Wurzeln wässern ist manchmal langwierig


    • abe
    • 9850 Aufrufe 27 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wurzeln wässern ist manchmal langwierig

      Hallo,

      vor 14 Tagen habe ich eine schön große Fingerwurzel erstanden und nun liegt die garstig Wurzel beschwert in einem Plastizuber und will sich einfach nicht voll saugen. :motz:
      Nun warte ich noch 2 weitere Wochen und wenn das nix bring, dann bleibt mir wohl nichts anderes übrig als die Wurzel mit Steinen beschwert in's Becken zu legen.
      Wie sind denn so eure Erfahrungen und gibt es irgend einen Kniff den Vorgang zu beschleunigen. Mit warmen oder heißen Wasser? oder wird die Wurzel dann zu weich?
      Gruß
    • Hallo,

      es gibt Wurzelwerke, die brauchen Monate, bis sie unter Wasser verbleiben.

      Einige wenige Arten schwemmen dauerhaft auf.

      Was für eine Wurzel hast Du denn ?

      Eventuell hilft es, sofern Du eine stabilen Holzanteil hast, diesen "anzubohren"
      Gruß Jens - Olaf


      24-7-365 -- das ist nicht meine Telefonnummer.
      Das ist die Einsatzbereitschaft der
      Freiwilligen Feuerwehr.
    • Hallo Karsten,

      ich habe Holz immer nach dem Kauf im großen Kochtopf mehrmals "ausgekocht", sofern es reinpasste. Das ist die schnellste Methode.
      Ansonsten in einer Waschwanne mit Steinen oder ähnlichem beschwert und so lange eingeweicht, bis das Wasser einigermaßen farblos blieb.

      Wenn das Holz dann immer noch Auftrieb hat, beschwere es mit Steinen, bis es unter Wasser bleibt. Wie Jens-Olaf schon schreibt kann das dauern, aber bei mir blieb jede Wurzel und jeder Zweig irgendwann unten.
      Liebe Grüße
      Marlis
      ____________________________
      Es gibt nichts, was eine Mutter glücklicher macht, als zu wissen, dass ihr Kind gesund ist und es ihm gut geht
    • Hallo Karsten, neue Wurzeln koche ich und schon von mir gebrauchte Wurzeln stecke ich in eine Spießbütt aus dem Baumarkt und beschwere die Wurzel mit Steinen, auch gebe ich Salz dazu damit sich kein Bakterienrasen bildet. Nach etwa 1,5 Wochen bleibt die Wurzel wieder unter Wasser.
      Minimalismus bedeutet nicht, nichts zu haben, sondern keinen Ballast zu haben.
    • Hi,

      die Monsterwurzel in unserem Klinik Becken ist seit September 2014 drin.
      Vor ein paar Wochen haben wir sie dauerhaft mit Steinen beschwert,
      weil wir das Plastikrohr loswerden wollten, das sie hielt.
      Hier Zuhause hab ich sei einem Jahr eine Wurzel drin, die auch immer noch nicht unten bleiben will.
      Viele Grüße, Corinna :fish:
      Glück ist, wenn du gesund bist und wenn die, die du liebst, auch gesund sind.
    • BernhardFJ schrieb:

      ...nichts anderes übrig als diese auf eine Schieferplatte aufzubinden oder mit Steinen zu beschweren.


      Man kann auch anders mit Steinen beschweren: Unter die Wurzel schraubt man mit Edelstahlschrauben (ACHTUNG: SENKKOPF) eine Kunststoffplatte. Die Steine auf der Wurzel entfallen, der Bodengrund übernimmt den Job.

      Wo aber Vorsicht geboten ist: VOR dem Verwenden eines Nährbodens muss getestet werden, ob die Sand bzw Kiesschicht die Wurzel hält. In der Regel ist das aber der Fall.
    • Wabenschilderwels schrieb:

      Hazelnuts?????


      ist definitiv Hartholz!

      Hier mal die gängigsten Harthölzer :

      [TABLE='class: MsoNormalTable']
      [TR]
      [TD='bgcolor: transparent'] Kirsche
      Laubbaum

      [/TD]
      [/TR]
      [TR]
      [TD='bgcolor: transparent'] Eberesche
      Laubbaum

      [/TD]
      [/TR]
      [TR]
      [TD='bgcolor: transparent'] Lärche
      Nadelbaum

      [/TD]
      [/TR]
      [TR]
      [TD='bgcolor: transparent'] Holunder
      Laubbaum

      [/TD]
      [/TR]
      [TR]
      [TD='bgcolor: transparent'] Ulme (Rüster)
      Laubbaum

      [/TD]
      [/TR]
      [TR]
      [TD='bgcolor: transparent'] Ahorn
      Laubbaum

      [/TD]
      [/TR]
      [TR]
      [TD='bgcolor: transparent'] Haselnuss
      Laubbaum

      [/TD]
      [/TR]
      [TR]
      [TD='bgcolor: transparent'] Walnuss
      Laubbaum

      [/TD]
      [/TR]
      [TR]
      [TD='bgcolor: transparent'] Teak
      Laubbaum

      [/TD]
      [/TR]
      [TR]
      [TD='bgcolor: transparent'] Esche
      Laubbaum

      [/TD]
      [/TR]
      [TR]
      [TD='bgcolor: transparent'] Birke
      Laubbaum

      [/TD]
      [/TR]
      [TR]
      [TD='bgcolor: transparent'] Kastanie
      Laubbaum

      [/TD]
      [/TR]
      [TR]
      [TD='bgcolor: transparent'] Eiche
      Laubbaum

      [/TD]
      [/TR]
      [TR]
      [TD='bgcolor: transparent'] Rotbuche
      Laubbaum

      [/TD]
      [/TR]
      [TR]
      [TD='bgcolor: transparent'] Birne
      Laubbaum

      [/TD]
      [/TR]
      [TR]
      [TD='bgcolor: transparent'] Robinie
      Laubbaum

      [/TD]
      [/TR]
      [TR]
      [TD='bgcolor: transparent'] Hainbuche
      Laubbaum

      [/TD]
      [/TR]
      [/TABLE]
      Minimalismus bedeutet nicht, nichts zu haben, sondern keinen Ballast zu haben.
    • Hallo,
      Also Harthölzer braucht man nie wässern, da diese immer untergehen, da sie schwerer sind als Wasser. Bei Weichhölzer ist das so eine Sache mit dem vollsaugen, besser ist immer das Aufbinden oder beschweren, dann erlebt man keine Überraschungen. Aber irgendwie kriegst das schon hin.
      grüsse
    • Hallo. keine Ahnung wie du zu deiner Aussage kommst, ob Hartholz oder weich hängt ganz allein an der Darrdichte (kg/m³) alles was unter 550kg/m³ ist Weichholz alles ab 550kg/m³ Hartholz.
      Wenn also eine Schwarzkiefer ( eigentlich Weichholz) in der Bergen auf kargem steinigem Untergrund sehr langsam wächst und dadurch über 550kg/m³ kommt ist es Hartholz.
      Minimalismus bedeutet nicht, nichts zu haben, sondern keinen Ballast zu haben.
    • Hallo zusammen,
      :thankyou:für eure Ratschläge und es handelt sich um eine große Fingerwurzel aus einem der beiden großen bekannten Zoo-Discounter. Auf dem Etikett stand beim Kauf leider keine Info von welchem Baum die Wurzel stammt, aber ich tippe auf irgend ein Hartholz aus den Tropen. Meine letzte Wurzel war von einem Mangrovenbaum und hatte nicht so viel Auftrieb.

      - - - Aktualisiert - - -

      Balu schrieb:

      Eventuell hilft es, sofern Du eine stabilen Holzanteil hast, diesen "anzubohren"
      Hallo Jens-Uwe,
      Gute Idee ich denke das mache ich beim dickeren Teil der Wurzel.

      - - - Aktualisiert - - -

      - - Aktualisiert - - -

      Casa Carota schrieb:

      ich habe Holz immer nach dem Kauf im großen Kochtopf mehrmals "ausgekocht", sofern es reinpasste.
      Hallo Marlis,
      dafür ist die Wurzel leider zu groß.

      Casa Carota schrieb:


      Ansonsten in einer Waschwanne mit Steinen oder ähnlichem beschwert und so lange eingeweicht, bis das Wasser einigermaßen farblos blieb.
      Jo bin ich bei.

      Uwitsch schrieb:

      .... gebe ich Salz dazu damit sich kein Bakterienrasen bildet. Nach etwa 1,5 Wochen bleibt die Wurzel wieder unter Wasser.
      Hallo Uwe,
      das ist nen guter Tipp, weil sich die Wuzel schon glitschig anfühlt. Wie viel Salz pro Liter gibt's du ungefähr in's Wasser? Nicht das meinen Garnelen beim Knabbern das Holz zu salzig schmeckt :zwinker:

      - - - Aktualisiert - - -
      Gruß

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von abe () aus folgendem Grund: geheim :)



    • Zitat von Uwitsch
      .... gebe ich Salz dazu damit sich kein Bakterienrasen bildet. Nach etwa 1,5 Wochen bleibt die Wurzel wieder unter Wasser.



      Hallo Uwe,
      das ist nen guter Tipp, weil sich die Wuzel schon glitschig anfühlt. Wie viel Salz pro Liter gibt's du ungefähr in's Wasser? Nicht das meinen Garnelen beim Knabbern das Holz zu salzig schmeckt :zwinker:

      - - - Aktualisiert - - -


      Nur beim Auskochen der Wurzel nicht im Aquarium!!
      Minimalismus bedeutet nicht, nichts zu haben, sondern keinen Ballast zu haben.