Platykrankheit mit unbekanntem Verhalten - zuckt und dreht auf Seite (wie Epilepsie)


    • Gonzel
    • 4773 Aufrufe 21 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Platykrankheit mit unbekanntem Verhalten - zuckt und dreht auf Seite (wie Epilepsie)

      Wie äußert sich die Krankheit (Symptome) und seit wann?
      Meine Platy zeigen ein völlig seltsames Verhalten - Nähert sich das Männchen dem Weibchen, dreht sich dieses wie apathisch auf die Seite und fängt an zu zittern und zu zucken - wie bei einem epileptischen Anfall (mein Nachbar, ein wirklich erfahrener Aquarianer hat dies noch nie gesehen und ist dementsprechend ratlos). Das kuriose ist, nähert sich ein Guppymänchen dem Platymännchen, so zeigt dieses das gleiche Verhalten. Auf mich wirkt es wie: Geh weg ich bin krank. Außerdem fressen sie fasst nichts mehr.
      Das Männchen schwamm bis gestern noch relativ fidel durchs Becken und hat das defensive Weibchen verhaltenstypisch umworben. Heute hat es sich in eine Höhle zurückgezogen, wirkt wie resigniert - das Weibchen zieht sich meist in eine Ecke zurück oder schwimmt (steht) unter der Wasseroberfläche. Beide Fische klemmen die Flossen, man sieht aber keine äußeren Symptome.
      Es muss aber irgend etwas infektiöses sein, denn bereits die Guppys sind verstorben - dazu aber später mehr.

      Welche und wie viele Tiere sind betroffen?
      Regenbogenplaty 1m / 2w, davon eines bereits verstorben (keine sichtbaren Krankheitsmerkmale!)

      Wurde in der letzten Zeit etwas am Besatz oder der Einrichtung des Beckens geändert?
      Das Becken war ursprünglich wie folgt besetzt:
      6 Guppy (3m/3w) alle verstorben
      3 Platy (1m/2w) 1 w verstorben
      2 Saugwelse
      1 Hexenwels
      2 Jungfische - 1xPlaty, 1x Guppy

      Wie oft und womit werden die Tiere gefüttert?
      täglich Flocken von s**a

      Letzter Teilwasserwechsel und Teilwasserwechselintervalle?
      vor einer Woche 3/4 im Zuge der Behandlung - ohne sichtbare Verbesserung des Verhaltens
      sonst 10-15l/Woche

      Wie sind die Wasserwerte (wichtig sind die gemessenen Werte von Ammonium/Ammoniak, Nitrit und Temperatur)?
      Streifentest s**

      NO3 >10 (sehr leicht rosa - gemessen heute um 17 Uhr)

      NO2 nein

      ph 7,2 -7,6

      Temperatur 24°C

      Volumen oder Maße des Aquariums?
      54l, 60cm Kantenlänge

      Wie lange läuft das Aquarium bereits?
      seit Pfingsten 2015

      Wurde schon mit einer Behandlung begonnen, und wenn ja wie?
      ja, die Symptome sind bereits seit Ende August zu beobachten.
      Ich habe verschiedenes probiert: zunächst mache ich regelmäßige Wasserwechsel, ca. 10 Liter/Woche. Ich spüle immer den Dreck aus den Filtern und sauge grob Mulm/Schwebeteile.
      Dann war die Vermutung Stress - alle Weibchen (auch Guppy) haben in relativ kurzem Zeitraum nacheinander Junge bekommen, 10 habe ich mal gezählt die die Fressattacken überlebt haben, zwei sind übrig geblieben (die Platy habe scheinbar eine Vorliebe für Jungfische). Das Männchen hat beide Weibchen beworben, also habe ich diese mal in einem Eimer separiert, um zu schauen, ob sie wieder agil werden. Aber auch hier, eines hat gar nicht gefressen, das andere war recht fidel, aber nicht optimal.
      Ich habe das Wasser dann noch etwas aufgesalzen, aber auch dass hat überhaupt keine sichtbare Verhaltensänderung gebracht.
      Am nächsten Tag (beide wieder zurück ins Becken) war ein Weibchen abends tot. 4 Guppys und die Platy waren aus der gleichen Tierhandlung. Ich weiß nicht wie alt sie sind/waren, aber mir ist zuerst ein Guppy nach dem anderen eingegangen, erst alle Weibchen und dann die Männchen, das ist so traurig. Bei den Weibchen vermute ich Geburtsstress - zwei Weibchen waren ziemlich groß (alt?)und eines noch sehr jung. Sie wirkten entkräftet und begannen zu torkeln und quasi auf Grund zu liegen.
      Das letzte Weibchen starb in der letzten Augustwoche. Ich kam aus dem Urlaub und es torkelte, die Schwanzflosse war mittig eingerissen...soweit ich weiß, eigentlich ein Zeichen einer Infektion. Ich mag mich aber nicht damit trösten, dass das eben mal so sein kann, das die Lütten einfach wegsterben. Es muss irgendetwas sein!

      Zusätzliche Informationen, die hilfreich sein könnten:
      Das AQ ist dicht bepflanzt, die Pflanzen gedeihen prächtig. Ich habe so eine Erdschicht unten und weißen Kies (2mm?) darüber.
      Als Filter habe ich einen JBL Mattenfilter Chrystal Profi m. Der ist aber zu schwach (...tierhandlung..) also hatt ich noch einen zweiten drin, für ein 60l Becken von Eheim (einfach mit Schwamm drin)
      Neben ein paar Wasserschnecken habe ich neuerdings Hüpferlinge. Die sollen ja sogar nützlich sein. Ich bin sehr ratlos.

      Kurz noch zu den Saugwelsen: einer ist ca. 3, der andere ca. 6cm groß. Auch sie scheinen sich eher zu verstecken - das kenne ich von ihnen aber auch anderes, total agil und permanent beschäftigt.
      Den Hexenwels kann ich schwer einschätzen, da er meist auf einem Platz unter einer Wurzel liegt. Manchmal flitzt er urplötzlich durchs ganze Becken. Die Jungfische machen eine gesunden Eindruck, fressen und wachsen. Ich werde vorerst keine anderen Fische einsetzen, da ich Sorge habe, dass im Falle einer Infektion auch diese sterben...

      Noch kurz zu meinem 112:
      23 Neons
      4 Panzerwelse (marmorierte)
      8 Saugwelse, verschieden Größen, sie haben sogar einmal in eine Muschel abgelaicht :grinz: leider wurde das Gelege geräubert...
      3 Molly (1m/2w) - denen gehts prächtig, die schwimmen so schön und sind total agil, diese Woche haben beie Weibchen zum zweiten Mal Nachwuchs bekommen, es schwimmen also noch ein paar Jungfische rum
      1 Butterflywels

      das AQ bereitet mir eigentlich keine Probleme - einzig an den Vallisneria bilden sich Algen (feine bräunliche Fäden? was tun?)

      Gut, dass waren jetzt viele Infos, ich hoffe mir kann jemand helfen. Wie gesagt, die zwei bekannten Aquarianer kannten diese Verhalten gar nicht. Ich bin für jeden Ratschlag sehr dankbar und auch Kritik nehme ich gerne an!

      vielen Dank und herzliche Grüße

      Gonzel

      Anmerkung: Bei sichtbaren Krankheitsmerkmalen ist ein scharfes Foto immer von Vorteil!

      --------------sorry, beim Posten war plötzlich der ganze Text weg -------- oben habe ich diese ganzen Zeichen rausgelöscht, i Text wars mir jetzt zu doof, muss dringend los, bitte um Entschuldigung, wenn sich der Text kompliziert liest...

      Edit by Kati: im Sinne der Leserlichkeit hab ich den Text mal leicht formatiert.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von KatiG () aus folgendem Grund: Textformatierung

    • Gonzel schrieb:



      Meine Platy zeigen ein völlig seltsames Verhalten - Nähert sich das Männchen dem Weibchen, dreht sich dieses wie apathisch auf die Seite und fängt an zu zittern und zu zucken - wie bei einem epileptischen Anfall Beide Fische klemmen die Flossen



      Hallo,

      dieses Verhalten der Platys wie du es beschreibst, ist mir unbekannt, dass habe ich so noch nicht beobachten können.

      Was das Flossenklemmen angeht, denke ich in Richtung Bakterielles und/oder Parasitäres.

      Meine Vorgehensweise wäre, einen großzüigen Wasserwechsel (etwa 80%) und Zugabe von Erlenzapfen/Seemandelbaumblätter ins Aquarium.
      Gruß Wolfgang
      ___________________
    • Danke für die Antwort.
      Ich habe gestern nochmal 50% Wasser gewechselt, ohne sichtbare Veränderung, aber zusätzlich weiter recherchiert - irgendwo habe ich gelesen, dass jem. die gleichen Symptome beobachtet hatte, ohne zu wissen was es ist. Es wurde etwas parasitäres vermutet. Flossenklemmen und Fressverhalten legten mir dem Schluss nahe, dass es Fräskopfwürmer sein könnten.
      Ich habe mir gestern Nematol besorgt und tatsächlich, heute morgen konnte man eindeutig die toten Würmer aus dem After der Platy hängen sehen. Das Männchen hat eine ordentliche Portion Mückenlarven verdrückt und ich hoffe, auch das Weibchen wird sich erholen.

      Falls jemand Erfahrung mit Nematol hat, wäre ich nun dankbar für Hinweise, was außer der Gebrauchsanweisung zu berücksichtigen wäre. In drei Wochen werde ich die Behandlung wiederholen weg. Larven.
      Solange sollte ich sicher mit Neubesatz warten...?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von KatiG () aus folgendem Grund: Im Sinne der Leserlichkeit, Absätze eingefügt

    • Danke, das werde ich berücksichtigen. Das Wasser beginnt sich nun erwartungsgemäß einzutrüben. Ich bereite gleich ein WW vor. Den Platy geht's sichtbar besser, aber sie brauchen definitiv noch Zeit. Allerdings hat es einen Großteil der Wasserschnecken dahingerafft. Falls da noch jemand Erfahrung hat/Fragen/Tipps, bitte gern melden.
    • Nachtrag zur Behandlung mit Nematol

      Nachtrag Nematol Behandlungstag 4:

      Gestern, also dem zweiten vollen Behandlungstag, gemäß Anleitung großen WW - 80% (+)

      Die offensichtlich betroffenen Platy erholen sich allmählich. Männchen frisst gut und zeigt typisches Balzverhalten (Kammaufstellen). Weibchen schwimmt mittlerweile deutlich mehr und dreht sich, soweit bisher zu beobachten, nicht mehr auf zuckend die Seite. Fressverhalten aber noch nicht normalisiert! Dennoch scheint aber die Behandlung bei den Platy bisher erfolgreich.

      Leider gibt es auch negative Nebenwirkungen. Die beiden Jungfische sind nicht mehr auffindbar, gestern der kleine Guppy und heute der Jungplaty. Trotz zahlreicher Versteckmöglichkeiten vermute ich, dass sie verstorben sind. Auch der Jungwels (ca. 4cm) lag heute morgen tot in einer Ecke, besonders traurig, weil er mein erster Fisch war. Der Hexenwels liegt wie immer an seinem Platz. Bei dem größeren Saugwels mache ich mir jetzt sorgen, er ist zwar schon 7cm groß, aber scheint etwas lethargisch...
      Alle Blasenschnecken und Turmdeckelschnecken (solche die sich im Grund eingraben) sind tot. Sie vor der Behandlung komplett abzusammeln war schlicht nicht möglich.

      Fazit: die Behandlung mit Nematol ist für mich ein wenig eine moralische Frage - das Mittel (Packung 10ml) kostet 12 € in der Zoohandlung und deckt bei einem 54 Liter-Becken locker mehrere Behandlungen ab. Doch mir erscheint die Zahl der "Kolateralschäden" (entschuldigt bitte diese drastische Wortwahl!) im Verhältnis sehr hoch. Ohne Behandlung wären letztlich vermutlich aber alle Fische an Fräskopfwürmern gestorben. Und hätte ich die Krankheit früher erkannt, hätte ich wiederum mehr Fische retten können. Ich möchte nochmal erwähnen, dass ich mich stets vor Ort mit wirklich erfahrenen Aquarianern rückgesprochen habe. Keiner hätte Fräskopfwürmer vermutet - diese waren wirklich erst nach der Nematolgabe eindeutig sichtbar. Vielleicht wäre es hilfreich, die Symptome, welche die Platy gezeigt haben - also auf die Seite drehen und zucken, nicht fressen aber keine sichtbaren Veränderungen - an entsprechender Stelle als Indizien für Fräskopfwürmer aufzunehmen.

      P.S. sehr schön zu sehen, wie das Männchen durchs Becken schwimmt, das Weibchen ihn zwar noch nicht "ran lässt", aber seine Nähe sucht - das war über Wochen nicht der Fall...das ist dann schon ein Trost

      also, Grüße in die Runde und ich hoffe, dem ein oder anderen hilft meine Beschreibung
    • Nachtrag 2 zur Nematolbehandlung: der zweite Saugwels ist verstorben, Platy heute sehr defensiv...erneut 1/3 WW. Ich vermute, dass noch Wurmeier oä im AQ sind und die Platy dies "spüren"...ich habe Sorge, dass der Hexenwels eine Nachbehandlung in 10 Tagen nicht vertraut.
    • Hallo, ich denke schon. Man kann ja eigentlich nicht viel falsch machen.
      Das Männchen macht heute morgen einen guten Eindruck, gut gefressen. Das Weibchen bisher gar nicht. Ich vermute, sie hatte die Würmer deutlich länger im Körper und kämpft nun mit den Spätfolgen. Ich hoffe sehr sie schafft es.
      Übrigens habe ich nochmal Nematol und Fischsterben gegoogelt. Da kann einem schlecht werden, wieviel Fische teils sterben.

      War keine gute Woche :'( im anderen AQ musste ich einen Neon mit defekter Schwimmblase einschläfern. Er hat vier Wochen tapfer gekämpft und ich konnte ihn sogar wieder hochpäpeln (Salzwasser), sodass er sogar wieder im Schwarm schwamm, aber diese Woche wurde es immer schlimmer, bis er nur noch kreiselte.
      Gestern dann war noch ein junger Wels plötzlich tot...lag von einem Tag auf den anderen tot im Kies. Alle anderen sind quietschfidel und die Neons zeigen gerade sogar ausgeprägtes Paarungs/Balzverhalten...ich schreibe hier einfach mal regelmäßig weiter.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von KatiG () aus folgendem Grund: Im Sinne der Leserlichkeit, Absätze eingefügt

    • Irgendetwas scheint mit deinen Becken nicht zu stimmen, so viele tote Fische in letzter Zeit, sehe ich als nicht normal an.

      Wie sind die Wasserwerte?
      Hast du etwas verändert?
      Wie lange laufen die Becken?
      Welcher Besatz?
      Hast du neue Fische eingesetzt?
      Wie oft machst du Wasserwechsel?
      Wie viel Wasser wechselst du?
      Welche Medikamente hast du schon benutzt?
      Hast du Bilder von den Becken?
      Gruß Wolfgang
      ___________________
    • Hallo Wolfgang,

      hier nochmal ausführlich alle Angaben - nennen wir sie Becken 1 (112 Liter) und 2 (54 Liter). Beide habe ich etwa seit Pfingsten diesen Jahres. Becken 2 war hatte ich früher als das größere, ca. 14 Tage. Hintergrund ist, das mir mein erstes Becken (ca.64 L) zu Bruch gegangen war, ich aber zum Glück das zweite 54L bereits zusätzlich geschenkt bekommen und eingerichtet hatte. Später folgte dann das 112er, weil mir der Besatz im kleinen Becken zu hoch war und sich Molly und Platy nicht vertrugen. Mit Einrichtung von Becken 1 liefen beide ab Juni stabil.

      Becken 1 (Zahlen: vorne ursprünglicher Besatz/ aktueller Besatz)

      3/3+5 Molly (1M/2W) regelmäßig Nachwuchs, die aber häufig gefressen werden. Aktuell 3 ca.1,5 Monate alte und 2 ca. 1 Monate alte Jungfische...vielleicht ein paar mehr (verstecken sich gut)

      5/4 Panzerwelse, marmorierte - die haben sogar Eier gelegt, welche allerdings geräubert wurden. 1 Panzerwels ist Ende August, als ich im Urlaub war (Becken wurde betreut), verstorben. Ursache unbekannt.
      7/6 Saugwelse bis ca. 8cm - diese haben ebenfalls 1x gelaicht, allerdings in eine Muschel hinein und das Gelege wurde geräubert - eventuell auch vom Männchen rausgeräumt(?) ich habe keine richtig Welshöhle, weil ich aktuell eigentlich keinen Nachwuchs wünsche
      1/1 Butterfly-Wels - habe ich geschenkt bekommen (wie so einige Fische)
      25/22 Neonsalmler - einer wurde von einem Zwergflußkrebs gefressen (hatte zwei und habe sie umgehend in Tierhandlung zurückgegeben, weil Vergesellschaftung eben nicht wie angekündigt funktioniert hatte), einer ist aus dem Becken gesprungen, einer hatte berichteten Schwimmblasendefekt

      Wie oft und womit werden die Tiere gefüttert?

      täglich Flocken von s**a und rote Mückenlarven, im Sommer mit Lebenfutter aus der Regentonne (Mückenlarven), welche vorher nochmal abgespült werden, hin und wieder Zucchini

      Letzter Teilwasserwechsel und Teilwasserwechselintervalle?

      Das Becken hat zwei Filter, einen JBL und einen Außenfilter (s. Foto) - beide sind laut Hersteller für die Beckengröße geeignet, einer allein schafft es aber nicht. Dank der Nutzung von zwei Filtern konnte ich das Reinigungintervall deutlich senken auf ca. 3-4 Wochen. Zu Beginn habe ich sehr häufig Wasser gewechselt und die Filter ausgespült (im AQ Wasser), mittlerweile Spüle ich nur den Außenfilter am WE, wenn ich sehe, dass sich sehr viel Dreck angesammelt hat. Dabei ziehe ich maximal 20 Liter Wasser mit raus und gebe die Menge entsprechend frisch nach, sind also ca. 20%. Letzter größerer WW war vorgestern mit gut 1/3 der Wassemenge. Am Tag da nach fand ich den Saugwels tot auf. Es kann sein, das ich Stress bereitet habe, den ich habe eine große AQ-Wurzel umpositioniert. Das war nötig, weil ich den linken Filter quasi zugestellt hatte - nun zirkuliert das Wasser deutlich besser und insbesondere die Neons nutzen nun das komplette Becken schwimmfreudig aus

      Wie sind die Wasserwerte (wichtig sind die gemessenen Werte von Ammonium/Ammoniak, Nitrit und Temperatur)?

      Streifentest s**

      NO3 nein

      NO2 nein

      ph 6,8-7,2 (eher Richtung 6,8)

      Temperatur 25°C (ich habe aktuell noch keine Heizung - das AQ steht in der Küche, welche Südseite hat und auch die AQ Lampen (Sun Glo und so ne lilafarbene) heizen ordentlich. Das heißt morgens kann das Wasser etwas kühler sein, aber noch nicht unter 23°C (heute morgen 24°) bezüglich der Temperaturschwankungen mache ich mir eigentlich keine Sorgen, denn Molly und Neon, sowie die Welse machen einen sehr aktiven Eindruck. in der Natur schwanken die Temp. ja ebenfalls
      Volumen oder Maße des Aquariums?

      112 Liter, 80cm Kantenlänge

      in diesem AQ wurden bisher keine Medikament o.ä. benutzt

      Becken 2

      Wie lange läuft das Aquarium bereits?


      seit Pfingsten 2015

      Das Becken war ursprünglich wie folgt besetzt:


      Das Becken war ursprünglich wie folgt besetzt:
      6 Guppy (3m/3w) alle verstorben
      3 Platy (1m/2w) 1 w verstorben
      2 Saugwelse beide in Folge Nematol verstorben
      1 Hexenwels
      2 Jungfische - 1xPlaty, 1x Guppy beide in Folge Nematol verstorben

      Wie oft und womit werden die Tiere gefüttert?


      täglich Flocken von s**a und rote Mückenlarven, im Sommer Lebenfutter (s.o.) hin und wieder Zucchini

      Letzter Teilwasserwechsel und Teilwasserwechselintervalle?

      gestern 1/3
      sonst 10-15l/Woche, wenn die Filter von grobem Schmutz gereinigt werden

      Wie sind die Wasserwerte (wichtig sind die gemessenen Werte von Ammonium/Ammoniak, Nitrit und Temperatur)?

      Streifentest s**

      NO3 nein

      NO2 nein

      ph 7,2 -7,6

      Temperatur 25°C

      Volumen oder Maße des Aquariums?

      54l, 60cm Kantenlänge

      Wie lange läuft das Aquarium bereits?

      seit Pfingsten 2015


      die Symptome der Fräskopfwürmer habe ich so ähnlich über google gefunden, bis hin zum Tod junger Guppyweibchen nach Geburt.



      mehr fotos konnte ich jetzt nicht auf einmal hochladen...viele Grüße, Honza

      Bilder
      • IMAG1270.jpg

        220,58 kB, 1.024×577, 9 mal angesehen
      • IMAG1273.jpg

        223,01 kB, 1.024×577, 10 mal angesehen
      • IMAG1272.jpg

        154,42 kB, 433×768, 9 mal angesehen
      • IMAG1274.jpg

        244,82 kB, 1.024×577, 9 mal angesehen
      • IMAG1278.jpg

        304,33 kB, 1.024×577, 14 mal angesehen
    • Hallo Honza,

      1. Was ich nicht verstehe, weshalb zwei Filter (1 Innen / 1 Außen)?

      2. Was schafft einer allein nicht?

      3. Wie oft und wie viel fütterst du?

      4. Egal ob Innenfilter oder Außenfilter, diese sollten nur dann gereinigt werden, wenn der Wasserdurchfluß nur noch sehr gering ist, ansonsten Finger weg vom Filter!

      5. Was mir auffällt ist dein zu geringer Wasserwechsel, es sollten mindestens 50% Frischwasser sein, gerade was zahlenmäßig den Besatz angeht / 36 Fische.

      6. Wasserwechsel 1x wöchentlich durchführen (aber ohne die Filter anzurühren!), wegen Besatz / 36 Fische.


      Ich vermute das in Richtung Wasserhygiene die Ursache in beiden Becken liegt. Da solltest du meiner Meinung nach ansetzen.
      Gruß Wolfgang
      ___________________
    • Hi,

      Eine kurze Frage: Was für Saugwelse meinst du? Sind das eventuell Antennenwelse? Wenn ja, dann hast du viel zu viele in deinen Becken. Das sind Einzelgänger. Die Männchen machen sich gegenseitig kaputt. Davon abgesehen, dass die sich auch unheimlich stark vermehren können. Ich würde höchstens einen Wels in ein Becken packen. Das sollte aber auch schon 112l haben. In das 54l würde ich keinen reinsetzen.

      Gruss
      Sascha
    • Hallo,


      die Schwanzflosse war mittig eingerissen...soweit ich weiß, eigentlich ein Zeichen einer Infektion.

      Das muss nicht zwingend eine Infektion sein, sondern kann auch einfach durch hektische Schwimmbewegungen o.ä. entstehen.

      Das Becken hat zwei Filter, einen JBL und einen Außenfilter (s. Foto) - beide sind laut Hersteller für die Beckengröße geeignet, einer allein schafft es aber nicht. Dank der Nutzung von zwei Filtern konnte ich das Reinigungintervall deutlich senken auf ca. 3-4 Wochen.

      Woran erkennst du, dass es einer nicht schafft?
      Reinigung ist dann auch immer so eine Sache. Was unsereins evtl. als Dreck bezeichnet und denkt, es könne dem AQ schaden, ist oftmals die Grundlage für ein stabil laufendes AQ; z.B. halt der Mulm. Zu viel kann man natürlich mal stellenweise absaugen, aber "Reinigungsintervalle" von einigen Wochen sollten m.E. nicht nötig sein. Wenn doch, dann kann es u.U. auch an zu starker Fütterung liegen.

      Insgesamt ist für ein AQ, das erst seit Pfingsten läuft, schon eine Menge passiert. Da kann man eigentlich noch nicht von einem stabil laufenden Becken reden.

      Wenn das mit den Fräskopfwürmern jetzt ausgestanden sein sollte, dann würde ich dir empfehlen, dich erstmal lediglich auf's Wasser wechseln zu beschränken und (sofern die Filter keinen verstopften Eindruck machen oder sonst irgendwas akutes passiert) die Hände einfach mal für die nächten Wochen aus dem AQ zu lassen.

      Viele Grüße, Kati
    • Hallo in die Runde,

      ganz herzlichen Dank für Eure Hilfestellungen und Nachfragen. Die Saugwelse sind alles Antennenwelse. 1 Männchen und der Rest Weibchen. 2 Weibchen sowie das Männchen sind ca. 7-8cm, die anderen deutlich kleiner. Die großen kommen raus, die bekommt mein Nachbar, ich habe sie aber noch nicht zu fassen bekommen. Zwei kleine wollte ich ins 54 Literbecken geben, sie sind vielleicht 5cm groß...das müsste doch eigentlich ok sein?

      Nun kurz zu Wolfgangs Fragen

      1. Was ich nicht verstehe, weshalb zwei Filter (1 Innen / 1 Außen)?
      2. Was schafft einer allein nicht?

      In beiden Becken laufen je zwei Filter. Im großen Becken hatte ich Abdeckung und einen Außenfilter (zum Einhängen) gebraucht bekommen. Das Becken selbst war futsch und daher habe ich ein nagelneues. Die Lampen sind durch neue ersetzt worden. Der Außenfilter selbst ist glaube ich für 120 L oder mehr angegeben, aber selbst als noch keine Neons drin waren (habe ich seit Juli) waren immer Schwebeteilchen im Becken - der Filter hat sichtbar nicht die erforderliche Leistung, also habe ich einen zweiten Innenfilter gekauft, der auch für 200L-Becken ausgelegt sein soll, also doppelte Leistung - beide zusammen sollten also eine ordentliche Filterung sicher stellen. Für einen großen Außenfilter habe ich so keinen Platz. Da ich aber das Hobby weiterführen will, wird sicherlich auch da mal eine Optimierung stattfinden. Ich empfinde (Bauchgefühl) aber bei allen Filtern die Ansaugstärke zu schwach. Deshalb schaue ich auch so oft, ob der Filter zugesetzt ist...

      Anfangs habe ich recht häufig das Filtermaterial ausgespült, habe dann aber nochmal genau gelesen, wie man die Filter reinigen sollte, was ich nun auch so mache. Ich pflüge bei WW auch nicht den Boden um, lasse also den wichtigen Mulm liegen. Nur grobe Pflanzenreste und Kotreste sauge ich bei der Gelegenheit gleich mit weg. Ähnlich ist´s im 54 Liter Becken. Hier laufen zwei Innenfilter, ein JBL Mattenfilter (Chrystal Profi M) und einer für ein 60Liter Becken von Eheim. Der JBL wurde mir in der Zoohandlung auf Nachfrage empfohlen - der nutzt aber bei Fischen nix, ist eher für Garnelen - die Matte setzt sich schnell zu, die Strömung ist sehr gering. Daher der Eheim. Das kleine Becken hatte nicht genug Zeit einzulaufen, ich musste es quasi wegen Beckenbruchs von einer Stunde auf die andere in Betrieb nehmen, eine absolute Notfallsituation und so nicht geplant. Es war fertig eingerichtet und lief ca. drei Tage, das Wasser war noch etwas trüb vom Kies, den ich ewig oft ausgespült hatte. Die Folge war, dass ich in das Becken 3 Molly (die kamen dann etwas später ins neue große Becken und sind quietschfidel, schon 2mal Nachwuchs), 3 Platy , 6 Guppy und 2 Babywelse setzen musste - sicherlich viel Streß für die Tiere, die vorher in einem größeren Becken waren. Außerdem musste ich sehr viel WW machen, um den Nitritpeak abzufangen...Ich hatte aber keine toten Fische. Das kam erst viel später, nachdem alle Guppy und auch die Platy Jungtiere bekommen hatten. Ich weiß nicht, wie ich mir die Fräskopfwürmer eingefangen habe. Die habe ich auch erst spät erkannt, denn dass die Guppy nach der Geburt verstarben hatte ich eher dem Geburtsstess zugeschrieben...Als ich dann auf Fräskopfwürmer kam, waren die Wasserwerte top, s. erster Thread.

      3. Wie oft und wie viel fütterst du?

      1 bis zweimal täglich, außerdem baue ich Futterpausen von einem Tag ein, ca. 1x/Woche. am Anfang sicher etwas zuviel in der Menge, aber ich glaube, mittlerweile ist es ok. Ich gebe eine kleine Menge, keinen Teelöffel voll ins 112L Becken und schaue, wie schnell alles verputzt ist. Das geht fix und bei Bedarf gebe ich etwas nach. Im kleinen Becken ist es mittlerweile fast nix, sind ja nur noch zwei Fische... :zick:

      4. Egal ob Innenfilter oder Außenfilter, diese sollten nur dann gereinigt werden, wenn der Wasserdurchfluß nur noch sehr gering ist, ansonsten Finger weg vom Filter!

      siehe 1/2 oben - ich werde das berücksichtigen.

      5. Was mir auffällt ist dein zu geringer Wasserwechsel, es sollten mindestens 50% Frischwasser sein, gerade was zahlenmäßig den Besatz angeht / 36 Fische.

      siehe 4 - ich werde das mal versuchen zu verbessern, bzw. anders zu gestalten - Finger weg vom Filter und dafür öfter Frischwasserwechsel. 50% 1x/Woche? oder ist es hilfreich aller zwei Tage mal 10L (bei mir ein Eimer) aus dem Becken zu nehmen und dann frische rein? Soll das Wasser vorher abstehen oder nicht, auch da habe ich unterschiedliches gehört?

      6. Wasserwechsel 1x wöchentlich durchführen (aber ohne die Filter anzurühren!), wegen Besatz / 36 Fische.

      siehe 5.

      Ich möchte nochmal anmerken, dass ich mir mit den AQ sehr viel Mühe gebe und stets genau schaue, ob alles ok ist und wie die Fische sich Verhalten. Ich habe das AQ zur Freude, nicht aus Spaß. Gerade deshalb bin ich über jeden Verlust traurig.
      Das mit der Wasserhygiene werde ich nun intensivieren, außerdem kommen in das 54Liter Becken vorerst keine weiteren Fische, damit sich dass Klima wirklich erstmal stabilisieren kann. Wolfgang hatte mir ja bereits geschrieben bez. Nematol, dass ich damit ohnehin warten muss. Ich möchte aber die Gelegenheit nutzen und mal anfragen, was ihr von meiner Idee für den zukünftigen Besatz haltet:

      ich mag die Blauen Neons und würde davon gern ca. 10-15 Tiere nehmen. ich bin aber skeptisch, ob das Becken groß genug ist - Kantenlänge 60cm ist absolutes Mindestmaß, da die wohl recht schwimmfreudig sind.
      Alternativ den Funkenfisch, ähnliche Schwarmstärke.
      Für beide wird das Becken sicherlich zu klein sein... (da werde ich wohl mal ne Nummer größer gehen müssen)
      Dazu den bisher gehaltenen Hexenwels und zwei kleine Antennenwelse aus dem großen Becken. kann man die Platy als Paar drin behalten, oder muss ich dies doch besser aufstocken bzw. rausnehmen...?

      Gut, wie gesagt, ich danke auch für eure Anregungen und die Hilfe! freue mich auf Nachricht!

      viele Grüße
      Honza
    • Hallo Honza,

      wenn du 1x am Tag fütterst reicht das völlig aus, aber ohne "Nachschlag". :zwinker:

      Was den Wasserwechsel angeht, 1x wöchentlich 50% ist sinnvoller (abstehen braucht das Wasser nicht, einfach temperiertes Wasser aus der Leitung ins Becken geben), als alle 2 Tage 10 Liter. Du solltest auch daran denken, dass jedes "Hantieren" im Becken Stress für die Fische bedeutet.
      Gruß Wolfgang
      ___________________
    • Duras schrieb:

      Sind das eventuell Antennenwelse? Das sind Einzelgänger. Die Männchen machen sich gegenseitig kaputt.


      Hallo,

      das ist so aber nicht richtig.

      Antennenwelse kann man einzeln halten, aber auch Paarhaltung und in Gruppen kann man diese Welse halten.

      Antennenwels Männchen sind zwar territorial, ist das Becken aber groß genug und hat viele Versteck und Rückzugsmöglichkeiten, kann man auch mehrere Männchen halten, ohne das sie sich gegenseitig "kaputt" machen.
      Gruß Wolfgang
      ___________________