Wasserwerte und Fische im Zoogeschäft?


    • skalar
    • 592 Aufrufe 3 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wasserwerte und Fische im Zoogeschäft?

      Hallo zusammen,
      Ich war heute in einem zoogeschäft und habe mir fische angeschaut jedoch keine gekauft. Ich habe mich gewundert wie die händler bei ca 100 (grobe Schätzung ) verschiedenen süsswasser fischarten mit gleicher Beckenanzahl für jede Art gerechte Wasserwerte bekommen? Ich habe dann mal nachgefragt weil ich mich frage wie die das hanhaben. Antwort.. wir haben für jedes einzelne Becken den selben Wert ca. Die selbe Temperatur, karbonhärte etc...ich fragte weiter nach von wegen das einige fische doch eher saures wasser brauchen oder evtl. Weicheres wasser wie zum Beispiel der Rotkopfsalmler und ich bekam zur Antwort das sei blödsinn wenn man danach gehen würde dürfte man keinen einzigen Fisch im Leitiugswasser halten und das solche Aussagen oft von leuten kommen aus diversen foren die Versuchen mit halbwissen zu glänzen...Man könne im Prinzip jeden Fisch miteinander Vergesellschaften solange sie sich Vertragen von den Arten her. Er sagte auch das die Züchter wo die Fische herkommen auch nur "einen"wasserwert haben für "alle"Arten. Was haltet ihr von dieser Aussage?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von KatiG () aus folgendem Grund: Überschrift korrigiert

    • Hi,

      Ich sag mal so:
      Das Standartangebot in Zoogeschäften kommt mit den meissten Leitungswasserwerten klar. Ausnahmen gibt es. Vor allem Fische aus alkalischem Wasser haben nichts in saruem Wasser zu suchen. Das machen die nicht lang. Ich denke hier an einige afrikanische Buntbarsche. Ist aber nicht meine Ecke.
      Viele Weichwasserfische kommen auch bei hartem, alkalischem Wasser zurecht. Allerdings gibt es auch Fische, die damit Probleme bekommen. Meisst zeigt sich das an Flossenklemmen und die Fische erkranken schneller. Man kann das bei M. ramirezi gut sehen. Die bekommen häufig Glotzaugen, wenn das Wasser zu hart und alkalisch ist.
      Ich denke aber, die meissten Fische, die auf extreme Wasserwerte angewiesen sind, die wird man kaum in einem Zoofachgeschäft finden. Das sind Fische für Spezialisten und die sind für die allgemeine Aquaristik eher ungeeignet, bzw. unrentabel.
      Aber diese Fische gibt es. Ich denke hier gerade an Betta persephone, die in der Natur in Gewässern leben, die einen PH zwischen 3,5 und 5 haben. Bei einem PH von 7 halten die einfach nicht lange durch.

      Gruss
      Sascha
    • Bei meinem Zoogeschäft wird für alle Süßwasserfische nur normales Leitungswasser (GH: 22) genommen, auch für Diskus.
      Ok, das sind natürlich keine Wildfänge! Man hat mir gesagt, das klappt einwandfrei.
    • Moin
      Wir haben hier zwei Geschäfte. In einem wird Leitungswasser verwendet ungefähr 200uS/cm im anderen Salzzusatz im Bereich für mich nicht mehr meßbar d.h. über 4000uS/cm. Ratet mel wo ich NICHT kaufe.

      Alfred
      Alle sagten das geht nicht! Da kam einer der wußte das nicht und hat es einfach gemacht.