Wasser verschneiden


    • Feinripp
    • 1051 Aufrufe 5 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wasser verschneiden

      Hi Leute,

      bevor ich irgendetwas falsch mache, dachte ich das ich euch mal frage....denn von Profi-Anwendern ist mir ein rat lieber wie aus dem Laden.

      Ich möchte meine Wasserwerte an die Fische anpassen die ich halten will und zwar Neontetras.
      Meine bisherigen Wasserwerte :

      KH: 12
      Gh: 14
      No3 : 25mg/l
      No2: 0,0mg/l
      Fe: 0,2mg/l
      Co2: 23mg/l

      Nun möchte ich was die Härte angeht die Werte halbieren kH6 und Gh 7 , denke das sollte reichen damit die Fische sich wohlfühlen. Ich habe ein 120l Becken, das Becken läuft nun seid 6 tagen mit 5 Fischen drin(3 braune antennenweise und 2 Kakaduzwergbuntbarsche) aufgrund eines Unfalles. Bei Interesse erklär ich diese auch. Konnte das Becken ich leider nicht einfahren lassen, daher messe ich die Werte nicht mit dem Ratestäbchen sondern habe mir den Koffer von Sera geholt, soll ja um einiges genauer sein ^^

      Da am Samstag der erste WW ansteht von 30% wollte ich diesen mit Osmosewasser auffüllen, bin mir nur nicht sicher ob dieses ohne Probleme von statten geht. Nach dem 2. WW will ich dann eine Mischung von 50/50 erreichen damit ich die besagten werte bekomme.
      Können die Fische sowas ab wenn ich ich nun den ersten WW mit Osmose mache?

      Das war eigentlich schon meine Frage vielleicht kann mir ja einer helfen :-D

      Schonmal danke im Voraus
      mfg

      Daniel
    • HiHi Daniel


      Ich glaube zwar, Du machst Dir da zu viele Gedanken. Der Paracheirodon innesi ist nicht so extrem empfindlich wie die P.axelrodi . Die meisten Innesi dürften mittlerweile Nachzuchten sein, die auch mit härterem Wasser gut zurechtkommen.

      Aber: Wenn Du mit Osmosewasser arbeiten willst, dann tue es. Ja, so in Etappen, wie Du es in Deinem Plan oben auch vorgeschlagen hast. Am Ph-Wert wird sich wohl nichts ändern, der ist - KH und CO2-berechnet - jetzt ja schon neutral. Und auch die Barsche und Welse kommen mit dem weicheren Wasser klar.

      Kann man so machen, wenn man sich als Aquarianer dann besser fühlt...

      Viel Glück,
      Stefan

      P.S. "Feinripp"! Origineller Name!
    • Hallo,
      sehe das genauso wie Stefan. Jedoch merke auf: Von Hart nach weich, geht eigentlich immer. Nur von Weich nach Hart, gibt es meistens Probleme. Eventuell solltest du, das Osmose-Wasser, auch wieder ganz leicht aufsalzen. Denn es bringt ja, im Gegensatz zu normalen Leitungswasser, keinerlei Mineralsalze mehr mit sich. Diese sind aber wichtig, für einen gesunden Pflanzenwuchs. Die Umstellung´s-Phase, würde ich dann lieber, etwas länger laufen lassen. Aber wie gesagt, das entscheidest du ganz allein, wie du dieses Händeln tust.
      Deine Meinung ist mir wichtig, jedoch gefällt mir meine besser. :prost: :chill:

      Liebe Grüße
      Martin :wein:
    • Hallo Martin,

      Jedoch merke auf: Von Hart nach weich, geht eigentlich immer. Nur von Weich nach Hart, gibt es meistens Probleme.


      da muss ich mal zwischenhaken, denn es ist genau andersrum.
      Von hart auf weich erfordert eine langsamere Umstellung.
      Auch >>>hier<<< sehr schön nachzulesen.

      Ich würde daher viell. nicht plötzlich 30-50% Osmosewasser oben drauf kippen, sondern das im Abstand von mehrerem Tagen in kleineren Portionen machen.

      Wenn ich mich jetzt auf die schnelle nicht verrechnet habe, sollte die KH bei einem 30%-tigen Wasserwechsel mit reinem Osmosewasser von 12 auf 8 sinken.
      Ob das nun ein Sprung ist, der tatsächlich kritisch wäre, kann ich jetzt zwar auch nicht so wirklich beurteilen. Ich selber würde zur Sicherheit aber etwas kleinere Schritte machen. Also evtl. so 10% oder (wie in dem Link angegeben) 5% alle paar Tage.

      Viele Grüße, Kati
    • HiHi Kati, Hi Martin

      Kann es sein, dass Ihr über verschiedene Dinge redet? Kati sorgt sich um die Auswirkungen der KH-Reduktion auf das osmotische System der Fische, Martin hat das Wachstum der Pflanzen in nährstoffarmem Osomose-Teilwasser im Blick.

      Und ich? Ach, mein Umgang mit Osmosewasser ist im Laufe der Jahre eher "hemdsärmelig" geworden. Zugegeben: Am Anfang war ich da auch viel vorsichtiger. Bin ich heute eigentlich nur noch im Bienenbecken mit den sehr geringen KH-Werten um die 1.

      Grüße,
      Stefan
    • Hi Stefan,
      wie recht du doch hast :kopfkl: . Ich Würfel da gerne mal, etwas durcheinander. Die Kati hat, was das osmotische System der Fische anbelangt, natürlich recht.
      Daniel, ich bitte um Entschuldigung. Es lag wohl daran, das ich mich gerade, mit einem neuen Projekt beschäftige und auch wegen der fortgeschrittenen Stunde, als ich dieses schrieb. Aber der Kontext stimmte zumindest, lieber etwas langsamer und weniger, dafür aber häufiger.
      Schön, das hier alle aufeinander aufpassen. Mea culpa, Kati und Daniel. Stefan, gratias tibi amice.:wein:
      Deine Meinung ist mir wichtig, jedoch gefällt mir meine besser. :prost: :chill:

      Liebe Grüße
      Martin :wein: