Brauch mal eure Hilfe...


    • Timbo
    • 2732 Aufrufe 16 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Brauch mal eure Hilfe...

      Seit einiger Zeit hat sich der Pflanzenwachstum bei mir meiner meinung nach stärker eingestellt.
      Schnellwachsende Pflanzen wie Z.b Hornkraut oder Haarnixe die ja sonst gefühlte cm für cm pro Tag wachsen, dümpeln nur so vor sich hin, und das Java- & Christmasmoos, naja........
      Zudem seit ein paar tagen stelle ich einen leichten Weißen Festenfühligen Belag auf einigen Pflanzen fest.

      Dünge übers Wasser mit DENNERLE System Set 3-Komponeten-Düngung.(Volldünger,Eisendünger,Vitalstoffe)
      Zusätlich habe ich jetzt den versuch gewagt mit DANNERLE PlantGold7(Wuchsverstärker) in der Hoffnung das es was bewirkt.

      CO² kommt natürlich auch hinzu was durch einen Atomizer eingeführt wird was mit ca. 35-40 Blasen pro Minute läuft. Deswegen soviel weil ich den PH Wert drücken will,
      aber das bekomme ich zum verrecken net hin.?.?.?.?.?.?.?.?.?.?.?.?.

      Wasserwerte sind leider etwas schlechter geworden warum auch immer :cry:

      Wasserwechsel 1 mal pro Woche ca.75% beim 250 Liter Becken.

      PH: 7,8 (will 7)
      NO³: 40-50 (muss runter!)
      Fe: unter 0,05-eigendlich fast net erkenbar (will mehr)
      PO4: 0,2 (muss runter)
      NO²: 0,025 (denke super)
      KH: 8 (war mal 6)

      Was kann ich tun??? Will das die Pflanzen wieder Bäääm machen :headbang:

      P.S: Den Fischen und Garnelen scheint es aber blendend zu gehen!

      Schonmal großes Danke für die hoffendlich kommenden Antworten!
      Et hätt noch immer joot jejange & Wat fott es, es fott.
    • Hallo Timbo,

      75% WW jede Woche? Boah!

      Ich habe kürzlich dieses Buch gelesen:

      Das bepflanzte Aqurium

      von Diana Walstad

      Die Autorin spricht sich gegen häufige und große WWs aus und auch sonst ganz in meinem Sinne: Wenig Technik, keine Düngung, außer mit nicht zu knappen Mengen Fischfutter. Interessantes Buch!
      Grüße aus Nürnberg

      Gisela



      ”Alles, was wir hören, ist eine Meinung - keine Tatsache.
      Alles, was wir sehen, ist eine Perspektive - keine Wahrheit.“

      Zitat: Weiß net.....aus'm Netz gefischt. :-)
    • Hallo Timbo,

      P.S: Den Fischen und Garnelen scheint es aber blendend zu gehen!


      das wäre für mich ja eigentlich das Wichtigste :grinz:

      Klar, ich kann dich schon verstehen. Wenn's auf einmal nicht mehr so wächst wie vorher, fragt man sich natürlich erstmal, warum.
      Ich bin allerdings auch kein Experte, wenn es darum geht, Wasserwerte im Hinblick auf das Pflanzenwachstum bis ins kleinste zu analysieren. Ein bisschen mehr hiervon, weniger davon? Was soll's....

      Auf den ersten Blick sind die Werte glaub ich gar nicht mal so schlecht. Wenn du z.B. Fe mit unter 0,05 misst, dann heißt das ja nicht automatisch, dass nie was da ist, sondern, dass es eben von den Pflanzen verbraucht wird.
      Und bei einer KH von 8 den pH nur über CO2-Zugabe drücken zu wollen, ist auch gar nicht so einfach.
      Viel CO2 ist demnach nicht im Wasser, was evtl. auch die weiße Schicht auf den Pflanzen (auf welchen genau?) erklären könnte; Stichwort biogene Entkalkung. Auf der anderen Seite könnten es aber auch einfach nur Kieselalgen sein. Ein Foto davon wäre mal ganz gut.
      Für eine genauere Einschätzung der Lage müssten hier aber viell. mal die Pflanzen-Aquarien-Profis ran :zwinker:

