Meine Planungen - Was meint Ihr?


    • Ronda
    • 8249 Aufrufe 73 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Meine Planungen - Was meint Ihr?

      Hi Zusammen!

      Ich würde gern Eure Meinungen zu meinen Überlegungen zu meinem zukünftigen Aquarium hören, äh lesen!

      Kurze Vorgeschichte: Ich hatte als Jugendliche zwei Becken ein 54 Liter und ein größeres, vielleicht 80 oder 100 cm, weiß nicht mehr genau... Bei beiden Becken habe ich aber typische Anfängerfehler gemacht: Fische nach dem Aussehen ausgewählt und nicht nach ihren Bedürfnissen und insgesamt zuviele oder zu große Fische eingesetzt. Dafür haben die Becken eigentlich lange Zeit ganz gut funktioniert, aber nachdem die Skalare im großen Becken alle gestorben sind, hatte ich beide Becken verkauft.

      Jetzt bin ich Mitte vierzig und so ganz hat mich der Fischi-Virus über die Jahre nicht losgelassen. Jetzt ist der Wunsch da, mich wieder damit zu befassen und ein Becken ein zu richten. Aufgrund der Platzverhältnisse im Haus, kommt leider nicht mehr als 100 cm Beckenlänge in Frage (dafür muss schon der Schrank mit Mutters gutem Geschirr weichen ;-) ), aber es könnte ein tieferes Becken sein.


      Maße des Aquariums (Breite x Tiefe x Höhe)
      Ich habe jetzt ein Becken mit den Maßen: 100x50x50 cm im Auge



      Wie lange ist das Aquarium bereits in Betrieb?
      noch nicht


      Welche Tiere sind bereits vorhanden?
      -


      Wasserwerte (vorrangig pH, GH, KH) und Temperatur
      Die Wasserwerte besorge ich noch, aber ich vermute, dass das Wasser hier eher hart ist, daraus ergeben sich auch noch ein paar Fragen meinerseits.


      Sonstige Besonderheiten hinsichtlich Einrichtung, Technik o.ä.
      -

      Ich habe ein paar Fischarten im Auge, die mich besonders faszinieren und die ich wirklich sehr gern in meinem Becken pflegen würde, bin mir aber nicht sicher, ob das so eine gute Idee ist.

      Meine Favoriten sind:

      Beilbauchsalmler
      Königssalmler (super blue)
      Kupfersalmler (die haben mir früher immer schon sehr viel Freude gemacht)
      rote Hexenwelse

      Über die Beilbäuche habe ich nun schon sehr viel gelesen und die Meinungen/Erfahrungen gehen da scheinbar weit auseinander, sind die nun "schwierig", oder nicht? Dass das Becken gut abgedeckt sein muss ist mir klar und sie bevorzugen Lebendfutter, aber das lässt sich ja alles machen.
      Königssalmler und Kupfersalmler sind ja von der Haltung her nicht so anspruchsvoll, allerdings hätte ich dann drei Schwarm-/Gruppenfische im Becken, ist das zuviel? Hat das Nachteile in der Haltung, oder sind das optische Erwägungen, dass davon abgeraten wird?
      Reicht die Beckegröße für die Haltung der Hexenwelse? Auch da habe ich unterschiedliche Angaben im Netz gefunden.

      Nun habe ich mir ja Fische ausgesucht, die alle weiches, eher saures Wasser bevorzugen und die Wasserwert-Realität sieht ja hier wahrscheinlich ganz anders aus. Wie kann ich da mein Ziel erreichen? Torffilterung für die Säure? Wie sieht das mit Regenwasser aus, kann man das benutzen? Darüber habe ich bisher noch gar nichts gelesen.

      Das sind jetzt erstmal die wichtigsten Fragen, die mich beschäftigen und freue mich auf Eure Antworten! :zwinker:

      Grüße von Ronda!
      Liebe Grüße von BaBo
    • Ronda schrieb:


      Königssalmler und Kupfersalmler sind ja von der Haltung her nicht so anspruchsvoll, allerdings hätte ich dann drei Schwarm-/Gruppenfische im Becken, ist das zuviel?


      Hallo Ronda,

      erstmal willkommen im Forum.

      Du hast es schon selbst erkennt, 3 verschiedene Arten Gruppen/Schwarmfische sind doch etwas viel, für diese Beckengröße.

      2 Arten, Königssalmler und Kupfersalmler, dass sieht schon besser aus, dazu noch Rote Hexenwelse, die passen ebenfalls dazu.

      Was auch noch passen würde und ganz toll aussehen würde, wäre nur eine Art Schwarmfisch, denn dann könntest du von dieser einen Art viel mehr einsetzen, als von 2 verschiedenen Arten.

      Sieh dir mal den Hemigrammus bleheri (Rotkopfsalmler) an, kein anderer Fisch zeigt so ein tolles Schwarmverhalten als dieser, und ist von den Haltungsbedingungen her, auch nicht anspruchsvoll.
      Gruß Wolfgang
      ___________________
    • Hallo Ronda,

      erstmal vorweg find ich es super, dass du dir jetzt so viele Gedanken machst.
      Die klassischen Anfängerfehler in der Aquaristik haben wir wohl leider alle hinter uns.
      Solange man aber daraus lernt, war es immerhin nicht alles umsonst :zwinker:

      Mit den von dir erwähnten Fischen habe ich keine eigenen Erfahrungen, daher kann ich da nicht ganz so viel zu sagen.
      Allerdings würde ich wohl auch eher zu nur einer Schwarmfischart tendieren und davon etwas mehr, das wirkt meist einfach viel besser, als so ein wildes Durcheinander.

      Was deine Wasserwerte betrifft, wäre es natürlich nicht schlecht, diese zu kennen.
      Aber mach dir mal keinen Kopf, es gibt Fische für jedes Wasser :top:

      Viele Grüße, Kati
    • Hallo,
      willkommen im Forum!!!
      ja meinen Vorrednern schließe ich mich an, zwei Arten für dein Becken wären sicher sinnvoller.
      Du schreibst das Becken könnte tief sein, dass hört sich gut an und sieht sicher prima aus. So ein Becken 100cmx70oder 80cm und 60 hoch hat ne sehr schöhne Tiefenwirkung.
      Eine kleinere Gruppe Beilbäuche und eine größere Guppe Kupfersalmler mit zwei Hexenwelsen und so 15 - 20 Amanos sieht sicher Knaller aus.
      Die Beilbäuche sind ja meist an der Oberfläche und die anderen Salmler erkunden den Rest des Beckens :top:

      Auch ich finde es Super das du nicht erst kaufst und dann Fragen stellst :respekt: leider läuft es oft umgekehrt. Auch das du jetzt schon ne klare Linie hast ist sehr redlich.
      Minimalismus bedeutet nicht, nichts zu haben, sondern keinen Ballast zu haben.
    • Ganz lieben Dank für Eure Einschätzungen! Freut mich sehr, dass die Richtung ja schonmal die Richtige zu sein scheint! :grinz:

      @Uwe: OK, ich habe das wohl etwas forsch formuliert: Ich meinte, dass das Becken tiefer sein kann, als die "üblichen" 100cm Einsteigerbecken, die ja meist so um die 40 cm tief sind. Daher hatte ich nach 50 cm Tiefe geschaut. Für mich ist das schon viel! *lach* Da schweben wir wohl in unterschiedlichen Sphären! ;-)

      Auf die Beilbäuche würde ich sehr ungern verzichten, die finde ich hochinteressant. Wenn man mir als (Wieder-)Einsteiger allerdings davon abraten würde weil sie schwer zu halten sind, oder die Bedingungen nicht passen, würde ich es lassen. Ich möchte ja, dass es den Burschen gut geht. Habe mir aber schon gedacht, dass es mit drei Schwarmfischarten zuviel ist. Den Königssalmler hatte ich mir ausgeguckt wegen dieser hammertollen Farbe. Alternativ war noch ein Gedanke statt dem Schwarm Königssalmler, ein Pärchen Zwergbuntbarsche oder Ähnliches ein zu setzen, so als Farbflecks , was meint Ihr dazu? Also:

      Beilbäuche
      Kupfersalmler
      ein Paar Hexenwelse
      ein Paar Zwergbuntbarsche

      ... oder wäre das auch zuviel bei 100x50x50?

      Die Hemigrammus bleheri habe ich auch schon gesehen, die sind auch sehr hübsch und über das Schwarmverhalten habe ich schon gelesen, das ist sehr reizvoll. Mir haben früher immer die Kupfersalmler mit ihrer aufgeweckten und fröhlichen Art gut gefallen, die schwärmen zwar nicht so, aber man hatte trotzdem immer was zu gucken! (Es gibt einfach zuviele tolle Fischarten, da fällt es echt schwer, sich zu beschränken! ;-) )

      Amanos sind Garnelen, richtig? Da habe ich ja eigentlich keine Verträge mit. Die sind, aber gut als "Resteverwerter", oder? Warum nimmt man gleich soviele davon? Sind das auch Schwarmtiere?

      Wasserwerte besorge ich bald.
      Liebe Grüße von BaBo
    • (Es gibt einfach zuviele tolle Fischarten, da fällt es echt schwer, sich zu beschränken! ;-) )


      Stimmt !!! der Trend geht zum Zweitaquarium :ablv:

      Amanos sind vom Besatz her zu vernachlässigen und allemale fleißiger als jeder Wels, schön anzuschauen sind sie auch.
      Minimalismus bedeutet nicht, nichts zu haben, sondern keinen Ballast zu haben.
    • Hallo Ronda,

      wenn dir die Kupfersalmler gefallen, dann bleib bei ihnen.
      Ich finde wie Uwe, dass das in Verbindung mit den Beilbäuchen klappen würde,
      wobei auch ich keine Erfahrung vorweisen kann.
      Aber immer, wenn ich welche sehe, sind sie an der Oberfläche, daher denke ich, geht das.
      Wenn du untenherum dann Hexenwelse nimmst, würde ich auf den Buntbarsch verzichten.
      Dann lieber Amanos, die sind wirklich toll anzuschauen.
      Du fütterst die Welse und- zack- haut die mit ner ganzen Futtertablette erstmal ab. Königlich.
      Viele Grüße, Corinna :fish:
      Glück ist, wenn du gesund bist und wenn die, die du liebst, auch gesund sind.
    • Hallo Ronda,

      ich kann dir die Haltung von Beilbäuchen (ich selbst hatte Marmorierte Beilbäuche) sehr empfehlen. Bei mir waren sie sehr ruhig, standen die meiste Zeit ruhig unter der Oberfläche. Ein paar Schwimmpflanzen solltest du dann aber schon einsetzten, darunter stehen sie gern.

      Mit Kupfersalmlern habe ich die Erfahrung gemacht, dass sie wahre Stinkstiefel sein "können". Sie sind sehr schwimmfreudig und ärgern sich gegenseitig aber auch andere Fische werden gern angestupst oder sogar gejagt. Bei mir waren es Rote Neon die nicht in Frieden leben durften, bei einer Freundin sogar die Kakadu-Zwergbuntbarsche. Wenn du Kupfersalmler hast ist immer was los im Aquarium.

      Die Hexenwelse kann ich dir auch empfehlen. Ich habe 4 Schokoladen-Hexenwelse und die Anschaffung nie bereut. Im Gegensatz zum Wald- und Wiesenancistrus (Ancistrus spec.) kann ich die Welse auch tagsüber sehr oft sehen und sie fressen mir nicht meine schönen Echinodorusblätter ab.
      Viele Grüße aus Gillersheim

      Peter
    • Hallo Peter!

      Vielen Dank für Deinen Beitrag! :grinz: Klar, Schwimmpflanzen stehen schon auf der Wunschliste!

      Meinst Du, die Kupfersalmler sind vielleicht doch nicht so gut als Kombi zu den sensiblen Beilbäuchen? Wenn die sich nur untereinander ärgern, ist das ja eine Sache, aber die anderen Fische sollten sie ja schon besser in Ruhe lassen. Dann wird es vielleicht doch als Schwarmfisch für die Mitte Inpaichthys kerri. *grübel*



      Die Garnelen habe ich mir mal angeguckt, da gibt es ja zig verschiedene! Kommen sich denn die Welse und die Garnelen als Bodenbewohner nicht in die quere?
      Liebe Grüße von BaBo
    • Heute habe ich zugeschlagen und mir ein AQ gekauft. Es ist das 100x50x50 geworden, dass ich schon im Auge hatte. Habe es gebraucht erstanden, mit diverser Technik dabei. Der Vorbesitzer hat es in letzter Zeit nicht mehr sonderlich gut gepflegt und daher ist gründliche Reinigung angesagt. Ist zwar hier der "Besatz"-Thread, aber vielleicht hat ja doch jemand einen kleinen Tipp für mich, mit was ich das Becken und den Filter gescheit reinigen kann. (Schrubben ist klar! :grinz: )
      Liebe Grüße von BaBo
    • Gut danke! So ist es für mich auch übersichtlicher! :-)

      Mein Becken hat eine Abdeckung mit einer Halterung für zwei T8 Leuchtstoffröhren. Die vorhandenen Röhren sind sicher alt und ganz normale Osram warmweiß Leuchten. Die möchte ich gern ersetzen. Das Angebot ist ja recht ordentlich, die Preisunterschiede auch. ;-) Lohnt es sich richtig Geld hin zu blättern und beispielsweise die Dennerle-Röhren zu kaufen? Die Produktbeschreibung klingt ja gut, von wegen Lichtspektrum pro Pflanzen, contra Algen und gleichzeitig tolle Farben... Ist da was dran? Könnt ihr mir einen Hersteller empfehlen? Oder ist LED das Non plus ultra? Ist mir aber eigentlich zu teuer und könnte ich ja auch zu einem späteren Zeitpunkt einsetzen, wenn es denn nötig ist.

      Nächste Frage ist dann die Lichtfarbe. Ich habe ja vor den Filter mit Torfgranulat zu bestücken, sprich das Wasser wird bräunlich. Wenn ich da jetzt noch eine warmweiße Pflanzenleucht draufsetze, habe ich Currysuppe, denke ich. Wieviel Kelvin würdet ihr mir empfehlen?
      Liebe Grüße von BaBo
    • Hallo Ronda,

      die überteuerten Leuchtstoffröhren aus den Zooläden brauchst du nicht nehmen.

      Gehe zum nächsten Baumarkt und nimm Leuchtstoffröhren von Osram und zwar Osram 865 (6500 Kelvin), kombiniert mit Osram 840 (4000 Kelvin).
      Damit hast du eine gute Kombination, die 865er bringt die Farben der Fische gut zur Geltung, die 840er ist gut für den Pflanzenwuchs.
      Dazu hast du noch jede Menge Geld gespart, dass du in Fische oder Pflanzen investieren kannst. :zwinker:
      Gruß Wolfgang
      ___________________
    • Wolfgang hat Recht. Normale Leuchtstoffröhren sind völlig ausreichend. Also ich meine jetzt nicht grad die, die man für Lagerhallen hernimmt, sondern welche, die ein angenehmes Licht abgeben. Was hab ich früher Geld ausgegeben für diese teuren Teile ausm Zoogeschäft.
      Grüße aus Nürnberg

      Gisela



      ”Alles, was wir hören, ist eine Meinung - keine Tatsache.
      Alles, was wir sehen, ist eine Perspektive - keine Wahrheit.“

      Zitat: Weiß net.....aus'm Netz gefischt. :-)