mg/l CO2


    • BernhardFJ
    • 1278 Aufrufe 6 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo,
      wieviel mg/l CO2 ist für Pflanzen ideal? Aber auch für Fische? Ab wann ist eIn zu hoher CO2 Gehalt für die Atmung der Fische schädlich?
      Der CO2 Gehalt berechnet sich ja lt. Berechnungstool aus PH und KH. Demnach könnte man ja den CO2 Gehalt beeinflussen und den Idealwert versuchen herbei zu führen.
      grüsse
    • Hallo Uwe,
      die Beleuchtung ist Mittel mit 32 Lumen je Liter. Aber ich hätte gerne so eine Faustregel oder Anhaltspunkt gewusst nach der man sich grob orientieren kann. Z. Bsp sind 20 mg/l CO2 erstrebenswert oder sind mehr als 30 mg/l zuviel?
      Hintergrund ist der, dass mir erstmals neueingesetzte Regenbogenfische innerhalb weniger Minuten verendeten weil sie, wie jemand mir sagte, wohl wegen des zu hohen CO2 Gehalts nicht genügend Sauerstoff aufnehmen konnten. Meinen übrigen Fischen geht es dagegen gut, diese sind allerdings nicht so Sauerstoffbedürftig wie ausgerechnet Regenbogenfische. Es sind Welse und Fadenfische.
      Grüsse
    • HiHi Bernhard

      Das ist eine der ewigen Diskussionen in der Aquaristik! Da bekommst Du jede Menge unterschiedlicher, vage begründeter Meinungen... Ich habe mich einfach auf max 15 mg/l festgelegt (auch nur berechnet.). Dennerle beispielsweise empfielt eine Bandbreite zwischen 15 und 30 mg/Liter - ideal sei ein Wert zwischen 20 und 25 mg/Liter.

      Die Limitation: Das sollen Werte sein, die für Fische tolerabel sind. Da ich aber nicht weiß, wie empfindliche Garnelen reagieren, bleibe ich lieber generell weit unter dem angeblich akzeptablen Maximum. Zumal ich seit längerem auch mit Beleuchtung und Düngung eher zurückhaltend agiere. Wäre überhaupt zu prüfen, ob Du zusätzliches CO2 für Dein Becken wirklich brauchst oder ob der Stoffwechsel der Fische nicht zur CO2-Versorgung bei mittlerer Beleuchtung bereits ausreicht.

      Schade, das mit den Regenbogenfischen! Unter Umständen hätte da schon ein kräftiger Wasserwechsel vor dem Einsetzen gereicht, um den Pienzen die Akklimatisierung zu ermöglichen.

      Shit happens,
      Stefan
    • Mittel mit 32 Lumen je Liter
      Weiß zwar nicht was für ein Flutlicht du bei diesem Wert über deinem Becken hast aber weit über 30mg/l würde ich nicht gehen.

      Hab bei mir 25 Lumen pro Litter und hab auch etwa 30mg/l CO² und wenn die Pflanzen assimilieren ist auch genügend Sauerstoff im Becken.

      Wäre überhaupt zu prüfen, ob Du zusätzliches CO2 für Dein Becken wirklich brauchst

      Bei einem Wert von 32 Lumen pro Litter ganz klares ja

      Schade, das mit den Regenbogenfischen! Unter Umständen hätte da schon ein kräftiger Wasserwechsel vor dem Einsetzen gereicht, um den Pienzen die Akklimatisierung zu ermöglichen.


      Natürlich sehr schade um die Fische, aber das es von einem zu hohm CO² Gehalt im Becken kommt ist so wie ich das lese nur eine Annahme.
      Minimalismus bedeutet nicht, nichts zu haben, sondern keinen Ballast zu haben.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Uwitsch () aus folgendem Grund: etwas hinzugefügt

    • HEYA Uwe

      Als ich noch jung umd dumm war - genauer: im letzten Jahr - habe ich Becken mit 70 Lumen/Liter laufen lassen. Von daher sind 30 Lumen gerade mal ne mittlere Beleuchtung. Scaper ziehen da noch nicht mal die Augenbraue hoch...

      Aber da kommt es eben einfach auf die Bepflanzung des Beckens an. Die kennt bisher ja nur Bernhard alleine.

      Du hast natürlich recht, dass die Todesursache der Regenbogenfische nur eine Vermutung ist. Sie ist aber insofern glaubhaft, weil etwa darmatmende Welse und Labyrinther in Sauerstofffragen schon gewisse Vorteile gegenüber reinen Kiemenatmern haben. Aber das Massensterben kann natürlich auch ein halbes Dutzend anderer Gründe gehabt haben. Nur: gegen manche hilft eben ein Wasserwechsel vor dem Einsetzen.

      LG,
      Stefan
    • Hallo,
      vielen Dank für die konstruktiven Beiträge und Gedanken die mich angeregt haben intensiv nach einer Lösung unter Abwägung der Hinweise zu suchen. Fürs Erste habe ich nun den PH auf 7,0 (über 6,9) angehoben und komme somit auf 23 mg/l CO2 anstatt der bisherigen 32 mg/l CO2. Außerdem habe ich eine Tunze 6025 für 12 Std. täglich zugeschaltet um mehr Wasserbewegung an der Oberfläche während des Tages zu erzeugen. Einen 30%igen Wasserwechsel unter Zugabe von Mikroorganismen habe ich auch noch vorgenommen. Mal sehen wie die Werte einschließlich O2 am Freitag sind, dann starte ich einen 3. Versuch mit 5 Boesemani.
      Grüsse