Selbst gebautes Wandaquarium


    • Nicole 89
    • 1225 Aufrufe 10 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Selbst gebautes Wandaquarium

      Beckenvorstellung

      Bilder:


      Beckenbeschreibung

      Thema das Beckens: Brachygobius xanthomelas spec. "ozelot"

      Beckengröße: 61cm x 16cm x 25cm

      Standzeit des Beckens:


      Beckeneinrichtung

      Bodengrund: Kies

      Pflanzen: Süßwassertang, Anubia und Javafarn

      Dekogegenstände: Steine, Hölzer


      Technik

      Beleuchtung: LED Röhre

      Filter: AquaClear

      Beheizung: keine

      CO2:

      Sonstige Technik:


      Beckenbesatz

      Arten und Anzahl der Tiere: 7 Brachygobius xanthomelas spec. "ozelot" , 3 Danio choprae (Myanmar)


      Sonstige Angaben zum Aquarium:


      Es ist ein kleines aber feines Becken was mir jeden Tag freude macht.
      Bilder
      • 20150906_183251.jpg

        176,32 kB, 1.024×576, 53 mal angesehen
      • 20150906_183242.jpg

        204,22 kB, 1.024×576, 48 mal angesehen
      • 20150906_193837.jpg

        259,74 kB, 1.024×576, 43 mal angesehen
    • Hi,

      ich werde es versuchen von den Brachygobius xanthomelas spec. "ozelot" ist das kein Problem.
      Eher von den Lachsdanio da sie nur schwimmen und nicht eine Minute still halten.


      Grüße
      Bilder
      • 20150907_071823.jpg

        201,52 kB, 1.024×576, 31 mal angesehen
    • Hallo Nicole,

      tolles Aquarium. Das ist ja ein kleines Schmuckstück.

      Bei den von dir angegebenen Maßen komme ich auf ein Fassungsvermögen von knapp unter 25 Liter. Wenn ich dann den Platz für Kies und Einrichtung abziehe werden es wohl schon nur noch 20 Liter Schwimmraum, eher weniger, sein.

      Nun sind die Danio choprei im Zierfischverzeichnis mit einem sehr viel größeren Platzbedarf (112 l und Mindestkantenlänge 80 cm) angegeben. Außerdem sollten sie danach im Schwarm von mindestens 10 Tieren gehalten werden. Ich selbst habe mit diesen Fischen keine Erfahrungen gemacht. Kann daher also auch nur fragen: Ist das für deine Fische nicht ein bisschen zu eng, hast du andere Erfahrungen?

      Wir hatten in der Vergangenheit des öfteren Diskussionen über den Platzbedarf von Fischen in Aquarien und manche Halter konnten mit eigenen Erfahrungen davon überzeugen, dass eben die Angaben im Zierfischverzeichnis oder ähnlichen Seiten nicht immer richtig sind.
      Viele Grüße aus Gillersheim

      Peter
    • Hi,

      Ich bin mittlerweile etwas vorsichtig geworden, was diese Zierfischverzeichnisse angeht. Es ist eine grobe Richtungsangabe, aber so wirklich kann ich mich mitunter garnicht mit den dort angegebenen Daten anfreunden.
      Als Beispiel:
      Apistogramma cacatuoides werden da manchmal mit 80cm Kantenlänge, aber durchaus auch mit 150l angegeben. Wobei meine persönlichen Erfahrungen sagen, dass ein einzelnes Pärchen ohne weiteren Besatz durchaus auch in 54l Platz finden. Da mag man durchaus auch noch drüber diskutieren, aber 150l finde ich schon recht hoch angegeben.
      Auch bei Roten Neons höre ich immer wieder seid neustem, dass es mindestens 100cm Kantenlänge sein sollen. Durchaus ein Streitpunkt, finde ich.

      Nun aber noch ein ganz extremes beispiel, bei dem ich auch eigene Erfahrungen gemacht habe:

      Es gibt eine Seite, ein Verzeichnis, dass Betta persephone beschreibt. Dort wird geschrieben, dass man höchstens ein Pärchen auf 50l halten kann, da die Fische furchtbar aggressiv sind. Weiter wird geschrieben, dass der PH zwischen 5,5 und 7 liegen sollte.

      Meine Erfahrungen:
      Betta persephone ist einer der friedlichsten Kampffische, die ich kennengelernt habe. Ich halte mittlerweile 3 Männchen mit 2 Weibchen auf 25l und es kommt dabei nichtmal zu Flossenschäden. Eine Zeitlang hatte ich 15 Jungtiere in 12l zur Aufzucht und auch da ist es bis zur Abgabe (gut 4-5 Monate) zu keinerlei Verletzungen gekommen. Nichtmal Flossenschäden.
      Was den PH angeht, so leben diese Fische in der Natur in einem Wasser mit einem Ph zwischen 3,5 und höchstens 5. Die absolute Höchstgrenze im Aquarium sollte bei 6 liegen. Niemals dadrüber! Bei einem PH von 7 halten die Fische nicht lang durch. Ich habe blödsinniger Weise mal ein wenig mit Leitungswasser rumprobiert. Da ist der PH ohne eine dauerhafte Torffilterung von 6 auf 7 gestiegen. Ich habe mich schon gewundert, dass die Fische so extrem die Flossen geklemmt haben. Bis ich bemerkt habe, wo das Problem liegt, war das Weibchen schon tot.
      Seid dem bin ich sehr, sehr vorsichtig, was die Angaben dort angeht. Manchmal sind sie so extrem falsch, dass es schon fahrlässig ist.

      Gruss
      Sascha
    • Hi,

      was die Grundeln angeht, ist die Fläche ausreichend, auch wenn es vielleicht zu ungunsten der Höhe etwas mehr Grundfläche sein könnte.
      Im Gegenteil, diese blinden und faulen Hühner kriegst du nicht satt,
      wenn du ihnen ein Riesenbecken gibst.

      Bei den Danio muss auch ich mich raushalten.
      Viele Grüße, Corinna :fish:
      Glück ist, wenn du gesund bist und wenn die, die du liebst, auch gesund sind.
    • Hi,

      Ich finde solche Becken schon toll. Mit den Fischarten kenne ich mich garnicht aus. Da kann ich nichts zu sagen. Aber solche Becken sind irgendwie eine Herausforderung. Und das sieht richtig gut aus, find ich.

      Ich denke, man muss auch viel testen, um zu sehen, was am Ende wirklich gut klappt und was nicht. Solange wie man notfalls eine Ausweichmöglichkeit hat, geht das ja auch.

      Nicole, würd mich mal interessieren, was du bei diesen Fischen in diesem Aquarium beobachtest.

      Gruss
      Sascha