Außenfilter


    • Uwitsch
    • 2296 Aufrufe 12 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo,
      wie groß muss ein Filterbecken aus Glas im Aquarienschrank im Verhältnis zum Aquarium sein bzw. auf was muss ich achten wenn so ein Filter selbst gebaut wird?
      - Verhältnis Filterbecken Aquarium
      - wie viele Filterkammern ...... je mehr je besser ? oder reichen fünf
      - kann die Pumpe schneller pumpen wie das Wasser nachläuft ?
      - wie dimmensioniere ich einen Filter ( Rohre) für ein Becken zwischen 720 und 840L bzw. welche Arten des Filteraufbaus gibt es?

      Da meine Becken alle mit Außen( Topffilter)/Innenfiltern laufen hab ich leider auf diesem Gebiet gar keine Erfahrung.
      Minimalismus bedeutet nicht, nichts zu haben, sondern keinen Ballast zu haben.
    • Moin
      Also ich meine ein Fünftel muß reichen. Schneller pumpen als nachläuft geht ja nicht, wo soll das Wasser herkommen? Oder halt weniger einfüllen, aber dann zieht sie Luft und es "Röchelt". Wozu aber ein großer Außenfilter. Wenn ein Nitratfilter vorhanden ist gibt es nicht mehr viel auszufiltern. Wenn keiner vorhanden ist nützt auch ein großer Filter nichts weil sich das Zeug dann anreichert. Oder man baut einen Anaeroben Filter mit ein, damit habe ich dann keine Erfahrung, müßte aber gehen. Und dann natürlich abdecken damits nicht schimmelt. Ich habe hinter dem Becken auch einen offenen Filter der hat bei 120L Wasser einen Liiter Inhalt und ist mit Siphorax gefüllt, hält gut einen Monat oder auch länger. Die Dinger haben halt den Vorteil das man sie im Betrieb reinigen kann und in meinem Fall das keine Jungfische verschwinden. Dadurch das der Filter hinter dem Becken auf gleicher Höhe steht habe ich auch die Möglichkeit ihn mit Luft zu betreiben. In einer Kammer ist dann das Ozonkontaktrohr und dann die Luftheberpumpe mit Luftabtrener für die Peltierheizung. Die Rohre sollten so dick sen das es nicht zum Kipp Effekt kommt - wegen dem dann entstehenden Geräusch. Ich meine aber wenn der Filter unter dem Becken ist sieht es zwar hübsch aus, man bezahlt das aber mit enorm hohen Stromkosten wegen mehr Heizleistung und die erforderliche Pumpenleistung ist auch nicht ohne. Ein Relikt halt aus der guten alten Zeit als Strom noch nichts kostete.
      Alfred
      Alle sagten das geht nicht! Da kam einer der wußte das nicht und hat es einfach gemacht.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Tursiops ()

    • Hallo Alfred,
      Moin
      Also ich meine ein Fünftel muß reichen. Schneller pumpen als nachläuft geht ja nicht, wo soll das Wasser herkommen?


      ein Fünftel also zwischen 180 und 200L OK in diesen Dimensionen hab ich das vermutet.
      Eine Pumpe mit zu hoher Leistung kann man ja drosseln, was ich meinte ist das Gleichgewicht zwischen Nachlaufendem Wasser in den Filter und dem Wassser welches wieder ins Becken gepumpt wird.

      Wenn ein Nitratfilter vorhanden ist gibt es nicht mehr viel auszufiltern.


      Dachte an ein ganz neues Becken also noch nix vorhanden.

      Dadurch das der Filter hinter dem Becken auf gleicher Höhe steht habe ich auch die Möglichkeit ihn mit Luft zu betreiben.


      Luftheber scheidet wegen des CO2 aus und bei einem Becken 200x70 und 60 Hoch einen Filter dahinter zu stellen da braucht man einen Ballsaal um sowas aufzustellen, deswegen unter das Becken.
      Minimalismus bedeutet nicht, nichts zu haben, sondern keinen Ballast zu haben.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Uwitsch ()

    • Nun, ob man drosselt oder nicht macht nichts. Es läuft IMMER so viel nach wie raufgepumpt wird, ansonsten würde es oben überlaufen und dann reagiert der Schwimmerschalter. Aber wozu solch einen großen Filter? Bei Fischen die sehr viel Dreck machen würde ich eher einen schnellaufenden Filter nehmen der dann entsprechend oft gereinigt wird oder einen Bandfilter der alles schnell aus dem Wasserkreislauf entfernt.

      Alfred
      Alle sagten das geht nicht! Da kam einer der wußte das nicht und hat es einfach gemacht.
    • Die Leistung des Filters bezieht sich meist auf den "leeren" Filter. Je nach Filtermediumaufbau und Verschmutzungsgrad ist die Leistung stark eingeschränkt. Deshalb ist die Empfehlung mit einem großen Filter mit 1200 Liter/h gar nicht so verkehrt. Das ganze ist natürlich aber auch eine Frage, was es für ein AQ sein soll. Ein Pflanzenbecken benötigt eher weniger Durchsatz pro Stunde, während ein Malawibecken mit entsprechendem Besatz schon einen höheren Durchsatz braucht. Man kann also keine pauschale Aussage treffen.
      Einen stärkeren Filter kann man bei Bedarf drosseln - einen zu schwachen Filter kann man aber schlecht tunen.
    • Moin
      Es geht ja hier um ein Technikbecken unterhalb des Aquariums. Bei der Größe kann der Verschmutzungsgrad eigentlich nicht so hoch werden das der Durchlauf geringer wird und wenn doch dann fängt die Pumpe an Luft zu ziehen und bei dem gegurgele beißt jeder in den sauren Apfel und macht das Ding sauber.
      Alfred
      Alle sagten das geht nicht! Da kam einer der wußte das nicht und hat es einfach gemacht.
    • Ja genau , Technikbecken !!! Außenfilter ist der falsche Begriff.
      warum frage ich nach der Größe: Weil der Aquariumunterschrank ein Eigenbau wird aus 40x40x2 V2A und der wird " nur" 65cm hoch. Bei dieser Höhe ist es schlecht ein hohes Technikbecken zu haben weil kein Platz mehr zum arbeiten ist. dachte an die Größe 140x60x35 für das TB. die Literzahl dürfte dann gerade reichen. Zum eigentlichen Aquarium, es wird ein Becken für Südamerikaner mit vielen Pflanzen, Wurzeln und Steinen ein HMF kommt auch noch rein.
      Warum baue ich den Schrank nicht höher wird sich der ein oder andere fragen, weil ich dann ohne Tritt oder Leiter nicht mehr in's Becken komme. Als Pumpe werde ich wohl zu Eheim greifen die haben so um die 30W das ist für die größe des Beckens in OK.
      Minimalismus bedeutet nicht, nichts zu haben, sondern keinen Ballast zu haben.
    • Tach
      Ich verstehe nur nicht ganz, wenn schon ein Technikbecken, warum dann noch einen Mattenfilter? Ein sauber durchdachtes Technikbecken ist doch mehr als genug? Die Matte würde ich dann höchstens noch nehmen um Javafarn dranzumachen o.ä. Und bei der Förderleistung der Pumpe immer bedenken das die Freiströmungsleistung angegeben ist, was dann bei 150cm Höhe übrigbleibt ist sehr viel geringer.

      Alfred
      Alle sagten das geht nicht! Da kam einer der wußte das nicht und hat es einfach gemacht.
    • Hi Uwe,

      ich würde es so gestalten.
      Das Ablaufrohr mit einem Absperhahn versehen,
      damit kannst du den Durchlauf ins Technikbecken regulieren.

      An der Pumpenseite würde ich zwei Absperrhähne von Eheim setzen.
      Einer zum regulieren der Förgdermenge und der andere zum kompletten
      absperren für Wartungsarbeiten.
      Mit diesem System kannst du genau die Durchflussmenge bestimmen.
      Dieses Prinzip läuft bei mir schon mehrere Jahre störungsfrei

      Persönlich würde ich dir die Pumpen von Sicce Syncra empfehlen
      Mit Eheim hatte ich nur Ärger.

      Zum Technikbecken:

      da könntest du zwei Scheiben so setzen das zwischen ihnen ein Mattenfilter
      eingeschoben werden kann.
      So kann das Wasser diese Matte durchströmen und Schmutzteilchen werden
      zurück gehalten.
      Gruß Jue

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Jue ()

    • Moin
      Mir erschließt sich der Sinn des Absperrhahns im Ablaufrohr nicht so ganz, außer man will das Becken mal ganz herausfahren. Wenn ich den Einlauf ins Technikbecken absperre füllt die Automatik Wasser so lange nach bis wieder ein normaler Wasserstand in dem Becken erreicht ist und wen dann das Aquarium dadurch einen zu hohen Wasserstand hat reagiert der Notschalter und schaltet Pumpe und meist die ganze Technik ab. Oder der Notüberlauf reagiert. Wenn man keine Nachfüllautomatik hat läuft das Technikbecken leer und die Pumpe gurgelt wenn das Wasser nicht durch den Notüberlauf kommt. Steigt dadurch der Wasserstand oben zu sehr reagiert wieder der hoffentlich vorhandene Notüberlaufschalter und je nach Schaltung geht das Spiel dann von vorne los oder wie früher bei mir schaltet sich dann komplett ab STÖRUNG. Mußte dann von Hand wieder in Gang gesetzt werden. Wenn ich das Technikbecken rausfahren wollte habe ich einfach die Pumpe abgeschaltet und bin mal kurz mit dem Arm ins Aquarium gelangt bis kein Wasser mehr nachtöpfelt und aus die Maus. Die Pumpe kann man natürlich drosseln.

      Ich hatte übrigens KEINE Bohrungen in der Bodenplatte.
      Alfred
      Alle sagten das geht nicht! Da kam einer der wußte das nicht und hat es einfach gemacht.
    • Hallo zusammen,

      ich habe mich jetzt bereits belesen, aber was genau muss ich mir unter solch einem Aussen - Filter vorstellen ?
      Für was genau ist dieser Filter da ? Wir sind dabei eine Aquarium - Anschaffung zu planen und deswegen eben auch meine Frage.

      Vielen Dank

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von KatiG ()

    • Hallo ,
      bei goßen Aquarien werden die Topffilter schnell zu klein darum nehmen einige Aquarianer dann Technikbecken als Filter weil da einfach mehr Filtervolumen machbar ist. Auch ein schneller wechsel von Filtermedien ist bei solchen Filtern schnell möglich.(mal unter Aquarium Technikbecken googeln) Wie bei allem im Leben, muss man für sich die Vor und Nachteile selbst abwägen.
      Minimalismus bedeutet nicht, nichts zu haben, sondern keinen Ballast zu haben.