      Viele Grüße, Kati
    • Hallo!
      MariaErna hat es schon beschrieben ,Walstad Pflanzenbecken, ich betreibe 3 Becken nach Walstad.
      Einfacher geht es nicht ein Pflanzenbecken zubetreiben.
      Diese Wasserwechsel und Düngeorgien braucht kein Mensch, welcher Dünger für dieses und jenes, ist ja schlimmer als in einem Unkrautfreien Chemiegarten.

      Grüße
    • Moin,

      so sehr ich selber ein "Nicht-Dünger" und Aquarianer nach dem Motto "läuft schon irgendwie von alleine" bin.
      Es hilft dem Thread-Starter ja nicht zu sagen, dass der ganze Hype darum überzogen ist, wenn er Probleme mit dem Pflanzenwachstum hat und nun auf Ursachenforschung ist.
      Wie gesagt, ich kann da auch keine 100%ige Empfehlung aussprechen, was da nun am besten zu machen wäre.
      Daher hoffe ich, dass sich noch ein paar User melden, die damit mehr Erfahrung haben.

      Viele Grüße, Kati
    • Salute Timbo

      Ganz ehrlich: Für mich ergeben alle geschilderten Symptome zusammen genommen erstmal überhaupt kein klares Bild. Das ist keine monokausale Sache! Da gibt es keinen singulären Grund. Da liegt der Wurm tiefer.

      Wechseln wir die Perspektive? Folgen wir mal der alten kybernetisch-aquaristischen Bauernregel, dass der Kerl vor dem Becken ein entscheidender Teil des Ökosystems selbst ist. Und da haben wir den systemischen Schwachpunkt gefunden.

      Der Kerl ist ein energisch-tätiger Mensch, der gerne und oft erfolgreich hinpackt, etwas bewegt. Ein Macher. Jemand der eigentlich gute Düngesysteme weiter optimiert, der PH-Werte durch enorme Zugaben von CO2 zu senken gedenkt, der wöchentliche Riesenwasserwechsel nicht scheut! Ein Mann, den ich mir sofort in meinem Team wünsche, wenn wir die nächste Kampagne fahren.

      Aus der Sicht des Beckens betrachtet allerdings: Ein Stressmacher; ein blindwütiger Ruracher und Aktivist; ein hektischer Rumrührer; einer, der nie Ruh' gibt; ein Nervel, den man am Liebsten mal drei Wochen lang nicht sehen würde...

      So, das sind in der Ausgangsbewertung die Elemente unseres kybernetischen Systems!

      Frage: Wie kriegen wir Timbo, Wasserwerte, Pflanzen zusammen in ein funktionierendes Ökosystem?

      Antwort: Zu erst einmal würde ich den Hektiker still legen! Denn der macht uns das ganze Becken konfus und kirre!

      Auf der einen Seite will er den basischen PH-Wert durch Massen von saurem CO2 senken, die Karbonathärte soll auch nach unten - und die Pflanzen reagieren trotzdem mit biogener Entkalkung des Wassers. Auf der einen Seite will er diese Wasserwerte stabil unten haben, füllt aber brutal jede Woche 75 Prozent des Wassers um. Wie sollen da irgendwelche stabilen AQ-Wasserwerte entstehen? Wie kann sich die andere Seite des Systems - das Aquarium - da irgendwie einpendeln und stabilisieren? Vorne dran steht ein Mensch, der im gleichen Atemzug "Hüh" und "Hott", "Segel nach Luv" und "Segel nach Lee" ruft!

      Timbo, Du ahnst, was jetzt kommt: Aquaristik ist eine Hochleistungsdisziplin, in der dickbäuchige, träge Männer die schönsten sortlichen Leistungen vollbringen, weil sie ... erstmal lange NICHTS ... tun! Und die Becken einfach laufen lassen.

