Transportwasser


    • MariaErna
    • 916 Aufrufe 14 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Transportwasser

      Hi zusammen!

      Heute kamen 10 wunderhübsche blaue Zwerggarnelen bei mir an. Ich weiß ja, wie man neue Tiere eingewöhnt. Bloß, während des schrittweisen Schöpfens von meinem AQ-Wasser in den Beutel war mir bissl langweilig. So las ich die Tipps zum Eingewöhnen, die der Sendung beilagen. Und da steht, dass man keinesfalls das Transportwasser ins Becken kippen soll, sondern die Tiere rauskäschern und einsetzen. Hab ich noch nie gemacht. Ich sehe darin keinen Sinn und überdies ein unnötiges Stressen der Tiere: Vorsichtiges reinlaufenlassen der Tiere samt des Transportwassers, das ohnehin schon mindestens 1:1 mit meinem Wasser vermischt ist, ist doch viel schonender, als das Rausfangen. Oder? In ca einer Stunde, werde ich die Garnelen ins Becken entlassen. Bis dahin habt ihr eine Stunde Zeit, mich davon zu überzeugen, dass ich falsch liege.

      Die Zeit läuft.......:-)

      Ah, ja, ein Tipp war noch, dass man die Tiere aus der Tüte in einen Behälter geben soll, dem dann schrittweise AQ-Wasser zugefügt wird. Wozu diese Prozedur, die imho wieder bloß die Tiere stresst und ansonsten völlig sinnfrei ist? Ich hänge seit Jahr und Tag den offenen Beutel ins Becken, indem ich ihn mit einer Wäscheklammer am Rand festmache. Dann wird geschöpft. Währenddessen ist das Licht aus und bleibt noch eine ganze Weile aus, nachdem die Tiere schon ins Becken überführt wurden.
      Grüße aus Nürnberg

      Gisela



      ”Alles, was wir hören, ist eine Meinung - keine Tatsache.
      Alles, was wir sehen, ist eine Perspektive - keine Wahrheit.“

      Zitat: Weiß net.....aus'm Netz gefischt. :-)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von MariaErna ()

    • Hallo Gisela,

      hm... jetzt sind deine Garnelen wahrscheinlich schon im Becken, wa?

      Ich mache es seit Jahren genauso, wie du nicht OoO Neue Tiere kommen mit Transportwasser in einen Eimer oder eine Schüssel, dann wird immer wieder AQ-Wasser reingegeben (gern auch mal über mehrere Stunden) und am Ende kescher ich die Tiere raus. Was in einem Eimer ja auch wesentlich einfacher geht, als in einer Tüte.

      Klar, das Argument "da könnten Krankheitskeime im Wasser sein" zieht eigtl. nicht so ganz, weil davon würden ja auch welche am Fisch haften und ins AQ gelangen können.
      Das Pfützchen aus der Tüte in ein großes AQ geschüttet, macht vermutlich auch nicht wirklich viel aus (--> Verdünnungseffekt).
      Dennoch weiß man ja nie, was da viell. doch noch so drin ist... Bei mir ist die Methode mit dem Rauschkeschern aus dem Eimer aber eher eine Mischung aus "man muss ja nichts riskieren" und Bequemlichkeit.

      Ich glaube, das stresst die Tiere auch nicht wesentlich mehr...

      Viele Grüße, Kati
    • Hi,

      Ich mache es eigentlich auch so, dass ich Wasser zu den Fischen ins Transportgefäss kippe und später die Fische herausfange und das Waser wegkippe. Ja, irgendwie kam mir da gerade der Gedanke, dass wohl beide Wege möglich sind, also mitsamt dem Wasser reinkippen oder rausfangen. Bei beiden Möglichkeiten gibt es Vor- und Nachteile. Aber ich glaube auch nicht, dass eine von beiden Methoden schädlich für die Beckenbewohner wären.

      Gruss
      Sascha
    • Die Tierchen sind mit meiner Methode mittlerweile schon im Becken und tun so, als wären sie hier aufgewachsen. :grinz:
      Grüße aus Nürnberg

      Gisela



      ”Alles, was wir hören, ist eine Meinung - keine Tatsache.
      Alles, was wir sehen, ist eine Perspektive - keine Wahrheit.“

      Zitat: Weiß net.....aus'm Netz gefischt. :-)
    • Hallo,

      mit dem Transportwasser gelangen Keime etc. aus dem Händlerbecken ins gut gepflegte heimische Aquarium.

      Von einem "Verdünnungseffekt" würde ich nicht nicht reden, egal wie viel Transportwasser ins eigene Aquarium gelangt, Keime bleiben Keime.

      Deshalb gehört Transportwasser keinesfalls ins Aquarium.

      Ich gehe so vor:

      1. Fische mit Transportwasser in einen Eimer geben

      2. Mit einem kleinen Schlauch (von einer AQ-Luftpumpe) etwa 10-15 Minuten Aquariumwasser in den Eimer laufen lassen

      3. 15 Minuten warten

      4. 10-15 Minuten erneut Aquariumwasser in den Eimer laufen lassen, das wiederhole ich insgesamt 3 Mal.

      5. Danach mit einem Kescher (der nur für dies benutzt wird und nach jedem Benutzen mit heißem Wasser gereinigt wird) die Fische aus dem Eimer ins Aquarium einsetzen.
      Gruß Wolfgang
      ___________________
    • Wolfgang, sitzen denn nicht an den Tieren selbst die gleichen Keime, wie im Wasser? In meinem Fall ist es so oder so egal, denke ich. Das Becken wurde vorher von Rückenstrichgarnelen komplett leergefischt. Jetzt rudern dort nur die neuen blauen zusammen mit den Keimen, an die sie gewöhnt sind und denen, die halt in ihrem neuen Zuhause vorhanden sind.
      Grüße aus Nürnberg

      Gisela



      ”Alles, was wir hören, ist eine Meinung - keine Tatsache.
      Alles, was wir sehen, ist eine Perspektive - keine Wahrheit.“

      Zitat: Weiß net.....aus'm Netz gefischt. :-)
    • Nun, wie man vorgeht, hängt sicher davon ab, welche Erfahrungen man gemacht. Ich konnte noch nie feststellen, dass sich meine Tiere bei Neuankömmlingen angesteckt hätten und ich mir sonst irgendwas eingeschleppt hätte. Eher umgekehrt: Es kam schon mal vor, dass die Neuen offensichtlich mit den Keimen im Becken nicht klarkamen.
      Grüße aus Nürnberg

      Gisela



      ”Alles, was wir hören, ist eine Meinung - keine Tatsache.
      Alles, was wir sehen, ist eine Perspektive - keine Wahrheit.“

      Zitat: Weiß net.....aus'm Netz gefischt. :-)
    • Hi,

      Keime bleiben Keime

      Gehen wir hier einfach mal von Bakterien aus, ist es m.E. nahezu egal, ob 100 Stück am Fisch kleben oder man 1000 zusätzlich mit dem Wasser einbringt (die Zahlen dienen natürlich nur als Beispiel). Wenn die Bedingungen stimmen, dann hat man über kurz oder lang (je nach Teilungsraten, die bei wenigen Stunden liegen können) eine, ich nenn's mal, "krankheitsrelevante" Keimdichte.
      Ohne das Transportwasser viell. 'ne Stunde später... :zwinker:

      Grüße, Kati
    • Hi,

      als die Begründung, die ich dazu bekam,
      zielte nicht auf die Keime ab, sondern auf die Medikamente,
      die die Fischhändler im Wasser haben, damit möglichst viele Tiere
      diese Zwischenstation überleben.
      Und da ist es ja schon so, dass es zwar einen Verdünnungseffekt gibt,
      aber die Medis ja trotzdem drin sind. Deshalb verzichte ich auf Wasser von Händlern.

      Wenn ich von Privatpersonen Tiere kaufe, dann darf deren Wasser auch bei mir einziehen.

      Kati hat Recht, die Keime vermehren sich rasant.
      Und wir sprechen ja hier auch nicht von 10 oder 100, sondern von zehn hoch...
      Daher ist diese Keimgeschichte aus meiner Sicht eine Mär.

      Gisela, Glückwunsch zu den neuen Krabblern!
      Viele Grüße, Corinna :fish:
      Glück ist, wenn du gesund bist und wenn die, die du liebst, auch gesund sind.
    • Danke, Corinna! Sie haben irgendwie was von Elfen. Wie sie so zartblau und ätherisch durchs Becken schweben. Mal gucken, ob das Blau noch kräftiger wird. Und vor allem, wie sie es mit dem Kinderkriegen halten.
      Grüße aus Nürnberg

      Gisela



      ”Alles, was wir hören, ist eine Meinung - keine Tatsache.
      Alles, was wir sehen, ist eine Perspektive - keine Wahrheit.“

      Zitat: Weiß net.....aus'm Netz gefischt. :-)
    • He, he, Kathi, ein ätherisches Wesen muss nicht unbedingt gut duften. Es kann auch einfach nur zart und zerbrechlich sein. Muddu guckeln!
      Grüße aus Nürnberg

      Gisela



      ”Alles, was wir hören, ist eine Meinung - keine Tatsache.
      Alles, was wir sehen, ist eine Perspektive - keine Wahrheit.“

      Zitat: Weiß net.....aus'm Netz gefischt. :-)