Süsswasserschwamm im Aquarium


    • common
    • 5079 Aufrufe 41 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Süsswasserschwamm im Aquarium

      Hey, ich glaub es fast nicht, was ich da eben geknipst habe:

      Wenn das morgen noch da ist, wovon ich eigentlich ausgehe, werd ichs mal unters Mikroskop legen,
      aber bilde mir nicht ein, deshalb schlauer zu werden...

      Einiges muss auch schon geschlüpft sein, wie linkerseits anhand von Fehlstellen zu sehen,
      aber das Gros sitzt noch drin oder besser dran, klebt ja schleimig so halb zwischen Scheibe und Pflanze,
      also mehr schon an der Scheibe

      Von den Fischen kanns nicht sein, Schnecken hab ich keine neuen drin, die sowas fabrizieren könnten...
      Muss ich mir irgendwie vielleicht mit Lebendfutter aus der Regentonne eingeschleppt haben, aber was?

      Ähnlich sehn z.B. die Unterwassergespinste der Wasserspinnen aus,
      na Hilfe, bloss gut, dass meine Frau hier nicht mitliest
      tschüss, common :grandpa:
    • Schade Bernd,

      das Du uns an dem Erlebnis nicht teilhaben läßt.

      Ich hätte gerne mal das Gelege gesehen, um abgleichen zu können, ob mir so etwas schon mal unter gekommen ist.

      Die Smilies helfen mir da leider nicht weiter.
      Gruß Jens - Olaf


      24-7-365 -- das ist nicht meine Telefonnummer.
      Das ist die Einsatzbereitschaft der
      Freiwilligen Feuerwehr.
    • Nun, nach der Beschauung durchs Mikroskop, bin ich noch weniger schlauer als vorher:
      Das Einzel"ei", sieht vom Prinzip her aus wie ne Erdbeere, nur, dass dort,
      wo bei der Erdbeere die Nüsschen sitzen, offensichtlich lauter kleinste Punkte (Grübchen?) sind,
      aber prinzipiell in gleichen Abständen voneinander wie bei der Beere eben..
      Und eine kleine Dockingtrompete ist auch noch dran wie bei der Beere...
      Schade, dass ich solch sch... Mikroskop hab, wo ich nur selbst sehr scharf sehn kann,
      aber die PC-Kamera mit 320 schon ausgereizt ist...
      tschüss, common :grandpa:
    • Hi,

      Ich habe sowas bisher auch noch nicht gesehen. Wenn das wirklich Spinnen sind, wäre das interessant. Zwar weiss ich, dass es Spinnen gibt, die unter Wasser leben, aber in einem Aquarium hab ich das noch nicht gehört. Auf alle Fälle darf ich sowas meiner Frau garnicht sagen, dass es eventuell sowas auch in einem Aquarium geben könnte....

      Gruss
      Sascha
    • Duras schrieb:

      Auf alle Fälle darf ich sowas meiner Frau garnicht sagen, dass es eventuell sowas auch in einem Aquarium geben könnte....

      :ablv: Meine weiss es nun aber leider schon...
      beim ersten Foto hängt leider noch n Wassertropfen dran, verbessert aber keinesfalls das Verstehen/Erkennen

      @Stefan:tendiere zur Neugier, was sonst...
      Bilder
      • unbekannte Lebensform (2).jpg

        49,11 kB, 640×480, 42 mal angesehen
      • unbekannte Lebensform.jpg

        55 kB, 640×480, 41 mal angesehen
      tschüss, common :grandpa:
    • Buben! Ihr müsst den Damen daheim sagen, dass es sich eigentlich ja nur um eine achtbeinige "Garnelenart" handelt...

      Das Stichwort zur Suche wäre dann "Argyroneta aquatica". Dummerweise habe ich nirgends auch nur ein Bild ihres Geleges gefunden...

      https://de.wikipedia.org/wiki/Wasserspinne besser: animaldiversity.org/accounts/A…97-40D6-9826-4C2F710909AA

      Vielleicht habt Ihr ja mehr Erfolg,
      Stefan

      P.S. Bernd, die beißen böse! Trotzdem glaube ich nicht so richtig daran: ein zwei Zentimeter großes Tier, das von einer Luftblase umgeben ist, wäre Dir doch aufgefallen im Aquarium.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Prestutnik12 ()

    • Hallo Bernd,

      Danke für die Bilder und einer baldigen Aufklärung, um was es sich gehandelt hat.

      Die Spannung ist ja recht groß und wenn es tatsächlich eine Wasserspinne ist, kannst Du sie ja im Marktplatz veräussern uund das Geld für ein schönes Mikroskop verwenden.

      Aufklären und damit Geld verdienen ist doch ne tolle Sache.
      Gruß Jens - Olaf


      24-7-365 -- das ist nicht meine Telefonnummer.
      Das ist die Einsatzbereitschaft der
      Freiwilligen Feuerwehr.
    • Hm, Bernd, ein Wasserspinnengelege ist es eher nicht. Denn das Nest der Argyroneta aquatica wäre zweigeteilt, in der unteren Sektion lebt die Mutter bis zum Freischwimmen des Nachwuchses, um ihn zu bewachen. Da müsstest Du also Madame Spinne drin finden…

      “After she produces her egg sac the female also produces a thick partition separating the eggs from the lower half of the nest, where she continues to live. The female is left to guard the brood until they hatch, which in captivity was found to take three to four weeks.”
      Quelle


      Zudem wird die Gelegegröße nur mit 50 bis 100 Eiern angegeben, das Teil in Deinem Becken hat wohl deutlich mehr.

      Tja, schade, Du brauchst einen andere Idee… Also, ich habe leider keine… Aber Deine Lady dürfte beruhigt sein... :zigarre:
      Stefan


      P.S. Mal ganz dumm spekuliert: Kann das Ganze nicht einfach ein Gelege sein, das extrem verpilzt ist? Oder wirkt es auf Dich wie aus "einem Guß"...? Was wäre, wenn wir von den "Fäden" abstrahieren?

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von KatiG () aus folgendem Grund: Zitat gekennzeichnet und Quelle eingefügt

    • Nee , Stefan +@all, ein verpilztes Gelege ist es nicht, sowas kommt doch bei mir nicht vor :cool:

      Nein, aber ich hab es rausbekommen, vielmehr ein befreundeter Biologe von einem Institut nahe Berlins
      hat das "Ding" als unzweifelhaft einem Süsswasserschwamm zugeordnet,
      der sogenannte Gemmulae (die Eier!) innerhalb einer schwammigen Masse als Überwinterungs -oder Dauerknospen bildet...
      Schade wirklich nur, dass ich euch die echt scharfen "Erdbeer"-Fotos nicht zeigen kann, weil meine Technik da nicht mitmacht,
      diese Gemmulae sind wirklich sehr schön anzusehen...
      Und im Netz hab ich sie auch nur so im Verbund wie auf den ersten Fotos gefunden...
      tschüss, common :grandpa:
    • Wie nun ins Becken ist sehr rätselhaft, Stefan,
      denn Kontakt gibts zur Süsswasseraussenwelt eigentlich nur über Lebendfutter ausm Regenfass,
      und dort hab ich sowas noch nicht gesehn...

      PS: Doch, eine Möglichkeit besteht schon noch, über Holz für meine L 169,
      da nehm ich auch schon mal Stück Schwemmholz von der Oder,
      vielleicht nicht richtig ausgekocht oder getrocknet...?
      Beckenhygiene ist eben manchmal das A und O , hier das O :grinz:
      tschüss, common :grandpa:
    • Ich würd ihn gerne umlagern, Stefan, hab auch Platz dafür (geschaffen!), aber
      das Wie ist mir noch nicht ganz klar, denn einfach mit ner Rasierklinge , schaffe ich nicht
      weil nur zwei Hände(Arme) und Beckenhöhe 55, komm da einfach nicht vernünftig ran...
      Absaugen geht auch nicht, sitzt zu fest, Kombination aufgrund meiner geringen Körperhöhe
      nicht unbedingt erfolgversprechend...
      Warte noch auf Aussagen von jemand , der das Gleiche hatte, und jetzt offensichtlich nicht mehr....

      Meiner Frau ist er jetzt jedenfalls sehr suspekt, obwohl sie kaum Horrorfilme sieht...,
      aber Vorstellungskraft ist manchmal alles!

      Und ich wollte eigentlich später nicht unbedingt paar Hunderte dieser ausgebrüteten Knospen im Becken haben...
      tschüss, common :grandpa:
    • Nettes Problem, Bernd. Aber wir Kurzen sind ja auch deswegen so helle, weil wir sowas laufend zu lösen haben...

      Beim Absaugen würde ich bleiben... Hmm, was würde ich denn aus meinem Fundus zum Lösen wählen? Als Messer-Freak würde ich auf eine 35 cm lange elastische Klinge zum Lachs filetieren zurückgreifen. Ansonsten: Ein Fuchsschwanz? Zur Not die stumpfe Vorderseite leicht anfeilen, glattfeilen, damit es keine Glaskratzer gibt? Damit müsste das Gebilde - nach der Methode des Ceranfeld-Schabers - doch von oben von der Scheibe abzulösen sein.

      Algenmagnet? Nach dem Rammbock-Prinzip? Könnte aber heikel werden, wenn das Tier zerfällt - und die Gemmulae lustig flotieren.

      Ansonsten: Was lebt sonst noch im Becken? Nur mal rein akademisch gefragt: Wie könnte man es notfalls toxisch kleinkriegen?

      Aber so weit sind wir ja noch nicht... Wäre schon irre, wenn Du den Schwamm in einem anderen Becken weiter beobachten könntest.

      Daumendrück',
      Stefan
    • Ich merk schon, ihr habt das Buch, das ich vor ein paar Postings erwähnte, nicht gelesen, gell? Sonst würdet ihr nicht so entspannt und angstfrei darüber nachdenken, was man mit diesem Dings macht.

      Das ist _kein_ Schwamm, das ist "Der Schwarm". Und Bernd ist schuld, wenn er sich von seinem Aquarium aus über die ganze Welt ausbreitet und uns unterjocht. Das ist nämlich eine Hochintelligenz, diese Dings. Aber was schreibe ich....liest ja eh keiner. *haareraufe*
      Grüße aus Nürnberg

      Gisela



      ”Alles, was wir hören, ist eine Meinung - keine Tatsache.
      Alles, was wir sehen, ist eine Perspektive - keine Wahrheit.“

      Zitat: Weiß net.....aus'm Netz gefischt. :-)
    • Thema wurde von 1 Benutzern gelesen