Mikroorganismen im Mulm, ist das eigene Mikroskop Sinnvoll?


    • Berth
    • 767 Aufrufe 2 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mikroorganismen im Mulm, ist das eigene Mikroskop Sinnvoll?

      Hallo!
      Ich habe mal gelesen das bestimmte kleine Lebewesen beim Vorkommen im Aquarium mehr Aussagen über die Wasserqualität, als irgendwelche Wasserteste, nur welche Mikroorganismen das sind weiß ich noch nicht.
      Nun spiele ich mit dem Gedanken mir solch ein optisches Vergrößerungsgerät zuzulegen, nur welches, ich kenne mich da leider nicht aus.
      Beim durch stöbern des WWW kam ich auf diese Seite, die ich sehr interessant fand heimbiotop.de/Mulm_im_Aquarium.html

      Grüße
    • Sehr schöne Seite, die du da gefunden hast, Berth...
      Mir fehlt da eigentlich nur der Hinweis auf die positive Seite
      der Verwendung als Jungfischfutter, die sehr gerne im Mulmgründeln und wahrscheinlich,
      man sollte es mal prüfen, auch ausschliesslich mit Mulm gross werden könnten,
      wobei ich unter gross in diesem Falle das Erreichen einer Grösse meine,
      in der z.B. sichtbares Lebendfutter und handelsübliches Futter aufgenommen werden können...

      Empfehlen kann ich dir da nur eines dieser modernen Geräte, die gleichzeitig auch
      Video bzw. Digitalbilder mit ner Auflösung grösser 720p zu liefern imstande sind..., möglichst natürlich Full HD!
      Mein Bresser kann dies leider nicht , ist aber auch schon etwas älter.
      Es gibt auch bereits Geräte,die bildschirmbetrachtbare Bilder liefern, d.h.
      es ist nicht mehr notwendig, durch ein Okular schauen zu müssen...
      bleibt mir alle schön gesund, common
    • Moin
      Ich habe so ein billiges Teil vom Lebensmitteldicounter mit L mit Auflich Durchlicht, Kreuztisch und Kamera, reicht für diesen Zweck vollkommen aus. Einen halbwegs ordentlichen Kondensor drangeflanscht und VollspektrumLED und das Teil ist sehr brauchbar. Dazu gibt es dann noch Objektträger mit Mulde und die Sache ist perfekt. Man muß sich wundern was so alles im Mulm und in der Kahnhaut lebt, besonders dicht an der Scheibe. Einen Riesenbetrag muß man heute nicht mehr ausgeben ich habe noch ein äteres Mikroskop in der 600 Euro Klasse das aber von dem Billigheimer übertroffen wird.Interessant ist auch eine Dunkelfeldbeleuchtung und zudem leicht selbstzumachen.

      Alfred
      Alle sagten das geht nicht! Da kam einer der wußte das nicht und hat es einfach gemacht.
    • Thema wurde von 1 Benutzern gelesen