Töchter das vor Jahren mal unbedingt haben wollten, so gruseliges Sprudelwasser. Kurz bevor ich das doofe Dings entsorgen wollte, stellte Gerald hier eine CO2-Dünge-Methode vor. Sie taugt gleichzeitig für Arme und Bastelunwillige. Man nehme besagten Sprudler und gebe in ein 110er täglich einen Liter gesprudeltes Wasser. Das habe ich damals gemacht, nicht um meine Wasserwerte zu ändern, sondern aus Neugierde. Ich wollte wissen, was passiert. Nun gut, innerhalb kürzester Zeit explodierte das Pflanzenwachstum. Ich musste nicht alle vier Wochen leicht gärtnern, sondern mindestens wöchentlich stark. Das fand ich schon mal blöd. Als sich dann auch noch die Grünalgen ins Zeug legten und die Gaskartusche sowieso alle war, beendete ich dieses kleine Experiment. :lach:

      Vielleicht wäre die Sprudlermethode was für dich, denn man kann da ja erstmal ganz wenig CO2 zugeben, je nach Wasserwerten. Ein bisschen rumexperimentieren. Falls du keinen Sprudler hast, kannst meinen haben.;-)
      Grüße aus Nürnberg

      Gisela



      ”Alles, was wir hören, ist eine Meinung - keine Tatsache.
      Alles, was wir sehen, ist eine Perspektive - keine Wahrheit.“

      Zitat: Weiß net.....aus'm Netz gefischt. :-)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von MariaErna ()

    • Hmmm... wenn meinen Garnelen dabei nichts passiert, würde ich das ausprobieren. Aber ich habe jetzt ein bisschen Angst, damit die Bienchen und Blue Carbon zu himmeln :schiel: !
      Einen Sprudler habe ich :top: !

      Ich messe jetzt erst mal den KH. Den Tröpfchentest habe ich bestellt.

      Danke für die Idee und den Tipp :knuddel: !

      Step by step versuche ich mich da durchzuwurschteln. Und ich bin froh, dass ich ihr so ein Feedback bekomme!
    • Ja, naveli, lass dir diese Option mal lieber von nem Fachmann absegnen. Gibt es hier ja gottseidank genug. Ich pflegte damals, genau wie heute auch, nur robuste Tiere. Obwohl ich mir schlecht vorstellen kann, dass 0,25l Sprudelwasser pro Tag in dein 50er schaden kann, selbst wenn du Bienchen hast und keine RFs, wie ich.
      Grüße aus Nürnberg

      Gisela



      ”Alles, was wir hören, ist eine Meinung - keine Tatsache.
      Alles, was wir sehen, ist eine Perspektive - keine Wahrheit.“

      Zitat: Weiß net.....aus'm Netz gefischt. :-)
    • Hi Naveli,

      wenn du wirklich nicht bauen willst und was gaaanz einfaches suchst,
      wie wärs denn mit dem Carbonator von Söchting?
      Im Mini-Cube vielleicht etwas platzraubend, aber ich bin mir sicher,
      dass man ihn gut verstecken könnte.
      Viele Grüße, Corinna :fish:
      Glück ist, wenn du gesund bist und wenn die, die du liebst, auch gesund sind.
    • Carbonator.......klingt fast wie Terminator. Irgendwie gefährlich! Definitiv bienengefährlich, ja, ja...... :grinz:
      Grüße aus Nürnberg

      Gisela



      ”Alles, was wir hören, ist eine Meinung - keine Tatsache.
      Alles, was wir sehen, ist eine Perspektive - keine Wahrheit.“

      Zitat: Weiß net.....aus'm Netz gefischt. :-)
    • Liebe Leutz'

      Ihr ratet, irrlichtert und spekuliert unbekümmert lustig in der Gegend rum...

      So geht das irgendwie alles nicht zusammen!

      Wie kann denn ein Leitwert von 285 zustande kommen, wenn die Addition der Werte beider Härten KH und GH unter 2 bleiben soll? Dafür wäre der gemessene LW dreimal zu hoch. Bei dem Wert würde ich auf Härten von etwa 6 plus X tippen.

      Auch auf die Gefahr hin, die Verwirrung jetzt endgültig zu machen: Es gibt Fälle, in denen die Karbonathärte größer ist als die Gesamthärte. (Auch wenn es erstmal widersinnig klingt, das hat was mit dem definitorischen Umfang der Begriffe zu tun.) Ist in der Natur zwar sehr selten zu finden, aber: Bei Häusern, die eine Wasseraufbereitungsanlage im Keller haben, kommt das regelmäßig vor. Naveli, das müsstest Du mal abklären. Stutzig macht der sehr geringe GH-Wert.

      So, ich klinke mch jetzt mal aus, mehr weis ich nicht zu sagen,
      Stefan