Wie geht das?


    • Freewilli
    • 518 Aufrufe 3 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo Gestern war ich auf einem Aquarianertreffen .Hm,das ist nicht ganz die richtige Bezeichnung.Es waren einige Menschen die sich untereinander wohl kannten und viele Verkaufsbecken mit den verschiedensten Fischen,Garnelen,Pflanzen und etwas weniger Zubehör.Zum Teil waren die Fische echt gestresst das könnte sogar ich als "altneuanfänger"sehen.Ich kam mit einem zugegebenermaßen netten Garnelenzüchter ins Gespräch der erwähnte das egal welche Sorte Garnelen er hatte alle in Leitungswasser ohne jegliche Zusätze gezogen worden wären.Wir kamen darauf weil ich meinte das das wohl viel Arbeit und schlepperei wäre das ganze Wasser in Kanistern mitzubringen.Ich Naivling.Jetzt meine Frage wie geht das? Hier lese ich soviel über Hilfe meine Garnelen sterben,sind weg und das,gleiche bei Fischen! Wie funktioniert so etwas ?Auf Verkaufsausstellungen Leitungswasser.Gekauft dann ist "pH werte Temperatur,härtegrade usw,usw.Ich bin verwirrt :confused: :confused: :confused: Viele Grüße Elisabeth
    • Hi,

      Garnelen sind ja nun nicht mein Gebiet. Bei Fischen ist es so, dass man wirklich viele Fischarten gut in Leitungswasser halten kann. Bei der Vermehrung sieht das dann schon etwas anders aus. Ich kann dir allerdings auch Fischarten nennen, die bei meinem Leitungswasser (PH und GH 7, KH 6) Probleme bekommen haben. Und zwar nicht nur beim Ablaichen.

      Allerdings gibt es auch tierische Unterschiede bei der selben Fischart. So hatte ich mit meinen Betta albimarginata richtig Probleme, die in meinem Leitungswasser nachzuziehen. Sobald der Ph auf 6 bis 6,5 runter ging, haben die Männchen die Eier ausgetragen. Ging der PH auf 7 haben sie die Eier nach 3-4 Tagen geschluckt. Ein Freund von mir hat es aber geschafft sie auch bei einem PH von 7,5 nachzuziehen.

      Gruss
      Sascha
    • Hallo Elisabeth,

      um das richtig beurteilen zu können, müsste man trotzdem wissen, welche Garnelen genau er alles gehalten und vermehrt hat und welche Werte sein Leitungswasser hat.
      "Alle möglichen Sorten an Garnelen" könnte ja z.B auch "alle möglichen Farbvarianten der Neocaridina davidii" meinen. Das wäre dann nicht weiter
      erstaunlich, da gibt es viele, die recht hart im Nehmen sind.

      Ansonsten stimme ich Sascha zu. Manche unserer AQ-Bewohner haben sicher ein weit größeres Toleranzpektrum, als Internet und Co. uns ständig predigen, während andere in der Tat unter manchen Bedingungen streiken. Allgemein sind Bienengarnelen da ja z.B. so ein bekannter Fall. Wenn denen irgendwas an den Werten nicht passt, dann gibt's halt keinen Nachwuchs.

      Viele Grüße, Kati
    • Hallo!

      Leitungswasser ist ja ein recht dehnbarer Begriff. Es gibt Gegenden in Deutschland, wo Aquaristik heißt, dass man ein Gefäß mit Wasser füllt und Fische dazu gibt. Und anderswo sollte man im Besitz eines eigenen Labors und einiger Semester Chemie-Studium sein, bevor man überhaupt darüber nachdenkt.
      Wobei ich allerdings bei einer öffentlichen Börse erwarten würde, dass der Verkäufer mir dann schon nähere Angaben zu den erforderlichen oder gewohnten Wasserwerten macht. Bei privaten Veranstaltungen, wo man sich kennt, weiß wahrscheinlich jeder, wo der andere sitzt.