CO2 Zugabe sehr ungleichmäßig - was tun?


    • abe
    • 3482 Aufrufe 22 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • CO2 Zugabe sehr ungleichmäßig

      Hallo,

      bei meiner CO²-Anlage handelt es sich um eine gut 6 Jahre alte JBL Garnitur mit intergriertem Magnetventil welche von Einweg für Mehrwegflaschen umgerüstet wurde. Heute ist mir beim Zählen aufgefallen das die Blasen im CO² Reaktor in sehr ungleichmäßigen Abständen aufsteigen. Erst kommen 2 Blasen, dann lange Pause, dann wieder 1 Blase kurze Pause noch 1 Blase, dann lange Pause usw. usw. ihr wisst was ich meine :zwinker: Die 2 Kg Flasche wurde erst kürzlich neu gefüllt und auch die beiden Druckanzeiger (Manometer?) zeigen an das mehr als ausreichend Druck vorhanden ist. Der Schlauch ist nicht abgeknickt. Wenn ich aufdrehe u. mehr dosiere kommen die Bläschen in regelmäßigen kurzen Abständen aber viel zu viele. Wenn ich zurückdrehe auf 20-25 Blasen pro Minute ist wieder alles sehr unregelmäßig. Könnte das am Rücklaufventil liegen, das sich da mehr Druck als sonst aufbauen muss im diesen Engpass zu passieren, weil das Ventil oder so was klemmt. Das wäre mein erster Gedanke, aber vielleicht ist was mit dem Regler/Ventil der Armatur nicht in Ordnung? Ferndiagnosen sind ja immer so eine Sache, aber vielleicht hatte jemand von euch schon mal das gleiche Problemchen oder hat eine Idee woran das liegen könnte.
      Gruß

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von abe () aus folgendem Grund: Rechtschreibfähler :)

    • Moin
      Das dumme an den meisten Rücklaufventilen ist das sie oft mit einer Feder arbeiten und bei CO2 nicht einmal immer funktionieren. Da baut sich dann unten ein gewisser Druck auf bevor die Feder freigibt und wenn das Wasser sich dann doch den Weg bis zum Nadelventiel bahnen konnte was früher oder später eintrift tut das dem Ventiel auch icht wirklich gut. Ist ja klar, das Rücklaufventiel öffnet nicht stetig und gleichmäßig sondern "klappert" auf und zu. Und wenn dann noch ein Blasenzähler in der Leitung hängt wirds ganz unberechenbar. Mit nem guten Stethoskop kann man das Klicken sogar hören. Hatte das Ding von Dupla.

      Alfred
      Alle sagten das geht nicht! Da kam einer der wußte das nicht und hat es einfach gemacht.
    • Hey,

      ja Ferndiagnosen sind immer so eine Sache. Kenn ich selber zu Gute.

      Aber mal sehen:

      Du sagst sie sei 6 Jahre alt und ich denke sie läuft auch seit dem jeden Tag durch. Daher könnten verschiedene Ursachen es eventuell sein.
      Zu einem kann das Rückschlagventil eingeschliffen sein und dabei verklemmt es von innen. Kommt durch die Auf- und Abbewegung der Kunststoffscheibe.
      Oder die Feder im Inneren hat langsam aber sicher ihren Dienst eingestellt > Materiallermüdung. Bau mal die Feder aus und schau nach ob sie gebrochen, korodiert oder zusammengedrückt ist.
      Oder der Arbeitsdruck stimmt nicht. Das heißt er ist zu klein. Es baut sich daher zu langsam vor dem Ventil solange Druck auf bis er hoch genug ist. Solange bis er stärker in der Kraft ist die kleine Kunststoffscheibe hochzuheben wie die Feder es schafft sie runterzudrücken. Dabei schießt das Co² kurz aber kräftig in einem Rutsch am Ventil vorbei und es schließt sofort wieder, weil der Druck vorm Ventil wieder gefallen ist und durch den zu niedrigen Arbeitdruck dauert es zu lange bis er sich wieder aufgebaut hat. Dadurch kann es zu solchen Pausen wie du beschrieben hast kommen.
      Es kann auch sein, dass dein Manometer von innen korodiert ist, dadurch klemmt es im Inneren und kann den Druck nicht richtig einstellen.
      Oder du hast nen kleinen Bösen Co² Geist in der leitung:-))

      Lg
      Et hätt noch immer joot jejange & Wat fott es, es fott.
    • Rückwärts vom AQ aus:

      Reacktor >> (Schlauch >>) Blasenzähler >> Schlauch >> Rücklaufventiel >> Schlauch >> Magnetventiel >> Schlauch >> Manometer/Flasche.

      Ok Rücklaufventiel, nicht Rückschlagventiel:-)

      Wenn das Rücklaufventiel Error hat kann doch Kondenzwasser in das System eintreten und eventuel bei "Billig" Material schaden verursachen z.b.

      LG
      Et hätt noch immer joot jejange & Wat fott es, es fott.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Timbo ()

    • Moin
      Das ist ja gerade bei Co2 das dumme. Das Zeug ist ganz wild darauf sich mit Wasser zu verbinden weshalb die Ventiele manchmal kaum etwas nützen. Die Federn müssen schon recht stark sein, was dann zu solchen Ergebnisen führt. Ist der Druck vor und hinter der Feder ungefähr gleich und das ist er dann wirkt das Ding oft nicht. Schalt einfach mal das Magnetventiel aus und seh nach einem Tag wo das Wasser im Schlauch steht, ich wette weit tiefer als du denkst. Nach zwei tagen hat es dann schon das Magnetventiel erreicht.
      Manchmal kann man auch bemerken das der Blasenzähler erstaunlich voll ist.
      Alfred
      Alle sagten das geht nicht! Da kam einer der wußte das nicht und hat es einfach gemacht.
    • Hallo zusammen,

      einen Blasenzähler habe ich nicht, weil ich direkt am Reaktor ablesen kann und das Rückschlagventil ist bei mir ca. 35 - 40 cm vom Reaktor entfernt. @Timbo: ich würde sagen dein Rückschagventil ist an der falschen Stelle und gehört nach dem Blasenzähler (so stand das jedefalls bei mir in der Betriebsanleitung, aber kann auch sein das ich das falsch in Erinnerung habe).
      Gruß

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von abe () aus folgendem Grund: Text ergänzt

    • Nabend Timm,
      Reacktor >> (Schlauch >>) Blasenzähler >> Schlauch >> Rücklaufventiel >> Schlauch >> Magnetventiel >> Schlauch >> Manometer/Flasche.


      Eigentlich ist das ja alles richtig , nur dein CO² Atomizer sitzt warscheinlich tief unterm Becken und wenn das Magnetventil weider einschaltet ist eine größere Hürde zu überwinden als wenn dein Rückschlagventil oben am Beckenrand sitzen würde. In deinem Atomizer ist ja auch noch ein Ventil drin also hast du zwei wenn ich deinen Post richtig verstehe.
      Minimalismus bedeutet nicht, nichts zu haben, sondern keinen Ballast zu haben.
    • Hallo,

      zu früh gefreut und wer billig kauft kauft immer 2x :motz:
      Nach dem einschalten der Zeitschaltuhr heute Morgen konnte sich erst überhaupt kein Druck aufbauen damit sich das neue Rückschlagventil öffnet. Also co2 aufgedreht bis wieder Blasen kamen und dann zurückgeregelt. Denke das ich mir nach Weihnachten dann ein vernünftiges Markenprodukt von Dennerle, Sera oder Dupla kaufe. Mal gucken oder wieder von JBL hat ja immerhin 6 Jahre einwandfrei funktioniert.
      Gruß
    • Hallo,

      abe schrieb:

      Hallo,
      Nach dem einschalten der Zeitschaltuhr heute Morgen konnte sich erst überhaupt kein Druck aufbauen damit sich das neue Rückschlagventil öffnet.


      das verstehe ich jetzt nicht.
      Der Druck wird vom Druckminderer vorgegeben, entweder fest oder regelbar. Wenn keine Blasen kommen, arbeitet m.M.n. das Ventil. Es bleibt solange geschlossen bis entsprechender Druck vorhanden ist. Fehlt dieser kann das Ventil nicht öffnen.
      Wenn sich also kein Druck aufbauen kann, liegt es am Druckminderer. Soviel ich weiß, ist bei JBL Druckminderer(alt) der Druck auf 2bar fest eingestellt. Ich glaube das es da aber eine "Justierung" gab, um da etwas nachzuregeln.
    • Moin
      Sicher kann man da nachregeln aber 2 Bar reichen völlig solange das Nadelventiel noch nicht vergammelt ist. Man muß bedenken das auch Co etwas agressiev ist und die Nadel mit der Zeit korrodiert. Auch dem Nadelsitz kann das wiederfahren. Kein technisches Teil hält das auf Dauer aus ohne einmal ein wenig gepflegt zu werden. Wenn ich sehe wie oft in unserer Härterei Ventiele und Dosierpumpen zerlegt und gereinigt werden oder neue Sitze bekommen dann ist doch sechs Jahre eine gute Leistung. Habe gerade einmal mein eigenes Nadelventiel zerlegt und sehe das der Dorn doch auch schon recht rauh an der Oberfläche ist und die Verschraubung zundertrocken. Werde das mal nachpolieren und einen neuen gefetteten Dicht O Ring einsetzen und dann mal testen. Muß allerdings sagen das ich das Teil kaum benutze weil ich nen Zeo-Max hab.

      Alfred
      Alle sagten das geht nicht! Da kam einer der wußte das nicht und hat es einfach gemacht.
    • Nabend,

      jupp danke euch klingt irgendwie logisch. Wenn 2 Rückschlagventile nicht funktionieren sollte es am Druckminderer bzw. Nadelventil liegen. Ein Nadelventil bekommt man schon recht günstig um die 10 Euronen, aber kann ich das originale am JBL-Druckminderer einfach gegen ein beliebiges Feinnadelventil mit 1/8' Außengewinde austauschen. Oder kann ich als Laie das Nadelventil ohne Spezialwerkzeug warten und säubern?
      Gruß
    • Moin
      Meins von Dupla lässt sich in einer Minute zerlegen. Die Bohrung mit einem Pfeifenreiniger und etwas Sidol durchdrehen und den Dorn auch mit dem Zeug und nem Lappen glattwischen . An die zwei O- Ringe tue ich einen kleinen Tropfen Silikonöl oder 0W40 vollsynthetik (nehme ich fast für alles und hat sich bestens bewährt) und gut ist. Sache von drei Minuten. Man kann auch statt Sidol wiener Kalk Poliko oder ähnliches leicht abtragendes Mittel nehmen. Nachher gut reinigen - ist ja logisch. Das reicht dann für drei Jahre es sei denn das Wasser schafft irgendwie einmal den Weg dorthin.

      Alfred
      Alle sagten das geht nicht! Da kam einer der wußte das nicht und hat es einfach gemacht.
    • Moin
      Zum reinigen unter Umständen. Aber zum drauflassen wohl weniger, das Zeug verharzt sehr schnell und ist dann nur noch bröseliges Zeug. Ich benutze das noch nicht mal mehr für Waffen, ich meine die Zeit ist einfach drüber her. Geht grade noch zur Lederpflege. Stammt wohl noch aus der Zeit in der man noch Rhizinusöl ins Motorradgetriebe gekippt hat. :zwinker:


      Alfred
      Alle sagten das geht nicht! Da kam einer der wußte das nicht und hat es einfach gemacht.
    • Hallo Alfred,

      ich weiß ja nicht, welches Ballistol Produkt du verwendest, aber schau mal hier. Bei mir kam es bislang, auch noch nicht zu Verharzungen. :zwinker:

      @ Abe: Für Gewinde, Gleitflächen und Gummidichtungen, eignet sich Taucherfett (Silikonfett) bestens. Dichtet hervorragend ab und hält Gummidichtungen, über einen sehr sehr langen Zeitraum geschmeidig. Medizinische Vaseline, kann man aber auch nehmen. Das Taucherfett, benutze ich beim Aquarium, Kfz (Elektrik) und im Haushalt. Habe bis jetzt, nur gute Erfahrungen damit getätigt.
      Deine Meinung ist mir wichtig, jedoch gefällt mir meine besser. :prost: :chill:

      Liebe Grüße
      Martin :wein:
    • Moin
      Tja, soviel ich weiß ist Ballistol ein reines Naturprodukt, hauptsächlich Leinöl und irgendein Duftstoff. Ich habe noch das Spray und die Flasche. Wies schon auf der Dose steht, zur Fell und Lederpflege gut geeignet weil kein Mineralölprodukt aber auf empfindliche Mechanik (Uhren) würd ichs nicht tun.

      Alfred
      Alle sagten das geht nicht! Da kam einer der wußte das nicht und hat es einfach gemacht.
    • Moin,

      früher habe mir mal für die Gummidichtungen der AQ-Pumpe aus der Apotheke eine Tube reine Vaseline gekauft. Damit sollte es auch funktionieren denke ich wobei ich Ballistol für's Aquarium gut finde weil es Lebesmittelecht ist. Das Ballistol verharzt habe ich auch noch nicht erlebt und wir benutzen das in der Tischlerei für alles mögliche. Damit habe ich schon mehrmals den festgeklemmten Knopf meiner alten JBL Pumpe für die Ansaugvorrichtung geschmiert und die Absperrhähne.
      Gruß
    • Hallo zusammen,

      bei meiner JBLFlora u401 Anlage kann ich das Nadelventil leider nicht selber wechseln oder warten. Da habe eher Angst was kaputt zu machen wenn ich den Plastik-Knauf vom Ventil abziehe. Der sitzt so stramm und rührt sich keinen Millimeter. Was ich euch bis dato verschwiegen habe ist das die Anlage einen regelbaren Arbeitsdruck hat :pfeifen: Das habe ich die ganzen Jahre nicht gewusst weil die Imbusschraube so gut hinter einer Abdeckkappe versteckt war. Ich probiere heute den Arbeitsdruck auf 1,6 Bar zu erhöhen und lasse euch später wissen ob sich das Problem dadurch beheben lässt.
      Gruß