Und das mir


    • Freewilli
    • 1889 Aufrufe 14 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo. Bei uns werden zur Zeit Rohre ausgetauscht.Hört sich ja erstmal gut an.Aber Blei gegen Kupferrohre? Es wird nicht nur der Ablauf ausgetauscht nein,auch der Zulauf :confused: Jetzt habe ich Bammel wegen meiner Garnelen :cry: Kann ich noch mehr machen als Wasser etwas länger laufen lassen und Wasseraufbereiter oder muss ich in Zukunft bei jedem Wasserwechsel mit einem : Hilfe meine Garnelen sterben rechnen? Und das mir .Wo mir Chemie ein Buch mit 7 Siegeln ist! Habt Ihr vielleicht ein paar gute Ratschläge für Fische,Garnelen und mich? Viele Grüße Elisabeth
    • Hallo und nun ja......

      Wasser-Aufbereiter binden das Kupfer,es wird also nicht neutralisiert. Es kann/ könnte sich also im Laufe der Zeit, im Bodengrund ansammeln. Es kommt halt darauf an, wie du deinen Wasserwechsel vollziehen tust. Nur nachfüllen oder Teilwasserwechsel?! Nur Nachfüllen, dann kann es zu Kupfer-Ansammlung kommen. Teilwasserwechsel mit Abmulmen des Bodengrundes, da wird dann das gebundene Kupfer teilentfernt - alles wirst du nicht entfernen können.

      Zur Erklärung folgendes: der / die Wasseraufbereiter (meist auf EDTA - Ethylendiamintetraessigsäure aufgebaut) bindet oder besser gesagt, geht mit dem CU Ion eine chemische Verbindung ein und sollte somit, das Cu Ion unschädlich machen - also binden. Ob dies aber, auf Dauer vorhält....?!? Denn beim Einstellen des PH Wertes (wenn er denn eingestellt wird), kann es durchaus vorkommen, das sich das gebundene Kupfer, wieder aus der EDTA Verbindung lösen tut - also wieder frei wird.

      Meiner Meinung nach, wäre es besser, das Wechsel-Wasser über einen Kohlefilter laufen zu lassen. Kohle filtert das Kupfer heraus, bzw. hält es fest. Allerdings muss man dann, bei längerfristigem Einsatz der Kohle, darauf achten, ob es der Kohlefilter noch tut - also das Wechsel-Wasser auf CU testen. VE oder Osmose Wasser, wären die optimalste Lösung, da dort fast alles entfernt wird. Der Kohlefilter jedoch, ist die einfachste und preiswerteste Variante.

      @ Berth:

      Aussitzen kann man so einiges, nur bei neuen Kupferrohren nicht. Im Kupferrohr selber, muss sich erst einmal Patina bilden / ablagern. Solange dies nicht erfolgt ist, wird das Kupfer aus dem Rohr herausgelöst und stellt somit, immer eine Gefahrenquelle für die Garnelen dar. Bei eingelaufenen Kupferrohren, reicht es dagegen aus, das Wasser für einen geraumen Zeitintervall ablaufen zu lassen.

      @ Elisabeth:

      Bleirohre sind auch nicht das wahre :crazy: :pfeifen: und sollten eigentlich, schon längst ausgetauscht sein (gab da mal wohl eine gesetzliche Regelung dafür). Nur mal so nebenbei bemerkt. Kupferrohre sind zwar nicht der Hit, denn der heutige Standard, wäre eigentlich Edelstahl. Aber egal, wenn du auf Nummer sicher gehen möchtest, besorge dir einen Kupfertest (Tröpfchen-Test) und Filterkohle. Das Wechsel-Wasser, lässt du 24 - 48 Std. über die Kohle laufen (hoffe du hast noch einen kleinen Außenfilter?) und testet das ganze dann, mit dem Kupfer Test. Wenn kein Kupfer mehr nachweisbar ist, dann Wasser-Wechsel durchführen. Du siehst, man (in dem Fall Frau) muss dafür kein Chemie As sein. Ansonsten kannst du es so machen, wie Balu es beschreibt. Mir wäre dies - mit den Wasser-Aufbereitern - jedoch, aus den von mir vorgenannten Gründen, zu unsicher. Was oder wie du es letztendlich machst, bleibt also dir überlassen.
      Deine Meinung ist mir wichtig, jedoch gefällt mir meine besser. :prost: :chill:

      Liebe Grüße
      Martin :wein:
    • Hallo. Das austauschen der Rohre ist nicht auf meinem Mist gewachsen.Unsere Hausverwaltung hat wohl festgestellt das die gesetzliche Schonfrist abgelaufen ist.Hätte mir jetzt auch nichts genützt den Handwerker zu bestechen da die Verteilung ja auch aus Kupferrohr besteht und nicht nur unser Anteil in der Wohnung.Also keine Chance da etwas zu machen. Das mit dem aussitzen konnte der Kohl ,der Helmut wohl besser und ......hat es ihm was genutzt? Überall auch hier im Forum heißt es das Kupfer hochgiftig für Garnelen ist und deshalb :confused: Nein ich besitze keinen Außenfilter .Ich hatte überlegt Teilwasserwechsel zur Not mit Destilliertem Wasser zu machen weiß,nur nicht ob das gut ist.Morgen teste ich das Wasser vielleicht mache ich mich ja umsonst verrückt.Danke für Eure Antworten vor allem Dir Wabenschilderwels :top: Auch für den Versuch mir die Wasserchemie näher zu bringen. Euch allen ein schönes Wochenende und Grüße von Elisabeth
    • Hallo Elisabeth,
      da du keinen Außenfilter besitzt, fällt mir nur noch folgende Lösung, für dein Problem ein. Eine Kombination, aus Carbonit und Kohlefilter. Diese Filter (Kunststoffgehäuse und Patrone), bekommst du in jedem Baumarkt, in der Gardena Ausführung. Pro Filtereinheit, werden ungefähr 50.- ,€uro fällig. Diese Filtereinheiten, kannst du z.b. an einen Waschmaschinenanschluss anschließen. Sollte dieser schon belegt sein, gibt es Abzweigstücke (mit und ohne Absperrhahn). Diese Filter sind vom Aufbau, dem Reiser Aktivkohle Blockfilter nachempfunden (nur der kostet gleich mal um die 290.- €uro). Ach ja, vielleicht das wichtigste hierbei: Diese Filterpatronen, reichen für ungefähr 30.000 Liter Frischwasser aus. Danach sollten sie, ausgetauscht werden.
      Deine Meinung ist mir wichtig, jedoch gefällt mir meine besser. :prost: :chill:

      Liebe Grüße
      Martin :wein:
    • Hallo. Na großartig. :cry: Habe gerade das reine Leitungswasser getestet .Der Wert mit Tröpfchentest liegt zwischen0,3-0,45.Also im Moment hat es mir die Petersilie verhagelt.Jetzt versteh ich die vielen Verkäufe bei e....Ihr wißt schon.Gut das ich ein Becken mit Wasser von vor dem Rohrwechsel habe weil nächste Woche bekommen ich Orange Sakuras.Was für eine Katastrophe das geworden wäre.Jetzt muß ich mir echt auf die schnelle die beste Lösung suchen.Viele Grüße Elisabeth. @Wabenschilderwels. Könntest Du mir vielleicht sagen wie dieser Filter genau heißt? Ich möchte ungern vor dem Verkäufer wie die letzte Unwissende dastehen:thankyou:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Freewilli ()

    • Hallo Elisabeth,
      wie die genaue Bezeichnung ist, kann ich dir leider nicht sagen (gibt es von Gardena, Einhell usw). Frage einfach nach Wasservorfilter(für Brunnen /Regenwasser oder Hauswasserwerk), mit Carbonit oder Aktivkohlefilter Patrone(n). Damit du weißt, wie die Teile aussehen, hier ein Link, zu solch einem Filtergehäuse (aus der Bucht) - wäre mein Favorit.
      Oder hier, als Einzelfilter (ohne Patrone). Den Anschluss kannst du, mittels dem Gardena System bewerkstelligen. Je feiner die Filterpatrone, um so mehr hält sie zurück. 5µm ist der 10 µm Patrone vorzuziehen (gilt für Aktivkohle, wie für Carbonit Patronen). Bei der dreier Kombi im Link, kommt der 50 µm Filter zuerst, danach der Aktivkohlefilter und zum Schluss, der Feinstfilter mit 5 µm. Patronen sind jederzeit nachkaufbar. Bei mir läuft das System, über die Badewannenarmatur.
      Deine Meinung ist mir wichtig, jedoch gefällt mir meine besser. :prost: :chill:

      Liebe Grüße
      Martin :wein:
    • HiHi Elisabeth

      Ich sehe Dein Problem, aber ich sehe nicht die Dimensionen Deines Problems. Um wieviele Becken, um wieviel Wasser handelt es sich denn? Wie umfangreich muss die technische Lösung denn sein?

      Wenn es nur zwei oder drei kleine Garnelen-Nanos sind, wäre auch zu überlegen, ob man die nicht auf Altwasser umstellen kann - und das verdunstende Wasser durch Destillat aus dem Zoohandel auffüllt? 22 bis 25 Cent der Liter (bei uns).

      Keine Ahnung, aber vielleicht ist das ja - und sei es in einer Übergangsphase - die simpelste Lösung?

      Grüße,
      Stefan
    • Hallo,

      Prestutnik12 schrieb:

      HiHi Elisabeth
      Wenn es nur zwei oder drei kleine Garnelen-Nanos sind, wäre auch zu überlegen, ob man die nicht auf Altwasser umstellen kann - und das verdunstende Wasser durch Destillat aus dem Zoohandel auffüllt? 22 bis 25 Cent der Liter (bei uns).
      Stefan


      da würden 10L 2,5€ kosten bzw. 100L 25€ .

      Da würde ich eher schon zu einer einfachen UOA raten, selbst wenn diese ein Verhältnis von 1:4 hat. Bei 100L Reinwasser hätte man 400L Abwasser. Macht zusammen 500L. Der Kubikmeter(1000L) Trinkwasser kostet plus Abwasser in Deutschland ca. +/- 5€ .
      Und man hat keine Schlepperei, und kann auf Vorrat produzieren.

      Hier mal gute und preiswerte Anlagen. Und der Händler ist auch voll in Ordnung, und hilft einem bei allem.

      osmose-shop.com/index.php?cat=…moseanlage-Aquaritik.html

      Meine Anlage von Ihm ist von 2011. Läuft so bis heute. Allerdings auch mal einige Zeit nicht, da ich nicht immer Weichwasser gebraucht habe. Allerdings hatte meine Anlage noch ein Verhältnis von 1:2. Ich weiß auch nicht warum er diese nicht mehr anbietet für diesen Preis. Meine ist eine einfache Dreirohranlage für damals ca. 80€ .
    • Ach, Holger, da uns Elisabeth noch nie zum Kaffeetrinken nach Berlin eingeladen hat, wissen wir ja nicht, wie sie lebt. Der reine Preis einer Osmoseanlage muss es ja nicht sein.

      Wenn jemand beispielsweise in der Innenstadt in drei Zimmern leben muss, wo es nur ein Bad gibt, dann ist die feste Installation einer Wasserpanschanlage einfach nervig! Ne Wassertonne im Badezimmer, alternativ: Gieskannen in der Badewanne... jedesmal wegräumen? (Zudem: Wie passt eine Kaltmiete Berlin/Prenzlauer Berg von 14 Euronen pro m2 für Aufbau und Tonne in die Bilanz?)

      Klar, meine Osmoseanlage hat 45 Euro gekostet und läuft prima, aber das ist nicht immer der entscheidende Faktor in einer etagenwohnungsgeprägten Lebenswelt.

      Ganz einfach: Nachdem hier ja viel über Technik-Alternativen geredet wurde, wollte ich einfach mal in die Menge werfen: Es gibt auch simple, technikfreie Optionen.

      Grüße,
      Stefan
    • Hallo,

      noch eine Idee von mir.

      Ich hatte mir auch mal ein paar Meter neues Kupferrohr verlegen lassen, und nicht an die Folgen gedacht. Die Gelegenheit war einfach gerade da. Später hatte ich genau an dieser Stelle(Schuppen) 2 kleine Becken für Garnelen aufgestellt. Dann bemerkte ich erst den Fehler.
      Als ich dann einige Proben genommen hatte, habe ich festgestellt, das der größte Cu Wert in den ersten Litern(Warmwasser) war. Nachdem ich das Wasser einige Minuten laufen gelassen hatte, konnte ich kein Kupfer mehr messen(Kaltwasser). Nach einigen Monaten(?) konnte ich gar kein Cu mehr messen.

      Vielleicht hilft das.
    • Hallo. :thankyou:an alle die sich nen Kopf gemacht haben.Wabenschilderwels Vorschlag eines Wasserfilters schien mir am praktischsten zu sein.Eine Osmoseanlage wie spunt vorgeschlug hatte ich auch überlegt.Nur kenne ich meine Grenzen und die sind da wo es um :verschneiden usw geht.Deshalb habe ich auch nur Garnelen die den Anfängern zugeordnet sind.Da es denen hervorragend geht ,sie munter sind und sich tatsächlich auch vermehren und ich viel Freude an deren Beobachtung habe ,sollte es dabei auch bleiben.Da ich fast unverständlichen Dusel hatte und bei e....einen R...Wasserfilter zum Verkauf stand habe ich nicht lange überlegt und (friedlich) zugeschlagen. :headbang: Heute haben wir den Filter angeschlossen und erstmal probiert einschließlich ein paar Wasserproben von Kalt und Warmwasser und ich bin happy wie gut das funktioniert.Kupfer liegt unter <0,1mg/l (ppm) Auch wenn es jetzt erledigt ist bin ich doch ein wissbegieriger Mensch Prestutnik12 .Wie hätte denn die technikfreie Methode ausgesehen? Nun alles im grünen Bereich :klatsch: Den Garnelen geht es gut,mir geht es gut und Euch wünsche ich das gleiche! :respekt: Viele Grüße Elisabeth