Vorstellung Lido 200 Gesellschaftsbecken


    • Warthog
    • 4015 Aufrufe 22 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Vorstellung Lido 200 Gesellschaftsbecken

      Hallo,

      ich möchte hier schon mal mein Juwel Lido 200 vorstellen. Der Besatz muss noch etwas angepasst werden, dazu habe ich bereits ein eigenes Thema eröffnet.

      Beckenvorstellung

      Bilder:


      Beckenbeschreibung

      Thema das Beckens: Klassisches Gesellschaftsbecken

      Beckengröße: 71x51x65 cm, netto ca. 200 l

      Standzeit des Beckens: seit 28.12.2014


      Beckeneinrichtung

      Bodengrund: JBL Nährstoffboden, darüber Dennerle Quarzkies in rehbrauner Farbe

      Pflanzen: "Prominent" mittig im Hintergrund ist eine Echinodorus grisebachii, ansonsten sind im Hintergrund: Vallisneria spiralis, Alternanthera reineckii, Egeria densa und Cabomba aquatica bzw. Cabomba caroliniana. Im Mittelgrund sind noch ein paar Myriophyllum tuberculatum und Ceratopteris cornuta und irgendwo versteckt sich Heteranthera zosterifolia. In der Mitte bis hin zum Vordergrund ist Eleocharis acicularis und Cryptocoryne wendtii. Als Schwimmpflanzen sind vorhanden: Ceratophyllum demersum, Ceratopteris cornuta und Lemna minor. Insgesamt ist die Bepflanzung nach meinem Dafürhalten recht dicht, im Vordergrund gibt es aber auch etwas freien Schwimmraum.

      Dekogegenstände: 1 sehr große "Moorwurzel" für die Strukturierung des Beckens. Am Boden liegt eine weitere Moorwurzel und bildet eine kleine Höhle, in der sich einige Fische gerne aufhalten - vor allem die Barben. Des weiteren gibt es eine Höhle aus Keramik, die aber im Pflanzendickicht versteck ist. Einige Steine aus dem kleinen Bach hinter unserem Haus sind so aufgehäuft, dass sie auch wieder eine Höhle bilden. Die Steine werden vor allem von den Garra flavatra geliebt - sei es zum darauf ausruhen oder in der kleinen Höhle zu verweilen.


      Technik

      Beleuchtung: 2x28W T5 Röhren mit Reflektoren. Beleuchtungszeit ist von 07:00h - 13:00h und von 16:00h - 21:00h.

      Filter: Der Standard Juwel Innenfilter (Bioflow 3.0) mit folgenden Filtermedien (von oben nach unten):
      Filterwatte/Vlies
      1x Nitrax (grüner Nitratfilter, mittlerweile aufgebraucht und wirkt wie ein grober, blauer Filterschwamm)
      2x grober, blauer Filterschwamm
      ca. 0,5l Siporax
      2x feiner, blauer Filterschwamm

      Beheizung: Standard Juwel 200W Regelheizer

      CO2: CO2 über Druckgasflasche mit Nachtabschaltung parallel zum Licht.

      Sonstige Technik:


      Beckenbesatz

      Arten und Anzahl der Tiere:
      5x Garra flavatra
      8x Poecilia sphenops
      10x Puntius semifasciolatus
      1x Pterophyllum scalare <-- wird noch "ersetzt", da das Becken nicht optimal ist für diese Fische.

      4x Faunus sp. (Cappuccino Schnecke)
      viele Melanoides tuberculata
      einige Blasen- und Posthornschnecken

      Sonstige Angaben zum Aquarium:
      Das Aquarium läuft wie gesagt seit Ende 2014. Als Erstbesatz kamen 4 Mollys (3/1) und die 5 Garra flavatra rein. Und direkt mal die Weißpünktchenkrankheit. :cry: Aber alle Bewohner haben die Krankheit gut überstanden, lediglich ein Garra flavatra ist nicht mehr so schön gefärbt wie vorher. Aber vom Verhalten her ist er wieder ganz der alte.
      Die Mollys haben sich gut vermehrt, so dass ich zwischenzeitlich 14 Mollys im Becken hatte. Unter den Jung-Mollys waren auch 2 "Krüppel" (verkrümmte Wirbelsäule). Ich hatte gelesen, dass dies häufiger bei Mollys passieren kann (Stichwort Inzucht). Diese beiden Fische haben erstaunlich lange durchgehalten, sind aber letztendlich gestorben, vermutlich wohl auch weil sie nie richtig gewachsen sind. 4 weitere Mollys habe ich an einen Freund abgegeben als Erstbesatz für sein neues Aquarium. Mittlerweile hat er auch schon wieder Nachwuchs. :wein:
      Bei mir schafft es der Nachwuchs der Mollys nicht mehr groß zu werden, was ich auf den Skalar (den ich von besagtem Freund geschenkt bekam) und auch auf die Barben schiebe. Der Skalar wird wie auch schon erwähnt jedoch "ersetzt", da dieses Becken nicht optimal für Skalare ist. Dass kein Nachwuchs mehr nachkommt, finde ich ehrlich gesagt gar nicht sooo schlimm. :pfeifen:
      Die Barben sieht man auch in prächtiger Laichstimmung (die Männchen haben einen knallroten Bauch und die Weibchen knallrote Flossen), aber ob sie tatsächlich abgelaicht haben, weiß ich nicht. Da die ja als Laichräuber gelten, habe ich ohnehin keine Erwartungen an Nachwuchs. Ich stelle da bald mal vernünftige Bilder von den Fischen ein - die sind nicht immer einfach zu fotografieren.

      Gruß,
      Clemens

      P.S:: Auf dem letzten Bild mit den Barben sieht man, dass ich mal Pogostemon helferi im Aquarium hatte und auch ein massives Problem mit Bartalgen. Die Algen hatte ich irgendwann besiegt, leider sind dabei auch die Pogostemon helferi drauf gegangen... Damals gab es die riesen Wurzel auch noch nicht...
      Bilder
      • image.jpg

        316 kB, 1.024×768, 90 mal angesehen
      • image.jpg

        346,79 kB, 1.024×768, 87 mal angesehen
      • image.jpg

        314,32 kB, 1.024×768, 77 mal angesehen
      • image.jpg

        167,37 kB, 1.024×768, 87 mal angesehen
      • image.jpg

        365,27 kB, 987×740, 82 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Warthog () aus folgendem Grund: Argh, Bilder vergessen...

    • Hallo,

      tja, da erzähle ich noch großartig, dass kein Nachwuchs mehr durchkommt. Und was sehe ich heute? Junge Mollys zwischen den ganzen Schwimmpflanzen. :popcorn: Von der Größe her können die nicht ganz frisch "geschlüpft" sein, der eine ist fast 1 cm groß!

      Gruß,
      Clemens
      Bilder
      • image.jpg

        375,9 kB, 916×687, 57 mal angesehen
    • Hi,

      freut mich, dass euch das Becken gefällt. :grinz:

      Dass die Goldmollys farblich einen guten Kontrast zu dem sonstigen Grün bilden, war ehrlich gesagt gar nicht geplant. Die kamen ja als erste ins Becken und ich stand damals beim Händler und hatte die Wahl zwischen Black Molly oder Gold Molly. Und da meine Tochter auf gelb steht, habe ich mich für die Gold Mollys entschieden. Die große Wurzel gibt es auch erst seit wenigen Wochen, da ich eine entsprechende Wurzel nicht auf Anhieb gefunden habe - das Becken ist ja ungewöhnlich hoch.
      Die Höhe hat zwar etwas für sich, bringt aber auch mit der Standardbeleuchtung das Problem, dass am Bodengrund doch wenig Licht ankommt - trotz Reflektoren. Dadurch habe ich mit Bodendeckern Probleme und auch rote Pflanzen wachsen bei mir nicht wirklich gut. Die Alternanthera reinecki wächst zwar, wird aber nur ganz oben wirklich rot. Das rote Tausendblatt (Myriophyllum tuberculatum) wächst erstaunlicherweise ganz gut, wenn auch deutlich höher als gewünscht...
      Ich habe mir gestern noch zwei Töpfe Lilaeopsis brasiliensis für den Vordergrund gekauft. Der Händler hatte zwar Zweifel, dass die bei mir wirklich gut wachsen werden aufgrund der bescheidenen Lichtverhältnisse, aber ich will es mal versuchen. Wenn es klappt, freut es mich, wenn nicht werde ich den Boden mit Moosen bedecken.

      Ich wollte ja noch kurz berichten, was im Urlaub alles so passiert ist (auch wenn es nicht wirklich spektakulär ist). Zum Glück hatten meine Eltern angeboten, sich um unsere Pflanzen und auch meine beiden Aquarien zu kümmern. Erst wollte ich einen Nachbarn fragen, aber da sich meine Eltern angeboten haben, habe ich nicht widersprochen. Was auch gut war, wie sich hinterher herausgestellt hat. Da die Temperaturen in den zwei Wochen wieder extrem hoch waren, haben sich auch die Aquarien gut aufgeheizt, im Lido sogar auf 31°. Da konnte mein Vater als alter Aquarianer direkt eingreifen und mit einem kleinen Wasserwechsel gegen wirken. Leider haben diese Temperaturen ein Opfer gefordert: einer der Mollys ist verstorben. Jetzt sind "nur" noch 7 Mollys im Becken. Der Nachwuchs der Mollys, den ich kurz vor dem Urlaub gefunden habe, ist entweder gefressen worden oder gestorben. Ansonsten haben alle Bewohner die hohen Temperaturen gut überstanden. Ungefähr alle 3 Tage wurden die Fische sehr wenig gefüttert, was ihnen sichtlich gut getan hat (und mich nur wieder daran erinnert, dass ich zu viel füttere).

      Neue Bilder folgen (hoffentlich heute abend).

      Gruß,
      Clemens
    • Hallo zusammen,

      viel neues gibt es nicht zu berichten über mein Aquarium. Ich hatte am vergangenen Freitag die blöde Idee, ein paar Garnelen aus dem Nanobecken in das große umzusiedeln... Also habe ich zwölf Garnelen gefangen und ausgesetzt. Die haben nicht lange gelebt... :schiel:
      Am Sonntag habe ich dann beim Wasserwechsel eine Garnele im Filter gefunden, die genüsslich die Filterwatte gereinigt hat. Also eine hat wohl doch überlebt. Naja, das Experiment mache ich nicht noch mal, auch wenn ich mehr als genug Garnelen im Nano habe.

      Ich habe heute mal ein paar Bilder mit meinem neuen Makro-Objektiv geschossen, zwei davon möchte ich euch nicht vorenthalten. Zumal ich ja auch gesagt habe, dass ich noch mal Bilder von den Messingbarben liefern will. Leider habe ich die aber nur von vorne erwischt, bei dem Anblick der Kamera sind die ganz schnell ins hintere Eck verschwunden. Und wie diese Fische halt sind, haben sie dann doch neugierig aus ihrem Versteck rausgeschaut...

      Gruß,
      Clemens

      P.S.: Die Bilder sind leicht nachbearbeitet, aber nur die Farben etwas verstärkt und ausgeschnitten.
      Bilder
      • Messingbarben2-crop-kleiner.jpg

        172,99 kB, 960×768, 45 mal angesehen
      • Garra flavatra 2-kleiner.jpg

        236,36 kB, 1.024×682, 43 mal angesehen
    • Hallo Susi,

      das ist ein Garra flavatra. Im Handel werden die oft als Prachtalgenfresser bezeichnet. Wobei ich auch schon den Namen Panda-Saugbarbe gelesen habe. Saugbarben trifft es ganz gut, das sind jedenfalls Karpfenfische des Tribus Labeonini (Saugbarben).

      Bei mir sind aber nicht alle so zutraulich. Anfangs nur der große (der auf dem Bild), mittlerweile sind aber auch zwei kleinere sehr zutraulich und setzen sich auf die Hand/Arm, etc.

      Gruß,
      Clemens
    • Becken nach Umgestaltung

      Hallo zusammen,

      es wird mal wieder Zeit für ein Update.
      Ich habe vor einer Woche das Aquarium massiv umgestaltet. Die echt riesige Echinodorus grisebachii ist rausgeflogen, dafür darf jetzt einer der Ableger wieder groß werden, der sitzt aktuell hinter der Wurzel. An der hinteren Wand sind jetzt etliche Vallisneria spiralis eingebracht, davor (auf dem Bild nicht sichtbar) Ludwigia repens 'Rubin'. Ich habe noch ein paar Stengel Myriophyllum mattogrossense hinter der großen Wurzel (auch nicht sichtbar auf dem Bild), die werden aber auf lange Sicht wieder von der Echinodorus erdrückt. Im linken Eck sind einige Alternanthera reineckii, davor eine Rotala wallichii und daneben Maya fluviatilis. Eine Anubias barteri nana wächst neben dem Moos auf der Wurzel, eine auch vorne, fast unter der Wurzel.

      Am Besatz hat sich auch etwas geändert. Der Skalar ist schon länger raus aus dem Becken, den ich an einen Bekannten abgegeben habe. Ich hatte Paradiesfische reingesetzt, erst ein Pärchen. Seltsamerweise (aus damaliger Sicht) haben die beiden sich ständig gestritten, sich gegenseitig bedroht, und gekämpft. Ich bin fast zu spät dahinter gekommen, dass es zwei Männchen waren. Also habe ich kurzerhand eins abgegeben, das andere behalten und zwei neue gekauft, in der Hoffnung, dass es Weibchen sind. Wie sich herausgestellt hat, waren beides auch tatsächlich Weibchen, sind jedoch beide vor ca. 3 Wochen kurz hintereinander verstorben. Warum weiß ich nicht, das Männchen hat mehrmals mit beiden abglaicht. Ich habe also aktuell nur noch das Männchen drin und bin am überlegen, auf der Terrasse ein kleines Sommerquartier für den zu errichten.

      Dafür sind seit fast 2 Wochen 2 bildschöne Apistogramma agassizii eingezogen. Angeblich ein Pärchen, aber ich habe meine Zweifel - was ja auch schon im Apistogramma Thread hier thematisiert war. Ich warte noch etwas ab, bis die Fischchen größer sind. Falls es eindeutig Weibchen sind, muss ich noch ein Männchen holen.
      Der orangene hatte bis letztes Wochenende eine Höhle massiv verteidigt und ist kaum noch rausgekommen. Aber mittlerweile schwimmt der wieder quer durchs Becken.

      Gruß,
      Clemens

      P.S.: Sorry für die Spiegelungen bei den Bildern...
      Bilder
      • Gesamtansicht.jpg

        274,49 kB, 852×768, 39 mal angesehen
      • A_agassizii_1.jpg

        202,98 kB, 1.024×768, 32 mal angesehen
      • A_agassizii_3.jpg

        250,75 kB, 1.024×768, 31 mal angesehen
      • Rotala_Mayaca.jpg

        225,18 kB, 576×768, 30 mal angesehen
      • Crypto_Mayaca.jpg

        298,21 kB, 1.024×768, 27 mal angesehen
    • Feiner Dschungel! Nur, diese große Wurzel würde ich nicht in vorderen Bereich setzen. Überhaupt wirkt das Becken sehr voll. Im hinteren Bereich eines AQs darf/sollte das sein. Dorthin können sich die Tiere zurückziehen, aber vorne? Haben denn die Fische genug Schwimmraum?
      Grüße aus Nürnberg

      Gisela



      ”Alles, was wir hören, ist eine Meinung - keine Tatsache.
      Alles, was wir sehen, ist eine Perspektive - keine Wahrheit.“

      Zitat: Weiß net.....aus'm Netz gefischt. :-)
    • Hallo Gisela,

      da ist schon noch Schwimmraum vorhanden. Die Wurzel müsste tatsächlich etwas weiter nach hinten, aber das geht nicht ohne dass ich einen "Ast" der Wurzel absäge - der Innenfilter ist im Weg. Und dazu müsste ich die Wurzel komplett rausnehmen, das ist mir im Moment zu viel Arbeit. :grinz:

      Ich habe noch mal zwei Bilder mit weniger Spiegelungen angehängt, das eine ist die Seitenansicht. Da siehst du, dass schon noch einiges an Schwimmraum vorhanden ist...

      Gruß,
      Clemens
      Bilder
      • Gesamtansich_2.jpg

        302,66 kB, 917×768, 23 mal angesehen
      • Seitenansicht.jpg

        182,9 kB, 594×768, 21 mal angesehen
    • Wurzel umgedreht

      Hallo,

      nach Giselas Einwand habe ich gerade mal die Wurzel um 180° um die Vertikalachse gedreht und wieder im Aquarium versenkt. Und mir gefällt das Ergebnis jetzt noch besser. Gisela, was meinst du? :grinz: Durch die Wurzel habe ich Dreck aufgewirbelt, daher ist das Wasser noch etwas trüb, aber wird schon klarer während ich hier die Zeilen schreibe... Der Filter packt das schon. :daumen:

      Gruß,
      Clemens
      Bilder
      • Gesamtansicht_neu.jpg

        257,05 kB, 879×768, 33 mal angesehen
    • Schon viel besser! :daumen: Obwohl ich persönlich diese Wurzel so schön sie ist....äh...verkleinern würde. :pfeifen: Sie ist für meinen Geschmack immer noch zu dominant. Reine Geschmacksfrage! Den Tieren ist das wurscht. :zwinker:
      Grüße aus Nürnberg

      Gisela



      ”Alles, was wir hören, ist eine Meinung - keine Tatsache.
      Alles, was wir sehen, ist eine Perspektive - keine Wahrheit.“

      Zitat: Weiß net.....aus'm Netz gefischt. :-)