Betta hat eine Wucherung/Tumor/Abszess - Was kann man tun?


    • Lexx
    • 1897 Aufrufe 7 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Betta hat eine Wucherung/Tumor/Abszess - Was kann man tun?

      Hallo ihr Lieben,

      bislang war ich immer nur stiller und interessierter Mitleser, nun habe ich aber leider selbst ein Problem.

      Mein Kampffisch Enzo, ich habe ihn seit einem 3/4 Jahr, hat eine Wucherung am Ansatz der Schwanzflosse. Das war zunächst nur ein kleine Verdickung und recht unauffällig. Nun war ich im Urlaub und in der Zeit ist das Dingens recht schnell gewachsen. Ich war echt erschrocken, als ich wieder kam und das sah - warum passiert sowas denn bitte immer im Urlaub? Es scheint eine Art Blase zu sein (mich erinnert es ein ein Mega-Pickel). Diese war zunächst klar, wurde am Samstag plötzlich rot als wäre Blut eingeflossen und wurde aber gestern quasi über Nacht wieder klar.

      Nun ist es mir auch endlich gelungen ein Foto zu schießen, auf dem man hoffentlich etwas erkennt.

      Ansonsten ist Enzo eigentlich wie immer, stets hungrig und aktiv. Er schwimmt auch unverändert. Ihn scheint es nicht zu stören.

      Nun meine Fragen: Was könnte das sein? Und kann man irgendetwas tun? Ich bin ein Aquarienneuling und gerade etwas überfordert. Einen Fisch kann man ja leider nicht mal eben in eine Transportbox packen und zum Tierarzt gehen. Bislang habe ich nur den Tipp bekommen: Abwarten...

      Ich danke euch schon mal im Voraus für eure Antworten.

      Viele Grüße, Alex
      Bilder
      • Enzo.jpg

        319,73 kB, 771×768, 24 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Lexx () aus folgendem Grund: Schreibfehler

    • Hallo Alex,

      und Willkommen bei uns im Forum! :wink:

      Auf Anhieb kann ich dir leider nicht sehr viel weiterhelfen, aber ich hab deinen Thread mal in unser Krankheiten-Unterforum verschoben.

      Über welchen Zeitraum genau hat dein Kampffisch das denn jetzt schon?

      Es gibt übrigens durchaus Tierärzte, die sich mit Fischen auskennen und auch behandeln. Muss man ggf. nur mal rumtelefonieren.

      Viele Grüße, Kati
    • Sorry, da war ich wohl falsch. Danke für's verschieben...

      Hallo Stefan,

      ich meine, dass es am Flossenansatz ist. Ist allerdings sehr schwer zu erkennen, da der kleine Kerl nicht still hält. Wenn ich vorm AQ stehe, muss er immer einen auf dicke Hose machen und schwimmt aufgeregt umher ;) Wenn du einen Tipp hast, wie und wo ich am Besten gucken kann, schau ich aber gerne nochmal nach.

      Er wurde auch während des Urlaubs gefüttert, einmal täglich. Er bekommt Frostfutter (natürlich vorher aufgetaut): hauptsächlich weiße Mückenlarven und Artemien, seltener auch mal rote Mückenlarven, aber keinerlei Trockenfutter oder so.

      Er frisst wie immer, sehr gierig. Da konnte ich keine Änderungen feststellen.

      Grüße zurück :grinz:
    • HiHi Alex,

      ich wollte abklären, ob der After/Verdauungstrakt, durch anhaltende Fehlfütterung etwa, betroffen ist oder ob es nur ein anhängender Tumor ist. Ist eine simple Frage, ob und wann man den Fisch erlöst. Denn wenn er nicht mehr fressen und defäzieren könnte, wäre das Ende absehbar.

      Bei einem außenhängenden Tumor würde ich wahrscheinlich gar nichts tun. Es sei denn, Du willst den Tumor schneiden. Ginge ja bei Bettas, die als Labyrinther problemloss eine Zeitlang atmosphärische Luft atmen können. Aber ich weiss nicht, ob ich selbst mir das zutrauen würde - legal hin oder her - deshalb sage ich dazu jetzt mal nichts. (Eine andere Behandlungsform für Tumore als das Skalpell ist mir nicht bekannt.)

      Zumal ein Tumor-Anhang nicht unbedingt ein Todesurteil ist. Ich hatte nen Bentosi-Salmler mit anhängendem Tumor - allerdings deutlich kleiner als der Deines Bettas - der lebte genau so lange wie die anderen auch. Nur halt mit "Warze".

      Viel Glück,
      Stefan
    • Hi,

      Seh ich genauso wie Stefan. Ich persönlich würde mir das entfernen auch nicht zutrauen. Ich würde erstmal garnichts machen. Der kann damit auch noch eine ganze Weile ohne Probleme weiterleben.
      Wenn es das Schwimmen sehr stark beeinträchtigt, er das Fressen aufhört oder sowas, dann kann man über eine Erlösung nachdenken.

      Gruss
      Sascha
    • Lexx schrieb:



      Ansonsten ist Enzo eigentlich wie immer, stets hungrig und aktiv. Er schwimmt auch unverändert. Ihn scheint es nicht zu stören.



      Hallo Alex,

      ich würde da überhaupt nichts machen (siehe dein Zitat). Lass es wie es ist, dem Kampffisch gehts ja gut.

      Was es letztendlich genau ist, kann dir nur ein Tierarzt sagen, der sich mit Fischkrankheiten auskennt, alles andere wird zum "Ratespiel".
      Gruß Wolfgang
      ___________________
    • Guten Morgen ihr Lieben,

      vielen Dank euch allen für eure Antworten. Ich werde also einfach weiter beobachten und schauen, wie es sich entwickelt. Bislang ist er ja fit und munter und scheint keine Probleme damit zu haben.

      Sobald sich daran etwas ändert, werde ich mir natürlich Gedanken machen müssen, wie es weiter geht. Aber im Moment bin ich dank eures Zuspruches erstmal beruhigter :top:

      Einen schönen Tag euch allen :zwinker: