Guppy-Weibchen "schimmelt" an den Flossen


    • Mayberry
    • 2695 Aufrufe 23 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Guppy-Weibchen "schimmelt" an den Flossen

      Hallo zusammen!
      2 meiner gerade neu erworbener Guppy-Weibchen sind krank und ich weiss nicht, was sie haben…. Ich hoffe, jemand kann mir helfen! :cry: :

      Wie äußert sich die Krankheit (Symptome) und seit wann?
      Heute Morgen (11.8.2015) bemerkte ich weisse, schimmelartige, kleine Beläge die deutlich abstehen auf den Flossen und rund um das einte Auge eines Weibchens. Auch ein weiteres Weibchen zeigt Anzeichen der Krankheit. Beide fressen nicht wirklich, beteiligen sich nicht, hängen fast die ganze Zeit an der Oberfläche und atmen schnell (Stress?)
      Welche und wie viele Tiere sind betroffen?
      Ausser den beiden geht es allen bisher gut (4 Antennenwelse, 2 weitere Guppy-Weibchen und 3 Männchen), sie schwimmen umher und fressen, die Männchen sind eifrig am balzen! :schaem:
      Wurde in der letzten Zeit etwas am Besatz oder der Einrichtung des Beckens geändert?
      Die Welse besitze ich bereits fast ein halbes Jahr, die Guppys wie gesagt seit erst 3 Tagen! Ausser einer neuen Pflanze (Hornkraut) und einigen Steinen (,Guppys mögen die ja wegen dem harten Wasser und so,) die kurz vor den Guppys reinkamen, hat sich nix geändert.
      Wie oft und womit werden die Tiere gefüttert?
      Am Morgen Flocken und Nachmittags gibt's getrocknete Mückenlarven für die Guppys.
      Letzter Teilwasserwechsel und Teilwasserwechselintervalle (z.B. 20% jede Woche)?
      Gestern war der letzte Teilwasserwechsel. Ich mache wöchentlich einen WW von 20% und benutze dann Wasseraufbereiter.
      Wie sind die Wasserwerte (wichtig sind die gemessenen Werte von Ammonium/Ammoniak, Nitrit und Temperatur)?
      Nitrit: unter 0,3
      pH: 8,5
      Temperatur: jetzt zwischen 27 und 28°C, Samstags waren es sogar 30°C! Dann hatten die Guppys zu warm, aber nach einem kleinen WW war die Temperatur wieder auf 27°C und es waren alle wieder munter!
      Ammoniak: ka!
      Volumen oder Maße des Aquariums?
      78 Liter
      Wie lange läuft das Aquarium bereits?
      6 Monate
      Wurde schon mit einer Behandlung begonnen, und wenn ja wie?
      Sofort nachdem ich den "Schimmel" bemerkt habe, habe ich die beiden Weiber in mein Quarantänebecken transportiert (35 Liter; pH:8; Nitrit:unter 0,3; Temperatur:28°C; gut belüftet; 3 Teelöffel Salz ist drin; 2 Filter damit sie genügend Luft kriegen (Schnelle Atmung wurde aber nicht besser!); Licht aus) und gab ihnen ein Mittel gegen "Weisspünktchen und andere Parasiten". Aber Weisse Pünktchen können es meiner Meinung nach nicht sein, da es nicht wirklich Pünktchen, sondern eher unterschiedlich geformte, kleine Beläge sind.
      Zusätzliche Informationen, die hilfreich sein könnten:
      Beide betroffenen Weibchen stammen aus dem selben Zoofachhandel, sogar aus dem selben Becken. Mit ihnen drin war dort ein weiteres Guppy-Weib, die weiss war, einen krummen Rücken hatte und der es offensichtlich nicht gut ging. Hinsichtlich des krummen Rücken dieses Weibchens: Könnte es sein, dass es den krummen Rücken vom Alter hat und meine beiden Damen ebenfalls schon alt sind, und durch den Stress wegen des Transports krank wurden? Oder könnte das andere Weibchen aus dem Zoofachhandel krank gewesen sein und meine beiden infiziert haben?
      Bitte helft mir, ich will die beiden nicht jetzt schon verlieren!

      Danke schon mal im voraus!……. <3
      Hoffnungsvolle Grüsse von

      Mayberry
    • Hallo Mayberry,

      und erstmal herzlich willkommen bei uns im Forum.
      Ohne ein Bild eine Diagnose zu stellen, ist natürlich schwer- und mit Bild oft auch, leider.

      Erstmaßnahmen bei Pilzbefall wären in jedem Fall gute, große Wasserwechsel.
      Ich nehme an, das Quarantänebecken ist nicht so groß, da sollte das gut gehen.
      Zusätzlich kannst du Seemandelbaumblätter oder Erlenzapfen ins Becken geben.
      Das gerbt und wirkt desinfizierend.

      Wenn du nicht sicher weißt, um was es sich handelt, wäre ich mit Medikamenten vorsichtig.
      Nach der Geschichte, der Neukauf der Fische verbunden mit dem Streß für die Tiere,
      könnten es allerdings gut die Weißpünktchen sein.
      Beobachte die Tiere gut.
      Viele Grüße, Corinna :fish:
      Glück ist, wenn du gesund bist und wenn die, die du liebst, auch gesund sind.
    • Danke für die Antworten!

      :grinz:
      Ich werde einen grossen Wasserwechsel machen, in beiden Becken, und beobachten tue ich sie auch so schon die ganze Zeit! Ich hab noch Fotos gemacht, aber auf denen sieht man den Unterschied von gesund und krank kaum…
      Man sieht es auch nur, wenn man den Fisch genau ansieht…….

      Weiterhin hoffnungsvolle Grüsse von
      Mayberry
      Bilder
      • IMG_3692.jpg

        163,32 kB, 510×768, 16 mal angesehen
      • IMG_3822.jpg

        102,28 kB, 510×768, 14 mal angesehen
      • IMG_3819.jpg

        121,88 kB, 510×768, 15 mal angesehen
      • IMG_3823.jpg

        85,35 kB, 510×768, 14 mal angesehen
      • IMG_3820.jpg

        101,7 kB, 510×768, 14 mal angesehen
    • Noch weitere Fotos

      Ach ja und auf dem allerersten Bild beim vorherigen Beitrag ist sie noch gesund!
      Bilder
      • IMG_3826.jpg

        89 kB, 510×768, 8 mal angesehen
      • IMG_3825.jpg

        104,31 kB, 510×768, 8 mal angesehen
      • IMG_3824.jpg

        97,86 kB, 510×768, 8 mal angesehen
    • Hallo,

      du solltest jetzt auf eine gute Wasserhygiene achten.

      Wasserwechsel von 20% (die du im Moment machst) sind zu wenig, dass bringt nicht viel, du solltest mindestens 50% wöchentlich wechseln. Wasseraufbereiter brauchst du nicht.

      Was du jetzt aktuell tun solltest sind große (80%) Wasserwechsel um die Keimdichte im Aquarium zu verringern, unterstützend Seemandelbaumblätter und Erlenzapfen ins Becken geben (diese haben eine antibakterielle und keimhemmende Wirkung).
      Gruß Wolfgang
      ___________________
    • Hallo Mayberry,

      und auch von mir noch herzlich Willkommen.

      Mit Guppies aus dem Handel hab ich persönlich keine guten Erfahrungen gemacht. Oft sind diese in "Medikamentensuppe" groß geworden und sobald sie in ein normales AQ mit normalen Keimen kommen, werden sie krank.

      Ansonsten sehe ich es wie Corinna: nicht behandeln, sofern nicht ganz klar ist, wogegen. Von den Bildern könnte es etwas pilzliches sein. Sowas kann aber auch gern mal einfach nur eine Folgereaktion einer vorhergegangenen bakteriellen Infektion sein. Muss nicht, kann aber.
      Ich würde auch die nächsten Tage erstmal kräftig Wasserwechseln, am besten morgens und abends mindestens 3/4 des Beckens. Die Tiere beobachten, ob sich was ändert.
      Füttern nur in kleinen Mengen, sofern sie denn was fressen. Am besten wäre jetzt Lebendfutter, das gibt noch ein paar extra Vitamine. Hast du eine Regentonne oder ähnliches in der Nähe? Schau da mal rein, da werden zur Zeit reichlich Mückenlarven drin sein.

      Zur der Sache mit der "Rückenverkrümmung": das ist nicht untypisch für ältere Fische. Deine sehen jetzt auch nicht gerade noch sehr jung aus.

      Mein Tipp für's nächste Mal: schau mal, ob jemand privat Nachzuchten abgibt, diese sind meist viel robuster und du bekommst eben auch jüngere Fische, von denen du mehr hast.

      Jetzt drück ich dir aber erstmal die Daumen, dass du die Mädels durchbekommst.

      Viele Grüße, Kati
    • Danke für die guten Ratschläge! :grinz:
      Ich habe jetzt in beiden Aquarien Seemandelbaumblätter und werde jetzt und in Zukunft mehr Wasser wechseln! Und ja, bei meinem Vater im Garten steht eine Regentonne, ich schau dort mal nach.
      Denen im Gesellschaftsbecken geht es immer noch gut, sie haben ihr Verhalten bisher nicht geändert. Die beiden in der Quarantäne fressen immer noch nichts, schwimmen aber schon ein bisschen herum. Der "Schimmel" ist nicht weggegangen, aber auch nicht schlimmer geworden. Wenn sie in ein paar Tagen noch immer nicht geheilt sind, aber es nicht schlimmer wurde, soll ich sie dann wieder zurück ins grosse Becken setzen oder besser nicht?

      Viele Grüsse, Mayberry
    • Hallo Mayberry,

      solange sichtbare Symptome vorhanden sind, ist es besser, wenn die Fische in Quarantäne bleiben.
      In dem kleinen Becken kannst du ja auch viel schneller einen Wasserwechsel machen bzw. mit Salz behandeln (was du ja schon tust).
      Übrigens: nicht vergessen, das Salz nachzudosieren, wenn du Wasser wechselst.

      Halt uns einfach auf dem laufenden, wie der Zustand der Tiere ist.

      Viele Grüße, Kati
    • Huiii, sie fressen!!! XD

      Ich konnte in beiden Aquarien einen grossen WW machen (Nachsalzen hab ich nicht vergessen :smile :grinz: und einige Mückenlarven fangen! Und die beiden Weibchen haben auch welche gefressen!!! :grinz: Die 5 gesunden haben sich sofort begeistert darüber hergemacht! Nach dem WW geht es ihnen immer noch gleich oder sogar besser, aber die beiden Weibchen scheinen es nicht so toll zu finden, sie hängen wieder an der Oberfläche… Könnte der WW sie evtl. stressen, weil sie krank sind? :schiel:

      LG Mayberry
    • Hallöchen Wolfgang,
      ich kann es versuchen, allerdings habe ich es im Zoofachhandel hier noch nie gesehen… : /

      Bei den beiden Weibchen gibt es schon Veränderungen: Das einte (mit weniger "Schimmel") frisst sogar wieder Flocken und schwimmt eifrig umher! Ich kann bei ihr auch keine Verpilzungen mehr sehen, aber ich denke, es ist trotzdem besser, wenn sie noch ein bisschen in Quarantäne bleibt. Das andere Weibchen jedoch verjagt sie, sobald sie ihr zu nahe kommt, die einzige Besserung bei ihr ist, dass sie nicht mehr so verpilzt ist… Fressen tut sie auch weiterhin nichts

      LG Mayberry
    • Hi Mayberry,

      oder du bleibst einfach bei der kostengünstigen Variante und verfütterst weiter lebende schwarze Mückenlarven, die mindestens ebenso vitaminreich sind.
      Ich ess ja auch lieber frisches Obst und Gemüse, anstelle einer Vitamintablette :zwinker:

      Aber schön zu hören, dass sich die Lage schon ein wenig gebessert hat bzw. zumindest nicht schlechter geworden ist.

      Viele Grüße, Kati
    • Danke für die Tipps! :grinz:
      Gerade eben habe ich noch ein paar Scheiben frische Gurke ins Wasser gelegt, an denen alle schon knabbern, Guppys und Welse. Die Temperatur ist im Quarantänebecken schon auf 29°C oben, aber danke! :grinz:
      Noch ne Frage: Wie lange sollten die beiden noch in Quarantäne bleiben, sobald äusserlich keine Krankheitsanzeichen mehr vorhanden sind? Zu lange darf es ja nicht sein, da sonst die anderen beiden Weibchen zu sehr von den 3 Männchen gestresst werden….

      LG Mayberry