Verschiedene Bettawildformen


    • Duras
    • 1513 Aufrufe 10 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Verschiedene Bettawildformen

      Hi, Ich habe mir gedacht, ich mache einfach mal 'nen neuen Beitrag auf und poste ein paar Bilder von sämtlichen Bettaarten, die ich mal gehalten habe oder noch halte.

      Zuerst folgende:
      Bild 1 und 2: Betta dennisyongi (habe ich immer noch)
      Bild 3 und 4: Betta miniopinna. Bekommen als sehr kleine Jungtiere von ca. 1cm Grösse. Mittlerweile fast ausgewachsen und bald dürfte es auch mit dem Nachwuchs losgehen.
      Bild 5: Betta siamorientalis. Eigentlich ein Spontankauf. Die standen nicht auf meinem Plan.
      Bilder
      • dennis-1-1200.jpg

        218,81 kB, 1.024×768, 14 mal angesehen
      • DSCI0016.jpg

        266,49 kB, 1.024×768, 13 mal angesehen
      • DSCI0027-1200.jpg

        321,59 kB, 1.024×768, 12 mal angesehen
      • DSCI0028-1200.jpg

        326,09 kB, 1.024×768, 11 mal angesehen
      • siam-male-4.jpg

        198,13 kB, 1.024×768, 9 mal angesehen
    • Weiter gehts:
      Bild 1: Betta channoides Nachwuchs (habe ich nicht mehr, da mir einfach der Platz ausgegangen ist und ich mich entscheiden musste)
      Bild 2: Betta albimarginata Pärchen (habe ich auch nicht mehr. Nachdem mir 90% der Tiere durch schlechtes Futter eingegangen ist, habe ich die restlichen Jungtiere an eine andere Züchterin weitergegeben, damit sie ihren Bestand mit frischem Blut auffrischen konnte)
      Bild 3: Betta tussyae Pärchen (halte und vermehre ich weiterhin)
      Bild 4: Betta persephone Männchen (halte und vermehre ich ebenfalls noch)
      Bild 5: Betta uberis (auch die halte und vermehre ich noch)
      Bilder
      • 1.JPG

        135,97 kB, 800×600, 8 mal angesehen
      • Albi-Pärchen3.JPG

        134,67 kB, 800×600, 8 mal angesehen
      • B-tussyae13.jpg

        244,45 kB, 1.024×768, 7 mal angesehen
      • persemale.jpg

        296,08 kB, 1.024×768, 6 mal angesehen
      • uberis2.JPG

        192,18 kB, 800×600, 4 mal angesehen
    • Und die letzten Bilder.
      Von Betta mahachaiensis habe ich leider nur ein Bild vom Weibchen. Von Betta rubra habe ich garkeine Bilder. Mit den B. rubra hatte ich allerdings auch kein Glück, was Nachzuchten angeht.

      Bild 1: Betta simplex Pärchen (habe ich nicht mehr)
      Bild 2: Betta mahachaiensis Weibchen (habe ich nicht mehr)
      Bild 3: Betta smaragdina Männchen (habe ich nicht mehr)
      Bild 4: Betta smaragdina Nachwuchs

      Gruss
      Sascha
      Bilder
      • Mahachai-Weibchen.jpg

        303,08 kB, 1.024×768, 8 mal angesehen
      • Simplex-Bock3.JPG

        155,44 kB, 800×600, 7 mal angesehen
      • smaragdina_male_2.JPG

        105,34 kB, 800×600, 6 mal angesehen
      • smaragdina-junge.JPG

        145,75 kB, 800×600, 7 mal angesehen
    • Hi,

      Hm, Betta dennisyonig, rubra, simplex, mahachaiensis, smaragdina, channoides, albimarginata, siamorientalis, miniopinna, persephone, uberis und tussyae. Oh, Betta splendens Wildform ganz vergessen.

      Also 13 Arten hatte oder habe ich.

      Von den Flossenformen gefallen mir die Betta tussyae sehr gut. Von den Farben her Betta rubra und dennisyongi. Aber meine Lieblingsfische sind Betta miniopinna und persephone. Einfach weil sie etwas besonderes sind. Die Fische kommen in der Natur in Gewässern vor mit einem PH bis runter zu 3,5. Das ist einfach so extrem... Ich halte sie jetzt nicht so niedrig. Bis 5 oder auch 5,5 geht das schon. Aber bei welchen extremen Bedinnungen die überleben können, das ist schon der Wahnsinn. Auch die Löcher, wo diese Fische teils gefunden werden sind absolut der Hammer. Da sieht man mitunter nichtmal, dass das ein Gewässer ist, so wenig Wasser ist da. Und natürlich alles bedeckt mit Laub.

      Betta channoides und albimarginata find ich von den Farben her aber auch recht hübsch. Betta simplex sind ebenfalls etwas besonderes, da sie, in Gegensatz zu den meissten anderen Bettaarten, in eher hartem, alkalischem Wasser vorkommen.

      Ist echt schwierig, weil alle irgendwas besonderes haben. Aber Betta miniopinna stehen ganz klar an erster Stelle. Das waren die ersten Wildformen, die ich vom Bild her gesehen habe. Nach denen habe ich über 5 Jahre gesucht, bis ich sie dieses Jahr von Michael Scharfenberg bekommen habe.

      Gruss
      Sascha
      Bilder
      • B_splendens7.JPG

        119,16 kB, 800×600, 6 mal angesehen
      • B_splendens8.JPG

        277,27 kB, 800×600, 6 mal angesehen
      • B_splendens9.JPG

        281,24 kB, 800×600, 6 mal angesehen
    • Hallo Sascha, war mal bei Micha im Keller was soll ich sagen, Knaller! Hier mal Fotos aus dem Kaffeewasser von Betta mandor

      Grüße von Michael !

      Bilder
      • DSCF3731.jpg

        282,1 kB, 1.024×689, 13 mal angesehen
      • DSCF3722.jpg

        162,84 kB, 1.024×636, 14 mal angesehen
      • DSCF3723.jpg

        126,53 kB, 1.024×689, 14 mal angesehen
      Minimalismus bedeutet nicht, nichts zu haben, sondern keinen Ballast zu haben.
    • Hi,

      Die sehen wirklich toll aus. Mich würde ja Betta sp. Riau noch interessieren. Aber da Michael selber mit denen noch etwas Schwierigkeiten hat (waren nicht sehr ergiebig, was die Anzahl an Jungtieren angeht), sind die etwas zu schwierig für mich.

      Am Samstag haben wir ein Treffen in Bayern. Da geht es um Parosphromenus und Betta. Horst Linke hält da einen Vortrag. Von ihm brauch ich noch ein Weibchen von Betta siamorientalis. Ausserdem bringt mir da jemand Betta albimarginata mit. Ich habe meine übrigen ja damals alle abgegeben. Jetzt hol ich sie mir wieder von jemandem, der welche von mir bekommen hat. Genau dafür ist so ein Verein da. Wenn jemand mal einen Totalverlust hat, was durchaus mal vorkommen kann, so hat irgendjemand noch Fische. Ich habe meine Jungtiere danals an 2 Leute weitergegeben und beide hätten Nachzuchten für mich. Das hat wunderbar geklappt.

      Den Michael werde ich wohl im Juni wieder treffen. Meinen Betta uberis-Stamm hat es furchtbar zusammengezogen. Ich habe einem Bekannten eines meiner beiden letzten Weibchen gegeben. Mein Weibchen ist gestorben (war schon recht alt, aber ich hatte gehofft, dass sie sich nochmal paart) und die restlichen Männchen haben sich gegenseitig getötet. Von 7 Männchen sind mir jetzt 3 geblieben. Habe nicht gedacht, dass die sich so heftig bekämpfen. Das ist die aggressivste Bettaart, die ich bisher kennengelernt habe.
      Ich muss unbedingt schauen, dass ich meine Betta tussyae wieder zum Ablaichen bringe. Da ist die Nachfrage ja doch recht hoch. Ich hatte soviele Männchen, dass ich viele davon verschenkt habe. Aber leider keine Weibchen.

      Gruss
      Sascha
    • Ja so ist das mit der Zucht es gibt Höhen und Tiefen, aber letztendlich lohnt es sich um jeden einzelnen Fisch zu kämpfen.
      Bei meinen Apistogrammas hatte ich auch oft Pech aber wenn dann junge durchkommen freut man sich um so mehr.
      Hier noch ein Foto von gestern hab aber keine Ahnung welcher Betta das ist.
      Bilder
      • DSCF3724.jpg

        218,01 kB, 1.024×727, 12 mal angesehen
      Minimalismus bedeutet nicht, nichts zu haben, sondern keinen Ballast zu haben.
    • Thema wurde von 1 Benutzern gelesen

        Duras