35L Scapertank mit Lava


    • vetzy
    • 1588 Aufrufe 15 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 35L Scapertank mit Lava

      Beckenbeschreibung

      Thema das Beckens: Lavascapertank

      Beckengröße: 35Liter Dennerle Scapertank

      Standzeit des Beckens: ca. 1 jahr


      Beckeneinrichtung

      Bodengrund: Soil

      Pflanzen: HC, Pogostemon erectus, Eleocharis parvula, Mini Taiwanmoos, Bucephelandra

      Dekogegenstände: Lavasteine


      Technik

      Beleuchtung: LED Selbstbau

      Filter: Dennerle

      Beheizung: 25 Watt

      CO2: Ja, mit Magnetventil zur Nachtabschaltung

      Sonstige Technik: Einsatz eines Eheim Skimmer nach dem Schneiden der Pflanzen


      Beckenbesatz

      Arten und Anzahl der Tiere: Zu Beginn 4 Dario sp. Mayamar black tiger. Wurde dann aber auf 1 Paar runter gesetzt.


      Sonstige Angaben zum Aquarium:


      Das Aquarium habe ich bei der Qualifikation zum "The Art of planted Aquarium" Wettbewerb in Freiburg bekommen. Dort musste es innerhalb von 1,5Tagen eingerichtet werden und wurde dann bewertet. Damals war der Aufbau noch völlig anders. Die Becken konnten nach dem Wettbewerb erworben werden. Das habe ich mit dem Becken, und einem weiteren, welches auch mit Lavasteinen aufgebaut wurde, getan. Zu Hause habe ich dann aus zwei Becken eines gemacht und mir damit mein Wohnzimmer verschönert.
      Als Beleuchtung habe ich drei LED Streifen gebaut. 2 davon haben 6500 Kelvin und einer 4500 Kelvin. Würde das mit der Leuchtstärke nicht mehr machen. Es ist mir etwas zu viel. Zwei Balken reichen völlig.
      Das Becken habe ich dann noch ca. 1 Jahr weiter gepflegt. Mit dem zweiten Becken habe ich die Vorbereitungen für das Finale in Hannover gemacht.
      Mitlerweile ist es aber abgebaut und das Layout aus Hannover ist eingezogen. Ja wenn man zu viele Becken hat.

      Gruß Christian
      Bilder
      • 2014-07-03_Vorderansicht.jpg

        156,51 kB, 1.024×768, 56 mal angesehen
      • 2014-07-11_Nah dran.jpg

        156,58 kB, 1.024×768, 60 mal angesehen
      • 2014-07-28_Gesamtansicht.jpg

        157,13 kB, 1.024×768, 54 mal angesehen
      • 2014-08-21_Vorderansicht.jpg

        157,87 kB, 1.024×768, 56 mal angesehen
      • 2014-09-24_Vorderseite.jpg

        151 kB, 640×480, 60 mal angesehen
    • Hallo Christian,

      hach, ich geb's zu, ich bin bei solchen Scaper-Becken immer ein wenig hin und hergrissen zwischen "Boa, sieht das geil aus" und "Hm, wirkt mir zu unnatürlich"...
      Ist nicht böse gemeint, denn ich weiß, dass da einiges an Motivation und Einsatz hinterstecken muss, ein Becken über lange Zeit so aufrecht zu erhalten.

      Wie ist denn der Arbeitsaufwand bei dir so? Wie oft hast du die Hände im Wasser? :zwinker:

      Viele Grüße, Kati
    • Hallo Christian,

      ich habe da eine ganz feste Meinung: Ich find´s super!
      Allerdings... finde ich es auch super, dass es bei dir steht, und nicht bei mir.
      Wenn ich bedenke, dass ich da dauernd die Griffel reinstecken müsste, graut´s mir.
      Viele Grüße, Corinna :fish:
      Glück ist, wenn du gesund bist und wenn die, die du liebst, auch gesund sind.
    • Hallo,

      ja mach ich mal wenn ich die Kamera von der Arbeit mit nehme. Mit Handybildern komme ich nicht an. Sicher habe ich nur die Kedegang. Die anderen Sorten weis ich leider nicht. Bin einmal kräftig auf den Arsch gefallen als ich einige Buce bestellt habe. Die musste ich schwer aufpeppeln und weis daher die Namen nicht.

      Ich hatte alle zwei Wochen die Finger drinne. Ist aber auch so das meine Kinder da das Düngen übernommen haben. Die wussten das sie jeden zweiten Tag einmal den Dünger drücken durften. Das wurde durch gesetzt. Egal wie spät es für die Schule oder den Kindergarten war. Die Kleine hat die Makros gedüngt und die Große die Mikros.

