Drei Pärchen Cambarellus sp. alabama sind heute eingezogen!


    • Naveli
    • 2619 Aufrufe 12 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Drei Pärchen Cambarellus sp. alabama sind heute eingezogen!

      Heute sind die Alabama Krebse unbeschadet und putzmunter angekommen!
      Ich habe wieder ein paar Bilder gemacht. Das größte Weibchen ist sehr neugierig und erkundet das AQ. Die anderen haben sich erst mal verkrochen.

      Tolle Tiere :klatsch: ! Ach und kleinere Zankereien gab es auch bereits :zwinker: ...
      Bilder
      • image.jpg

        189,02 kB, 1.024×768, 26 mal angesehen
      • image.jpg

        219,19 kB, 1.024×768, 27 mal angesehen
      • image.jpg

        224,63 kB, 1.024×768, 23 mal angesehen
      • image.jpg

        186,96 kB, 1.024×768, 23 mal angesehen
      • image.jpg

        200,67 kB, 1.024×768, 21 mal angesehen
    • 3 paar Cambarellus

      Das wird sich noch verstärken denn das Verhältnis scheint mir recht ungünstig, besser wäre 1 Männchen 2 Weibchen, Krebse haben kein Paarverhalten. Die Kämpfe gehen bis zum Tod. Aber überhaupt, wie groß ist Dein Becken? Du brauchst viele Versteckmöglichkeiten bei 6 Krebsen.
      grüsse
    • Guten Morgen,

      der Alabama gilt als sehr friedfertig! Das ist der Grund warum ich mich für diese Art entschieden habe. Mir ist schon klar, dass kleinere Kämpfe statt finden. So viel ich weiß aber nicht auf Leben und Tod.

      Das AQ hat 54 l und ich habe es so eingerichtet, dass die Krebse viele Versteckmöglichkeiten haben. Große Wurzel, Höhlen, hohle Tonäste und es ist sehr dicht bepflanzt! In einem anderen Beitrag von mir habe ich ein Foto hochgeladen.

      Lieber Gruß
      Naveli
    • Hallo Naveli,

      da hast du dir aber eine schöne Truppe ausgesucht.
      Ich wünsche dir viel Freude mit den Kerlchen und reichlich Nachwuchs.

      Bei solch friedlichen Krebsen (und da gehören diese ja auch zu) finde ich das Geschlechterverhältnis nicht ganz so relevant.
      Ich habe von meinen Procambarus vasquezae (auch ein sehr friedlicher Vertreter) selber schon mehr Männchen als Weibchen ohne Probleme in einem Becken gehalten. Eine Schere oder ein Bein bleibt immer mal auf der Strecke, aber das ist nunmal das natürliche "Temperament" dieser Tiere OoO
      Das wichtigste ist wirklich eine gute Strukturierung des Beckens mit vielen Rückzugsmöglichkeiten. Dann kann man gut mehrere Tiere auf engem Raum halten.

      Viele Grüße, Kati
    • Hallo zusammen

      Nach meiner Erfahrung mit den C.Alabama ist das Geschlechterverhältnis bei dieser Art eher nebensächlich. Sie sind sehr friedlich, da passiert wenig aggressives. Naveli, nach dem ersten Wurf ändert sich ja sowieso alles. Dann hat man eben im Becken, das, was im Becken ist...

      Nur mal als Größenordnung: In dem kleinen 30-Liter-Becken unten leben bei mir derzeit 30 – vielleicht auch 40 oder 50 ? – Alabamas. Denn zählen kann man sie nicht mehr. Der Anfangsbesatz waren zwei Weibchen und zwei Männchen.

      Grüße,
      Stefan






      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Prestutnik12 ()

    • Hallo Stefan,

      mein erster Impuls war auch die Suche nach Krebsen.
      Auch ich habe keine gefunden.
      Eigentlich müssten sie sich in dem Becken doch stapeln...

      Und noch was: Ich hatte einen Impuls vor dem Impuls:
      Ich dachte, Mensch, der Stefan stellt ein Foto ein :klatsch:
      War da etwa die liebe Barbara am Werk? :pfeifen:
      Viele Grüße, Corinna :fish:
      Glück ist, wenn du gesund bist und wenn die, die du liebst, auch gesund sind.
    • Liebe Corinna, nein, das Bild ist - natürlich - nicht von mir, sondern von Töchterchen Eva. Und dann ist bekanntlich Sommerloch, man übt sich in Zweitverwertung und Wiederkäuen. Von dem hier. Also: nichts Neues unter der Sonne. Und das Bild stammt vor dem Einsetzen der Krebse und Garnelen.

      Hi, Naveli. Wenn ich ganz ehrlich bin, so ganz wohl ist mir bei der Besatzrate in dem kleinen Becken auch nicht. Sie ist einfach das Produkt des Nichtstuns. Und sie erinnert mich an meine Jugend als ich Aushilfsaufseher in einem südamerikanischen Gefängnis war. Wir sperrrten 100 Gefangene in eine enge Zelle, warfen den Schlüssel weg. Wenn man nach einiger Zeit nachgeschaut hat, waren es nur noch 50. Und der Gefängnis-Direktor meinte zufrieden: "Passt schon!"

      Stefan :cool: