Reflektoren und absterbende Pflanzenteile


    • chila
    • 1113 Aufrufe 17 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hi , also ich nehme die immer heraus. Die Abbau Stoffe werden dann eher Algen förderlich sein.
      Reflektoren sind für sich natürlich nicht Algen fördernd, aber sie erhöhen natürlich den Lichteinfall im Aquarium was sich auf das Ökosystem auswirkt. Zuviel Licht ist auch nichts gerade wenn es plötzlich kommt.
    • Hallo Ulrike,

      Reflektoren bringen mehr Lichts ins Aquarium und begünstigen dadurch den Pflanzenwuchs.

      Das Ergebnis, besserer Pflanzenwuchs = weniger Algen.

      Ich habe absterbende Pflanzenteile an die ich drangekommen bin entfernt, wo nicht, nahmen mir die Posthornschnecken die Arbeit ab.
      Gruß Wolfgang
      ___________________
    • da ich ja neue Pflanzen mit dazu gesetzt hatte, vor 5 Wochen, fühlten sich einige wohl nicht so wohl und einige Blätter starben ab. hatte diesmal einfach alles so gelassen und der Natur mal zugeschaut.
      Doch ich verstehe einfach nicht wieso man dann Erlenzapfen verrotten lassen kann und in der Natur ist das doch auch so das Blätter absterben, ist das kein Dünger?
      Du kannst keine Wellen stoppen, aber Du kannst lernen, auf ihnen zu surfen.
    • Hallo Ulrike,

      ich würde mal sagen, was abgestorbene Pflanzenteile betrifft, kommt es einfach auf die Menge an. Ein kleines Blättchen hin und wieder wird im Normalfall von den Beckenbewohner verwertet. Hier sind besonders Schnecken eine große Hilfe, weshalb sie meiner Meinung nach einfach in jedes AQ gehören.

      Eine Pauschalaussage "Je mehr Licht, desto besser der Pflanzenwuchs, desto weniger Algen" ist m.E. nicht möglich. Das Gesamtpaket (Licht, Nährstoffe, Temperatur...) muss stimmen. Nur einen Faktor zu "verbessern", während alle anderen ungünstig bleiben, bringt nichts.

      Mir fällt da grad ein komischer Vergleich ein: wenn du dir im Winter eine noch so dicke Hose, Pullover, Jacke, Handschuhe und Mütze anziehst. Du wirst trotzdem frieren, wenn du dabei barfuß rumläufst. :zwinker:

      Viele Grüße, Kati
    • Hallo Kati,
      mit dem mehr Licht, das habe ich auch schon gelesen bei Afizucht. Denn worüber sich die Pflanzen freuen, mehr Dünger, mehr Licht, darüber freuen sich auch die Algen. Und an den Scheiben oder anderen Gegenständen habe ich keine Algen, nur ab und zu auf einigen Blättern.
      Ich wollte nicht mehr pausenlos rumschneiden und einfach mal warten was passiert. Denn, bei manchen Pflanzen heißt es doch, sie müssen sich erst eingewöhnen, schmeißen die Blätter ab oder Blätter verwelken um dann neu auszutreiben.
      Und nicht jede Pflanze fühlt sich in jedem Aqua wohl, bei manchen gelingt es einfach nicht das sich gut entwickeln. Das Problem habe ich bei Vallisneria. Mit dem Kies gelang es mir nicht, jetzt mit dem neuen Bodengrund sieht es auch nicht toll aus. Aber ich gebe ihnen noch Zeit, 5 Wochen ist ja nicht viel. Oder hast Du eine Idee? Eigentlich sollen sie ja schnell wachsen.
      Habe 18 Raubturmdeckelschnecken, 5 Zebrarennschnecken, 6 Ohrgitterwelse.
      Du kannst keine Wellen stoppen, aber Du kannst lernen, auf ihnen zu surfen.
    • Hallo Ulrike,

      Vallisnerien sind für mich ein Mysterium OoO Ich wollte jahrelang so einen richtig schönen Vallisnerienwald haben, hat nie geklappt. Ob Kies mit Düngegrund drunter, einfach nur so Kies, oder auf Sand, sie wollten einfach nicht.
      Als ich dann umzog und eine GH von 45 hatte, legten die auf einmal los. Mein Fazit wäre also: härteres Wasser mögen die sehr gerne.
      Wobei sie in meinen 1:1 mit dest. Wasser verschnittenen Becken (also GH von ungefähr 23) auch prima wuchsen. Jetzt (nach erneutem Umzug vor knapp einem Jahr) habe ich eine GH von ca. 13 und die Vallisnerien wuchern immer noch, was sie früher bei diesen Werten nicht taten... :crazy: Klar werden da noch andere Faktoren mit reinspielen, aber ich hab aufgehört, darüber nachzudenken.
      Also nein, ich habe leider keine Idee :cry:

      Viele Grüße, Kati
    • Hallo Kati,
      na, das tröstet mich dann. Ja, ich habe auch vor wieder an die Ostsee zu ziehen, aber nicht wegen der Vallisneria :grinz: .
      Wollte auch gerne so einen "Urwald".
      Wasser werte messe ich eigentlich nur sporadisch und dann noch mit primitiven Teststäbchen. Habe mittlerweile so viel gelesen und komme immer wieder zu dem Schluss: beobachten. Wie sind die Fische drauf, wie wächst alles. Durch mein "testen" und ausprobieren was ja alles so toll sein soll, habe ich nur Mist gemacht. Ich weiß nicht ob es mit meiner Einstellung jetzt klappt, ausprobieren. Anscheinend gibt es ja nun wirklich kein Patentrezept. Denn eigentlich regelt die Natur alles von alleine, was wachsen will, wächst. Ob das in einem Aquarium der Fall sein wird? Und was sich wohl fühlt, vermehrt sich. Obwohl man bei Fischen ja sagt, je schlechter das Wasser umso mehr wird sich fortgepflanzt damit die Art überlebt. Ob das wirklich stimmt, weiß ich nicht.
      Ich mache nichts und warte ab. Gegeben Falls werde ich wieder um Hilfe schreien. :grinz:
      In dem Sinne, einen schönen Sonntag.
      Du kannst keine Wellen stoppen, aber Du kannst lernen, auf ihnen zu surfen.
    • Hallo Ulrike,

      früher versuchte ich immer, möglichst viel Licht in meine Aquarien zu bekommen, auch mit Hilfe von Reflektoren: Viel Licht ist gleich viele üppig wachsende Pfanzen. Das war meine Devise. Irgendwie wollte ich diesen hammermäßigen Aquascapes nacheifern. Die fand ich früher total toll. Davon bin ich vollkommen abgekommen. Heute werden meine Becken mit Leuchten befunzelt, die teilweise für kleinere Becken gedacht sind. Den Fischen tut es gut, da bin ich mir sicher. Ich wüsste jetzt spontan keine Art, die auf grelles Licht steht. Die Flora hat sich natürlich gewandelt in meinen Becken. Anubia wuchert prima, aber durchaus aus Pflanzen, die mehr Licht mögen.....Perlkraut oder Trugkölbchen wachsen auch schön. Und Javafarn mag leider trotzdem nicht, obwohl er es bei mir so schön dämmrig hat. Meine Becken sind jetzt noch pflegeleichter, als früher. Gärtnern monatlich, nicht mehr wöchentlich. Algen sind natürlich absolut garkein Thema, waren es aber früher auch nicht wirklich. Die schummrige Urwaldfluss-Atmospäre würde ich heute niemals mehr gegen ein lichtdurchflutetes Aquascape tauschen wollen. Meine Fische und ich sind da einer Meinung. :grinz:

      Viele absterbende Pflanzenteile habe ich nicht, da gibt es weg zu entfernen. Alte Anubiablätter lasse ich gerne drinnen ud schaue ihnen beim Vergehen zu: Erst verfärben sie sich und allmählich verwandeln die Schnecken sie in ein filigranes Kunstwerk, bei dem nur noch die Blattnerven übrigbleiben. Sowas entfernt man nicht, niemals!
      Bilder
      • aq1.jpg

        112,15 kB, 800×449, 12 mal angesehen
      • aq2.jpg

        124,15 kB, 800×449, 12 mal angesehen
      • aq3.jpg

        149,66 kB, 800×449, 12 mal angesehen
      Grüße aus Nürnberg

      Gisela



      ”Alles, was wir hören, ist eine Meinung - keine Tatsache.
      Alles, was wir sehen, ist eine Perspektive - keine Wahrheit.“

      Zitat: Weiß net.....aus'm Netz gefischt. :-)
    • Hallo Gisela,
      sehr schöner Urwald, so stelle ich es mir auch später mal vor. Nur wachsen soll es!!!
      Habe mir Deine Pflanzen mal im Aquarium Guide angeschaut. Perlkraut habe ich auch eine. Bei der dachte ich, die geht dahin als ich die Algenplage hatte. Aber nein, sie hat sich wunderbar erholt.
      Was wächst denn hoch und schnell? Mit Blättern, wenn möglich.
      Lieben Gruß Ulli

      auf dem Bild: so sieht es jetzt aus
      Bilder
      • DSCI1629.jpg

        308,06 kB, 1.024×768, 12 mal angesehen
      Du kannst keine Wellen stoppen, aber Du kannst lernen, auf ihnen zu surfen.
    • Wie ich sehe, hast du schon etliche schnellwachsende Pflanzen. Nochn Tipp: Ein dunkler Hintergrund bringt Urwaldtiefe.:-)
      Grüße aus Nürnberg

