Lebendfutter und Bodengrund


    • Aqua Piwi
    • 1088 Aufrufe 10 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Lebendfutter und Bodengrund

      Hallo Zusammen,

      mich beschäftigen zwei Fragen, woher bezieht Ihr das Lebendfutter für die Flossenfreunde? Ich habe keinen Garten mit einer Regentonne und momentan wird da ja auch nix rumwuseln :zwinker: Ich muss gestehen, dass ich schon Lebendfutter bei einer bekannten Futterhauskette gekauft habe. :schaem: ein wirklich gutes Gefühl hatte ich dabei nicht.

      Meine zweite Frage zum Bodengrund. Habt Ihr schon mal den kompletten Bodengrund ausgetauscht, wenn ja, wieso? Warum ich das frage, beim Einrichten meines 180L Aquariums hatte ich mich für groben Kies entschieden. Das AQ läuft super und alle Fische sind putzmunter. Würdet ihr daran etwas ändern, nur weil dem Betrachtenden der "Fußboden" nicht mehr gefällt?

      LG Petra
    • Hallo,

      Bodengrund habe ich dann getauscht, wenn ich ein Becken neu gestartet habe. Was man aber machen kann, und was natürlich(er) aussieht, groben Kies Sand beizumischen.

      Lefu: ich hole meins auch im Handel. Ich Spüle es aber. Einfach ein Marmeladenglas nehmen, Futter rein und unterm Wasserhahn tropfenweise spülen. Wasserflöhe gehen auch auf der Fensterbank, mikrowürmchen für Jungfische gehen auch im Marmeladeglas.
    • Hi,

      Ich würde sagen, das kommt auch auf den Besatz an. Bei meinen 25l Becken mache ich alle 6 Monate 'nen neuen Bodengrund rein. Allerdings ist das ja Torf. Nur sind in diesen Becken meisst nur 2-3 Fische.
      Ich sehe das aber auch so: Wenn kein gravierender Grund vorliegt, würde ich den Bodengrund so lassen. Mein Quarzsand im 112l sieht mitunter auch grausam aus. Gerade am Rand bilden sich unterhalb des Sandes eine dunkle Schicht. Sieht nicht schön aus, ist aber nicht schlimm.

      Was Lebendfutter angeht:
      Von der Qualität her ist selbstgefangenes Futter immer noch das beste zusammen mit selbst gezogenem Futter. Fängt man Futter selber, kann man sich zwar Parasiten einfangen, aber das ist mir bisher nur einmal passiert und daran war ich selber schuld, weil ich das Futter nicht mehr durchsucht habe. Ausserdem war das Futter aus einem Teich, in dem auch Fische lebten. Da tümpel ich nicht mehr. Ich bevorzuge Pfützen oder allgemein kleine Bäche und Gewässer, in denen keine Fische vorkommen. Regentonnen sind auch nicht schlecht.
      Das Lebendfutter aus dem Zoogeschäft befindet sich in einer Nährstofflösung. Wenn es frisch ist, hatte ich damit kaum Probleme. Bei einem Pärchen Betta albimarginata konnte ich aber deutliche Unterschiede erkennen. Selbstgefangene weisse Mückenlarven wurden sehr gut angenommen, gekaufte lebende dagegen garnicht. Ausser ich habe die Tiere 3-4 Tage hungern lassen.

      Was ich nie wieder machen werden, dass ich Lebendfutter kaufe, in dem sich schon tote Tiere befinden. Tote Tiere hat man meisst schon nach wenigen Tagen in den Tüten. Ich habe damit 90% meiner Betta albimarginata erledigt. Nur die Jungtiere im Filter haben überlebt, die vom Futter nichts abbekommen haben. Alle anderen Tiere sind innerhalb eines Tages verstorben.

      Aber mir geht es genauso, wie dir. Im Winter komme ich an kein Lebendfutter. Selberzüchten ist zwar eine nette Idee, geht im Keller ohne Tageslicht aber kaum. Ich versuch mich die Tage mal an Fruchtfliegen. Das geht auch recht einfach. Ansonsten habe ich jetzt Mikrowürmchen und Artemianauplien für Jungfische. Die alten gehen aber auch an Frostfutter. Damit bekomme ich sie nicht nur über den Winter, sie vermehren sich auch damit. Ab März, eventuell April, gehts dann wieder mit dem Lebendfutter los.
      Gekauft geht aber auch. Ich würde es aber am Tag der Lieferung oder spätestens am nächsten Tag kaufen.

      Gruss
      Sascha
    • Hallo,

      vielen Dank für Eure Antworten. :grinz:

      Hier sieht man tolle Bilder von Aquarien, da kommt man schon auf dumme Gedanken. :schaem: @ Aqua Wolf: ich kenne Murphys Gesetz und Dein "NEIN" war auch mein Gedanke. :zwinker: Über eine Neueinrichtung werde ich erst ernsthaft nachdenken, wenn meine Maronis an Altersschwäche das zeitliche Segnen. :grinz:

      @ Duras: eine dunkle Schicht unter dem Sand habe ich auch in meinem Krebsbecken. Ab und zu beim Wasserwechsel löse ich das mit dem Schlauch und sauge es ab, dann sieht es von vorn wieder "schön" aus. Lebendfutter kaufen, da habe ich darauf geachtet, dass keine toten Tiere zusehen sind und wenn der Kühlschrank im Laden schon fast leer war, habe ich ihn gleich wieder zugemacht.

      Anbei ein nicht ganz aktuelles Foto vom AQ, die kahle linke Ecke ist mittlerweile auch gut bewachsen.

      LG Petra
      Bilder
      • gr AQ 2.jpg

        214,64 kB, 1.024×576, 18 mal angesehen
    • Hallo,

      vorneweg, das Becken sieht doch gut aus. Änden müssen, musst du nicht.
      Aber ich kann dich verstehen wen du ändern willst. Der Kies ist schon recht grob. Die Maronis mögen es bestimmt etwas feiner. Solltest du auf Corydoras setzen wollen, wäre der Kies definitv zu grob. Und dann die Sache mit dem Lebendfutter was du beim ersten Beitrag geschrieben hast. Z.b. Würmer die nicht gefressen werden, würden in den Bodengrund gehen und dort vergammeln. Mit der Zeit könnte sich da eine Menge ansammeln. Von daher kann ich verstehen wenn du den Bodengrund auswechseln willst.

      Aber dann sehe ich es auch eher so das du das ganze Becken neu Aufsetzen musst. Würde dann die Tiere raus fangen und den Filter, wenn es ein Außenfilter ist, an dem Aufbewahrungseimer weiter laufen lassen. Dazu noch ein paar Eimer vom alten Wasser aufbewahren und an die Arbeit machen. Du greifst zwar immer noch stark in das System ein, aber ich würde sagen das du mit den Maßnahmen ohne Probleme das Becken sofort wieder mit den Fischen besetzen kannst.

      Gruß Christian
    • vetzy schrieb:

      Dazu noch ein paar Eimer vom alten Wasser aufbewahren und


      Hallo,

      zu was soll das gut sein? Braucht man nicht.

      Ich habe auch schon mein Aquarium an einem Tag neu eingerichtet, Filter in einem Eimer weiterlaufen lassen, die Fische je nach Menge in Eimer aufteilen.
      Pflanzen, Deko, Kies raus, neuen Bodengrund rein...Pflanzen rein...Deko rein...Filter und Heizstab anschließen...temperiertes Leitungswasser rein...danach die Fische wieder rein.
      Die ersten Tage die Fische im Auge behalten und sparsam füttern.
      Gruß Wolfgang
      ___________________