      Du hältst jetzt erstmal drei Wochen lang die Ellbogen aus dem Becken raus!
      Du fährst die CO2-Dosis runter auf 20 bis 25 Blasen die Minute!
      Du lässt den Wachstums-Booster weg, nimmst nur das Dreier-Grundsystem!
      Du hörst jetzt stande pede auf mit den Wasserwechseln! Drei Wochen lang gar keine!

      Und alles wird gut! Die Wasserwerte werden sich stabilisieren, die Pflanzen können sich unter stabilen Bedingungen akklimatisieren und werden wieder wachsen.

      Timbo, und Du packst Dir solange nen 50 Kilo-Eisenträger auf den Rücken und kletterst das Matterhorn hoch. Damit Du Deine überschüssigen Energien woanders los wirst.... :zigarre:

      Tout va bien!,
      verspricht
      Stefan
    • Hammer doch gleich gesagt, der Berth und ich. Dann hammer Schümpfe gekrichd von der Kati. Aber nützt nix, Kathi. :zigarre: Jetzt simmer schon zu dritt: Der Berth, der Stefan und ich. :daumen: Der Stefan hat's bloß in seiner unnachahmlichen Art perfekt formuliert. :ablv:
      Grüße aus Nürnberg

      Gisela



      ”Alles, was wir hören, ist eine Meinung - keine Tatsache.
      Alles, was wir sehen, ist eine Perspektive - keine Wahrheit.“

      Zitat: Weiß net.....aus'm Netz gefischt. :-)
    • Hi,

      Ein Nitratwert von 40-50mg/l ist aber für ein Aquarium nicht weiter schlimm. Wenn man sich mal die Versuchsreihe von Gerd Kassebeer anschaut, so sind auch Werte um die 80-100mg/l drin. Macht man keine Wasserwechsel, dann pendelt sich das irgendwo ein und bleibt da stehen. Das steigt nicht ins unermässliche.

      Was wenig, keine oder viele Wasserwechsel, Technik oder keine, Dünger oder keiner angeht, so funktioniert alles oder kann auch alles in die Hose gehen. Ich hatte mit Pflanzenwachstum keinerlei Probleme mit einer Bio-Co2 Anlage und irgendeinem Noname Dünger. Ebenso hatte DRAK gut funktioniert.
      Mittlerweile benutze ich keine Dünger mehr, mache wenige Wasserwechsel, nutze teils auch keine Pumpe oder Filterung. Für mich funktioniert es. Aber das ist eben nicht überall so. Deswegen halte ich auch nicht viel davon, wenn man nach einem Muster vorgeht. Natürlich wird das oftmals funktionieren. Manchmal eben auch nicht. Und wer etwas anders betreiben will, der wird auch damit Erfolg haben.
      Ich hüte mich nur davor etwas genau so zu machen, wie es andere machen. Weil das so oftmals nichts wird.

      Der Stefan hat das schön gesagt. Was habe ich mit Wasser rumgepanscht, um genau die gleichen Wasserwerte hinzubekommen, wie die Züchter und Halter der Fische, von denen ich diese bekommen habe... am Ende habe ich festgestellt, so genau nehmen die Fische das auch nicht. Ich fahre mitlerweile auch besser, wenn ich nicht viel am Aquarium hantiere.

      Gruss
      Sascha
    • HEYA

      Wenn ich mal ehrlich bin, war das ja mehr ein spaßige Etüde Timbo zuliebe. (Seine Reaktion neulich auf die Frage des „Sammelns von Garnelen“ fand ich persönlich sehr souverän... und ich habe heimlich gegrinst.)

      Was bei mir sonst noch dahinterstand –sorry, jetzt wird es halt gezwungenermaßen arg abstrakt – war eine Form einer Entdeckung: Ich komme aus einer ganz anderen Richtung der Welt und des Denkens – der stupid-linearen Logik – und ich finde gerade ne Menge Gaudi bei den (radikalen) Konstruktivisten und der biologischen Erkenntnis-Theorie des Hernesto Maturana.

      Ein System als Resultat und Konsequenz eines Kommunikationsaktes zu sehen. Für Aquarianer allemal interessant, wie diese Kerle ihre Zirkel denken.

      Timbo, es freut mich, dass Du es „richtig“ aufgenommen hast, ich habe Dich einfach mal als elementaren Teil eines Kommunikationsaktes in Richtung auf ein biologisches Ökosystem interpretiert. Just for fun, um zu sehen, wieweit man mit diesem Ansatz kommen kann. Ich wollte die Analyse des "Kerls Timbo“ als Ausgangspunkt nehmen und ihn in Richtung auf die Fragen und Rahmenbedingungen eines Aquariums setzen... Plus Zeitachse, denn DAS beachten die Konstuktionisten - oder heißen sie doch Konstruktivisten? - nie so richtig. Meine persönliche Eigenleistung sozusagen.

      Anyway, jenseits des intellektuellen Randalierens, die „Gebrauchsanweisung der nächsten drei Wochen“ waren als Handlungsanweisungen schon ernst gemeint. Der Rest war halt nur ... meine und Deine Gaudi...

      So, jetzt werde ich meine Wochenend-Buddel Burgunder-Wein zu Ende trinken, die herrliche Stimme von Maria Callas hören – und Euch TSCHÖÖÖ sagen.


      Stefan

      Dieser Beitrag wurde bereits 10 mal editiert, zuletzt von Prestutnik12 () aus folgendem Grund: Der Editor nimmt meine Leerzeichen nicht mehr

    • Hatte noch vergessen: Meine Moose /Java & Christmas) wachsen fast garnicht mehr! :zick:

      Mein Javafarn bekommt immer Braune stellen, wächst aber immer weiter. Ist auf einer Mongrovenwurzel festgewachsen.
      Kann es sein das er zuviel licht bekommt? Steht unter 2 T5 54 Watt Röhren. Das Blatt wächst von ca. 15 cm Wassertiefe bis an die oberfläche.
      Et hätt noch immer joot jejange & Wat fott es, es fott.
    • Hallo,
      wenn du zuviel Energie hast dann komm mal wieder zur Prüfung vorbei :zwinker:

      Weißen Festenfühligen Belag auf einigen Pflanzen fest.


      Hört sich für mich nach Biogener Entkalkung an bist du sicher das deine Wasserhärte OK ist bzw. du genug Co2 in dein Becken bekommst?
      Minimalismus bedeutet nicht, nichts zu haben, sondern keinen Ballast zu haben.
    • Montag kommt erstmal Benny zur Prüfung:-)

      Tja, genug co²... . Also ich führe das Co² über einen Atomizer ein, den habe ich im Ansaugschlauch vom Aussenfilter verbaut. So zieht das Co² gemeinsam mit dem Wasser durch den gesammten Filter befor es wieder eingeführt wird, und kann sich dabei optimal mit dem Wasser verbinden. Wirkungsprinziep eines Reaktors sozusagen. Habe 30 Blasen die Minute eingestellt. (240 Literbecken). Die KH ist bei 8 und der Ph bei jenseits der 7,5... Daher komm ich auf einen Rechnerrichen Wert von 8 mg/l Co². Habe wie gesagt Ärger mit Fadenalgen die echt lästig sind. Hatte neulich mal 3 Wochen nix am AQ gemacht, kein WW ...nix. Scheint irgendwas gebracht zuhaben, den mein Christmassmoos scheint wieder langsam aber sicher an zu Wachsen. Der Weiße Belag ist noch leicht da. Mache jetzt einmal in der Woche ca. 15-20% WW nur noch. Oder noch wenniger?
      Et hätt noch immer joot jejange & Wat fott es, es fott.