Skalar Psychologe gesucht


    • Timmy88
    • 1961 Aufrufe 23 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Skalar Psychologe gesucht

      Hallo,
      ich bräuchte mal einen Skalar Kenner, denn mein "Big Boss" ist irgendwie ziehmlich passiv geworden seit ich die 2 kleinen "RedHat white" ins Becken gesetzt habe. Zuerst waren die recht schüchtern und ich habe gedacht es wird gutgehen, da sie sich nicht durchs AQ gejagt haben.
      Aber seit 2 Tagen sind die kleinen sooo frech geworden und zupfen ständig an dem Großen rum, aber das doofste ist das der sich garnicht wehrt, versucht einen auf ignorieren zu machen und wird dabei ständig gezupft, an den Flossen und an den Seiten. Und das obwohl die Kleinen nur 1/4 so groß sind wie der Große. Habe die kleinen jetzt rausgefangen und umquatiert, aber der Große macht immer noch einen recht gestressten Eindruck und schwimmt nur wenig umher. Könnte natürlich auch sein das der Große bald den Löffel abgibt, ist auch schon recht alt, war im alten AQ schon ca. 8 Jahre.
      Habe noch ein aktuelles Bild vom Großen angefügt.

      Was meint ihr ?


      Gruß
      Chris
      Bilder
      • image.jpg

        292,12 kB, 942×768, 31 mal angesehen
      Gruß
      Timmy
      :blub:
    • Der erholt sich

      Hallo Chris

      wenn dein großer so einen Megastress an der Backe hatte dann braucht er vermutlich ein wenig zum erholen.
      Solltest ihn vielleicht mit ein wenig Leckerli verwöhnen und Erlenzapfen in das Becken tun vielleicht auch sonst noch was zur
      Flossenpflege.
      Gruß Eva :daumen:
    • Hey,
      Um irgendwie helfen zu können, werden mehr Infos benötigt.
      Das Problem ist das ausgeprägte Territorialverhalten zwei neu eingesetzter P.scalare, richtig?
      Wie groß ist das Becken?
      Wie groß/alt sind die neuen Tiere?
      Wie groß sind/ist die/das alte Tiere/e?
      Wie lautet der gesamte Besatz?

      Die Proportionen des abgebildeten Tieres sehen ganz schlecht auf, da wurden bei der Aufzucht massive Fehler gemacht.
      Daher die Fragen:
      Besitzt zu Vorwissen/Erfahrungen zur richtigen Aufzucht von P.scalare, beziehungsweise überhaupt zur Haltung der Tiere?
      MfG,
      David
    • Hallo David schuldige dass ich mich hier einhacke
      er hat keine Scal. dazu eingesetzt sondern Red Hat, das sind kleine rote Fische mit ganz scharfen Beisserchen eigentlich
      ein Miniraubfisch der alles mögliche auffrisst wie Krappen und Garnelen ect.
      Das er die aus den Becken nahm war schon mal richtig.
      In Amerika ein ganz beliebter Fisch diese Schnapper aber halt sehr schwierig mit anderen AQ Bewohnern.
      Zum Thema Aufzucht und Haltung von Tieren....
      Die Aufzucht seines Fisches ist wohl egal wenn er schon einen Namen hat gehört er ohne Zweifel zu seinen Lieblingen.
      "BIG BOSS" sagt alles...
      Meine Fische haben keine Namen nur meine Hunde haben einen und mein Pferd hatte auch einen...
      Gruß Eva
    • Der Exot RED-Snapper ist laut Internet bei uns noch kaum verbreitet aber schwer im kommen
      Bei uns heisst er wie gesagt RED Hat und wenn dieser Fisch aussieht wie ein Scalar dann fress ich
      den Besen sammt Putzfrau Schau selbst bei "Schnapper © eZeePics Studio - Fotolia.com"
      Aber wenn du Recht hast dann nehm ich alles zurück und behaupte das Gegenteil LAch....
      LG Eva
    • Eva1960 schrieb:

      Hallo David schuldige dass ich mich hier einhacke
      er hat keine Scal. dazu eingesetzt sondern Red Hat, das sind kleine rote Fische mit ganz scharfen Beisserchen eigentlich
      ein Miniraubfisch


      Hallo Eva,

      nein, da hat David recht, hier geht es um drei Skalare, einmal um den "Big Boss" und um zwei kleine "RedHat white", und nicht um "Amerikanische Miniraubfische".
      Gruß Wolfgang
      ___________________
    • Hey,
      zum Thema:
      Die Vergesellschaftung von adulten Pterophyllum ist immer schwer.
      Vorraussetzungen dafür sind ein Becken mit ausreichend Fläche und Struktur und auch, dass alle Pterophyllum die gleiche Größe aufweisen.
      Man entnimmt das alte Tier aus dem Becken, strukturiert dieses um und setzt alle Tiere zusammen ein.
      Nur ist die Fläche von 100x50 für eine Gruppe P.scalare von Grund auf nicht ausreichend und die vorhandene Struktur ist auch nicht für ein Skalarbecken geeignet, da keinerlei Rückzugsmöglichkeiten und hohe Strukturen eingebracht wurden.
      Ich hätte das alte Tier abgegeben oder das Becken vergrößert.
      MfG,
      David
    • Da schau her ich bin überstimmt
      man hätte sich viellleicht noch ein Foto von den beiden kleinen ungezogenen Scalaren zeigen lassen sollen.
      Ich finde die gehören zu den schönsten Fischen und wenn ich sie im Geschäft sehe dann fluch ich heimlich das es sie nicht
      in kleiner gibt aber in meinem Becken könnte sich so einer höchsten im Kreis drehen.
      Gruß Eva
    • Ein blindes Huhn findet auch ein Korn da sind diese kleinen Plagegeister schön gelb...Tja da wird sich der Besitzer etwas einfallen lassen müssen
      falls BIG BOSS sich erholt....
      Danke Wolf ich versuche mich zu bessern OoO
      und David kannst du mir noch einmal verzeihen oder hat es dir auch spaß gemacht
      Gruß Eva
    • OK, um hier einmal die erhitzten Gemüter etwas zu beruhigen, noch einige Infos.
      Ich hatte schon Skalier, habe aber bisher keine Doktorarbeit dazu gemacht, was heißen soll das ich mich eben vergrößert habe auf ein 100x50x50 Becken um eben wieder ein Pärchen Skalare zu halten.
      Aber den OLD-Skalar wollte ich eben nicht einfach entsorgen, wie hier auch manche meinen, nein ich habe ihn eben mit ins "Große" AQ genommen und wollte jetzt eben noch 2 kleine Skalare dazusetzen, was mir auch nicht sooo Problematisch erschien. Eben da der schwarze Große im gegensatz zu den kleinen rießig ist, die kleinen sind vielleicht 1/4 des großen.
      Inzwischen hat er auch mehr Grün, auch höhere Pflanzen und bisher hatte er sich auch immer gewehrt, wenn ihm ein anderer Fisch quer kam.

      Ich habe nochmal ein Foto der aktuellen Begrünung und ein Foto von einem der beiden kleinen Skalare beigefügt.
      Bilder
      • AQ-am-11-01-2016.jpg

        194,4 kB, 1.024×768, 18 mal angesehen
      • RedHat-Skalar.jpg

        70,59 kB, 640×682, 17 mal angesehen
      Gruß
      Timmy
      :blub:
    • Ich habe das jetzt anders gelöst. Ich habe die kleinen wieder rein, nachdem ich den Großen Alten umgesetzt habe. Er ist derzeit in Quarantäne da er schon Anzeichen von weißlichem Belag und ein paar Pünktcken hat.
      Ich vermute die "Chilodonella-Krankheit" da er auch sehr träge ist und immer in einer Ecke rumhängt.
      Kann ich da mit Medikamenten noch was tun und idt das auch sinnvoll ?

      Gruß
      Chris
      Gruß
      Timmy
      :blub:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Timmy88 ()

    • Timmy88 schrieb:


      Aber den OLD-Skalar wollte ich eben nicht einfach entsorgen

      Ich vermute die "Chilodonella-Krankheit" da er auch sehr träge ist und immer in einer Ecke rumhängt.
      Kann ich da mit Medikamenten noch was tun und idt das auch sinnvoll ?


      wie alt ist denn dein Segelflosser?

      Es ist oft so, dass bei Neuzugängen wieder die Reviere neu gesteckt werden und P. Scalare sind Buntbarsche und verteidigen ihr Revier nun mal. Schwächere werden gnadenlos verjagt und wenn das Aquarium zu klein oder zuwenig Rückzugsmöglichkeiten bietet, ist es nur eine Frage der Zeit wann dann Krankheiten ausbrechen.

      Wenn du nicht genau weisst, wass dein Fisch hat, dann keine Behandlung mit Medikamenten durchführen.

      Jedes Herausfangen und wieder einsetzen bedeutet genauso viel Stress für die Fische. Genau dieser "Stress" ist sehr oft daran mitbeteiligt, unsere Beckenbewohner erkranken zu lassen.
      Liebe Grüsse Margit
    • @margitm
      Also ich haben den Skalar jetzt schon 8-9 Jahre und als ich ihn gekauft habe war er ja auch schon etwas in den Jahren. Ich vermute das er einfach langsam in die Jahre gekommen ist und daher auch keinen richtigen "Verteidigungswillen" mehr hat. Momentan ist er einzelln in einem kleine AQ, also auch nicht optimal, aber wollte eben nicht riskieren das alle angesteckt werden.

      Ich versuche ihn, wenn er wieder genesen ist, bei einem Händler oder Freund unter zu bringen.
      Jetzt habe ich in meinem Becken (100x50x50, 250 Liter) nur das kleine Skalarpaar und die haben genug Platz und Rückzugsbereiche, die sie auch gelegentlich nutzen.

      Schade ist jetzt mit dem einen großen Skalar einfach blöd gelaufen. Aber was soll man auch machen, wenn einer der beiden stirbt und man nicht ewig warten will bis auch der andere gestorben ist? Alt und Jung scheint eben etwas kritisch zu sein, aber doch nicht unmöglich. :zwinker:

      Gruß
      Chris
      Gruß
      Timmy
      :blub: