Plane neues EHEIM Proxima 250 LED


    • Timmy88
    • 4655 Aufrufe 32 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Plane neues EHEIM Proxima 250 LED

      Hallo,
      ich spiele ja schon länger mit einem neuen AQ und jetzt wird es Realität da es derzeit ein sehr interessantes Angebot für ein Proxima 250 LED gibt.
      Jetzt kommt die Phase mit den ganzen PLANUNGEN, Bodengrung, Einrichtung und so weiter.
      Ich werde wohl diesen feinen grauen Kies / Sand als Bodengrung nehmen, ein paar Wurzeln und einige Steine oder Schieferplatten.
      Wenn ich vom "alten" AQ einen Teil Wasser in das neue übernehme sollte doch auch die Einfahrphase sehr verkürzt werden, oder? Evtl. könnte ich noch eine Dosis Starterbakterien dazu geben, mal sehen.
      Dann könnte ich die Fische, Schnecken etc. auch bald umsetzen. :zwinker:

      Hat hier im Forum auch jemand dieses Becken und Erfahrung damit. Scheint mir sehr qualitativ zu sein und mit den 2 LED Leuchtbalken hat es auch seinen Charme.
      Gruß
      Timmy
      :blub:
    • Hallo Timmy, mit so einem Becken kann man eigentlich nichts falsch machen.
      Evtl. könnte ich noch eine Dosis Starterbakterien dazu geben,


      Das Geld für solcherlei Krempel kannst du dir sparen die Natur selbst kann das viel besser. Geh einfach jetzt im Herbst ein paar Buchen,Eichenblätter, Birkenblätter, Nußbaum und Erlenzapfen sammeln
      dann brauchst du nur noch etwas Geduld.

      Zu Geduld möchte ich Stefan zitieren

      Die innere Bereitschaft, lineare Zeit zu ertragen...
      Minimalismus bedeutet nicht, nichts zu haben, sondern keinen Ballast zu haben.
    • Kann ich mir gut vorstellen, Timmy, hab ich aber noch nicht selbst probiert...
      Mich persönlich würde aber die offene Ausführung schon stören,
      erhöht eventuell die Luftfeuchtigkeit leicht in den Schimmelbereich...
      Wenigstens ne Acryldeckscheibe würd ich da draufpacken!

      Am besten fährt man, glaub ich, bodengrundmässig mit
      Körnungen um 2mm herum, weil sich da auch eine gute Bodenfiltration einstellen kann,
      was, wie bei mir in einigen Becken, mit dem sehr feinen Sand nicht so richtig flutscht,
      ohne TDS ginge es wahrscheinlich gar nicht ohne Faulstellen...
      Nährbodengründe lehne ich für mich ab, meine Pflanzen versorgen sich offensichtlich ausreichend
      mit Nährstoffen aus dem unerschöpflichen Nitratkreislauf und den durch Futter immer wieder
      angekurbelten Phosphatzugaben...
      bleibt mir alle schön gesund, common
    • Was habt ihr so persönlich im euren AQs ?


      Erst eine Schicht Tongranulat dann Lavasteingranulat und dann Aquasoil. Im Vorderen Bereich dann vielleicht etwas feinen Sand um das ganze natürlicher wirken zu lassen. Je nach gewünschtem Wassemilieu in den Bodengund noch Torf, Xaxim, oder Kokosfasern mit einbringen. ( z. B. bei Killifischen oder einigen Apistogrammas) Kies hab ich schon länger aus meinen Becken verbannt.

      Wie Bernd schon schrub TDS nicht vergessen
      Minimalismus bedeutet nicht, nichts zu haben, sondern keinen Ballast zu haben.
    • @common
      es ist oben nicht offen, hat aber 2 Eheim LED Leuchtbalken und als Abdeckung 2 schwarze Glasplatten.
      Habe mir erlaubt ein Screenshot vom Proxima von der Eheimseite zu machen.

      eheim.com/resources/product/2337/images/140807100807.jpg
      eheim.com/resources/product/2335/images/140723100738.jpg

      Auch danke an Euren Tipp mit den TDS, werde ich daran denken. :grinz:

      Gruß
      Chris

      - - - Aktualisiert - - -

      bisher habe ich schon mal diese Sachen gekauft. Ist das Spinnenholz behandlungsbedürftig, muss ich es vorher wässern oder gleich ab damit ins Becken?
      Bilder
      • Sand-und-wurzeln.jpg

        145,25 kB, 800×600, 23 mal angesehen
      Gruß
      Timmy
      :blub:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von KatiG () aus folgendem Grund: Screenshot entfernt und Link zum Bild eingefügt. Bitte Urheberrecht beachten!

    • Timmy88 schrieb:

      @common, es ist oben nicht offen
      Dann isses ja okay,
      das Holz , so wie das aussieht, wird wohl ewig oben schwimmen, wenn du nichts machst...
      Eine Wurzel z.B. blieb erst nach ca. 3 Wochen endlich selbstständig da, wo sie hin sollte

      Tipp: Ein Loch in die Wurzel bohren, Kabelbinder durchziehen, damit einen Stein (Hühnergott) an der Wurzel befestigen...
      Den Stein verbuddelt im Bodengrund, dann kuckt nur noch die Wurzel raus.
      so kann man sogar Korkröhren am Boden halten.
      bleibt mir alle schön gesund, common

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von common ()

    • Hallo Bernd,
      Du kennst Hühnergötter?! Die wenigsten wissen was das ist. Habe das auch erst vor 5 Jahren auf Fehmarn gelernt.
      Und die kann man ins Aqua packen? Habe nämlich noch einen halben Eimer voll und mich nicht getraut. Aber ich finde sie wunderschön, liegen überall bei mir in der Wohnung. Fände ich toll wenn ich das machen könnte. Leider wohne ich ja jetzt an der Nordsee.
      Du kannst keine Wellen stoppen, aber Du kannst lernen, auf ihnen zu surfen.
    • Das sind Steine mit Löchern. Angeblich nur an der Ostsee zu finden. Ich hab im Winter viele gefunden wenn keine Touristen da waren.
      Man glaubt, wenn Du so einen Stein findest, hast Du einen Wusch frei, darfst aber nicht darüber sprechen. Das machst Du dann so: schaust durch das Loch im Stein und wünscht Dir etwas, schließt dann die Augen und drehst Dich 3 x im Kreis.
      Hier ein paar Bilder
      Bilder
      • DSCI1752.jpg

        214,7 kB, 1.024×768, 20 mal angesehen
      • DSCI1754.jpg

        200,36 kB, 1.024×768, 17 mal angesehen
      Du kannst keine Wellen stoppen, aber Du kannst lernen, auf ihnen zu surfen.
    • Hallo, " Hühnergott " nennt man einen Stein, der ein (oder mehrere) auf natürliche Weise entstandenes Loch besitzt also quasi ein Lochstein. Hab nen ganzen Korb voll auf Rügen gesammelt.
      http://www.ostsee.de/strandfunde-fundstuecke/huehnergott.html

      uups Ulrike war schneller
      Bilder
      • DSCF3454.jpg

        249,68 kB, 1.024×768, 7 mal angesehen
      • DSCF3456.jpg

        263,38 kB, 1.024×768, 7 mal angesehen
      Minimalismus bedeutet nicht, nichts zu haben, sondern keinen Ballast zu haben.
    • Kannst du getrost ins Aquarium reinnehmen, Ulrike, ausser du
      brauchst sehr weiches Wasser, dann solltest du sie ein Weilchen in
      Essigwasser liegen lassen, möglichst heiss ansetzen und ca. ne Woche drinnen,
      anschliessend vielleicht etwas abbürsten...
      Die Hühnergötter kommen ja aus der Kreide und haben demzufolge schon noch etwas Kalk am Leib,
      für Grabenseebarsche genau das richtige Gestein, wenns gut aussieht...
      Aber ich nehm kleine sogar als Beschwersteine für L-Wels-Futtergemüse, und die wolln das Wasser auch nicht grad hart....
      bleibt mir alle schön gesund, common

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von common ()

    • Hallo Bernd,
      habe Schmetterlingsbuntbarsche und Rotkopfsalmler. Der PH liegt bei mir sowieso um 7,5 - 8. Aber allen geht es gut. Dann werde ich es mal wagen dieser Tage mit Deinem Tipp Essig usw.

      Hallo Uwe,
      ja, schnell, vielleicht weil ich die Steine so sehr liebe und die Ostsee. Vielleicht ziehe ich auch irgendwann wieder an die Ostsee.
      Du kannst keine Wellen stoppen, aber Du kannst lernen, auf ihnen zu surfen.
    • Nabend Ulrike, bei deinem Besatz würde ich den PH-Wert auf 6,8 senken nicht nur wegen der Fische sondern auch aus chemischen Gründen. Ammoniumnitrat kann bei einem PH von über 7 schnell eine tötliche Falle für Fische werden, es wird je höher der PH ist schnell zu Ammoniak.
      Minimalismus bedeutet nicht, nichts zu haben, sondern keinen Ballast zu haben.
    • Hallo Uwe,
      ich füttere mäßig, der Fischbesatz ist niedrig, die Bepflanzung reichlich. Vielleicht ist der PH Wert auch niedriger, habe nur diese Teststäbchen. Das Becken läuft jetzt fast 1 Jahr. Vor ca 3 Monaten hatten ich einen Rotkopfsalmler mit abstehenden Schuppen, der dann starb. Keine Bauchwassersucht, wohl eine andere Ursache - alle sind munter. Die Welse kleben regelmäßig Eier an Scheiben oder Blättern.
      Dann wird das wohl nichts mit den Hühnergöttern, oder was meinst Du? :cry:
      Du kannst keine Wellen stoppen, aber Du kannst lernen, auf ihnen zu surfen.
    • Auch wegen der Wassertest-Sets wollte ich euch mal fragen, was ihr empfehlen könnt, für den mittleren Geldbeutel. :grinz:
      Da gibt es ein Kofferset von Tetra oder JBL ür ca. 47,-€ , was meint ihr dazu? OK, ich kenne gerade nicht den genauen Inhalt aber es erschien mir recht umfangreich.

      Im AQ wollte ich Skalier, Rotkopfsalmler, einen Schilderwels und "weis ich noch nicht so genau" einsetzen. Wäre da auch eine Moorkienwurzel gut und wenn ja wie bekomme ich eine gebrauchte wieder in Schuss, wenn sie schon länger im Keller lag? Gibt es dazu Tipps?

      Gruß
      Chris
      Gruß
      Timmy
      :blub:
    • chila schrieb:

      Hallo Uwe,
      ich füttere mäßig, der Fischbesatz ist niedrig, die Bepflanzung reichlich. Vielleicht ist der PH Wert auch niedriger, habe nur diese Teststäbchen. Das Becken läuft jetzt fast 1 Jahr. Vor ca 3 Monaten hatten ich einen Rotkopfsalmler mit abstehenden Schuppen, der dann starb. Keine Bauchwassersucht, wohl eine andere Ursache - alle sind munter. Die Welse kleben regelmäßig Eier an Scheiben oder Blättern.
      Dann wird das wohl nichts mit den Hühnergöttern, oder was meinst Du? :cry:


      Hallo Ulrike, eigentlich wollte ich dich nur darauf hinweisen das Ammonium NH4+ mit Ammoniak NH3 in einem PH-Wert abhängigem Verhältnis steht. Ammonium ist ein guter Pflanzendünger und entsteht z.B. durch Futterreste ,beim Abbau abgestorbener Pflanzenteile oder halt durch Einbringung von Pflanzendünger. Dieses Ammonium kann ganz schnell kippen bei deinem PH- Wert z.B. auch nach einem Wasserwechsel mit neuem Pflanzendünger deswegen wäre ich da sehr vorsichtig. 10mg/l Ammonium ist kein Problem aber schon 1mg/l Ammoniak für viele Fische lebensbedrohend. Darum würde ich in einem (Südamerika) Becken den PH- Wert immer unter sieben einpendeln das dürfte deinen Fischen zudem auch besser gefallen, dass hat mit den Steinen nix zu tun.
      Minimalismus bedeutet nicht, nichts zu haben, sondern keinen Ballast zu haben.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Uwitsch () aus folgendem Grund: was vergessen

    • Danke Uwe,
      ja, mit der Chemie hab ich es nicht so, hätte in der Schule besser aufpassen müssen.
      Hatte aber schon beim ersten Hinweis von Dir nachgelesen. Aber wieso kann das Wasser dann plötzlich kippen? Das verstehe ich nicht. Wenn doch alles unverändert bleibt könnte doch nichts passieren. Das geht einfach nicht in meinen Kopf, da brauche ich wohl jemand der mir das für Dummis erklärt.
      Soll ich dann über Torf filtern? Erlenzapfen hab ich drin.
      Und, Kalk macht das Wasser doch auch wieder hart, oder sehe ich das falsch? Ich meine wegen der Götter. :denknach:
      Du kannst keine Wellen stoppen, aber Du kannst lernen, auf ihnen zu surfen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von chila ()

    • Nabend Ulrike, Die Steine lass mal außen vor ! Habe die Steine mit Essigessenz übergossen und nix ist geschehen. Wäre da soviel Kalk drin hätte es mächtig geschäumt. die Steine hatte ich Jahre in meinem Asien Becken.
      Nun zum Ammonium, das ist positiv, dann kommt ein kleines negativ geladenes Hydroxidion und klaut das eine H dann hast du Ammoniak und Wasser, der Ammoniak ist halt schon in geringen Mengen giftig. Durch einen PH- Wert unter sieben kannst du das fast vollständig verhindern.
      Hab hier mal was rausgesucht da ist es ganz gut beschrieben.
      Anorganische Stickstoffverbindung, die u. a. beim biologischen Abbau organischer Stickstoffverbindungen (z.B. Eiweiße) entsteht. Ammonium und Ammoniak stehen in einem Gleichgewicht zueinander.

      Dieses Gleichgewicht ist vom pH-Wert des Wassers abhängig. Bei einem Anstieg des pH-Wertes verschiebt sich der Schwerpunkt zum giftigen Ammoniak. Bei pH 7 z. B. beträgt das Verhältnis Ammonium:Ammoniak 99:1. Bei einer Erhöhung auf pH 9 verändert sich das Verhältnis auf 70:30. Erhöhte Ammonium-/Ammoniakgehalte sind um so kritischer für die Fauna, je höher der pH-Wert liegt.





      Quelle
      wasser-wissen.de/abwasserlexikon/a/ammonium.htm
      Bilder
      • Molukke.jpg

        135,4 kB, 800×600, 9 mal angesehen
      Minimalismus bedeutet nicht, nichts zu haben, sondern keinen Ballast zu haben.
    • Geil Uwe,
      die Garnele auf einem Gott. Dann kann ich sie ja einsetzen. Die Steine, meine ich.
      Danke für die Info!!! Ist ja für Blinde geschrieben :zwinker: aber, begreife ich das? :hammer: werde mir Mühe geben. Du bist so nett - echt.
      Habe mir nun doch mal den Koffer zum Wassertesten von JBL bestellt. Die "Streifen" sind ja K... oder Sch...
      Vielleicht kommt er am Wo Ende, dann weiß ich den genauen PH Wert. Die anderen Werte dann auch. Nach den Streifen hätte ich einen KH von 40??? Geht's noch? :kopfkl:
      So, ab zum Gassi in den Regen und den Sturm....
      auf jeden Fall ganz HERZlichen Dank
      Du kannst keine Wellen stoppen, aber Du kannst lernen, auf ihnen zu surfen.