      Gisela



      ”Alles, was wir hören, ist eine Meinung - keine Tatsache.
      Alles, was wir sehen, ist eine Perspektive - keine Wahrheit.“

      Zitat: Weiß net.....aus'm Netz gefischt. :-)
    • Hallo Gisela,
      die Steinwand ist so, habe ich über die ganze Wand bis oben zum Schlafzimmer. Ich fand das eigentlich toll das ich kein Hintergrundbild kaufen musste. Die mag ich nicht so. Aber es wäre zu überlegen.
      Wie lange brauchte Dein Becken bis es so war wie jetzt?
      Ok. Einen schönen Sonntag noch.
      Du kannst keine Wellen stoppen, aber Du kannst lernen, auf ihnen zu surfen.
    • Hallo Ulrike,

      da stimme ich Gisela zu. Mein erster Gedanke war auch: da muss ein schwarzer Hintergrund hin. Nicht so eine Fotofolie, sondern einfach schwarzer Karton o.ä., das kann bei der Optik in einem Becken wirklich erstaunlich viel ausmachen.

      Viell. wäre Nixkraut etwas für dich.
      Das kann sich relativ schnell zu einem schönen Dickicht entwickeln.

      Viele Grüße, Kati
    • KatiG schrieb:



      Eine Pauschalaussage "Je mehr Licht, desto besser der Pflanzenwuchs, desto weniger Algen" ist m.E. nicht möglich.


      Hallo,

      das konnte ich damals in meinem Becken aber beobachten. Ohne Reflektoren wuchsen die Pflanzen nicht so wie sie eigentlich sollten, dafür aber die Algen.
      Außer den Reflektoren hatte ich nichts verändert, Pflanzen wuchsen anschließend besser und die Algen gingen mehr und mehr zurück.
      Deshalb auch meine Aussage nach eigener Beobachtung "Reflektoren bringen mehr Licht...mehr Licht besserer Pflanzenwuchs...dadurch weniger Algen.
      Gruß Wolfgang
      ___________________
    • Hallo Wolfgang,

      viell. war es in deinem Fall ja so, dass die Nährstoffversorgung und Co. gut waren und der einzig limitierende Faktor das Licht war.
      Durch die Lichtsteigerung konnte dann also auch das Gesamtwachstum gesteigert werden.

      In vielen anderen Fällen ist es ja so, dass z.B. CO2 ein limitierender Faktor ist und mit zusätzlicher CO2-Düngung plötzlich alles besser wächst. Trotzdem kann man ja aber dann nicht pauschal sagen "Je mehr CO2, desto besser wachsen die Pflanzen"

      Viele Grüße, Kati
    • chila schrieb:

      Hallo Gisela,

      Wie lange brauchte Dein Becken bis es so war wie jetzt?


      Das sind zwei Becken, ein 110er und 54er. Das große habe ich seit ca. acht Jahren, das kleine seit über 10 Jahren.

      Vor zwei Jahren entfernte ich die Reflektoren. Damals war es noch ein geschlossenes Becken. Vor wenigen Monaten deckte ich es ab und versah es mit einer LED-Leuchte, die eigentlich für ein 54er gedacht ist. Beraten wurde ich hier: aquarium-stammtisch.de/Forum/s…LED-Leuchte-zum-Aufsetzen.
      Grüße aus Nürnberg

      Gisela



      ”Alles, was wir hören, ist eine Meinung - keine Tatsache.
      Alles, was wir sehen, ist eine Perspektive - keine Wahrheit.“

      Zitat: Weiß net.....aus'm Netz gefischt. :-)
    • bei mir fing das Algenwachstum durch die Reflektoren erst richtig an. damals hatte ich noch Kies und Bodendünger, das war im Dezember als ich anfing mit Pflanzen im Aqua. Im Januar/Februar kamen die Reflektoren, alles wuchs klasse, aber auch die Algen, und das im Übermaß.

      Das Nixkraut ist sehr schön, ich glaube, das hatte ich ganz zu Anfang mal, wusste aber nicht wie die Pflanze heißt. (veralgt).
      Mache mich mal auf die Suche wo ich das her bekomme. Danke.
      Du kannst keine Wellen stoppen, aber Du kannst lernen, auf ihnen zu surfen.
    • Nixkraut? Kannst von mir was abhaben. Melde dich per PN, wenn du magst. Schon kleinste Fitzelchen bewuchern innerhalb von Stunden ein AQ. Ich übertreibe? Nöö! :pfeifen:
      Grüße aus Nürnberg

      Gisela



      ”Alles, was wir hören, ist eine Meinung - keine Tatsache.
      Alles, was wir sehen, ist eine Perspektive - keine Wahrheit.“

      Zitat: Weiß net.....aus'm Netz gefischt. :-)