Garra flavatra und Garra rufa


    • Tine2015
    • 4019 Aufrufe 4 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Garra flavatra und Garra rufa

      Hallo zusammen,
      ich hoffe hier gibt es vielleicht den einen oder anderen, der mir eventuell weiterhelfen kann.
      Wir haben ein vor etwa drei Wochen neu eingerichtetes Becken in das vor einer Woche als Erstbewohner acht kleine Prachtflossensauger eingezogen sind und heute nun
      Gesellschaft von zehn Garra flavatra bekommen sollten. Ich hätte vor Ankunft der Garras gelesen, dass diese bei Stress häufig blass werden und je wohler sie sich fühlen, umso mehr Farbe zeigen.
      Bei Ankunft heute morgen war ich dann tatsächlich mit zehn fast weißen Fischlein konfrontiert, die ansonsten äußerlich gleich wirkten. Allerdings waren zwei davon deutlich größer als die anderen Acht.
      Ich habe mir aber weiter nichts dabei gedacht, da es bei den Flossensaugern vom gleichen Händler vor etwa einer Woche auch ziemliche Größenunterschiede zwischen den Tieren gab.
      Die Gewöhnungsphase ans neue Wasser in einer Plastikbox ( über ca 4-5 Stunden) blieben die Garras dann heute weitestgehend farblos.
      Vom Moment an, als sie dann ins eigentliche Becken kamen, ging die Einfärbung dann gigantisch schnell. Nach einer halben Stunde gab es bereits acht kleinere gestreifte grau weiße Garras und zwei größere in einem einheitlichen blassen Grau....Innerhalb der nächsten Stunden wurden die Acht zu kleinen schwarz- weiß Garras und die beiden Größeren hübsch silbriggrau....
      Ich bin mir jetzt eigentlich fast sicher, dass sich da zwei Garra rufa unter die flavatra geschmuggelt haben.
      Die Frage ist jetzt, ob man diese Wohngemeinschaft jetzt so belässt, oder ob die beiden Arten auf Dauer nicht so perfekt zusammen passen, bzw. ob die beiden Rufa eigentlich mehr Rufagesellschaft bräuchten? Heute hatte ich eigentlich nicht das Gefühl, dass es zwischen den Fischen untereinander irgendwelche Unterschiede im Verhalten zueinander gab, ob nun rufa oder flavatra. Ein großes lebhaftes Grüppchen, dass entweder gemeinsam oder in Kleingruppen umhersaust.
      Hat jemand vielleicht Erfahrung mit dieser Vergesellschaftung und kann mir einen Rat geben ob ich das jetzt einfach so belassen soll?
      Sie scheinen sich bisher alle sauwohl zu fühlen.....
      Lieben Dank fürs Lesen!

      Maße des Aquariums (Breite x Tiefe x Höhe)
      (ein Foto ist auch immer hilfreich)
      160x60x60

      Wie lange ist das Aquarium bereits in Betrieb?
      Drei Wochen

      Welche Tiere sind bereits vorhanden?
      8 Sewellia lineolata, etwa 40 Zwergarnelen, acht Garra flavatra und vermutlich zwei Garra rufa

      Wasserwerte (vorrangig pH, GH, KH) und Temperatur
      PH 7,2, dGH 15, 24 Grad

      Sonstige Besonderheiten hinsichtlich Einrichtung, Technik o.ä.
      Sowohl Bereiche mit starker Strömung, als auch strömungsarme Bereiche vorhanden
      Zahlreiche Versteckmöglichkeiten

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von KatiG () aus folgendem Grund: Textformat korrigiert

    • Hallo Tine,

      viel findet man über die Tiere ja nicht im Netz.
      Einzig interessant fand ich, dass im allgemeinen
      für flavratas etwa 12€ bezahlt werden müssen,
      während die rufa nur fünf€ kosten.

      Hier mal ein Link zu Wikipedia.
      Aber den kennst du sicher...
      Viele Grüße, Corinna :fish:
      Glück ist, wenn du gesund bist und wenn die, die du liebst, auch gesund sind.
    • Hallo Tine,
      wenn du Garra rufa's kaufst sollten deine Garnelen gute Schlupflöcher haben in die die Fische nich rein kommen, sonst hast du nicht sehr lang was von den Zwerggarnelen.
      Bei mir jedenfalls waren die Garnelen ratz fatz weg. Wenn die ausgewachsen sind ( ca 13cm )fressen die alles was schmeckt.
      Minimalismus bedeutet nicht, nichts zu haben, sondern keinen Ballast zu haben.
    • Oh je, sowas in der Richtung war meine Befürchtung . Unsere beiden " Haie" ( wie die Rufas inzwischen heißen, weil sie doch irgendwie nach Miniaturhaiausgabe aussehen) versuchen sich schon in der derzeitigen Größe an allem Eßbaren, scheitern aber noch an allem, was größer als eine Mückenlarve ist..... Bisher zeigen sich die Zwergarnelen auch entsprechend unbeeindruckt und auch die Zwergkrebse nehmen die beiden Rufas nach vielen Drohgebärden am ersten Tag nicht mehr für voll und sparen sich ein Scherenstrecken........
      Wäre natürlich traurig, wenn man die Beiden dann später doch aus dem Becken nehmen müsste.
      Das hieße dann entweder abgeben oder mit ins Schildkrötenbecken. Ob da allerdings die Rufas dann alt würden....Mist, genau das sollte nicht passieren :zick: ....ist gerade eine so nette heile Welt und Wohngemeinschaft im Becken....
    • Hallo Tine,

      hach, da schaut man einmal für länger Zeit nicht ins Forum und schon ist jemand da, der auch Garra flavatra hält! :wein:

      Nachdem was du beschreibst, könnte es sich bei den zwei "Sonderlingen" tatsächlich um Garra rufa halten, aaaaber: Garra flavatra können sehr unterschiedlich aussehen. Es gibt Exemplare, bei denen die gelb-weißlichen "Pandastreifen" fast gar nicht sichtbar sind (ich habe selbst so einen). Manche haben eine hellere Grundfarbe, andere sind schiefergrau bis hin zu fast schwarz gefärbt. Genauso gibt es bei Garra rufa Exemplare, die eher dunkel gefärbt sind, hier ist eine Unterscheidung schwierig. Kannst du vielleicht Bilder machen und hier reinstellen?

      Grundsätzlich stimmt für Garra flavatra aber, dass sie sich umso dunkler färben, umso wohler sie sich fühlen. Mit der Zeit und dem Alter wird die Schwanzflosse und teilweise auch die Rückenflosse rötlich, das sieht dann besonders schön aus. Eigentlich sind Garra flavatra sehr friedliche Tiere. Wenn sie neu in ein Aquarium gesetzt werden können sie die ersten Tage bis zu zwei Wochen immer mal wieder aus dem Wasser schießen. Warum das ist, weiß wohl noch niemand, aber das gibt sich nach einiger Zeit. Es kommt innerhalb der Gruppe immer wieder zu Rangkämpfen, die können recht wild werden, blieben bei mir aber immer ohne Verletzungen. Bei diesen Streiterein können die streitenden Fische auch wieder sehr blass werden, bis hin zu fast silbrig-grau (je nach Grundfarbe des Fisches).

      Ob für Garnelen eine Gefahr von den Garra flavatra ausgeht weiß ich nicht, mein Versuch Garnelen in meinem großen AQ anzusiedeln, ging gehörig schief - hier war aber kein einziger Garra beteiligt.

      Ich finde die Tiere besonders interessant, mit der Zeit werden die durchaus zutraulich. Mein großer Garra flavatra setzt sich regelmäßig auf die Hand oder den Arm und knabbert da, wenn ich im Wasser werkel. Mittlerweile sind auch zwei meiner kleineren Garra flavatra so zutraulich geworden. Mein großer Garra flavatra hat jetzt auch gelernt, Futterflocken von der Wasseroberfläche aufzunehmen: dazu schießt er mit dem Kopf aus dem Wasser raus und lässt sich von oben auf die Flocke fallen. Das macht er aber eher selten, ich konnte das leider noch nicht filmen. Ich versuche das noch mal im Video einzufangen.

      @Corinna: Die Preise für diese Fische schwanken enorm. Ich habe in meiner näheren Umgebung (d.h. Umkreis < 15 km; halt typisch fürs Rhein-Main Gebiet) mind. 5 Zooläden, wovon 2 Garra flavatras führen. Im einen kosten die bis zu 20 € pro Exemplar, sind aber auch Wildfänge. Der andere Laden hat kleinere, deutsche Nachzuchten und verlangt 8 € pro Exemplar.

      Gruß,
      Clemens

      P.S.: Hier auf der (englischen) Seite sind gute Informationen zu dem Fisch, das ist auch die Quelle mit den meisten Informationen. Viel findet man wirklich nicht zu dem Fisch. seriouslyfish.com/species/garra-flavatra/