      Gruß Christian

      PS: Nicht das ihr das falsch versteht, dieses Becken gibt es nicht mehr. Daher kann ich auch keine aktuellen Fotos einbringen. Im Moment ist es ein Seegebirge Scape. Aber da muss ich noch etwas dran arbeiten bis ich es mal genau vorstellen kann. Hier schon mal ein Bild gerade nach der Einrichtung.
      Bilder
      • 2015-11-20_Frisch gesetzt.jpg

        96,7 kB, 640×480, 61 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von vetzy ()

    • HiHi Christian,


      das Seegebirge finde ich gelungen! Mal ein Scape, das nicht zu niedlich und puppig ist. Vor allem das Durchbrechen der Wasseroberfläche finde ich, gibt dem Ganzen den Pfiff... (Was ich hier vielleicht zurückfahren würde, ist der "ewige Trampelpfad". Hättest Du hier doch gar nicht gebraucht, die Linie in die Tiefe ergibt sich doch - subtiler? - schon alleine durch die Linienführung des Gesteins. Der "Einladungstrichter" vorne ist mir ganz leicht zuviel. Aber das ist Meckern auf ganz hohem Niveau!)

      Jepp, Kati, diese Ambivalenz Scapes gegenüber, kann ich gut verstehen. Du musst es so sehen: Es macht einen Höllenspaß, ein Scape zu planen und zu bauen.Ein Scape dann zu haben, ist schnell witzlos. Ich sehe mich auch sehr schnell satt an diesen Layouts. Dann lässt man sie ne Zeitlang vergammeln – und baut was Neues...

      Die Becken, die “stehenbleiben”, sind bei mir auch nie die Scapes... sondern die wilden Dschungellandschaften mit Fischen drin...

      LG
      Stefan

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Prestutnik12 () aus folgendem Grund: doch noch ein Komma

    • Hallo,

      lange Zeit ist vergangen. Das Becken steht noch. Ich kämpfe aber immer noch mit den Algen. Vor allem Pinselalgen machen mir an den Buce und den Steinen immer wieder zu schaffen. Beim Wasserwechsel wird immer etwas Easy Carbo eingesetzt. Das wird mit der Pipette an die Stellen gespritzt wo die meisten Algen sitzen. Mehr als 4ml alle 2 Wochen wird aber nicht genommen. Die Algen sterben dann ab, werden gräulich. Wenn ich es aber dann einmal vergesse nach zu dosieren sind sie innerhalb kürzester Zeit wieder da. Die zweite Alge ist eine Art Staubalge. Die setzt sich sehr gerne an die Scheiben. Man kann sie da zwar gut entfernen, aber es entsteht eine Art Algenwolke die sich dann im ganzen Aquarium verteilt. Daher habe ich mir ein kleines Rohr zurecht gebogen mit dem ich die Alge beim Wasserwechsel direkt absauge wenn ich sie mit dem Schwamm abreibe. Das geht recht gut.
      Zwischen durch hatte ich dann auch noch mit Planarien zu kämpfen. Der Einsatz von Flubenol in einem Abstand von 14 Tagen und doppelter Dosis hat dem ganzen aber ein Ende gemacht. Vorher habe ich mit 3 Wasserwechseln möglichst viele der Planarien ab gesaugt um nicht zu viel vergammelte Leichen im Becken zu haben. Die belasten mir sonst das Wasser zu stark und die Garnelen sind gefährdet. Denke das ist der Hauptgrund warum das Flubenol manchmal als Teufelszeug bezeichnet wird. Dabei macht es nur das was es soll. Konnte bis jetzt noch nicht fest stellen das die Garnelen mit dem Flubenol Probleme bekommen.

      Gruß Christian

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von vetzy ()

    • HiHi Christian

      Hast Du mal mit einer Lichtreduktion versucht, die Algen zurück zu fahren? Manchmal reicht da eine recht minimale Reduktion - sagen wir: 10 Prozent - und die Situation verändert sich radikal.

      Planarien? In einem Scape? Das ist doch eher ungewöhnlich. Wie und mit was hast Du Dir die denn importiert? Hast Du Schnecken im Becken?

      Glück auf!,
      Stefan
    • Hallo,

      Licht könnte ich mal runter gehen. Denke das wird sich wenn dann auf die Staubalge auswirken. Bei den Pinselalgen wird das nicht so viel helfen. Da liegt es wohl eher am Eisendünger.
      Bei den Planarien habe ich einen Futterhersteller für die Garnelen in Verdacht. Das habe ich jetzt schon das zweite mal gehabt das ich dieses Futter genommen habe und danach Planarien im Becken hatte.

      Gruß Christian
    • Thema wurde von 2 Benutzern gelesen

        Till Asari-90